Spinning-Out-Punishment – die Dauer-Strafe

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe BDSM-Freunde!

Eine Leserin fragt an:

„Habe in ‚Das Internat – Erziehung für Erwachsene‘ über Wolfgangs Angst vor einer fortlaufenden Serienstrafe zum Abgewöhnen seiner ‚falschen Einstellung‘ gelesen. Besteht im Programm ‚Strenge Zucht‘ die Möglichkeit, solch eine Strafe einzustellen? Mein Hubby braucht nämlich so was auch von Zeit zu Zeit! Im Skript konnte ich dazu nichts finden.“

Ein „Spinning-Out-Punishment“ war für „Strenge Zucht“ zwar nicht speziell geplant, doch bestehen gute Möglichkeiten, solch eine mehrere Tage lang dauernde Strafe einzustellen. Es gibt deshalb heute Infos dazu und auch eine passende Dom/Sub-Kopfkino-Geschichte: Wer nur diese lesen will – ohne längere Hintergrundinfos – kann ja gleich zu Punkt C springen!


Einstellungen im PC-Programm „Strenge Zucht“

Ein Spinning-Out-Punishment (1), eine über Tage wiederholte, fortlaufende Strafe kann im Programm „Strenge Zucht“ (2) auf mehrere Arten realisiert werden:

A) In Form einer eigenen Vorschrift, zB „Keinerlei Widerspenstigkeit“

Bei jeder Vorschrift wird die Strafe für eine Übertretung über zwei Formeln ermittelt.

Formel 1 bestimmt die Anzahl der Strafpunkte für das Delikt, steuert somit die Wertigkeit der Regel in Vergleich zu den anderen Vorschriften; Formel 2 legt dann für diese Punkteanzahl eine zum Delikt passende Strafe fest.

Formel 2: |Basisanzahl;Faktor für Strafpunkte;Maximum pro Portion;Maximum pro Tag;inkludierte Hiebe|

Der Trick für eine mehrere Tage lang dauernde Bestrafung ist, dass man eine Strafe festlegt, die höher ist als das Maximum pro Tag. Dann errechnet das Programm die Mindest-Tages-Anzahl für diese Strafe und verteilt die Hiebe / Kniezeiten / Laufrunden / Schreibsätze /… auf diese Tage.

Vorgangsweise:

a) Man trägt dafür in „Deliktspezifische Strafen“ eine eigene Rubrik ein, zB:

[SpinningOut]

Anzahl=1

1=|0;5;50;5;5| Schläge mit der Tawse pro Hinterbacke – du gibst dir täglich in der Früh jeweils 5 auf jede Backe!

Also gibt es maximal 5 Schläge pro Tag und Backe (4. Wert der Formel). Falls nun die Verfehlung 5 Strafpunkte wert ist und somit die Strafe 25 Hiebe (pro Hinterbacke) ausmacht, wird sie eben 5 Tage lang dauern!

Es können in dieser Rubrik [SpinningOut] natürlich auch mehrere Strafen eingetragen werden, die dann vom Programm abwechselnd verhängt werden, zB

[SpinningOut]

Anzahl=5

1=|0;5;50;5;5| Schläge mit der Tawse pro Hinterbacke – du gibst dir täglich in der Früh jeweils 5 auf jede Backe!

2=|0;5;50;5;0| Runden laufen. Du stehst 20 Minuten früher auf und läufst in der Früh jeweils 5 Runden zusätzlich zu deinem Fitness-Programm!

3=|0;5;50;5;5| Schläge mit der Rute pro Hinterbacke – du gibst dir täglich in der Früh jeweils 5 auf jede Backe!

4=Du wirst 30 Minuten früher aufstehen und insgesamt |0;50;100;50;0| Mal den Satz schreiben „Für jede Aufsässigkeit werde ich streng bestraft. Ich werde lernen, gehorsam und gefügsam zu sein!“ Du schreibst den Satz täglich 50 Mal.

5=|0;3;50;3;9| Schläge mit der Kabelpeitsche pro Hinterbacke – du gibst dir täglich in der Früh jeweils 3 auf jede Backe!

b) In „Regeln und Aufgaben“ kann man dann auf diese „Deliktspezifische Strafe“ Bezug nehmen.

