Motivationsgespräch

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

zuerst ein Rückblick auf „Das Erziehungsgespräch“, das ich hier vor Kurzem schilderte und das einige Tage vorher stattgefunden hatte.

Das Vergleichsbild zeigt den fortgeschrittenen, komplikationslosen Heilungsverlauf der Schwielen 2 1/2 Wochen nach der Züchtigung.

 

Ein gänzliches Verblassen der Striemen kann aber leicht noch einmal solange dauern.

Heute nun ein einprägsames Motivationsgespräch, wiederum als Kopfkino-Geschichte. Der Text ist aber diesmal so gestaltet, dass keinerlei Anpassung erforderlich ist.

Man kann sich etwa Folgendes vorstellen:

Karin hat – noch nicht allzu lange – einen neuen Schützling, Tobias. Heute macht sie ihm klar, was sie von ihm erwartet. Sie untermauert ihre Argumentation auch gleich handgreiflich durch gut fühlbare Maßnahmen.

Oder auch umgekehrt:

Tobias hat – noch nicht allzu lange – einen neuen Schützling, Karin. Heute macht er ihr klar, was er von ihr erwartet. Er untermauert seine Argumentation auch gleich handgreiflich durch gut fühlbare Maßnahmen.

Oder…

Suchen Sie sich einfach ein Ihnen angenehmes Szenario aus!

 

Motivationsgespräch

„Was wünscht du dir eigentlich übermorgen zu deinem Geburtstag?

„Hm. – Von dir? Keine Ahnung.

„Ha, doch nicht von mir – mir fällt schon selbst etwas ein. Nein, ich meine von deinem Leben, von der Zukunft!

Rasch erblassend, verlegen und vorsichtig kommt: – Oh – ich bin eigentlich wunschlos glücklich!

„Ah, du verstehst mich schon recht gut! Andere mögen ihre Vorsätze zu Silvester formulieren – und am Neujahrstag vergessen haben. Du dagegen hast da einen großen Vorteil: Du kannst dir einfach zum Geburtstag ein paar nette Verbesserungen wünschen und sie dir auch gleich schenken – und ich wache darüber, dass du sie auch umsetzt! Und sag nicht, dass es keine drei Dinge gibt, die du verbessern solltest!Und mit dem Blick auf die Uhr: Jetzt muss ich aber fort. Denk darüber nach!

Zwei Tage später:

„Happy birthday to you! Sekt, Torte – alles da! Und ich habe mir auch ein ganz besonderes Geschenk für dich ausgedacht! Nun, dann feiern wir!

Doch zuerst: Was sind denn jetzt deine drei Vorsätze?

„ – – Mir ist noch gar nichts eingefallen.

„Oho – meinst du das im Ernst? Also, das hatten wir ja bisher noch nie, dass du meine Wünsche so einfach ignorierst. Da muss ich dir wohl gleich ein wenig beim Nachdenken helfen!

„Aber es war doch nur ein Vorschlag von dir!

„Du bist mit meinen Vorschlägen bisher stets ausgezeichnet gefahren, und auch diesmal wird sich meine Überlegung noch als überaus nützlich für dich erweisen.

Jetzt geh und hol sofort das Martinet und die Seilstücke aus unserem ‚Spielzeugschrank‘!

– – –

Gut, jetzt haben wir das nötige Equipment beisammen. Zieh dich ganz aus und setz dich dort rittlings auf den Stuhl. Wir nehmen uns heute viel Zeit für eine eindringliche Unterhaltung – und danach wirst du meiner Empfehlung ganz sicher sehr viel abgewinnen.

„Also, ich bin durchaus imstande, mein Leben selbst zu planen! Und ich verändere das, was mir passt. Und ich kann durchaus alleine…

„Still! Am besten ist es, du sprichst jetzt kein Wort mehr – sonst fallen mir gleich noch weitere, sehr drastische Lenkungsmaßnahmen ein! Und das würde dir noch zusätzlich leid tun, das garantiere ich dir!

Du siehst doch selbst, dass du dringend Unterstützung benötigst: Dir fallen ja nicht einmal die gröbsten Probleme auf, die du hast! Es ist höchste Zeit für dich, diese äußerst nützliche Erfahrung zu machen!

Also los, setz dich sofort hier auf den Strafstuhl! Ich binde deine Fuß- und Handgelenke gleich gut fest.

– –

So, jetzt ziehen wir noch das Seil zwischen den Beinen durch – nun bist du straff festgezurrt.

