„Strenge Zucht“ V1.0


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

eine Fanfare ertönt, denn heute lesen Sie meinen 150. Blogbeitrag!

Zu diesem Anlass gibt es etwas Besonderes:

Das bereits erwähnte neue PC-Programm „Strenge Zucht“ steht ab sofort in Version 1.0 zur Verfügung. Wie die bisherigen Programme ist es wieder Freeware (getestet mit Windows Vista und Windows 7).

Das Programm stellt eine Erziehungsanstalt dar, in der der Zögling streng geführt wird und solange verbleibt, bis er Disziplin gelernt hat.

Eine große Menge an Features erwartet Sie!


„Strenge Zucht“ V1.0

Auszug aus der mitgelieferten Kurzbeschreibung:

Einführung

„Strenge Zucht“ ist ein System zum Aufbau von Disziplin und Selbstdisziplin. Es strukturiert dein Leben und steuert das Verhalten ganz so, wie du es dir vorgenommen hast (oder wie dein Mentor es festlegt).

Stell dir vor, du wirst wegen deiner Fehler, schlechter Gewohnheiten und Faulheit in eine Erziehungsanstalt eingewiesen, um dir deine Allüren abzugewöhnen. Dort gibt es strenge Vorschriften, einen geregelten Tagesablauf und scharfe Kontrollen. Jeden Abend wird deine Performance während des Tages beurteilt, und jede Missetat wird unnachsichtig bestraft.

Ein guter Rat:

  • Erfülle alle deine Pflichten mit Eifer,

  • unterlasse jegliches Verbotene,

  • gehorche immer sofort

  • und eigne dir rasch die richtige Einstellung zu Arbeit und Disziplin an!

Schmerzhafte Strafen werden dein Lernen wirksam unterstützen, und nach 180 Tagen (einstellbar) strenger Zucht in dieser Erziehungsanstalt sollte deiner Entlassung und der Rückkehr nach Hause in das weitaus mildere Klima mit „Konsequenter Erziehung“ (das Freeware-Programm „Konsequente Erziehung“ findest du auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware) nichts mehr im Wege stehen.

Doch Vorsicht: Rückfälle bringen dich ganz schnell auch wieder zurück in das strenge Erziehungsinstitut!

Easy-Start

(Alle mit * versehenen Werte sind im PC-Programm selbst einstell- oder änderbar)

  • Du kannst sofort mit der Selbsterziehung beginnen, denn im eingebauten EASY-Start sind übliche Benimm-Regeln bereits vor-eingestellt. Nach dem ersten Start wird dein Name abgefragt, und du musst Name, Anrede und Geschlecht deines virtuellen (oder deines realen) Erziehers/deiner Erzieherin sowie einige weitere Werte festlegen (siehe Bild unten). Dann zeigt dir das Programm die vor-eingestellten Regeln und Vorschriften an.

  • Falls Regeln, Strafen,… für dich nicht passen (zB aus gesundheitlichen Gründen), passe sie vor Beginn an deine Möglichkeiten und Bedürfnisse an. Damit ist das Programm einsatzbereit.

  • Ab sofort musst du dich täglich innerhalb eines definierten Zeitraums* (wird in EASY-Start festgelegt und ist auch später noch änderbar) melden und Bericht erstatten.

  • Dabei werden vorgeschriebene Tätigkeiten* und fällige Strafen* auf ihre Ausführung kontrolliert.

    • Führst du festgelegte Tasks* nicht aus, wirst du streng bestraft*.

    • Nicht vollständig vollstreckte Strafen werden verschärft* und ihre Ausführung wird erzwungen*.

  • Die Regeln und Vorschriften* werden auf ihre Einhaltung geprüft. Verfehlungen, Ungehorsam und Ungezogenheiten werden unnachgiebig geahndet*.

  • Du besitzt ein Privilegien-Punktekonto: Dein Betragen bringt dir Gutpunkte* ein, wenn du dich an die Regeln hältst; anderseits verlierst du Punkte (du erhältst Strafpunkte)*, wenn du Fehler begehst. Mit sinkendem Punktestand verlierst du Privilegien*.

  • Strafen* einerseits und Privilegien* andererseits werden dich motivieren und gut dabei unterstützen, deine Ziele zu erreichen. Dazu ist es natürlich wichtig, deine Ziele genau zu planen und die Regeln und Vorschriften* dazu passend festzulegen.

Was das Programm alles bietet

  • Eine Unterstützung deiner Ziele und Vorsätze durch die Möglichkeit, Aufgaben und Regeln, sowie Strafen für Verstöße selbst festzulegen.
  • Einen EASY-Start für den einfachen, problemlosen Beginn.
  • Die Anzeige von wechselnden Bildern des Erziehers oder der Erzieherin (durch eigene Bilder anpassbar).
  • Wechselnde Anzeige von über 40 Bildern von Strafstellungen, Strafinstrumenten,… (durch eigene Bilder anpassbar).
  • Sprachausgabe: Dazu muss eine geeignete deutsche Stimme installiert und eingeschaltet sein (abschaltbar).
  • Wechselnde Texte, die deine Erzieherin oder dein Erzieher zu dir spricht (anpassbar).
  • Eine tägliche Meldung ist vorgeschrieben. Der dafür festgelegte / erlaubte Zeitraum ist wählbar. Der Berichtszeitraum läuft immer von Meldung zu Meldung.
  • Im Strafbuch werden alle Strafen chronologisch samt ihrem Status „offen“ (mit Fälligkeitsdatum), „überfällig“ oder „ausgeführt“ vermerkt. Auch Manipulationsversuche werden hier dokumentiert.
  • Regeln, Vorschriften und Aufgaben können frei festgelegt werden. Pro Aufgabe sind die Tage wählbar, an denen sie verpflichtend ausgeführt werden muss (Mo, Di, Mi, Do, Fr, Sa, So, Feiertag – dazu gibt es auch eine adaptierbare Liste der Feiertage im laufenden Jahr). Pro Aufgabe können die gültigen Werte für die Antwort festgelegt werden. Auch eine automatische Anpassung ist eingebaut (das Gewicht soll etwa von xx auf yy in täglichen Schritten von zz kg sinken, das Laufpensum soll von aa Minuten (oder km) auf bb Minuten (km) in Schritten von cc Minuten (km) gesteigert werden, der Zigarettenkonsum von dd auf ee Stück in Etappen von ff reduziert werden,…)
  • Das Programm lernt: Aus den an dem jeweiligen Tag verpflichtenden Aufgaben werden bei der täglichen Meldung einige zufällig ausgewählt und geprüft. Wird eine Regel verletzt, wird sie in Zukunft öfter kontrolliert; wurde die Vorschrift hingegen eingehalten, wird sie ab nun seltener überprüft (die Mindestwahrscheinlichkeit ist pro Aufgabe einstellbar).
  • Die Regeln können auf Wunsch angezeigt oder auch exportiert werden – ideal geeignet, um sie mehrmals zur Strafe abzuschreiben…
  • Es ist ein Mechanismus eingebaut, der eine genauere Kontrolle bestimmter Vorschriften zulässt (Vorgänger-/Nachfolger-Vorschriften). Beispiel: Lautet eine der Vorschriften etwa: „Du hast alle deine Hausarbeiten durchzuführen (Reinigen von Küche, Zimmer, Bad und Klo, Schuhe putzen, Ordnung).“ und die zugehörige Frage: „Hast du alle deine Hausarbeiten fertig ausgeführt (Reinigen von Küche, Zimmer, Bad und Klo, Schuhe putzen, Ordnung)?“, dann kann eine weitere Vorschrift auf diese Bezug nehmen und etwa lauten: „Du musst die Küche sauber und in Ordnung halten. – Kontrolle: Geh mit mir in die Küche und prüfe nach. Irgendetwas unaufgeräumt oder nicht sauber?“
    • Wurde nun die erste Frage mit ja beantwortet, ergibt der Rundgang durch die Küche jedoch eine Beanstandung, so wird die Verfehlung bestraft – und die Lüge bei der ersten Frage noch zusätzlich.
    • Bei Fernerziehung kann der Trainer diese Kontrollfragen über Webcam gemeinsam mit dem Zögling überprüfen.
  • Straferhöhung
    • bei einer Wiederholung des Delikts im Beobachtungszeitraum;
    • falls die Strafe nicht pünktlich ausgeführt wurde.
  • Strafen bestehen aus mehreren Teilen (Strafstellungen, Arbeitsstrafen, Schreibstrafen, Prügelstrafen,…). Die Strafhöhe wird über verschiedene Formeln ermittelt, deren Werte du selbst verändern kannst.

