Hexenfessel


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

Hexen wurden oft der Wasserprobe unterzogen, wobei man ihre Hand- und Fußgelenke oder auch ihre Daumen und großen Zehen kreuzweise fesselte und sie dann ins Wasser tauchte oder warf.

Möglicherweise wurden sie aber auch schon davor für längere Zeit in diesem gefesselten Zustand ihrem Nachdenken überlassen, um sie zu einem Geständnis zu bewegen.

Wer herausfinden möchte, wie sich solch eine Fesselung anfühlt und auswirkt, kann dies ganz einfach selbst ausprobieren.

WARNUNG:

1.) Selbstfesselung ist gefährlich. Es können selbst bei Gesunden körperliche Ereignisse auftreten, die eine Selbstbefreiung verhindern, wie etwa Krämpfe oder Panik,… Deshalb ist neben der guten Vorbereitung von Befreiungsmöglichkeiten auch stets eine zusätzliche Sicherheit in Form von Bekannten vorzusehen, die Zutritt zur Wohnung haben und sicher nach einigen Stunden vorbeikommen.

2.) Bei längeren Fesselungen ist stets für ausreichende Blutzirkulation und für nur geringen und gut verteilten Druck auf Nerven und Gelenke zu sorgen.

3.) Zwangshaltungen können selbst bei Gesunden nach einiger Zeit zu länger oder auch dauerhaft anhaltenden Schmerzzuständen führen. Niemand kann garantieren, dass Sie nicht nach solch einer Fesselung zB Kreuzschmerzen bekommen und sie womöglich nicht mehr loswerden!

3.) Bei einer längeren Session ist auch auf die Körpertemperatur zu achten. Über Stunden im Winter nackt auf einem Steinboden zu sitzen, wobei man sich womöglich durch Einnässen mit dem eigenen Urin noch weiter abkühlt, kann rasch eine lebensgefährliche Unterkühlung bewirken.

Falls Sie solch eine Hexenfessel dennoch ausprobieren wollen, setzen Sie sich ohne Schuhe und Strümpfe auf den Boden – am besten in einem mehr oder weniger weiten Schneidersitz (wie eng oder wie weit ist gleichgültig, da Sie während der Fesselungszeit ohnedies die „angenehmste“ Stellung suchen werden) – und fesseln mittels einer großen Daumenschlinge (oder einer kleinen Fesselschlinge), die auch mit zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten in meinem Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin genauer beschrieben wird, jeweils einen Daumen mit der entgegengesetzten große Zehe zusammen.

Es ergibt sich eine Fesselung, die nicht nur aufgrund der Überkreuzung die Koordination jeder Bewegung erschwert, sondern den Körper auch ziemlich unbeweglich hält. Nach einiger Zeit beginnen der Sitzbereich, der Rücken und die Gelenke zu schmerzen, und bald schmerzt der ganze Körper – ein (damals) sicher erwünschter Effekt, um die Delinquentin mürbe zu machen.

Wer eine solche Hexenfessel über Nacht probiert, wird feststellen, dass ein Schlafen nahezu ausgeschlossen ist, und auch Durst und Hunger stetig zunehmen. Sowohl zu sitzen, als auch zu liegen tut weh und wird bald quälend. Ein Aufstehen ist wohl nur für extrem gelenkige Personen überhaupt denkbar und sollte ohnedies unbedingt unterlassen werden, da dabei hohe Sturz- und Verletzungsgefahr besteht. Somit kann man auch nicht aufs Klo gehen, und irgendwann sitzt man dann womöglich in seinem eigenen Abwasser (oder noch mehr) – eine ungemütliche Situation.

Ziemlich unbequem, diese (Selbst-)fesselung

findet

Herbert

Transportables Gefängnis

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserin, lieber Leser,

oft denkt man gar nicht daran, doch eine einfache Fesselung kann erhebliche Unannehmlichkeiten erzeugen und auch im Urlaub gut als transportables Gefängnis dienen.