Bisher haben wir ja stets nur nett miteinander gespielt, jetzt lernst du zum ersten Mal eine meiner Spezialitäten kennen: Das Motivationsgespräch. Es dauert grundsätzlich eine ganze Stunde und wirkt hervorragend gegen gröbere Antriebslosigkeit, Arbeitsunlust, aber auch zur Korrektur bereits der ersten Anzeichen von Aufsässigkeit. Wenn ich es als Strafmaßnahme einsetze, wird es stets noch ergänzt durch eine schmerzhafte Strafhaltung davor, eine verhasste Strafarbeit danach und dem längeren Verzicht auf Sex und liebgewordene Annehmlichkeiten. Ich versichere dir, die Wirksamkeit einer solchen ‚Unterhaltung‘ ist stets verblüffend: Meist benötigt es nur eine oder zwei Stunden pro Jahr, um den gewünschten, hohen Motivationsgrad auf Dauer sicherzustellen.

Bei dir belasse ich es dieses Mal bei dem ‚Gespräch‘ allein, ohne Vor- und Nachspiel. Du solltest einmal kurz überschlagen, was da auf dich wartet: Da ich dir dazwischen immer wieder etwas zu sagen habe, erhältst du im Mittel vielleicht alle 10 bis 15 Sekunden einen Streich. Das macht dann in einer Stunde so um die 240 bis 360 Hiebe, die dir gut verteilt auf Rücken, Hintern, Schenkel und Waden klatschen werden. Ich gestehe aber, ich habe aber noch nie mitgezählt, kann somit nicht garantieren, dass da nicht noch ein paar mehr zusammenkommen.

Jedenfalls mache ich keine halben Sachen und pflege bei jeder Tätigkeit den Erfolg durch vollen Einsatz sicherzustellen. Du kannst also mit einer hübschen Anzahl an schlagkräftigen Argumenten dafür rechnen, dass meine Wünsche stets penibel genau zu erfüllen sind. Mit dem Martinet kann ich dich oft und mit voller Kraft peitschen, da es die Haut lange Zeit nicht aufplatzen lässt – du wirst dich aber noch darüber wundern, welch heftige Schmerzen es hervorruft! Ich stelle den Wecker auf 60 Minuten – und schenke dir keine einzige Sekunde! Diese Stunde wird dir unvergesslich bleiben und die gewünschte, nachhaltige Wirkung entfalten.

Da du dabei aber wohl kaum zum Nachdenken kommen wirst, bleibst du danach gleich sitzen und hast noch 15 Minuten, deine drei Vorsätze zu formulieren und aufzuschreiben. Falls du während dieser Zeit aber nicht damit klarkommen solltest, auch kein Problem: Dann machen wir einfach wieder weiter!

Schön, die Uhr ist eingestellt – also fangen wir an!“

Klatsch: „Aua!“

„Was fällt dir eigentlich ein, meine Wünsche einfach zu missachten?“

Klatsch: „Mir ist schon klar, dass du lieber faul auf deinem Rücken liegst, als deine ‚Hausaufgaben‘ zu machen. Darum werden wir ihn nun ein wenig sensibilisieren!“

Zisch: „Auuuuu!“

„Bei jedem Chillen wirst du nun gut überlegen, ob du nicht vorher noch etwas Wichtiges zu erledigen hast!“

Klatsch: „Uuuuu!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Deine Erziehungsfläche hat früher offenbar viel zu wenig abgekriegt, sonst würdest du dich viel besser benehmen. Keine Sorge, dieser Fehler lässt sich beheben!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

Die Peitschenschläge treffen jetzt abwechselnd die beiden Hinterbacken – links, rechts, links, rechts. Dann landen die Riemen beim nächsten Hieb voll in der gespreizten Ritze: „Uaaaaaaaaa!“

„Ha, ha, du willst wohl vom Stuhl herunterspringen – keine Chance, das ist völlig ausgeschlossen. Dazu habe ich dich schon gut festgemacht. Aber ich verstehe durchaus, dass du meine Behandlung nicht als übermäßig angenehm empfindest! Das sollst du auch nicht!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Jetzt kommen saftige Hiebe auf die Beine – auf Schenkel und Waden: Ich werde dir schon Beine machen! Du musst lernen, dass du sofort zu springen hast, wenn ich es sage!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Lass einfach los und akzeptiere, dass alles, was ich für dich vordenke und mache, dir nur nützt und gut tut!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Schön, das erste Mal sind wir durch. Du wirst sicher bereits bedauern, nicht sofort gehorcht zu haben! – Nun, ich werde diese einsichtige Stimmung noch um Vieles weiter verstärken: Wir beginnen jetzt einfach wieder von vorne und arbeiten uns neuerlich von oben nach unten durch! Und das noch sehr oft!“

– – –

Eine Stunde später:

 

 

 

„Jetzt hör auf zu heulen!