  • Die Stimmung deiner Erzieherin/deines Erziehers wird angezeigt und wirkt sich auf Abfragen und Bestrafungen aus.
  • Fünf eingebaute Privilegien-Stufen (Anzeige des Punktestands zu Beginn und am Ende, Balkenanzeige): Man beginnt bei 50 Punkten und hat damit alle normalen Privilegien. Fehlerhaftes Verhalten verringert den Punktestand und man verliert Privilegien (einstellbar).
  • Es besteht Sexverbot bis n Tage nach der letzten Bestrafung (es ist wählbar, ob überhaupt bzw. wie viele Tage das Verbot besteht). Balkenanzeige.
  • Für versäumte tägliche Meldungen kann man sich entschuldigen.Vorsicht: Ein Nicht-Melden gilt als „Ausreißen“ und verlängert die Zeit in der Anstalt um eine einstellbare Anzahl an Tagen.
  • Für versäumte Arbeiten oder nicht ausgeführte Strafen kann man sich entschuldigen. Man vermeidet damit die Strafe für einen „Ausreißversuch“.
  • Es gibt Extrastrafen, und zwar befohlene (etwa für ein unerlaubtes Abbrechen eines Tagesberichts), und freiwillige (etwa, um selbst einen Regelverstoß anzuzeigen, der an diesem Tag nicht kontrolliert wurde). Freiwillige Extrastrafen bringen Gutpunkte ein.
  • Ebenfalls Gutpunkte erhält man für einen Tag ohne Fehler.
  • Falls nur ein Fehler begangen wurde, wird eine dem Delikt angepasste Strafe verhängt.
  • Wurden an einem Tag mehrere Delikte begangen, kann für die unpassende Einstellung eine Zusatzstrafe verhängt werden (Attitude Adjustment“).
  • Es gibt eine (einstellbare) Mindestzeit für die Dauer der Erziehung in der Anstalt. Ausreißen ( = Nicht-Melden) und der Aufenthalt in der niedrigsten PriviliegienStufe ( = „Straflager“) verlängern die Aufenthaltsdauer.
  • Beim Wochenrückblick führt jeder Fehler, der während der Woche begangen wurde, zu einer zusätzlichen Betragensstrafe (einstellbar).
  • Bei längeren straffreien Zeiten gibt es gelegentlich eine Disziplinauffrischung.
  • Die Erzieherin/der Erzieher kann zusätzlich selbst formulierte Strafen verhängen, aber auch Gutpunkte vergeben.
  • Unter 0 Privilegienpunkten kann man klarerweise keine Privilegien mehr verlieren. Deshalb wird dafür eine Ersatzstrafe verhängt.

  • Die Bedingung für die Entlassung sind:

    • Die voreingestellte Zeit plus etwaige Zusatzzeiten (Zusatztage wegen „Ausreißens“ oder Zeiten in der Stufe „Straflager“) ist abgelaufen,

    • der Zögling hat mindestens 30 Privilegienpunkte und

    • es sind keine Strafen mehr offen.

  • Der Zögling kann die für ihn gültigen Regeln und Vorschriften anzeigen lassen, ebenso auch die offenen Strafen und das aktuelle Strafbuch, sowie archivierte Strafbücher. Als Vorlage für ein strafweises Abschreiben der Regeln können die gültigen Regeln und drohenden Restriktionen exportiert werden.
  • Eingebaut ist ein Passwortschutz und eine Überprüfung, ob Texte oder Einstellungen manipuliert wurden. Damit kann auch ein(e) Dom dieses Programm sehr einfach für seine(n)/ihre(n) Sub einsetzen.

  • Ein Reset löscht die Historie inklusive offene Strafen, ohne dass (bereits geänderte) Regeln oder Texte verloren gehen. Hier ist auch eine Änderung der Namens des Zöglings möglich.

Für wen ist das Programm geeignet? Wie wird es benutzt?

Das Programm ist für Erwachsene geschrieben, die den Computer als persönlichen Trainer einsetzen möchten. Es dient der Unterhaltung und/oder Selbstdisziplin.

  • Dazu können die geltenden Regeln selbst festgelegt werden.

  • Die definierten Vorschriften werden vom Programm kontrolliert

  • und Fehler werden konsequent bestraft.

  • Dies kann dazu benutzt werden, das eigene Betragen zu verbessern und neue Fähigkeiten aufzubauen (zB das Erlernen einer Fremdsprache, Ordnung zu halten,…)

  • Alle wesentlichen Texte, Einstellungen und Strafen sind selbst adaptierbar.

Die eingebaute Security (Passwort-Schutz für Regeln, Texte, Strafen und Reset, sowie eine Manipulationserkennung) machen das System auch für Dom/Sub verwendbar:

  • Dom definiert Regeln und Einstellungen,

  • Sub hat zu gehorchen, alle Arbeiten auszuführen und die Vorschriften genau

  • einzuhalten, da sonst

  • eine heftige Bestrafung erfolgt.


Man kann sich also gut verschiedene Szenarien vorstellen, etwa:

  • Spiel & Spaß

  • Erziehungsinstitut für renitente Zöglinge

  • Dom mit Sub / Sub mit Dom

    • Face to face

    • In Ferndisziplin

  • Sub ohne Dom

  • Selbstdisziplin

  • Ziele erreichen

In einem Zusatzskript (siehe unten) im Kapitel ‚Tipps und Tricks‘ werden auch Szenarien mit Einstellungen und Möglichkeiten kurz besprochen.

Am besten installieren Sie die Software und probieren aus, ob sie bei Ihnen läuft.

Hier ist das ZIP-Archiv zu finden (mittlerweile V1.01): Strenge Zucht V1.01.zip

  • Entzippen Sie die Dateien in einen neuen Ordner (Klick mit RECHTER Maustaste auf „Strenge Zucht V1.0.zip“ / Alle extrahieren oder unzip oder entpacken… / Ordner auswählen).