Man trägt eine neue Regel ein, zB

Regel/Aufgabe: „Keinerlei Widerspenstigkeit“

Frage: „Hast du dich gegen deine Aufseherin aufgelehnt?“

Text für das Strafbuch: „Für Widerspenstigkeit gibt es eine Dauer-Strafe“

Zur Verfehlung passende Straf-Rubrik auswählen: „SpinningOut“ (wie oben in „Deliktspezifische Strafen“ eingetragen!)

Für Formel 1 wählt man geeignete Parameter: Hier wurden sie zB so festgelegt, dass sich bei einer Übertretung 5 Strafpunkte ergeben, bei zwei Verfehlungen 8 und bei drei 10 Punkte.

c) Im Formeltest sieht man dann, welche Strafe eine Verfehlung ergibt:

Deine Strafe: Für Widerspenstigkeit gibt es eine Dauer-Strafe: 25 Schläge mit der Tawse pro Hinterbacke – du gibst dir täglich in der Früh jeweils 5 auf jede Backe! Die Strafe muss innerhalb 5 Tagen ausgeführt sein.

Zusätzlich gibt es auch noch 10 weitere Hiebe in Strafe 3, nämlich (Anzahl Strafpunkte) x (in Parameter eingestellte Anzahl Hiebe pro Strafpunkt) – (in Formel 2 vermerkte inkludierte Hiebe), die man gut passend gleich als Sofortstrafe am gleichen Tag ausführt.

ACHTUNG: Dabei ist mir eine fehlerhafte Beschreibung aufgefallen: Die verordneten Hiebe werden von den Hieben abgezogen, die für Strafe 3 errechnet wird, wenn „value“ statt der „inkludierten Hiebe“ steht (und NICHT „~value~“ !). Die Beschreibung zu Beginn der Datei „Deliktspezifische Strafen“ sollte somit lauten:

Wird bei „inkludierte Hiebe“ „value“ eingesetzt, so wird die errechnete Anzahl von Schlägen bei Strafe 3 berücksichtigt.

Ein neues, gleichartiges Vergehen innerhalb der Beobachtungszeit (eingestellt in „Parameter“) wird jedes Mal noch heftiger, also noch länger bestraft!

Während der Strafzeit besteht zusätzlich Sexverbot (je nach Einstellung in „Parameter“ zB für die Strafdauer plus 1 Tag).

Falls an diesem Tag auch noch andere Delikte begangen wurden, wird bei dieser Vorgangsweise in Punkt A (also eine eigene Regel) allerdings nicht diese deliktspezifische Strafe verhängt, sondern es wird die Tagesstrafe, die alle Verfehlungen zusammen abdeckt, entsprechend verschärft. Doch zusätzliche 5 Strafpunkte wirken sich auch in diesem Fall recht unangenehm aus!

B) Als Extra-Strafbucheintrag

Der Erzieher / die Erzieherin kann solch eine fortlaufende Strafe auch als „Extra-Strafbucheintrag“ vermerken (Menü „Bereich NUR für ErzieherInnen“/„Extra Strafbucheintrag…“), wobei er sehr frei in Bemessung und Formulierung ist.

Etwa

ergibt im Strafbuch:

C) Als Extrastrafe

Eine solche Spinning-Out-Strafe ist aber auch gut über „Extrastrafe“ (in der Aktions-Auswahl im Hauptfenster) realisierbar.

Diese Möglichkeit wird in der heutigen Story verwendet.

Es ist wieder eine BDSM-Kopfkino-Geschichte – stellen Sie sich darin also selbst als Dom oder als Sub vor.


 

Die Dauer-Strafe

„So, und jetzt komm mit ins Bett!“

„Aber ich kann nicht mehr. Ich bin heute schon zu müde zum Poppen!“

„Ha – wer fragt denn dich, ob du vögeln willst oder nicht? – Seit wann hast du dabei mitzureden?