Meine ‚Ansprache‘ war doch recht gut fühlbar, nicht wahr? Ich bin sicher, dass diese Tracht Prügel sehr hilfreich für dich ist.

Ich mache dir jetzt die Hände frei, und hier hast du Schreibblock und Kuli. Du kennst meinen Wunsch: Denk dir drei nützliche Vorsätze aus, die dich im Beruf und privat weiterbringen, und schreib sie hier auf! Du hast 15 Minuten Zeit.

– – –

„Ah, das sind ja interessante Einfälle! Die Anstrengung hat sich somit wirklich gelohnt – meine kunstvolle Arbeit kann deine Gedanken offenbar so richtig beflügeln! Tja, meine Argumente haben sich noch immer als höchst überzeugend erwiesen!

Am besten ist es, wir überschlafen deine Ideen und sprechen dann morgen weiter darüber; und danach kannst du dann die genauen Pläne mit Zielen, Zwischenzielen und Terminen ausarbeiten.

Denn heute Abend haben wir noch etwas Anderes Wichtiges vor: Da du meinen Wunsch ursprünglich tatsächlich als Vorschlag verstehen konntest, betrachte ich das heute ja nicht als Bestrafung, sondern einfach nur als starke Motivationshilfe. Also erhältst du von mir nun schließlich doch noch dein Geburtstagsgeschenk: Du kommst jetzt zu mir ins Bett und hast dort ebenfalls drei Wünsche frei – und diesmal besteht wohl keine Gefahr, dass dir nichts Aufregendes einfällt!

– – – Und versprochen: Du darfst wirklich alles von mir verlangen – heute erfülle ich dir jeden Wunsch…


Herstellung und mehrmalige Anwendung eines Martinets finden Sie in meinem Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin. Im Kapitel „Die Bastonade“ erleidet Melanie auch – rittlings auf einem Sessel festgebunden – eine lange Züchtigung mit dem Martinet.

Kniestand selbst gemacht 2

.

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

.


ACHTUNG: Jede Selbst- oder Fremdfesselung ist gefährlich! Überlegen Sie gut, was alles schiefgehen kann und sorgen Sie vor!

Lassen Sie eine gefesselte DelinquentIn nie allein!

Die beschriebene Stellung kann zu schmerzhaften Krämpfen führen, wodurch Sie sich bei Selbstfesselung womöglich nicht selbst befreien können. Sorgen Sie auch deshalb IMMER für zusätzliche Sicherheit, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach nicht allzu langer Zeit vorbeischauen.


Liebe Leserinnen! Liebe Leser!

Heute der zweite Teil von Kniestand selbst gemacht, diesmal wird es ein Knien mit dem Blick von der Türe weg.

Bei Fremdfesselung gibt es dabei vielerlei Möglichkeiten. Beschrieben werden hier Möglichkeiten der Selbstfesselung.

Wir verwenden wieder dieselben Hilfsmittel wie für Kniestand 1 (Kniestand selbst gemacht).

.

Benötigt werden

  1. Seil, Gürtel, oder Kette mit Schloss zum Fesseln der Füße.

  2. Die „Handschellen“ aus dem Blog vom 1.5.2015, samt Stahlring (5 cm). (Der große Ring sorgt für genügend Raum, um die Handschellen am Ende auch wieder öffnen zu können. Sie dürfen deshalb auf diesen Ring nicht verzichten!).

  3. Seilring 1 (dünnes Seil) zur Befestigung am Türband (siehe derselbe Blog), das wiederum als Anker verwendet wird: Seil ca. 40-50 cm, Enden verknotet.

  4. Seilring 2: Dickeres Seil ca. 1 m, Enden verknotet.

Achtung: Beachten Sie stets die Belastbarkeit Ihres Ankers! Falls die Türe geöffnet ist, besteht die Gefahr, dass die Tür durch einen kräftigen Ruck aus den Angeln gehoben werden kann. Wenn die Tür geschlossen ist, besteht diese Möglichkeit nicht.