  • Weitere Infos finden Sie dann in „_Readme.txt“ und „Kurzbeschreibung.pdf“.

  • Starten Sie „Strenge Zucht.exe“.

Es gibt ein kleines, bekanntes Problem: Wenn man während der Tagesmeldung auf ein anderes Programm umschaltet (mit ALT+TAB) wird bei der Rückkehr zu „Strenge Zucht“ ein Teil der Texte nicht mehr angezeigt. Zur Umgehung bitte einfach in das Eingabefeld klicken. Damit werden die Texte neu aufgebaut.

Für weitergehende Informationen über das Programm gibt es auch ein über 40-seitiges A4-Skript „Infos zu ‚Strenge Zucht‘ V1“, das die vielfältigen Möglichkeiten durch Hintergrundinformation und Tipps & Tricks noch leichter und besser nutzbar macht.

Inhalt

1 Das Programm „Strenge Zucht“ 5
1.1 Einführung 5
1.2 Der Anfang ist ganz leicht 7
1.3 Was das Programm alles bietet 8
1.4 Für wen ist das Programm geeignet? Wie wird es benutzt? 11
1.5 Disziplinsysteme 11
1.6 Sprachausgabe 12
1.6.1 Anpassung von Phonemen 12

2 Die Angst vor der Ungewissheit 13

3 Die Vorschriften 14
3.1 Ein-/Ausschalten 15
3.2 Neue Vorschrift mit Übernahme von Teilen einer ähnlichen Vorschrift 16
3.3 Überwachungszeitraum pro Vorschrift 16
3.4 Wochentage 16
3.5 Mindestwahrscheinlichkeit 16
3.6 Bedingung 16
3.7 Vorgänger / Nachfolger 17
3.8 Die einzelnen Vorschriften, die in EASY-Start eingetragen sind: 17

4 Texte 19
4.1 Bearbeitung 19
4.2 Die einzelnen Rubriken 19
4.3 Der Mechanismus der Zufallsauswahl 19
4.4 Anzahl Einträge pro Rubrik 19
4.5 Platzhalter in den Texten 20

5 Strafen 20
5.1 Strafpunkte 20
5.2 Restriktionen 21

6 Der Hauptschirm 21
6.1 Die Aktionsauswahl am Hauptbildschirm 22
6.1.1 Erlaubnis für meine tägliche Meldung 22
6.1.2 Entschuldigung für versäumte Meldung 23
6.1.3 Entschuldigung für Arbeiten/Strafen 23
6.1.4 Eine Extrastrafe 23
6.1.5 Erlaubnis, mich verabschieden zu dürfen 23

6.2 Das Menü „Vorschriften und Strafbuch – auch für Zöglinge“ 24
6.2.1 Regeln und Aufgaben anzeigen 24
6.2.2 Offene Strafen anzeigen 24
6.2.3 Das aktuelle Strafbuch anzeigen 25
6.2.4 Regeln für strafweises Abschreiben exportieren 25
6.2.5 Ein archiviertes Strafbuch anzeigen 26
6.2.6 Ende 26

6.3 Das Menü „Infos zum Programm“ 26

6.4 Das Menü „Bereich nur für ErzieherInnen“ 27
6.4.1 Extra Strafbucheintrag 27
6.4.2 Parameter 28
6.4.3 Regeln und Aufgaben 30
6.4.4 Die Formeln 30
6.4.4.1 Formel 1 – Strafpunkte 30
6.4.4.2 Formel 2 – Strafen 31
6.4.4.3 Formeltest 31
6.4.4.4 Dreifache Strafe 32
6.4.5 Texte und Strafen 32
6.4.6 Deliktspezifische Strafen 32
6.4.7 Feiertage 32
6.4.8 Reset ausführen 32
6.4.9 Passwort ändern 32
6.4.10 Ende 33

7 Sonstige Fenster 33
7.1 Einstellungsänderung 33
7.2 Ausreißen 33
7.3 Betragensstrafe 33
7.4 Disziplinauffrischung 34
7.5 Entlassung 34
7.6 Erlaubnis, sich zu verabschieden 35
7.7 Hol dir eine Extrastrafe ab! 36
7.8 Ersatzstrafe 36
7.9 Extrastrafe 37

8 Tipps & Tricks 38
8.1 Szenarien 38
8.1.1 Spiel & Spaß 38
8.1.2 Erziehungsinstitut für renitente Zöglinge 39
8.1.3 Dom mit Sub / Sub mit Dom face-to-face 39
8.1.4 Dom mit Sub / Sub mit Dom in Ferndisziplin 39
8.1.5 Sub ohne Dom 39
8.1.6 Dom ohne Sub 39
8.1.7 Besucher im Erziehungsinstitut 40
8.1.8 Selbstdisziplin 40
8.1.9 Ziele erreichen 40

8.2 Eigene Bilder von Erzieher / Erzieherin 40
8.3 Bilder von Instrumenten und Strafstellungen 40
8.4 Meldezeit 41
8.5 Habe ich die heutige Meldung bereits durchgeführt? 41
8.6 Passwort vergessen 41
8.7 Texte bearbeiten 41
8.8 Einstimmung in die Situation 42

9 Lizenz 42
9.1 Programm 42
9.2 Bilder 42

10 Installation 42
11 De-Installation 43

Das Skript ist zum Preis von EUR 6,– bestellbar. Nach der Einzahlung erhalten Sie auf die von Ihnen dort angegebene E-Mail-Adresse in einer neutral gehaltenen Mail den Link zum Download der PDF-Datei. Bestellmöglichkeit: „Infos zu ‚Strenge Zucht‘ V1“.

Das neue Programm „Strenge Zucht“ spielt auch gut mit dem Disziplin-System „Konsequente Erziehung“ zusammen.

„Strenge Zucht“ und „Konsequente Erziehung“ werden dazu entsprechende Hinweise beinhalten. Dazu wird „Konsequente Erziehung“ noch ergänzt und demnächst in V1.2 zur Verfügung gestellt.

Falls im Programm Fehler auftreten, aber auch für die Korrespondenz zum Skript verwenden Sie bitte entweder hier die Kommentarfunktion oder meine E-Mail-Adresse: herbert.m.3@web.de


Die in diesem Erziehungsinstitut vorhandenen Möglichkeiten und eingesetzten Methoden bläuen jedem Zögling jedenfalls ganz rasch ein:

Wenn ich mich jetzt gehen lasse, werde ich mein Verhalten bei der Tageskontrolle ganz sicher bitter bereuen!

Viel Vergnügen!

Herbert

Schlimmer, als befürchtet

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

 


 

Liebe Leserinnen und Leser,

diesmal ist die Adaption der Kopfkinogeschichte nicht wie letztens in einer Zeile zu bewerkstelligen. Somit gibt es die Story als html-File zur Anpassung an die eigenen Wünsche mittels Kopfkino-Programm (wo Sie sich selbst als Dom oder Sub betätigen können) und zusätzlich hier ein beispielhaftes Ergebnis quasi zur Einstimmung.

Kopfkino-Geschichte: Schlimmer, als befürchtet

Kopfkino-Programm: Kopfkino

Alle bisherigen Kopfkino-Geschichten: Disziplinsoftware

Tipp: Wenn Sie im Kopfkino-Programm den Mauszeiger über ein Eingabefeld bringen, erscheint ein Tooltip mit passenden Vorschlägen für die Eingabe.