 

Achtung: Fesselung ist stets gefährlich! Keine einschnürende Fesselung anlegen! Bei Fremdfesselung muss man Sub laufend überwachen (Atmung, Nerven, Gefäße, Gelenke: Schmerzen, Schwellung, Taubheitsgefühl, blasse oder blaue Hautfarbe?), bei Selbstfesselung ist für eine Not-Öffnungsmöglichkeit und als zusätzliche Sicherheit für den baldigen Besuch einer anderen Person mit Zutritt zur Wohnung zu sorgen.


 

Einige Möglichkeiten zum Einsatz einer Fesselung als transportables Gefängnis:

A) Sitzzwinge

1. Benötigt werden

…für eine Fremdfesselung: Ein Gürtel oder ein Stück Seil zum Fixieren der Ellbogen, und ein Stück Seil bzw. Handschellen für die Handgelenke;

…für die Selbstfesselung: Ein Gürtel oder ein Stück Seil zum Fixieren der Ellbogen, und die Fesselschlinge (siehe Kapitel „Selbstfesselung“ im Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin oder die bereits bekannten Handschellen aus dem Blog Handschellen für die Selbstfesselung für die Handgelenke.

Einfach und praktisch: Man kann auf dem Boden /auf einem Sessel sitzen, aber weder sich entspannt niederlegen noch aufstehen; man kann etwas lesen, doch gemütlich ist es keineswegs – diese Zwangsstellung ist als transportables Gefängnis auch im Urlaub bestens geeignet! Für eine zumindest etwas erhöhte „Annehmlichkeit“ empfiehlt es sich, die Ellbogenschlinge aus einem breiteren Riemen/Gürtel auszuführen.

Die Fesselung wurde auch bereits im Blog Sitzstrafen 2 beschrieben.

Vorsicht, wenn statt auf dem Boden auf einem Sessel zu sitzen ist: Absturzgefahr!

2. Dasselbe funktioniert auch gut mit einem Stock zwischen Kniekehlen und Ellenbeugen (im Bild wird dafür ein kräftiger Rohrstock verwendet).

Vorsicht, wenn statt auf dem Boden auf einem Sessel zu sitzen ist: Absturzgefahr!

B) Weitere Zwangsstellungen

Eine enges Zusammenfesseln der Handgelenke hinter den Knien bzw. Oberschenkeln mit einem Stück Seil / Band / Riemen bzw. für die Selbstfesselung mittels Fesselschlinge oder den schon bekannten Handschellen genügt bereits, dass sich die Delinquentin in der unangenehmen Stellung kaum mehr bewegen kann. Mit eng ist gemeint: Wenig Zwischenraum zwischen den beiden Handgelenken, sodass man weder dazwischen durchsteigen noch die Hände über das Gesäß ziehen kann, jedoch keinesfalls eine einschneidende Fesselung!

Für diese Straffesselung genügt also bereits ein Stück Seil / Band / Riemen!

  1. Im Stehen: Bückstellung – Vorteil: Die Delinquentin kann zur Not aufs Klo gehen (sofern gestattet!). Diese Fesselung wurde auch bereits im Blog Strafstellung Murgha-Variante beschrieben.

  1. Auf dem Rücken liegend: Diaper-Position – nomen est omen: Auf längere Zeit sind da wohl tatsächlich Windeln angebracht! Siehe auch Blog Diaper- / Internatsstellung (ein bisschen genauer…).

Da in dieser Stellung durch das Gewicht der Beine ein erheblicher Zug auf die Arme und die Handgelenke ausgeübt wird, sollte für eine längere Strafe statt eines Seils ein breiter Riemen / Gürtel für die Fesselung eingesetzt werden, um den Druck besser zu verteilen.