  • Legen Sie alle benötigten Teile bereit.

  • Stellen Sie Ihren Wecker in Griffweite auf.

  • Schieben Sie Seilring 1 über das untere Türband.

  • Schieben Sie den Seilring 2 diesmal durch die beiden Schlingen von Seilring 1.

  • Knien Sie vor der Türangel, Blick diesmal von der Türe weg.

  • Entscheiden Sie sich für eine Variante der Handfesselung (siehe unten)

    • Für Variante Hände A (Hände hinter dem Rücken gefesselt) schieben Sie den Ring zwischen den Handschellen auf dem doppelt gelegten Seilring 2 hoch, bis er sich an der Verbindung von Seilring 1 und Seilring 2 befindet.

    • Bei Variante Hände B (Hände hinter den Oberschenkeln gefesselt) wird der Ring zwischen den Handschellen ins Schloss eingehängt.

  • Hängen Sie nun auch die beiden Schlingen des Seilrings 2 in das Schloss.

  • Schließen Sie das Schloss und legen Sie den Schlüssel zu dem Wecker (Sie müssen den Schlüssel am Ende der Strafe wieder gut erreichen können!).

  • Stellen Sie den Wecker auf die gewünschte Strafzeit (beim ersten Mal reichen wohl 5 Minuten) und drehen ihn so, dass Sie die Zeit nicht sehen können.

  • Fesseln Sie Ihre Hände in der gewählten Variante (Varianten siehe unten).

  • Die Strafzeit läuft…

.

Varianten der Fußfesselung

(Achtung: Eine festgezogene Kette erzeugt schmerzhafte und lang sichtbare Druckstellen!)

  • Variante Füße A) Legen Sie die Fußgelenke kreuzweise übereinander, führen Sie die Fußkette straff um die Fußgelenke und hängen Sie das Schloss ein.

  • Variante Füße B) Bei parallelen Unterschenkeln werden die Füße nebeneinander gefesselt: Führen Sie die Fußkette ausreichend eng, aber nicht zu straff um die Fußgelenke (beim Niedersetzen auf die Fersen wird die Kette sich wesentlich enger anfühlen) und hängen Sie das Schloss ein.

.

Varianten der Handfesselung

  • Variante Hände A) Man sitzt auf den Fersen, die Hände werden hinter dem Rücken durch die Handschellen geschoben, die bereits ja im Ring hängen. Verschließen Sie sie durch die im Blog „Handschellen“ beschriebene Drehbewegung.

  • Variante Hände B) Man beugt sich weit vor, bis die Stirn den Boden berührt. Nun fesselt man die Hände hinter den Oberschenkeln mit den mittels Ring am Schloss befestigten Handschellen. Verschließen Sie sie durch die im Blog „Handschellen“ beschriebene Drehbewegung.. Bei einem Aufrichten des Oberkörpers sitzt man sozusagen auf den gefesselten Händen, was zusätzlich unangenehm ist. Deswegen wird man bei dieser Variante wohl eher mit vorgebeugtem Oberkörper knien.

.

Übersicht über die vier beschriebenen Möglichkeiten

Besonders unbequem ist eine Kombination „Variante Füße A“ mit „Variante Hände A“: Man sitzt dabei auf den über Kreuz liegenden Fußgelenken und kann sich auch nicht weit genug vorbeugen, um die Gelenke vom schmerzhaften Druck zu entlasten.

Sobald der Wecker läutet, öffnen Sie die Handschellen (siehe Blog „Handschellen“) und sperren die Fußkette auf.

Gratuliere: Sie sind wieder frei!

Herbert


Infos zu Strafstellungen, Fesselungen, Züchtigungen,… finden Sie hier:

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Kniestand selbst gemacht

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


ACHTUNG: Selbstfesselung ist gefährlich!

Überlegen Sie, was alles schiefgehen kann und sorgen Sie vor!

Sorgen Sie auch IMMER für zusätzliche Sicherheit, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach x Stunden vorbeischauen.


Liebe Leserinnen, liebe Leser!

I.) Sie sind nicht allein mit Ihren Wünschen und Vorstellungen: Der (soeben abgerufene) Zähler der Zugriffe auf diesen Blog zeigt es!

II.) Die Verkaufszahlen sind wieder deutlich angestiegen. Ich hoffe, die heilsame Wirkung der Gruppenstrafe von voriger Woche wird dauerhaft anhalten – sonst droht eine verschärfte Wiederholung!