Folgende Einstellungen wurden für das Beispiel verwendet:

Rollen:
Sub Sonja, Anrede: Sonja, weibl.
Dom Herbert, Anrede: Herbert, männl.
ICH bin Dom Herbert

Prügelgerät 1. Fall: die Gummitawse

Prügelgerät 4. Fall: die Gummitawse

Wie Sie sehen, habe ich mir diesmal die Dom-Funktion zugelegt! :-))

Falls Sie ein anderes Strafinstrument wählen, können Sie das Bild (Gummitawse) auch gegen ein eigenes austauschen – einfach, indem Sie unter gleichem Namen (Schlimmer_Bild.jpg) das für Sie passende Bild speichern.


 

Schlimmer, als befürchtet

Ah Sonja – hier bist du? Los, komm sofort mit!

Ich packe sie hart am Ohr, zerre sie zum Badezimmer und öffne die Türe – das Licht strahlt uns entgegen.

Ich hatte dir doch gesagt: ‚Dreh jedes Mal das Licht ab, wenn du einen Raum verlässt‘. Du hast nichts davon, wenn es weiter brennt – doch es kostet unnötig Geld!

So, jetzt reicht es! Mach deine Arbeit fertig, in genau einer Stunde kommst du zu mir und lässt dich bestrafen!

Sonja’s Gedanken rasen, die Konzentration bei der Arbeit fällt ihr nun unglaublich schwer. Das bisschen Licht ist doch nur eine Kleinigkeit, kostet höchstens einige Cents – also wird es schon nicht so schlimm werden. Andererseits: Mein drohender Ton war voller Zorn – das verheißt nichts Gutes. Die Wartezeit schleppt sich endlos dahin. Sonja’s Angst steigert sich von Minute zu Minute.

Es ist soweit: Sonja meldet sich bei mir. Ich sitze gemütlich auf der Couch, die Missetäterin lasse ich vor mir stehen.

Okay, befassen wir uns mit deinem Vergehen. Das Licht brennen zu lassen kostet nicht allzu viel, doch ist es völlig nutzlos und zeigt, dass du zum einen so richtig schlampig geworden bist – was man auch in deinem sonstigen Verhalten immer deutlicher sieht – und zum anderen, dass du in einer dickfelligen Art selbst auf klare Anweisungen einfach überhaupt nicht reagierst.

Diese unsensible Phase werde ich beenden. Ich glaube, du benötigst wieder einmal so richtig intensiv fühlbare Empfindungen – und die werde ich dir nun verschaffen! Ich bin ganz sicher, dass die kommenden Maßnahmen einen tiefen Eindruck auf dich machen und deine Einstellung wieder zurechtrücken werden!

– – – Ich denke, am besten prägt sich die Dringlichkeit einer Verhaltensänderung ein, wenn du 100 Mal schreibst: ‚Ich darf kein Geld verschwenden, indem ich das Licht unnötig brennen lasse. Und außerdem habe ich stets zu gehorchen!‘ Nach dem ersten Satz kommt ein Punkt, nach dem zweiten ein Rufzeichen. Notiere dir die Strafe genau!

– – – Du vergeudest Geld, also erhältst du zusätzlich eine Geldstrafe: Du spendest 20 Euro an eine karitative Einrichtung. Du wirst mir übermorgen deinen Kontoauszug mit der Abbuchung zeigen!

– – – Zuerst aber werde ich dir deine unglaubliche Ignoranz mit feuerroten Streifen klar und deutlich auf deinen Hintern schreiben! Wie oft habe ich dich wegen des Lichts ermahnt? Dreimal, denke ich. Das war eigentlich auch mein Fehler – ich hätte dich schon beim ersten Mal durchprügeln sollen!

Was ist bei uns das Minimum an Schlägen?

– Sechs.

Genau. Nun, die Ermahnungen waren Aufforderungen zur Bewährung – denen du nicht nachgekommen bist. Also werden wir die Strafen dafür nachholen. Dreimal ermahnt plus ein neues Fehlverhalten ergibt vier Strafen. Bleiben wir beim Minimum: 4 mal 6, das macht also 24 Hiebe!

Bei dieser Anzahl bietet sich für die Gummitawse schon eine gute Gelegenheit, bis zu deinem Starrsinn vorzudringen, denke ich! Ja, und beim nächsten Mal kommen wieder mindestens 6 dazu!

Ihr reflexartiger Griff auf die Hinterbacken zeigt gleich, dass Sonja die Strenge der kommenden Züchtigung aus ihrer Erfahrung recht gut einschätzen kann.

Die Strafe ist ja viel schlimmer, als befürchtet!“, denkt sie, und die Angst kriecht in ihr hoch.

Also, hol die Gummitawse!“ – – –

Zieh dich aus und bück dich! – – Stell die Füße weiter auseinander, Hände an die Fußgelenke! Und halte die Beine gestreckt!“

Diese stark gebückte Haltung mit durchgedrückten Knien kennt Sonja nur zu gut. Die Stellung spannt Haut und Muskeln von Gesäß und Beinen scharf an und führt so zu noch schmerzvolleren Verletzungen des geprügelten Sitzfleischs als etwa im entspannten Liegen.

Die ersten Hiebe klatschen im Abstand von jeweils 5 bis 10 Sekunden und werden eher gemessen aufgezählt. Die Wirkung setzt dennoch sofort ein, und Sonja’s Wimmern und Stöhnen begleiten die Züchtigung bereits vom ersten Streich an. Der ganze Hintern brennt bald wie Feuer.

Nach einem Dutzend Schlägen drossle ich die Geschwindigkeit stark: Ab nun wird – mit Blick auf die Uhr – quälend langsam nur mehr ein Streich pro Minute aufgezählt, der aber dafür jeweils mit voller, wieder ausgeruhter Kraft. Heftiges Schreien bei jedem Schlag ist die Folge, doch mit letzter Kraft hält Sonja die befohlene Stellung über die lange Zeit weitgehend ein, wenn auch die ‚gestreckten‘ Beine einige Male kurz einknicken.

Halte durch! Gib ja keinen Anlass zu zusätzlichen Hieben!“, denkt sie verbissen, während sie unter höllischen Schmerzen leidet. – – –

So, jetzt darfst du dich wieder aufrichten und dich für die Strafe bedanken!“

Ah – endlich vorbei! Welch eine Qual!“, denkt sie.

Das Hochkommen ist für Sonja ziemlich mühsam. Sie ist steif vom langen Halten der Prügelstellung, der Hintern zeigt etliche rote, purpurne und schwarzblaue Streifen und eine bereits deutlich angewachsener Schwellung. Diese wirkt zwar irgendwie nicht zum eigenen Körper gehörend, glüht und brennt jedoch heftig und sticht bei Berührung und bei jeder Bewegung überaus schmerzhaft.

– – – “

Nun, wenn du störrisch bist und dich jetzt noch nicht bedanken willst: Auch gut. Dann bück dich wieder, und wir machen weiter! Ich lege einfach noch ein Dutzend …“

Danke für die Strafe!“

– Ah – das war aber schon mehr als knapp! – – Also schön, lassen wir es für diesmal genug sein. Doch lerne daraus, sonst gibt es das nächste Mal 30 oder noch mehr!