  1. Auf dem Boden / auf einem Sessel sitzend: Ganz ähnlich wie die obige Sitzzwinge, allerdings ist es mit den Händen hinter den Schenkeln nun natürlich nicht mehr möglich, etwa ein Buch zum Lesen zu halten. Vorsicht, wenn statt auf dem Boden auf einem Sessel zu sitzen ist: Absturzgefahr!

Tja – und wenn man die Delinquentin ohnedies beaufsichtigt (siehe Sicherheitshinweis), kann sie sich eigentlich ja auch gleich selbst fesseln!

Man muss das Seil für die Fesselung nicht unbedingt kaufen. Ich erhalte oft Einkaufstaschen mit Handgriffen aus Seilstücken, die sich meist hervorragend für Fesselschlingen eignen. Falls sie zu kurz sein sollten, kann man auch mehrere von ihnen zusammenknoten. Für die Ellbogen ist jedoch ein (wohl ebenfalls vorhandener) Gürtel ohnehin besser geeignet.

Diese Art der Fesselung als transportables Gefängnis ist somit einfach, praktisch, leise, gut wirksam,… – und außerdem auch noch kostenlos! Und bei vermehrtem Wetzen oder anderen Störversuchen laden je nach gewählter Stellung Hintern oder Rücken zu einer kräftigen Massage mit Stöckchen oder Martinet ein…

Gute Unterhaltung wünscht

Herbert


Eine Anleitung für ein Martinet finden Sie im Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin. Weitere Ideen finden Sie auch in „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ und in „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“.

Verschlossen und versperrt

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

heute weitere Gedanken zum Schlüssel-Service EmlaLock.

 

Im Prinzip ist die Plattform EmlaLock ein Ersatz für einen Schlüsselhalter / eine Schlüsselhalterin, die den Schlüssel eines verschlossenen Keuschheitsgürtels für die festgesetzte Zeit (oder auch während möglicher Verlängerungen) verwahrt.

Man kann den Dienst aber auch für etwas Anderes verwenden, etwa zum Durchsetzen eines Hausarrests (siehe Blog Fernüberwachter Hausarrest).

Funktionsweise:

  • Man ändert die Nummern-Kombination (sollte wohl mindestens 4-stellig sein) eines Nummernschlosses oder eines Schlüsselsafes und fotografiert sie – ohne dass man sie selbst ansieht. Das Foto lädt man auf die EmlaLock-Plattform hoch und löscht es in Kamera und PC.
  • a) Nummernschloss: Mit dem Schloss wird nun etwas versperrt bzw. angekettet, und dabei wird die Nummer verstellt. Nun kann man das Schloss nicht mehr öffnen, da die Nummernkombination zum Öffnen ja nicht bekannt ist.
    b) Schlüsselsafe: Mit einem oder mehreren (normalen) Schlössern wird nun etwas versperrt bzw. angekettet, die Schlüssel dieser Schlösser werden im Schlüsseltresor eingeschlossen. Dabei wird die Nummer verstellt. Nun kann man den Safe nicht mehr öffnen (und somit auch nicht die Schlösser), da ja die Nummernkombination zum Öffnen nicht bekannt ist.
  • Nach der vorher festgesetzten Zeit zeigt EmlaLock das Foto der Kombination zum Öffnen von Schloss oder Safe an, und man kann sich mit der nun sichtbaren Nummer befreien.

Beide Möglichkeiten – Einzel-Nummernschloss und Schlüsselsafe – haben Vor- und Nachteile, der Schlüsselsafe ist aber vielseitiger, da man dann auch zB

  • kleinere Schlösser verwenden kann, als es mit mindestens 4-stelliges Kombination gibt,
  • mehrere Schlüssel von Normalschlössern oder auch
  • andere Gegenstände darin unterbringen kann.