III.) Nun der angekündigte selbstgebaute „Kniestand“ in einer Variante 1.

Wir hatten ja bereits einen „Anker“ für eine Standstrafe am oberen Türscharnier (https://herbertm.erziehungsspiel.de/2015/07/31/standstrafe-tuerstockpranger/), diesmal fixieren wir das Opfer (oder uns selbst) am unteren Türband.

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, und eine davon ist diese:

Benötigt werden

  1. Seil, Gürtel oder Kette mit Schloss zum Fesseln der Füße

  2. Stahlring (5 cm)

  3. „Handschellen für die Selbstfesselung“  aus dem Blog vom 1.5.2015

  4. Seilring 1 (dünnes Seil) zur Befestigung am Türband (siehe derselbe Blog): Seil ca. 40-50 cm, Enden verknotet

  5. Seilring 2 als Seil zwischen den Beinen: Dickeres Seil ca. 1 m, Enden verknotet

Achtung: Beachten Sie stets die Belastbarkeit Ihres Ankers! Falls die Türe geöffnet ist, besteht die Gefahr, dass die Tür durch einen kräftigen Ruck aus den Angeln gehoben werden kann. Wenn die Tür geschlossen ist, besteht diese Möglichkeit nicht.

Ablauf für die Selbstfesselung:

  • Legen Sie alle benötigten Teile bereit.

  • Stellen Sie einen Wecker in Griffweite auf.

Sie können das Seil natürlich in beliebiger Weise am Türband befestigen – die hier gezeigte Abfolge erlaubt aber, die Seile nicht jedes Mal neu verknoten und entknoten zu müssen, sondern nur „aneinanderzuhängen“.

  • Schieben Sie den Ring aus dünnem Seil über das Türband, befestigen Sie daran Seilring 2 und daran wiederum den Stahlring

  • Fesseln Sie Ihre Füße. Achtung: Eine festgezogene Kette erzeugt schmerzhafte und lang sichtbare Druckstellen!

  • Knien Sie vor dem Türband, Blick zur Türe.

  • Stellen Sie den Wecker auf die festgesetzte Strafzeit.

  • Ziehen Sie das Seil samt den Handschellen zwischen den Beinen durch und fesseln Sie Ihre Hände am Rücken (schieben Sie die Hände in die Handschellen und verschließen Sie sie durch die im Blog vom 1.5.2015  beschriebene Drehbewegung.)

  • Die Strafzeit läuft…

Bei entsprechend kurzem Seil zwischen den Beinen (Seilring 2) ist weder ein Niedersetzen auf die Fersen noch ein Aufstehen möglich.

Falls Sie während der Strafe Schmerzen verspüren (und dazu ist Strafe ja schließlich da!) und/oder Sie die Langeweile packt, denken Sie einfach daran, dass Sie es noch gut erwischt haben:

Die Strafe könnte ja auch auf „Knien auf Kies“ lauten

meint

Herbert

PS: Eine weitere Variante folgt in einem der nächsten Beiträge.


Viele weitere Strafstellungen finden Sie hier:

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Bilboes selbst gemacht

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

ACHTUNG: Selbstfesselung ist gefährlich!
Überlegen Sie, was alles schiefgehen kann! Und sorgen Sie IMMER für zusätzliche Sicherheit, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach x Stunden vorbeischauen.


Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Wer genügend Geld und Platz zur Verfügung hat, wird sich sein SM-Equipment anfertigen lassen oder fertig einkaufen.
Doch es gibt so manches, was man auch selbst gestalten kann – oft Ersatzgeräte, die zwar ein Original nicht voll ersetzen, dafür jedoch vielleicht billiger, kleiner und auch leichter zu verbergen sind. Gerade, wenn man auf sich allein gestellt ist, benötigt man auch Geräte, die man an sich selbst verwenden, selbst anlegen und wieder abmachen kann (einige solcher „nützlichen“ Instrumente und Methoden zur Selbstbestrafung finden Sie in meinen Büchern: https://sites.google.com/site/herbertmentor).
Diesmal sollen Bilboes entstehen, das sind eiserne Fußfesseln aus U-förmig gebogenen Eisen.