Jetzt zu deiner Strafarbeit. Statt des Nachtmahls gehst du zu dem Tisch dort und schreibst deine Strafsätze: In Schönschrift und nummeriert von eins bis 100. Bei einem Fehler schreibst du die ganze Seite neu! Du darfst die Blätter aber einseitig beschreiben, sodass jeweils nur eine Seite neu zu schreiben ist.“

– Ich fürchte, ich kann nicht sitzen.“

Okay, dann schreibst du eben im Stehen. Geh in die Küche, dort hast du eine höhere Arbeitsplatte. Sobald du fertig bist, kommst du wieder zu mir.“

Zwei Stunden später bringt Sonja mir die Schreibstrafe. Drei Fehler – zwei zum Glück im oberen Drittel, einer jedoch fast am Ende einer Seite – hatten ihr Einiges an öder Zusatzarbeit eingebracht.

Ich nehme die Blätter in die Hand und sehe die Seiten kurz durch: „Ja, Die Schrift ist okay und die Anzahl stimmt!“ – und zerreiße die Strafe.

So eine Gemeinheit – so viel Mühe und Zeit – und dann wird sie einfach zerrissen!“, sagt Sonja – zum Glück nur zu sich selbst und nicht laut! Ihr ist zum Heulen.

Erledigt, wirf das Zeug weg! Und dann ab ins Bett mit dir!“


Viele weitere Geschichten finden Sie in meinen Büchern:

„Melanie muss abnehmen“ + „Melanie II“ + „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“

Bis demnächst

Herbert

Kopfkino: Hintern voll

Liebe Leserinnen und Leser,

eine Kopfkino-Geschichte – zum ersten Mal auch (ein wenig) interaktiv:

Ein Zögling verweigert die befohlene Arbeit. Die Konsequenzen sind schmerzhaft!

  • Sie selbst werden dazu über einen Button eine der Strafen zufällig auswählen.

Dazu ist es nötig, Javascript im Browser zuzulassen. Falls Sie Javascript deaktiviert haben, funktioniert es auch, die Straf-Variante wird dann jedoch fix ausgewählt.

Die Datei wurde mit Firefox 40, Internet Explorer 9 und Chrome 45 getestet (und an diese Browser angepasst). Beim IE musste ich dazu „Das Ausführen von Scripts wurde … eingeschränkt. Geblockte Inhalte zulassen?“ mit Ja beantworten.

Cookies werden in diesem Skript nicht verwendet.

Die neue Geschichte finden Sie hier: Hintern voll.

Falls Sie das Programm „Kopfkino“ noch nicht heruntergeladen haben, finden Sie es (und ebenso alle bisherigen Kopfkino-Geschichten) hier:

https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Nun eine mögliche Ausprägung der Geschichte (hier natürlich nicht interaktiv). Dazu habe ich in „Kopfkino“ eingestellt : Julia ist Zögling und Christian ist Erzieher. Für mich habe ich diesmal die Rolle der Julia gewählt.

Kopfkino


Hintern voll

Christian im Erzieherton zu mir: „Ah, bist du fertig mit dem Schneiden der Hecke? Gut, ich werde deine Arbeit dann kontrollieren!

Jetzt hol das Bügelbrett und bügle hier die paar Stücke weg!“

Hintern_voll_M

„Aber Herr Erzieher, das zahlt sich doch gar nicht aus – morgen gibt es noch etliche weitere Teile, die gerade auf der Wäscheleine trocknen – die können wir doch zusammenkommen lassen.“

„He – ich habe gesagt, du bügelst jetzt!“

„Lassen Sie mich bitte ein bisschen ausruhen – die Gartenarbeit war sehr anstrengend! – Und eigentlich sollte ich doch die Lampe im Bad tauschen.“

„So, nun reicht es aber! Glaubst du wirklich, du kannst hier bestimmen, welche Arbeit du wann erledigst? Wie lange bist du jetzt hier? 14 Tage. Da könntest du die Regeln bereits gut genug kennen, um zu wissen, dass nicht du hier bestimmst! Du wirst jetzt hier erzogen, weil dir die erwünschten Umgangsformen nicht beizeiten eingebläut wurden – das holen wir nun nach. Du hast alles auszuführen, was man dir anschafft – und du hast keine Widerworte zu geben!

Komm her!

Hände auf den Rücken – und dort bleiben sie auch!“

Klatsch, klatsch, klatsch, klatsch, klatsch, klatsch regnet es sechs saftige Ohrfeigen.

Ich heule vor Schmerz und aus Wut über die Demütigung. Die Wangen brennen und glühen.

„Jetzt holst du sofort das Bügelbrett. Die Strafe für deine Widerspenstigkeit bestimme ich später.

Und damit du nicht zu wenig zum Bügeln hast, nimmst du alle Wäschestücke dort aus dem linken Teil des Wäschekastens, zerknüllst sie und legst sie zu der zu bügelnden Wäsche. Jetzt zahlt es sich doch wohl aus, mit dem Bügeln zu beginnen!

Also los!“

– – –

Zweieinhalb Stunden später: „Du bist fertig, sehe ich. Sehen wir uns einmal deine Arbeit an. Du weißt ja: Jeder Fehler wird mit zwei Tatzen bestraft, auf jede Hand eine.

– – –

– Ah – was ist das? Das ist ja falsch zusammengelegt.

– Und hier passt auch etwas nicht: Das ist ja ein Doppelbug!

Gut, hol die Gummi-Tawse, die zieht besser durch!“

Zweimal habe ich bereits die Tawse geschmeckt – ich fürchte den beißenden Schmerz dieses Geräts sehr! Und jede der vier Tatzen bringt mich zum Wimmern und Tanzen.

„Jetzt bügelst du gleich noch deine Fehler aus!

Übrigens: Ich habe mir die Hecke angesehen – die hast du wirklich sauber geschnitten. Zur Belohnung für die besonders gute Ausführung darfst du morgen die ‚Variable Stunde‘ statt mit Arbeit als Freizeit verbringen!“

– – –

„So, zeig her. Nun, es geht ja doch! Räume das Bügelbrett weg!

Nun zu dem Grundproblem: Deine Einstellung zu Disziplin stimmt noch nicht mit der hier gewünschten überein – also werden wir intensiv daran arbeiten! Ich erziehe dich, also bestimme ich, was du anziehst, was du isst, wann du schläfst, ob du Sex hast, was du arbeitest – und auch alles andere.

Du aber bist störrisch und ungehorsam, gibst Widerworte und zeigst offen deinen Unwillen. Dafür hast du dir ein ordentliches ‚Hintern voll‘ redlich verdient! Ich werde dafür sorgen, dass dein gut gebautes Hinterteil heute so richtig leiden wird. Es ist für die hier notwendige, durchgreifende Erziehungsmaßnahme wirklich der geeignete Züchtigungsort.

Allerdings stellen sich da ein paar Fragen, bei denen es die verschiedensten Optionen gibt.

Zuerst einmal: Soll ich mir tatsächlich die Arbeit antun, und dich peitschen – oder lasse ich dich dich selbst prügeln? – – Nun, ich denke, du solltest dich selbst verhauen – da kannst du dann auf den Verursacher deiner Probleme so richtig wütend sein: Du hast dir die Schmerzen selbst verdient und fügst sie dir auch selbst zu!