Das ist wieder dieses andauernde, halb-zickige Verhalten von dir: Eine Ausrede, eine nicht erlaubte Entschuldigung, eine verbotene Ablehnung – es klingt recht nett, ist aber eigentlich eine unglaubliche Auflehnung! Du hast zwar mittlerweile das sichtbare Benehmen aufgrund deiner schmerzhaften Erfahrungen mit den rigorosen Disziplinarmaßnahmen des hilfreichen Programms ‚Strenge Zucht‘ bereits einigermaßen an die Vorschriften angepasst, doch deine Grundeinstellung lässt weiterhin deutlich zu wünschen übrig!

Und da dein Eigensinn immer wieder so hartnäckig zum Vorschein kommt, habe ich beschlossen, in der nächsten Zeit bei deiner Erziehung einen Schwerpunkt auf die Bekämpfung dieser Widerspenstigkeit zu legen!

Du wirst sehen: Mit dem Programm ‚Strenge Zucht‘ geht das ganz leicht. Eine passende Spinning-Out-Strafe, also eine, die sich mehrfach wiederholt und damit besonders intensiv wirken wird, habe ich für diesen Zweck bereits vorbereitet. (3)

Und diesmal hast du ja wirklich den Vogel abgeschossen: Ich befehle dir, ins Bett zu steigen, und anstatt augenblicklich zu gehorchen, widersprichst du und zeigst eine völlig verfehlte Auffassung davon, welche Stellung dir hier zukommt.

Also geh jetzt sofort zum PC und starte ‚Strenge Zucht‘!

– –

  • Jetzt bitte um eine Extrastrafe,
  • trag als Grund ein: ‚Für Sexverweigerung und falsche Einstellung gibt es eine Dauer-Strafe‘,
  • dann wähle Level 3, denn diese Stufe – eine mittlere Verfehlung – passt gerade noch zu deiner heutigen Widersetzlichkeit und Auflehnung,
  • markiere ‚Befohlene Meldung‘ und
  • wähle als zur Verfehlung passende Straf-Rubrik ‚SpinningOut‘ aus (3).
  • Und jetzt drücke ‚Los‘.

 

Nun, welche Strafe wurde für deine Frechheit verhängt? Lies vor!“

„Das klingt ja richtig gut! Du erhältst also eine ‚ausgedehnte Strafe‘: 7 Tage lang täglich 5 Hiebe pro Arschbacke. Und den zweiten Teil, die zusätzlichen 10 Hiebe und 6 Ohrfeigen, wirst du als Sofortstrafe für deine Dreistigkeit gleich jetzt erhalten.

Ich rate dir also dringend: Leg deine innere Auflehnung ganz schnell ab, sonst folgen gerne auch noch weitere Korrekturmaßnahmen. Denn wenn du ab nun nochmals Widerworte oder eine freche Antwort gibst, dich weigerst, augenblicklich zu gehorchen, nicht fügsam erscheinst, die Augen verdrehst oder ja, selbst wenn deine schönen blauen Augen auch nur vor Zorn blitzen – du wirst sehen, ich verstehe deine Körpersprache recht gut -, so ereilt dich sogleich neuerlich – und gerne auch parallel zur laufenden Strafe – solch eine etliche Tage lang wiederholte, saftige Züchtigung, die dir an jedem Morgen die Notwendigkeit einer Abkehr von deiner falschen Einstellung deutlich spürbar in Erinnerung ruft.

Die Strafhöhe wechselt je nach Laune der Aufseher, doch ich denke, ich habe einen guten Bereich eingestellt. Für diese Art von Delikt halte ich 7 bis 10 Tage hintereinander 5 Hiebe mit der Gummitawse auf jede deiner hübschen Po-Backen für bestens geeignet, dich zum Umdenken zu motivieren. (4)

Die Prügel wirst du dir Tag für Tag selbst verabreichen, und ich sehe ganz genau darauf, dass du wirklich hart zuschlägst. Falls du mich davon nicht voll überzeugst, beginnst du eben nochmals von vorne! Ich denke, diese Maßnahme wird deine Aufsässigkeit bald ausgezeichnet bekämpfen. Denn erstens ist es ganz sicher nicht lustig, etliche Tage hintereinander mit dem schweren Instrument auf dieselbe Stelle geschlagen zu werden, zweitens dauert auch dein striktes Sexverbot durchgehend bis einen Tag nach Ende der Dauer-Strafe und drittens kannst du dir – wie bereits angedroht – durch zusätzliche Delikte ganz schnell auch noch weitere, tägliche Portionen auf deinen Hintern einhandeln.