Mit einem Schlüsselsafe kann man etwa…

  • …klassischerweise das Tragen eines Keuschheitsgürtels während der festgesetzten Zeit erzwingen (für sich selbst oder jemand anderen);
  • …ein Autoverbot durchsetzen, indem man Auto- und Reserveschlüssel einsperrt.
    Doch Vorsicht:
    1. Braucht das Auto für diese Zeit sicher auch niemand aus der Familie?
    2. Braucht man während der Strafzeit bestimmt nichts aus dem Auto? Verbandszeug (im Notfall), Regenschirm, Werkzeug, Stadtpläne,…?
    3. Hält die Autobatterie die lange Ruhepause aus?
    4. Darf das Auto auf dem jetzigen Platz so lange stehen?
    5. Was passiert / wie geht man vor, falls man in einem Notfall etwas/jemanden transportieren muss bzw. jemand um einen Transport ersucht?
    6. Was passiert, wenn jemand an das Auto anfährt?
    7. Was, wenn es leck wird (Benzin, Öl)?
  • …die Küche absperren, zB
  1. während der ganzen Nacht, damit jede Heißhungerattacke vor der verschlossenen Türe „verhungert“;
  2. am Tag für mehrere Stunden, um etwa die schlechte Gewohnheit abzustellen, immer wieder die Küche zu besuchen, um dort zwischendurch eifrig zu naschen.

 

 

Doch auch hier gibt es so Manches vorher zu bedenken:

  1. Können Katze, Hund, Meerschweinchen und andere Mitbewohner ohne die Küche betreten zu müssen ausreichend versorgt werden?
  2. Ist alles Feuer / Licht / … gelöscht?
  3. Was passiert, falls es zu brennen beginnt? Kann man die Türe im Notfall aufbrechen? Muss man weitere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen (etwa einen Notschlüssel in einer Dose mit Lack versenken – den Schlüssel holt man dort sicher nur heraus, wenn es unbedingt erforderlich ist!)?
  4. Welche Gegenstände/Geräte befinden sich in der Küche, die während der versperrten Zeit benötigt werden könnten?
  • …die Strafzeit durchsetzen, während der eine Hand an den gegenüberliegenden Fuß gekettet bleibt (diese Strafe wird neben anderen in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel ‚Beschränkungen und Arbeitsstrafen‘ erwähnt). Zur Selbstbestrafung verwendet man entweder eine Fesselschlinge oder aber eine Kette mit zwei Schlössern. Zur Verwahrung der Schlüssel kann man den Schlüsselsafe verwenden und die Strafzeit über EmlaLock kontrollieren.
    Das ist eine unangenehme Strafe, die noch dadurch zusätzlich verschärft werden kann, dass man die dominante (also als Rechtshänder die rechte Hand) an die Kette legt. Man kann mit dieser stark behindernden Fesselung aber immerhin mühsam überall hin humpeln, sich zu essen nehmen, die Toilette benutzen und im Notfall auch auf die Straße „eilen“ (ha, ha, was werden wohl die Nachbarn dazu sagen?!).
  • …ein Ausgangsverbot durchsetzen, indem man alle in Frage kommenden Schuhe und / oder Ausgehgewänder in einem Raum einschließt und den Schlüssel für die Dauer der Strafzeit im Schlüsselsafe verwahrt.
  • …die Zigaretten in den Safe einsperren und zusätzlich dafür sorgen, dass man das Haus für einige Zeit nur im Notfall verlassen kann (etwa durch die Maßnahmen im vorigen Punkt oder auch mittels einer „Sträflingskugel“ wie im Blog Fernüberwachter Hausarrest.).
  • …den Kopfpolster im Kasten einsperren und den Kastenschlüssel dem Safe überantworten. Das gibt dann eine oder mehrere Nächte ohne Polster..
  • …sämtliche Bank- und Kreditkarten (und alles Bargeld über einem festgelegten Betrag) in den Safe legen (Achtung: In manche kleinere Schlüsselsafes passen die Karten knapp nicht hinein. Also einen etwas größeren Schlüsseltresor verwenden oder die Karten in eine Geldkassette stecken und deren Schlüssel dann in den Schlüsseltresor). Nun muss man zB eine Woche lang mit dem kargen Geld in der Börse auskommen, da man weder mit Karte bezahlen kann noch an Bargeld herankommt (falls Sie mittels Handy bezahlen, lassen Sie sich etwas einfallen, etwa eine andere SIM-Karte oder ein zusätzliches Handyverbot – das Handy liegt dann eben für diese Zeit in einem ebenfalls abgesperrten Raum,…)