Zum anderen: Welches ist wohl das geeignete Instrument für deine Frechheit? Ich kenne da durchaus einige in der Praxis gut erprobte und bewährte Züchtigungsarten:

  • Etwa hat man tölpelhaften Bediensteten, wenn sie in ihrer Ungeschicklichkeit einen Gast beim Einschenken mit Wein bespritzten, 100 Rutenhiebe verabreicht.
  • In schlimmen Disziplinarfällen wurde die Tawse nicht auf die Hände sondern auf das Hinterteil verabreicht – denn dafür waren dann 36 Schläge üblich.
  • Das Paddel ist ein besonders tiefgreifend bläuendes Gerät – 50 Hiebe und deine Arschbacken sind wie Brei: Da wirst du garantiert für 14 Tage jede Sitzmöglichkeit meiden.
  • Der Rohrstock wäre auch eine ausgezeichnete Wahl, um deine Renitenz zu korrigieren – doch wenn du die Strafe selbst ausführen musst, ist er nicht geeignet.
  • Doch 25 mit der Kabelpeitsche sind durchaus ein erstklassiger Ersatz für den Stock – sie erzeugt lange haltbare, überaus lehrreiche, fingerdicke Schwielen.

Tja – was wählen wir? Ich bin unschlüssig. Mit den vorhandenen Instrumenten gibt es die breite Palette

  • von der Rute, die schon nach wenigen Hieben auf die stark gespannte Haut dutzende blutende Wunden erzeugt, die wie Feuer brennen und zwei Wochen zum Abheilen benötigen;
  • über beißende, glühende Striemen von der Tawse, die insgesamt einen hübsch grün und blau geschlagener Hintern erzeugt;
  • über blutige Schwielen von den Peitschenhieben;
  • bis zu einem von dem Paddel windelweich geprügelten Sitzfleisch – ha, ha – das ‚Sitzfleisch‘ ist zum Sitzen allerdings erst wieder nach Wochen geeignet!

Lauter attraktive Alternativen, um deine völlig unpassende Haltung durchschlagend zu verändern!

Hm – da du es selbst machen wirst, überlege ich ernsthaft, die Anzahl der Hiebe zu erhöhen, denn es ist ja klar, dass du nicht ganz so weit ausholen kannst wie ich.

– – Nun, lassen wir es diesmal doch bei den erwähnten Vorschlägen aus der Praxis – die Dosis scheint auch so gut ausreichend zu sein!

Zur Auswahl steht somit:

Du gibst dir

  1. 100 Rutenhiebe;
  2. 36 mit der Tawse;
  3. 50 mit dem Paddel; oder
  4. 25 mit der Kabelpeitsche.

Doch falls ein Streich nicht wirklich mit voller Kraft perfekt trifft, wird er wiederholt!

Gut – ich bin sicher, die verschiedenen Optionen werden alle ausreichend wirksam sein. Du wirst würfeln und damit eine der vier Varianten auswählen. Bei 5 oder 6 Augen würfelst du einfach nochmals.“
Button

„Ah, der Würfel zeigt 4 – also Dresche mit der Kabelpeitsche. Eine gute Wahl! Zieh dich ganz aus, nimm das Kabel und stell dich dort vor den Spiegel! Du schlägst abwechselnd auf die beiden Backen!“

30 Minuten später:

Ich schwimme in Tränen. Die Schmerzen der Schläge waren unbeschreiblich grausam, jetzt glüht und brennt das Gesäß, und ein dumpfer Schmerz zieht sich durch die Hinterbacken. Der Hintern ist schwer gezeichnet, ein darauf Sitzen für etliche Tage völlig undenkbar.

„Das Ergebnis sieht ja recht wirkungsvoll aus!

Das Gute an solch einer exemplarischen Züchtigung ist, dass sich die Sichtweise bisher noch jedes und jeder so Geprügelten sofort änderte und sie alle schlagartig für lange Zeit überaus zuvorkommende, angepasste, fleißige und höchst willige Zöglinge wurden.

Das bewirkt offenbar schon die Prügelstrafe allein. Zusätzlich informiere ich meine Zöglinge aber auch jedes Mal, dass bei mir die vollstreckte Strafe bei jedem kleinsten gleichartigen Anlass sofort voll wiederholt wird, und die Täterin außerdem von mir noch zusätzlich die Bastonade – 2 Hiebe auf jede Fußsohle erhält. Du siehst, ich spiele mit offenen Karten.

Du weißt also, was dich erwartet!

Ferner: Als zweiter Strafteil für deine Arbeitsverweigerung wird dir das heutige Abendessen gestrichen!

Und jetzt gehst du und wäschst ab. Dann meldest du dich sofort wieder bei mir zur Kontrolle! Danach wirst du die Lampe im Bad wechseln und alle Klomuscheln deiner Gruppe so sauber putzen, dass man daraus essen kann. Ich kontrolliere genau!“

„Ja, Herr Erzieher!“

„Damit deine Gruppe zukünftig einen deutlich positiveren Einfluss auf dein Benehmen nimmt, wird zugleich eine Gruppenstrafe für deine unmögliche Einstellung festgesetzt. Dazu schreibst du groß auf einen Zettel: ‚Gruppenstrafe für Gruppe 4: Wegen fehlender Einsicht und Ungehorsam von Julia (Julia unterstrichen), ist das aufs Klo gehen für alle Gruppenmitglieder ab sofort bis nach Ende des Abendessens verboten!‘ und hängst ihn gleich an der Klotüre aus. Ich sperre dann das Klo ab. Deine Kameradinnen werden sich sicher für die Strafe bei dir bedanken!“

„ – – Ja, Herr Erzieher!“

„Und als dritten Strafteil – für Vergehen gibt es bei mir immer eine dreifache Strafe! – wirst du ab Beginn des Abendessens und für alle gut sichtbar eine Stunde lang auf einem Stuhl stehen – Gesicht zur Wand – , bevor du dich auf dem Bauch ins Bett legen darfst.“

Ich hebe die Hand.

„Du möchtest etwas sagen? Bitte!“

„Ich bekomme beim Stehen schreckliche Kreuzschmerzen, Herr Erzieher.“

„Ah, ausgezeichnet – dann habe ich ja eine wirkungsvolle Strafe für dich gefunden! Die Stunde wird sich wohl gut einprägen, denke ich. Los, geh jetzt abwaschen!“


  • Wie man eine gut wirksame Rute herstellt (Ersatzrute) findet man in ‚Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst‘:Melanie II
  • Über die Herstellung einer Tawse gibt es Infos in ‚Das Internat – Erziehung für Erwachsene‘:Das Internat
  • Eine selbst hergestellte Kabelpeitsche wird in ‚Melanie muss abnehmen – BDSM: Erziehung und Disziplin‘ beschrieben:Melanie muss abnehmen
  • Zusätzliche Information darüber ist in ‚Das Internat – Erziehung für Erwachsene‘ enthalten
  • Ein auch für ein self-paddling gut geeignetes Paddel wird auch in meinem Blog beschrieben:Sibylles Paddel

Infos zu den Büchern (Inhalt, Inhaltsverzeichnis, Leseproben) gibt es hier:

Melanie muss abnehmen, Melanie II, Das Internat


Bis zum nächsten Mal – in 14 Tagen

Herbert

Nachsitzen

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Heute die kleine Kopfkino-Geschichte „Nachsitzen“, bei der wieder gewählt werden kann, ob man lieber Zögling oder ErzieherIn ist.