Also, du bist gewarnt: Wenn du einen süß gerundeten, weiß-rosigen Arsch einem angeschwollenen, rot-blau-gelb-grün-schwarz geprügelten vorziehst, dann sieh dich in Zukunft vor!

Jetzt aber kommt erst einmal die Sofortstrafe: 10 mit der Badebürste und 6 Ohrfeigen – das ist der erste Teil der Strafe für deine Aufsässigkeit, und weil du dich mir verweigern wolltest.

Wir beginnen mit der Bürste. Zieh dich ganz aus, bück dich und stütze dich auf den Knien ab.“

Das laute Klatschen der Hiebe mit dem langstieligen Instrument wird rasch vom Schmerzgeheul des Zöglings überdeckt. Der Hintern zeigt lauter Donut-förmige rot-violette Ringe, Tränen rinnen über das schmerzverzerrte Gesicht, die Qual ist beträchtlich.

„Nun steh gerade und lass die Hände auf dem Rücken!“

Sechs demütigende Ohrfeigen folgen und brennen heftig auf den Wangen und tief im Inneren.

„Ich liebe es, wenn du den Arsch voll kriegst. Mich machen dein zuckender Hintern und dein wehleidig verheultes Gesicht richtig geil – und du bist danach stets so willig und einfühlsam. Eine ganze Woche lang darfst du nun täglich weiter für dein Aufbegehren büßen. Das werden sieben interessante Tage!

Jetzt wirst du es mir gleich einmal so richtig besorgen, und da du Sexverbot hast, eben mit Mund und Händen! Streng dich ja ordentlich an und erfülle deine Pflicht perfekt! Und Vorsicht: Du kennst ja bereits die Bastonade!

Jetzt komm mit ins Bett!“


(1) Spinning-out-punishment: Eine englischen Bekannte hat eine solche, mehrfach wiederholte (Prügel-)Strafe einst so genannt. Stories zu diesem Thema gibt es im Buch „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ in Kapitel „Heute bist du dran“ und in „Strenge Zucht für Lena: Das Internat für Erwachsenen II“ in Kapitel „Die lang dauernde Strafe“.

(2) Das kostenlose PC-Programm „Strenge Zucht“ finden Sie auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware.

(3) Es wird hier dieselbe „deliktspezifische Strafe“ verwendet, wie oben unter Punkt A. Diese muss selbst eingetragen werden (über Menü „Bereich NUR für ErzieherInnen“/„Deliktspezifische Strafen anpassen“), sie ist in EASY-Start nicht enthalten.

[SpinningOut]

Anzahl=1

1=|0;5;50;5;5| Schläge mit der Tawse pro Hinterbacke – du gibst dir täglich in der Früh jeweils 5 auf jede Backe!

Das ergibt also maximal 5 (vierter Wert der Formel) Schläge pro Tag auf jede Backe. Falls nun die Strafe zB 35 Hiebe (pro Hinterbacke) ausmacht, wird sie eben 7 Tage lang dauern.

(4) Anwendungen der Gummitawse finden Sie in den Blogs „Anita erhält Besuch“ und  „Schlimmer, als befürchtet“;

die Herstellung/DIY-Anleitung gibt es in „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ in Anhang 2.


 

Einerseits wird in der obigen Geschichte deutlich, dass man außerhalb der reinen Selbstdisziplin eben oft von einer anderen Person abhängig und ihr ausgeliefert sein kann. Wenn andererseits in einer BDSM-Beziehung, wie bei Wolfgang und Emily in „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“, beide Partner wissen, dass jede Unfreundlichkeit sofort mit dem „unfreundlichen Akt“ einer ein- oder zweiwöchigen Spinning-Out-Strafe vergolten wird, kann die Partnerschaft gleich um Vieles harmonischer verlaufen.