  • …Sie selbst haben aber sicher auch noch so manche Idee…

Noch ein Tipp: Stellen Sie für die Zeit, die der der Safe leer ist, den Nummerncode am besten wieder auf eine neutrale Kombination zurück, etwa auf die Werkseinstellung (meist 0000). Da Sie den Code für Ihre Zeitstrafe blind veränderten und ihn nur einmal kurz zur Befreiung sahen, kann es leicht sein, dass Sie ihn nicht dauerhaft erinnern. Kein Problem, solange Sie die Zahlen nicht verdrehen – wenn aber doch, benötigen Sie eine lange Zeit zum Durchprobieren…

Bitte handeln Sie stets mit der wirklich gebotenen Vorsicht!

  • Es kann alles Mögliche passieren (siehe auch Blog Fernüberwachter Hausarrest) – sorgen Sie vor!
  • Ketten Sie sich keinesfalls an ein feststehendes Objekt!
  • Und bedenken Sie: Ich besuche Sie auch nicht unter der Brücke, falls Sie den Inhalt Ihrer Geldbörse dem Schlüsseltresor anvertraut und sich selbst aus der Wohnung ausgesperrt haben sollten…

Schöne Feiertage mit netter Unterhaltung

wünscht Ihnen

Herbert

Spätere Ergänzung: Eine andere Möglichkeit dafür bietet der Kitchen Safe.

 

9-schwänzige Katze, Sisal Fesselschlinge

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserin, lieber Leser,

heute möchte ich Ihnen die Herstellung einer einfachen Cat o‘ nine tails beschreiben.

Neunschwänzige Katze

Die Neunschwänzige Katze entstand auf Schiffen, wo man gedrehte („geschlagene“) Taue hatte, indem man solch ein Stück Tau, das aus 3 Kardelen bestand, zum Teil aufdröselte und somit bereits einen Griff und 3 Schwänze erhielt. Diese Schwänze wurden nochmals aufgedreht und alle Enden umwickelt, damit sie stabil hielten – und man hatte die neunschwänzige Katze.

Statt ein dickes Tau aufzudröseln habe ich für die Schwänze ein 6 mm dickes Sisalseil gewählt, das in den Haushaltswaren und in Baumärkten vielfach zu haben ist. 20 Meter kosteten 10 EUR.

Die Schwänze sind etwa 50 cm lang, der Griff 20 cm. Die Schwänze erhielten meist je 2 Knoten – jeweils mindestens einer davon ist ein Blutknoten (siehe unten), die anderen sind normale Überhandknoten (wegen einiger Schwierigkeiten mit dem widerborstigen Seil).

Herstellung:

Man wählt eine Länge für die Schwänze, zB 40 cm (ich finde, die 50 cm meiner Peitsche sind für einen Selbsteinsatz schon etwas zu lang).

Aus einem Seilstück werden durch Zusammenlegen in der Hälfte 2 Schwänze.

Die Länge der Seilstücke ergibt sich dann aus:

  • 2 x 40 cm (2 Schwänze) +

  • 2 x 20 cm (jeder Schwanz geht bei dieser Konstruktion auch durch den Griff) +

  • 4 x 10 (jeder Schwanz erhält zwei Knoten, die je etwa 10 cm benötigen) = 1,6 m

Am einfachsten geht es wohl so:

Den Anfang des Seils umwickelt man mit Isolierband, um ein Ausfransen zu vermeiden.