WARNUNG:

  • Die in der Story beschriebene Strafstellung übt starken Druck auf die Rückseite der Oberschenkel aus. Dies kann Nerven und Gefäße belasten, möglicherweise auch Krampfadern hervorrufen oder verstärken.

  • Besondere Vorsicht ist geboten, nicht das Gleichgewicht zu verlieren und zu stürzen.


Für diese Geschichte ist die neue Version 1.1 des PC-Programms „Kopfkino“ erforderlich. Sie hat zusätzliche Variable, die gemäß den eigenen Wünschen am Bildschirm befüllt werden können.

 

In der Story „Nachsitzen“ hat der Zögling eine Arbeit geschwänzt. Welche das ist, kann nun (je nach eigenen Vorstellungen) in einem Feld eingestellt werden: Mathematik, Spanisch, Klavier spielen, Fitnessstudio, Bügeln oder sonst etwas.

Er/sie wird die so „gewonnene“ Zeit in einer Strafstellung wieder „verlieren“ plus einen deutlichen Anreiz erhalten, diesen Fehler nicht wieder zu begehen. In einem weiteren Eingabefeld wird festgelegt, mit welchem Buch sich der Zögling während der Strafstellung zu beschäftigen hat (es ist dabei kein Problem, wenn der Text länger ist, als das Feld – man kann ihn nach rechts und links scrollen. Es kann also etwa „das Mathematikbuch“ heißen oder auch „das Buch über Haushaltsführung“ ).

Im 3. Feld ist in dieser Geschichte ein Schimpfwort zu wählen, das der Erzieher/die Erzieherin gegenüber dem Zögling verwendet.

„Nachsitzen“ und die dazu erforderliche neue Kopfkino-Version 1.1 gibt es wieder auf der Disziplinsoftware-Seite:

https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Die darin eingesetzte neue Strafstellung „Nachsitzen“ präsentiert den Hintern hervorragend für Prügel mit dem Martinet – es wäre richtig schade, sie dafür nicht auszunutzen!

Die Herstellung eines Martinets wird in „Melanie muss abnehmen“ beschrieben – und das Gerät wird dann dort auch gleich eingesetzt!

In „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ wird dieses Instrument wiederholt benutzt: Einmal verwendet Emily das Instrument für ein schmerzhaftes Spielchen; ein anderes Mal erhält Emily selbst eine Auspeitschung durch Wolfgang,…

Eine Menge an Strafstellungen finden Sie in „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“.

Genießen Sie die Kopfkino-Geschichte!

Herbert

Kopfkino-Geschichte „Ein anderes Wochenende“

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

ich habe mich entschlossen, das Programm Kopfkino auszubauen und nun in der Version 1.0 bereitzustellen.

Neu sind u.a.:

  • Eine zusätzliche Form von Variablen, die weitere Einsatzmöglichkeiten bietet

  • Die Darstellung, wie man rollenspezifische Bilder je nach gewählter Rolle anzeigen lassen kann

  • Ein Fortschrittsbalken für die Verarbeitung

  • Die neutrale Darstellung von Software und Handbuch – die sind nun durchaus auch für die Märchenstunde / für alle Arten von Rollen-Geschichten verwendbar

Alle bisherigen Geschichten funktionieren mit der neuen V1.0 auch weiterhin.

Es gibt heute auch eine neue Story: „Ein anderes Wochenende“. Diese ist ursprünglich im Buch Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst erschienen und sicher nicht für die Märchenstunde gedacht!

Wochenende_Gummipeitsche

Diese Geschichte ist nun für ‚Kopfkino‘ angepasst. Wie üblich kann man

  • Name und Geschlecht von Sklave/Sklavin,

  • Name und Geschlecht von Herr/Herrin, sowie

  • die eigene Rolle wählen.

Diese Geschichte benötigt die neue Kopfkino-Version. Die Adaptierung war teilweise ziemlich komplex – falls sich noch Fehler finden sollten, ersuche ich um Nachsicht!

Das Programm und alle Geschichten gibt es wie immer auch auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware.

Hoffe, es macht Spaß!

Herbert

Kopfkino-Geschichte: Pflicht verletzt

Hallo,
wie gestern versprochen die Geschichte über die Sofortstrafe mittels Gummiring vom 25.4.2015 nun in der Version für das Kopfkino-Programm:

Geschichte: „Pflicht verletzt“

 

Beispielhafte Wahl der Parameter:
Rollen:
ErzieherIn Gudrun, Anrede: Frau Erzieherin, weibl.
Zögling Norbert, Anrede: Norbert, männl.
ICH bin ErzieherIn Gudrun
oder
ErzieherIn Gudrun, Anrede: Frau Erzieherin, weibl.
Zögling Norbert, Anrede: Norbert, männl.
ICH bin Zögling Norbert

  • Bin auch dabei, das Programm zu verbessern.
    Zum Einen ist ein Fehler aufgetreten: Wenn man nach Konvertierung in eine der Rollen „keine Rolle“ wählt, kommt das Programm durcheinander.
    Derzeitige Abhilfe: Programm schließen, neu starten und gleich „keine Rolle“ wählen.
  • Zum Anderen wird es erweiterte Möglichkeiten für Schreiberlinge geben.
  • Geplant ist die Version V0.2 für nächstes Wochenende.
    Dann kommt auch eine lange dritte Geschichte dazu.

Programm und Geschichten gibt es auch über
https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Herzliche Grüße
Herbert

Gute Vorsätze

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserin, lieber Leser,

das Jahr 2015 beginnt. Viele sehen den Jahreswechsel als neuen Anfangspunkt für einen neuen Lebensabschnitt, für liegengebliebene Aufgaben, für Veränderungen und Verbesserungen.

Viele gute Vorsätze…

Doch die wenigsten denken daran, dass zum Erreichen eines anderes Ergebnisses auch ein neuer Ansatz erforderlich ist. Zu hoffen, dass alles schon besser werden wird, aber nichts besser zu machen, wird nicht viel helfen. Dabei fehlt es ja meist nicht an den Wünschen, Träumen und Hoffnungen, sondern an der Disziplin, die erwünschten Ziele Schritt für Schritt zu verwirklichen.

Der Vorsatz alleine ist aber gar nichts wert, wenn er nicht konsequent verfolgt wird.

Ziele und Zwischenziele zu erreichen, ist eine starke Motivation, doch sind die erhofften Ergebnisse meist noch so weit weg, dass bald der Schlendrian einzieht:

  • Aufschieberitis:
  • „es ist nicht so wichtig“,
  • „einmal ist keinmal“,
  • „es wird sich schon noch ausgehen“,
  • „es ist zu mühsam“,
  • „so ernst habe ich es ja gar nicht gemeint“,…

Wie ich schon einmal schrieb: Da muss man eben ein bisschen strenger mit sich selbst sein!