Falls Sie also Wunsch oder Notwendigkeit für solch eine Dauer-Strafe verspüren, werden Ihnen die in „Strenge Zucht“ vorhandenen Möglichkeiten sicher gefallen

denkt

Herbert

Lindas Sklave (Teil 4)


 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

 


Liebe Leserinnen und Leser,

heute Teil 4 der Geschichte aus den letzten Blogs.

Die bisherigen Teile:

„Lindas Sklave (Teil 1 – Faulheit wird nicht geduldet)“

„Lindas Sklave (Teil 2 – Des einen Leid…)“

„Lindas Sklave (Teil 3 – Das Übliche)“


 

Lindas Sklave (Teil 4 – Die lang anhaltende Strafe)

Linda stürmt herein: „Stell dir vor, Alex, unser Kunde hat die Abnahme ausgesetzt.“

„Und wieso?“

„Er sagt, das Leistungsmerkmal ‚Personalisierung‘ funktioniert bei unserer Lieferung ganz anders, als er es bestellt hat. Jetzt verlangt er als Vertragsstrafe 1.500 Euro. – – Pro Tag!“

„Aber wir haben doch alles ganz genau abgestimmt!“

„Schau selbst: Der Kunde schreibt, es gäbe dazu zwei E-Mails, eine, in der Ablauf und Funktion von ihm neu definiert wurden, und die zweite, worin du diese Änderungen bestätigt hast.“

Alex erbleicht. Er prüft das Schreiben: „Hm. Der Text kommt mit schon bekannt vor.“

Er setzt sich an den PC und durchsucht seine Mails und die Dokumentation.

Linda steht daneben, kaut auf ihrer Lippe und beherrscht nur mit Mühe ihre Nervosität, ihren Zorn und ihre Ungeduld.

„Ja, Herrin, die beiden Mails gibt es tatsächlich.“

„Aber ich habe diese Änderungen weder in der Systemtest-Spezifikation noch in der Dokumentation gefunden.“

„ – – Ja, dort fehlen sie, wie ich sehe. – Oh, das ist wirklich zu dumm, ich habe wohl vergessen, diese Vereinbarung in die Arbeitspapiere einzuarbeiten. – – Tut mir echt leid!“

„Mist! – – Hm. Falls ich den Kunden dazu überreden kann, dass er die Doku erst später nachgeliefert bekommt, und er bis dahin auf Basis der Absprache in den Mails testet – wie lange brauchst du dafür, nur das Programm selbst umzubauen?“

„ – – Ich schätze, etwa drei Tage – und dann ist alles nochmals zu testen.“

„ – – Okay. Du machst ab sofort nichts Anderes mehr! Nichts für deinen anderen Job, nichts im Haus – gar nichts! Wir müssen sehen, wie wir das Ganze schnellstmöglich zum Laufen bringen – denn lange halten wir 1.500 Euro pro Tag nicht aus!

Schau, es wurden außerdem noch zwei Fehler gemeldet – die musst du gleich mitbeheben.

Also, es geht los: Fang an!“

Kurze Zeit später schleppt Linda ein Feldbett ins Arbeitszimmer.

„So, du wirst hier im Zimmer arbeiten, essen und schlafen. Alle 6 Stunden hast du 15 Minuten Pause für Essen und Klo gehen, nach insgesamt 18 Stunden Arbeit darfst du für 6 Stunden ins Bett. Du stellst dazu den Wecker: Wenn er läutet wirst du wieder aufstehen und weiterarbeiten! Ich sorge laufend für Essen und Trinken, und außerdem arbeite ich, soviel mir möglich ist, ebenfalls hier mit dir an den Tests.

Also, Alex: Du bist ein Super-Programmierer – wir werden es schon schaffen!“

Vier Tage später sind die Probleme behoben, die Software ist getestet und neuerlich ausgeliefert.

„Gut, der Kunde nimmt wieder ab – sehen wir, wie es läuft.“

Im Haus normalisiert sich der Tagesablauf rasch wieder, und alles geht weiter wie vor dem Zwischenfall.