Fußfesseln aus Montageband und Gewindestange
Teile (aus einem Baumarkt):

  • Montageband – Kosten ca. 1-2 EUR pro Meter. Diesmal verwende ich eines ohne Kunststoffummantelung. Die Löcher im Eisenband sollten möglichst etwas größer als der Durchmesser der Gewindestange sein, sonst muss man die Löcher weiter aufbohren.
  • 6 mm Gewindestange – 1 Meter: 1-2 EUR. Eine dickere Gewindestange wirkt „echter“, verursacht aber um einiges mehr Mühe beim Absägen. Dafür könnte sie aber auch durchbohrt werden, um ein kleines Vorhängeschloss einzuhängen.
  • 2 zur Gewindestange passende Beilagscheiben.
  • 4 zur Gewindestange passende Schraubenmuttern.

Dscn0050

Anfertigung:

  • 2 Stücke Montageband absägen (oder durch vielfaches Hin- und Herbiegen entsprechend abbrechen) – Länge passend für die Fußgelenke – bei mir je 23 cm. Am besten ist es, man probiert: Man biegt ein Stück des Lochbandes um eine kleine Flasche, legt dann den Fuß hinein und schiebt die Gewindestange durch passende Löcher. So kann man die nötige Länge leicht feststellen.

Abmessen

  • Bandstücke über eine kleine Flasche in U-Form biegen.
  • Gewindestange mittels Eisensäge kürzen (etwa 25-30 cm werden benötigt). Den Rest für ein Folgeprojekt aufbewahren.
  • Eine Mutter an dem einen Ende der Stange aufschrauben und mit einer zweiten Mutter fixieren (wenn man eine Mutter zB mit einer Zange oder einem Schraubenschlüssel festhält, kann man eine zweite mittels Schraubenschlüssel fest an diese anschrauben = „Kontermutter“).

Dscn0052

  • Beilagscheibe aufstecken.

Dscn0054

Anwendung:

  1. Füße in die Eisenbügel legen und diese nebeneinander auf die Gewindestange aufstecken.
  2. Beilagscheibe aufstecken.
  3. Mutter aufschrauben.
  4. Mutter als Kontermutter festziehen.
  5. Strafzeit in diesen Fußeisen absitzen…

Dscn0055

Hinweise:

  • Verletzungen vermeiden – alles gut rundfeilen.
  • Nicht in den Fesseln zu gehen versuchen! Bilboes sind zur Fesselung im Sitzen oder im Liegen auf dem Rücken gedacht. Ein Teil ihrer grausamen Wirkung besteht eben darin, dass ein Gehen durch ihre U-Form schwer möglich ist – selbst wenn sie nirgends befestigt sind. Und Eisen ist hart! Man bricht sich leicht die Knochen…
  • Man kann die Gewindestange im Bereich, wo sie mit den Füßen in Berührung kommt, mittels Isolierband dünn umwickeln.
  • Diese Fessel zerkratzt und ruiniert leicht Türen, Böden und Möbel – sie ist deshalb wohl besser für ein Verließ mit Betonboden und Eisentür auf dem Dachböden, im Keller oder in der Garage als fürs Wohnzimmer geeignet.
  • Fesseln wurden und werden immer wieder mittels Schraubenmuttern verschlossen und „abgesperrt“. Da Gefangene kein Werkzeug in der Zelle haben, ist diese Sicherung genauso gut wie ein Schloss: Keine Chance, die Muttern mit den Fingern zu lösen!
  • Eine 6 mm-Gewindestange kann man eventuell verbiegen – wen das stört, der kann ja eine dickere Stange verwenden. Den Verschluss bekommt man immerhin ohne geeignetes Werkzeug nicht auf!

Diese Fessel ist nicht angenehm. Die meisten möchten die Erfahrung von ein paar Stunden in Bilboes jedenfalls nicht wiederholen
meint
Herbert


Infos zu meinen Büchern: https://sites.google.com/site/herbertmentor

Standstrafe / Türstockpranger

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


ACHTUNG: Selbstfesselung ist gefährlich!

Unbedingt die Bewegungen üben, bevor man die Hände an einen fixen Gegenstand fesselt!

Und IMMER für zusätzliche Sicherheit sorgen, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach x Stunden vorbeischauen.


Liebe Leserinnen und Leser,

heute zeige ich eine Selbstfesselung für eine Standstrafe. Ich verwende dazu die selbstgebauten Handschellen aus dem Blog „Handschellen für die Selbstfesselung“ vom 1.5.2015 und ein Stück Seil von etwa 60 cm Länge.

In der Wohnung gibt es etliche Stellen, die zur Fixierung einer Fesselung dienen können. Diesmal verwende ich ein Türscharnier/Türband als Anker (jedenfalls muss man sicher sein, dass der Befestigungspunkt die zusätzlich auftretende Belastung auch aushält).