Man umwickelt das Seil in Abständen von 1,60 m zweimal mit Isolierband, um nach dem Durchschneiden dazwischen ein Ausfransen zu vermeiden.

Schneidet man zwischen den Isolierbandstücken durch, erhält man jeweils ein 1,6 m langes Stück, das nach dem Zusammenlegen zwei Schwänze ergibt.

Dasselbe noch drei Mal: Macht 4 Stück 1,6 m lange Teile; diese ergeben 8 Schwänze.

Legt man die 1,6 m langen Teile einmal zusammen, hat man auf der einen Seite 8 abisolierte Enden, auf der anderen 4 Schlingen.

In jedes Ende kommen nun 2 Knoten.

Blutknoten:

Man schlägt einen normalen Knoten, zieht aber das Ende noch ein zweites Mal (oder noch öfters) durch.

Das ergibt zusammengezogen folgenden Knoten:

Die Knoten am Ende des Seils sichern dann die Seilenden auch gegen ein Ausfransen, selbst wenn das Isolierband sich lösen sollte.

Der 9. Schwanz wird aus dem restlichen Seil erzeugt: Das Seilende versieht man ebenfalls mit zwei Knoten, dann führt man ihn parallel zu den anderen Schwänzen zu den Schlingen der Doppelschwänze, legt mit ihm selbst eine Schlinge, führt ihn wieder 20 cm zurück und umwickelt von dort aus mit diesem Seil sehr straff alle neun Schwänze in Richtung der Schlingen (etwa wie bei einem Henkersknoten). Das Ende passend „abisolieren“, abschneiden und durch die von den Schwänzen gebildeten Schlingen stecken. Fertig.

Klarerweise sind auch andere Arten von Handgriffen problemlos möglich, zB aus einem Stück Kunststoff- oder Metallrohr.

Erfahrungsbericht: Auf dem Hintern ist diese Neunschwänzige nicht übermäßig schmerzhaft (ein schwereres Seil könnte aber auch wesentlich härter wirken) und deshalb auch zum Spielen gut geeignet, doch ist das Seil hart und kratzig, und die Knoten können jedenfalls blaue Flecken schlagen. Auf dem Rücken ist sie jedenfalls schwerer zu ertragen. Doch waren diese Peitschen auch nach einschlägigen Berichten zwar schlimm, aber nicht so entsetzlich, wie üblicherweise angenommen wird.

Fesselschlinge

Man kann aus dem Sisalseil auch eine Fesselschlinge herstellen, die die Gelenke besonders hart und kratzig fixiert. Vorsicht, die Fesselung erzeugt auch entsprechend langanhaltende Spuren!

Im Bild eine kleine Fesselschlinge für die Hände, eine größere für Fuß- und Handgelenke.

Das Interessante daran ist: Jede Bewegung bestraft sich selbst! Im Gegensatz zu weichen Nylonseilen erzeugt dieses Material eine harte Straffesselung, die Bewegungen schmerzhaft macht.

Über Fesselschlingen zur Selbstfesselung gibt es Einiges in

1. „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ ab S. 104

  • in Kapitel Selbstfesselung

und in

2. „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ ab S. 36

  • Fesselschlinge normal
  • Fesselschlinge mit Slip
  • Selbstfesselung in Momo-Shibari
  • Fesselschlinge mit Brett
  • Fesselschlinge als Daumenfessel
  • Fesselschlinge mit Ring
  • Spreadeagle

und ab S. 84

  • Polnischer Bock
  • Bodenpranger
  • Hände wegnehmen
  • In der Hock-Stellung
  • Hog-Tie
  • Fesselschlinge aus einer Kette

Infos über die beiden Bücher finden Sie auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/.

ACHTUNG: Selbstfesselung ist stets gefährlich! Beachten Sie die Sicherheitstipps in den einschlägigen Foren (z.B. http://forum.boundanna.net/)!

Beste Grüße, viel Spaß

Herbert