Nach zwei Wochen bringt Linda die Meldung: „Feine Nachrichten, Alex: Es wurden mir zwar noch einige Kleinigkeiten gemeldet, doch das Paket als Ganzes ist akzeptiert.

Wir haben die Abnahme erreicht, müssen aber für 4 Tage Verzögerung 6.000 Euro Vertragsstrafe bezahlen.

– – Damit zu dir: Du bist wirklich gut, und wir sind auch noch mit einem blauen Auge davongekommen. Doch dieses Beinahe-Debakel verdanken wir wieder einmal deiner bodenlosen Schlamperei. Und eines will ich ganz gewiss nicht: Dass sich solch ein kritischer Vorfall jemals wiederholt.

Dabei fürchtete ich schon, ich müsste mich diesmal nach langer Zeit wieder einmal selbst hart bestrafen, weil ich beim Systemtest nicht exakt gearbeitet hätte.

Ha – so aber bist du dran!

Du wirst für deinen Leichtsinn eine angemessene, gut erinnerliche Strafe erhalten – das hat bisher stets für längere Zeit bestens geholfen, deine Aufmerksamkeit und Sorgfalt deutlich zu steigern. Erinnere dich doch daran, wie nachlässig du damals gearbeitet hast, als wir uns kennenlernten – inzwischen hast du wirklich enorme Fortschritte gemacht.

Aber jetzt werde ich die Qualität deiner Arbeit noch auf einen ganz anderen Level heben!

Zum einen wirst du mir den angerichteten Schaden ersetzen: Dir bleiben von deinem Gehalt von deiner Firma und aus den Honoraren von mir, nach Abzug von Miete und Essensgeld, immer noch über 1.000 Euro pro Monat, die du weitgehend beiseite legen kannst. Da du ohnedies bereits einiges erspart hast, wirst du mir jetzt sechs Monate lang jeweils 1.000 Euro überweisen.

Zum anderen werde ich mich der Korrektur deines unmöglichen Verhaltens widmen: Ich habe eine Formel gefunden, die für jeden angerichteten Schaden eine Anzahl von dafür verdienten Hieben errechnet – eine ‚Schadensformel‘, die einen weiten Bereich von ganz kleinen bis zu recht großen Beträgen gut abdeckt. Ein bisschen habe ich sie adaptiert, weil ich das Ergebnis dann für gerechter und angemessener halte.

Also, unsere Formel geht so: Du ziehst die Wurzel aus dem Schaden, und danach nochmals die Wurzel aus diesem Ergebnis – du erhältst somit die 4. Wurzel aus der Schadensumme.“

Linda nimmt einen Taschenrechner aus ihrer Tasche.

„Also: Schaden 6.000 Euro

Wurzel aus 6.000 = 77,46

Wurzel aus 77,46 = 8,8

Dieses Zwischenergebnis wird bei mir

  • mit 3 multipliziert, wenn leichte Fahrlässigkeit besteht – ein Fehler, der eben passieren kann, wenn man nicht aufpasst;
  • mit 6 multipliziert, wenn es schwere Fahrlässigkeit war – ein Fehler, der einfach nicht passieren darf, und weswegen man ganz besonders gut hätte aufpassen müssen, oder der zum Beispiel nur deshalb geschehen ist, weil man eine Vorschrift übertreten hat;
  • mit 12 multipliziert bei einer vorsätzlicher Tat, falls du etwa aus Wut ein Glas an die Wand wirfst.
  • Die Formel gilt zwar ursprünglich nur, falls ein Geldverlust eintritt, doch wenn du nicht aufpasst, ein Schaden aber nur durch Zufall verhindert wird – stell dir vor, du wirfst unvorsichtigerweise eine Vase um, sie zerbricht aber zum Glück nicht – , dann sehe ich überhaupt nicht ein, dass du trotz deiner Sorglosigkeit gänzlich ungeschoren davonkommen sollst. Ich werde deshalb in solch einem Fall dann jeweils extra entscheiden, ob ich das Zwischenergebnis mit 1 oder 2 multipliziere.
  • Das Ergebnis dieser Berechnung ist jeweils die Anzahl der verdienten Schläge.