Wenn da nicht sofort zusätzliche, strenge Maßnahmen ensetzen, die jede Abweichung vom Weg, der zum Ziel führt, sanktionieren, wird das Gap zwischen Wunsch und Realität immer größer, die Vorsätze verblassen und die Ziele werden unerreichbar.

Konsequente Erziehung ist die Philosophie, sich selbst jetzt zu seinem späteren Glück zu zwingen.

Es gibt einige Methoden, die die Selbstdisziplin unterstützen. Oft sind neben Belohnungen für besonders zielstrebige Aktionen auch Strafen für das Übertreten der eigenen Regeln unerlässlich (zumindest als ernste Drohung: Man braucht die Regeln ja nicht zu übertreten – dann hat man auch keine Strafe zu befürchten!).

Erzieher + Delinq

(Die Figuren im Bild wurden mit dem Programm MakeHuman http://www.makehuman.org/ erstellt und anschließend adaptiert).

Vorgangsweise

  • Man definiert die eigenen Ziele,

  • daraus entwickelt man Vorsätze

  • und Zwischenziele. Man beschließt

  • die einzuhaltenden Vorschriften und Regeln und zwingt sich zu deren

  • Einhaltung.

Für komplexere Abläufe werden Sie

  • einen Plan machen und die
  • Einzelschritte in einem Kalender festhalten müssen, für regelmäßige Handlungen benötigen Sie wahrscheinlich
  • einen Stundenplan, um Ihre Zeit gemäß Ihren Zielen einzuteilen (wie Melanie dies in „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ lernt, siehe https://sites.google.com/site/herbertmentor).

„Konsequente Erziehung“ heißt auch ein PC-Programm, das eine der Möglichkeiten umsetzt, sich unerwünschte Verhaltensweisen abzugewöhnen:

Das Programm dient zur konsequenten Kontrolle und Bestrafung von Verfehlungen, hat vielerlei Einstellmöglichkeiten, ist jedoch so gestaltet, dass es auch ohne große Anpassungen sofort benützt werden kann.

Die (selbst) festgelegten Regeln sind strikt einzuhalten. Jede Übertretung führt zu einem Strafpunkt, der den Strafpunktezähler erhöht. Die Höhe der jeweiligen Strafe wird vom aktuellen Stand des Strafpunktezählers bestimmt und steigt somit bei jedem Fehler. Eine längere fehlerfreie Zeit führt hingegen zu einer Reduktion des Strafpunktezählers, und damit wieder zu einer Verringerung der nächsten Strafe. Damit ist das System auf die langfristige Verbesserung des Verhaltens des Zöglings ausgelegt und dient insbesondere der Selbstdisziplin.

Hier ist es kostenlos erhältlich: https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Wenn man einen Fehler begeht, erhält man einen Strafpunkt und muss sich bestrafen. Für jede weitere Verfehlung wird man dann strenger bestraft. Die Strafen sind Schläge mit der Kabelpeitsche, ab mehreren Strafpunkten dann zusätzlich Strafe Stehen und Schreibstrafen. Das System unterstützt die Umsetzung der eigenen Vorsätze ungemein.

Falls Sie mit dem Programm „Konsequente Erziehung“ bereits einmal begonnen haben sollten, dann aber doch nicht durchhielten, gibt es mit dem neuen Jahr einen guten Anlass, es nochmals zu versuchen: Lassen Sie von Ihrer Erzieherin/Ihrem Erzieher (bzw. von Ihrem 2. Selbst) den Strafpunktezähler zurücksetzen (damit vergisst das Programm alle Ihre bisherigen Verfehlungen und Sie beginnen einen neuen Lebensabschnitt mit Null Strafpunkten!), wählen Sie (vorerst) nur einen einzigen Vorsatz (oder ganz wenige Vorsätze) und formulieren Sie Ihre Ziele und Regeln sorgfältig.

  • In „Konsequente Erziehung“ hält man seine Vorsätze in den Regeln und in der täglichen Checkliste fest.

  • Die Disziplinarmaßnahmen bei Regelverstößen werden vom Programm im Strafbuch dokumentiert.

Viel Erfolg beim Verfolgen und Erreichen Ihrer Ziele, plus das ebenso nötige Glück im Neuen Jahr

wünscht Ihnen

Herbert


Meine Bücher:

Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin

Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

https://www.amazon.de/Das-Internat-Erziehung-Erwachsene-BDSM-Roman/dp/151152765X/ref=as_sl_pc_qf_sp_asin_til?tag=herbertm-21&linkCode=w00&linkId=&creativeASIN=151152765X

Disziplinsysteme 2 – Strafe muss sein!

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Liebe Zöglinge, MentorInnen und SelbstdisziplinerInnen,

vor einiger Zeit hat mich eine Geschichte von flogmaster [http://www.flogmasterstories.com/storybank/slowbuildup.html] dazu animiert, das Prinzip „Slow Build Up“ – eine langsame, kontinuierliche Steigerung der Strafe – in eine für mein Umfeld geeignete Form zu bringen. Nach einer Version mit einem EXCEL-Sheet und einer weiteren einfachen Kalenderversion habe ich mich entschlossen, das PC-Programm „Konsequente Erziehung“ zu erstellen, das ich demnächst in den Bereich „Disziplinsoftware“ auf [https://sites.google.com/site/herbertmentor/] hochladen werde. Wie bei Softwareprojekten üblich, kommen bei der Programmierung immer wieder zusätzliche gute Ideen und Wünsche auf, die dann entsprechende Verzögerungen hervorrufen. Nun fehlen aber nur noch einige Tests und die Beschreibung, sodass das Programm nächste Woche fertig sein sollte.

Konsequente Erziehung“ ist auf die langfristige Verbesserung des Verhaltens des Zöglings ausgelegt. Die (selbst) festgelegten Regeln sind strikt einzuhalten, jede Übertretung ergibt einen Strafpunkt, der den Strafpunktezähler erhöht. Die jeweilige Strafe wird vom aktuellen Stand des Strafpunktezählers bestimmt.

Das PC-Programm ist mit einem Easy-Start ausgestattet, es fragt beim Starten nur nach dem Namen des Zöglings, der dann in den Texten verwendet wird (siehe Bilder). Sonst gibt es eine bereits voreingestellte Parameterkombination, wodurch man es sofort verwenden kann. Selbstverständlich sind die Einstellungen später (oder auch gleich) änderbar und können an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden. Die voreingestellten Strafen beginnen mit 6 Hieben auf den Hintern, steigern sich bei jeder weiteren Verfehlung und werden ab 5 bzw. 10 Strafpunkten durch weitere Strafen ergänzt.

Ich mag es, dass das Programm einige Zufallselemente enthält, und so auch die Texte und die angezeigten Bilder nicht immer gleich sind, sodass eine gewisse Ungewissheit und ein leicht mulmiges Bauchgefühl entstehen kann.

Beispiele:

Bild

 

Bild

Nächste Woche mehr zu den Features und zum Ablauf.

Ich denke zwar nicht, dass das System besser wirkt als das System in „Melanie muss abnehmen“, es bringt aber eine Abwechslung und ist in seiner Wirksamkeit durch die EXCEL- und die Kalenderversion ebenfalls bereits in der Realität erprobt. Wenn Sie wollen, können Sie ja dann selbst die beiden Systeme im Alltag vergleichen…

Bis nächste Woche

Herbert