Die Handschellen werden folgendermaßen befestigt:

Das Stück Seil wird zu einem Ring verknotet und zusammengefaltet über das Scharnier geschoben.

Die Länge des Seilrings sollte so bemessen sein, dass einerseits man nachher eine der Handschellen durch die beide Schlingen durchschieben kann, anderseits nach der Fesselung ein Niederknien (oder gar Hinsetzen) unmöglich ist (das ist natürlich auch abhängig von Körpergröße und der Höhe der Anbringung des Scharniers).

Die selbstgebauten „Handschellen für die Selbstfesselung“ werden durch die beiden Schlingen gezogen – damit sind sie am Türstock befestigt.

Nun wird der Wecker auf die zu verbüßende Strafzeit gestellt, dann kommen die Hände in die Handschellen, und diese werden verschlossen (siehe „Handschellen für die Selbstfesselung“).

Nun folgt die Standstrafe ähnlich wie an einer früheren Prangersäule.

Auch einbeiniges Stehen (wie in „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“, Kapitel „Ein langer Straftag für Emily“ beschrieben) ist an diesem „Pranger“ gut möglich. Dabei kann man die „Handschellen“ zur Verbindung von Fuß und Hand verwenden, zur Fesselung der anderen Hand am Türstock sollte man eher auf die Einzel-Fesselschlinge aus „Melanie muss abnehmen“, Kapitel „Selbstfesselung“ zurückgreifen.

Dieses einbeinige Stehen ist wesentlich unangenehmer als normales Stehen, unter anderem dadurch, dass das Gewicht des angehobenen Beins bald einen erheblichen, schmerzhaften Zug auf die angeschlossene Hand ausübt.

Vorsicht bei allen Selbstversuchen! Selbst auch nur längeres Stehen kann für Manche bereits gefährlich sein!

Viel Spaß und beste Grüße

Herbert


Infos zu den Büchern (Inhaltsverzeichnis, Leseproben):

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Fernerziehung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Warnung: Die in der Geschichte beschriebene Strafhaltung belastet Hüft-, Knie- und Fußgelenke stark, bald beginnt der Rücken zu schmerzen und zusätzlich entsteht ein heftiger Druck an den Kreuzungsstellen der Gliedmaßen. Damit ist sie wohl nicht einmal für Gesunde geeignet! Auch die anderen beschriebenen Strafen werden keineswegs empfohlen!


Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt eine neue Kopfkino-Geschichte, ‚Fernerziehung‘,

  • mit Selbst-Ohrfeigen,

  • einer weiteren Strafstellung: ‚Schneiderleins tiefe Verbeugung‘,

  • einer doch wohl verdienten Prügelstrafe,

  • sowie einer nächtlichen Schreibstrafe, die einen (teilweisen) Schlafentzug bewirkt.

Die Beschreibung der Strafposition finden sie in der Kopfkino-Story ‚Fernerziehung‘.

Fernerziehung_Bild1

Falls Sie das Programm ‚Kopfkino‘, mit dem Sie eine Rolle für sich auswählen und den Text entsprechend anpassen können, noch nicht heruntergeladen haben, finden Sie es hier: https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Weitere Strafstellungen und Selbsterziehungsmaßnahmen gibt es in meinen Büchern: https://sites.google.com/site/herbertmentor.

Viel Vergnügen

Herbert

Kirschenkernzeit

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

in meinem Blog geht es um Selbstdisziplin, also die Verfolgung selbst gewählter Ziele und die Unterstützung eigener Vorsätze durch Disziplinarmaßnahmen, um Belohnung für exzellente Erfüllung der eigenen Vorgaben, aber auch um die konsequente Bestrafung von Faulheit, Aufschieberitis und anderer Disziplinlosigkeiten.

Dazu gibt es einige teilweise bereits seit Jahrhunderten benützte Hilfsmittel.

Jetzt zum Beispiel ist Kirschenzeit – und damit für die Selbstdisziplin Kirschkernzeit! Gesäubert, gewaschen und getrocknet sind sie gut geeignet, schmerzhafte Vertiefungen zu drücken und somit insbesondere Kniestrafen deutlich zu verschlimmern.

Vorsicht: Knien auf harten Erhebungen kann Ihre Knie beschädigen.

Wir hatten schon strafweises Knien auf

(Nähere Infos zu den erwähnten Büchern gibt es auf https://sites.google.com/site/herbertmentor).