In deinem Fall – da du unsere Regel klar missachtet hast, dass alle Abmachungen sofort in die betroffenen Dokumente einzuarbeiten sind – ergibt die Rechnung 8,8 * 6, also 53 Hiebe mit dem Rohrstock!

– Hm, armer Alex! Das sind wohl zu viele, als dass du sie auf einmal verkraften könntest. Wir wissen ja beide, wie dir letztens die 35 mit der Peitsche bereits zugesetzt haben.

Also machen wir es so: Du erhältst täglich 6 Hiebe – 8 Tage lang. Und am 9. Tag dann die restlichen 5. Du kannst dich somit auf eine lang anhaltende Strafe freuen, die sich auf etliche Prügeltage erstreckt!“

Alexander sieht Linda entsetzt an und sein Gesicht verfällt. Er soll Tag für Tag, 9 Tage lang, stets aufs Neue geschlagen werden und auf seinem wunden Hintern täglich immer noch schlimmere Schmerzen erleiden? Und die furchtbare Angst vor den ausstehenden Prügeln wird sich dabei auch laufend steigern. Dabei hat er ihr doch aus der Patsche geholfen! Welche eine bodenlose Gemeinheit von Linda!

„Nun, was sagst du dazu?“

Alexander beißt sich mühsam auf die Lippen und schweigt.

„Oh – das ist eindeutig eine falsche Antwort! Du weißt, dass du dich auf die Frage nach der verhängten Strafe stets für diese zu bedanken hast. Also sind es jetzt 6 Hiebe mehr – und damit 10 Tage!

Also, was meinst du nun?“

„ – – Danke für die Bestrafung, Herrin,“ presst Alexander voller Hass heraus.

„Hm. Wenn du deinen Dank so mürrisch und unfreundlich vorbringst, kann ich ihn leider nicht annehmen. Nicht, dass ich mich über dein Verhalten ärgere – was du offenbar bezweckst. Du kannst dich gleich über deine eigene Verstocktheit ärgern. Es sieht ganz danach aus, dass du mit der Höhe deiner Strafe noch nicht wirklich zufrieden bist – also sind es jetzt eben 11 Tage!

Du hast einfach immer noch viel zu wenig Respekt vor mir, du Mistkerl. Das werde ich gleich ändern!“

Sie zieht ihr Kabel, das sie stets handlich zusammengerollt bei sich trägt, an seinem Knoten am Ende aus der Tasche und beginnt sofort, Alexander heftig auf den Rücken zu peitschen.

„1, – 2, – 3, – 4, – 5, – 6.“

Alexander reißt seine Arme in die Höhe, doch kann er damit die Peitschenhiebe, die auf ihn herunterprasseln, nicht abwehren. Der schneidende Schmerz auf seinem Rücken lähmt jede Bewegung. Heulend steht er da und nimmt die Schläge in Empfang.

„So, jetzt kniest du hier sofort vor mir nieder und bedankst dich nochmals – angemessen und mit passender Begründung!“

Alexander fällt zitternd auf die Knie: „Oh – oh, weh! – – Danke, Herrin, für die Strafe – für den großen Schaden, den ich durch meine Nachlässigkeit verursacht habe!“

„Gut – du lernst recht schnell. Es geht ja doch!“, lächelt Linda zufrieden. Ha, welch ein Fest, viele Tage lang schon am Morgen Alexanders nackten, zuckenden Arsch Striemen an Striemen zu versohlen!

„Ja, mein Freund, Leichtsinn hat bei unserer Arbeit überhaupt keinen Platz! Bei solch heiklen Aufträgen muss ich mich einfach voll auf dich verlassen können. Deshalb wirst du nun die nächsten 11 Tage, bevor ich mich zum Frühstück setze, ein gut spürbares Andenken an deine Schlamperei und deine dummdreiste Frechheit auf deinen Hintern erhalten – und diesmal werde ich dem dicken Rohrstock ein wenig Bewegung verschaffen!

Morgen fangen wir an!“

[Fortsetzung hier]



Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin

Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

Das Internat – Erziehung für Erwachsene