Kirschenkerne

  • sind groß – das ergibt einen deutlichen Druckschmerz;

  • durch ihre Größe ergibt sich ein gut passenden Abstand, wenn die Kerne dicht in einer Schicht aufgelegt werden. Und das wiederum ergibt eine „Standardisierung“ – es entsteht jedes Mal ein ähnlicher Schmerz;

  • sind haltbar – sie halten sicher das ganze Jahr bis zur nächsten Ernte;

  • und kostenlos (sofern man Kirschen isst), da die Kerne ja Abfall sind.

Doch Vorsicht: Es bleiben lang sichtbare Eindrücke zurück.

Die Kerne bleiben an der Haut haften und springen dann nach dem Aufstehen aus der Knieposition gerne im Zimmer umher. Anwenden lassen sie sich deshalb gut

  • in einem Schuhkartondeckel (über dem man die Kerne danach abstreifen kann) oder

  • auf einer flachen Tasse oder

Kirschenkerne

  • auf zwei kleinen flachen Tassen – eine pro Knie; 

  • aber auch ganz ohne Hilfsmittel – die DelinquentIn soll die Kugeln dann eben nach Verbüßen der Strafe im Raum zusammensuchen. Am besten sind sie genau abgezählt – und jeder am Ende fehlende Kern bringt Hiebe ein.

Somit sind Kirschkerne zur Verschärfung von Kniestrafen eine interessante Möglichkeit

findet

Herbert

Strafstellung Fangschrecke

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

gleich vorneweg wieder die

Warnung: Vorsicht mit Strafstellungen. Nur Sie entscheiden, ob Sie Ihren Muskeln und Gelenken, ihrem Kreislauf und ihrem Blutdruck das zumuten!

Ausgehend von einem Foto einer koreanischen Massenbestrafung (wobei der Text leider keine Anhaltspunkte für die verschiedenen Stellungsvarianten und die Strafdauer enthält) heute die Vorstellung zweier Strafhaltungen, die als Abwandlung des Brettes betrachtet werden können.

Eine kleine Änderung einer Strafstellung kann gleich eine völlig veränderte Wirkung hervorrufen!

Ich nehme „Das Brett“ ein (siehe Blog vom 4.4.2015)…

…und halte dann meine Ohren fest – die linke Hand hält das linke Ohr, die rechte Hand das rechte.

Jetzt stehe ich auf den Fußballen und den spitz abgewinkelten Ellenbögen – und das ist gleich eine ganz andere Strafe! Da ich den Namen der Stellung nicht kenne, habe ich sie „Vollständige Fangschrecke“ genannt, da die Arme ähnlich wie die einer Fangschrecke gefaltet sind.

„Das Brett“ wollte ich 2 Minuten halten – die „Vollständige Fangschrecke“ verlangt einem bei gleicher Dauer noch um Einiges mehr ab!

Falls ich die Stellung wirklich nicht mehr ertragen kann, ist das aber kein Problem – ich setze einfach ein Knie auf den Boden.

Nennen wir diese neue Stellung „Halbe Fangschrecke“. Jetzt stehe ich auf beiden Ellenbögen, einem Knie und einem Fuß, und diese Position kann ich viel länger halten.

Tja – falls man aber zur Erleichterung das Knie abgesetzt hat, muss man diese Strafe auch noch lange aushalten – und das Knie wird nicht gewechselt! Ich meine, 10 oder 15 Minuten wären da wohl schon angebracht.

Ob man sich also durch das vorzeitige Abbrechen der vollständigen Fangschrecke das Leben wirklich erleichtert hat?

Jedenfalls verursachen beide Strafpositionen ganz ordentliche Schmerzen in den Ellenbögen, und auch die Beine werden dabei tüchtig angestrengt. Und ob das ganze gesund ist, ist zu bezweifeln…


Das Original-Bild finden Sie hier:

https://limdongcheol.files.wordpress.com/2011/07/ec9dbced9599eb8584-being-punished.jpg


Mittlerweile habe ich bereits eine ganze Menge an Strafstellungen beschrieben – eine Auflistung gibt es im Index https://sites.google.com/site/herbertmentor/index

unter dem Stichwort Strafstellung.

Die vollständige Fangschrecke ist auch als Quicky zu betrachten, also eine rasch schmerzhaft werdende Strafstellung (siehe Blog vom 7.3.2015)

meint

Herbert