Sibylles Paddel

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

  1. ich habe in „Konsequente Erziehung“ zwei Fehler korrigiert, es steht nun die V0.1b bereit. Für die Erstinstallation einerseits oder die Korrektur andererseits bitte das README-File beachten.

    https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

  2. Heute gibt es wieder eine kleine, fiktive Geschichte.

Viel Vergnügen

Herbert

 


 

Sibylle blickt in den Spiegel, sieht sich in die Augen und sagt fest: „Ich fürchte, das gibt ordentliche Prügel für dich! Also: Heute, 15 Uhr!“

Sie bemerkt deutlich, wie sie erbleicht. Jetzt ist es ausgesprochen – und das ist kein Spaß. Sie dreht sich um, geht ins Arbeitszimmer und schreibt in ihren Kalender: „Für Aufschieben und Termin Vergessen 3 Mal 50 mit dem Paddel auf den nackten Hintern.“

Früher, zu Hause und in der Schule, hatten andere dafür gesorgt, dass sie sich halbwegs an die Vorschriften der Gemeinschaft halten musste und auch einige mehr oder weniger nützliche Gewohnheiten aufbaute. Allerdings – vieles, was sie so trieb, kam nicht ans Licht, und niemand wusste so genau, was im Hintergrund alles passierte – und vor allem, wer es getan hatte.

Nun, als Erwachsene, ist sie auf sich selbst gestellt. Sie hält sich soweit an die Gesetze – zumindest an die, die sie kennt – schon allein, um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, doch ob sie im normalen Leben Termine genau einhält, ihre Versprechen erfüllt, ihren Tag besser oder schlechter organisiert, ihre Arbeit wirklich gut oder etwas schlampiger ausführt – niemand würde sie dafür zur Rechenschaft ziehen. Ja klar, all das wirkt sich irgendwie aus, auf ihr Verhältnis zu anderen Menschen, auf das eigene Glück und auf den Lebenserfolg. Doch ist ist nun alles ganz allein ihre eigene Sache – und die macht sie bisweilen gar nicht gut. Und im Gegensatz zu den Erziehern früher, denen die meisten ihrer Untaten verborgen blieben, weiß sie selbst nur allzu genau, was sie eigenhändig verbockte.

So hatte sie nach einigen größeren Problemen beschlossen und sich zur Gewohnheit gemacht, sich für die schlimmsten Fehler selbst heftig zu bestrafen. Das half ihr dann jeweils für etliche Wochen, sich an die eigenen Konzepte und Vorschriften zu halten – ein richtiges Selbsthilfeprogramm sozusagen.

Einiges hat sie dabei schon ausprobiert und auf seine Wirksamkeit getestet. Nun hat sie von einer PC-Software „Konsequente Erziehung“ gelesen, einem systematischen Kontroll- und Erziehungsprogramm für all das, was man sich vorgenommen hat ( https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware ). Dieses Programm würde sie sich bald einmal genauer ansehen. Doch heute ist jedenfalls noch das alte System an der Reihe, und das heißt ganz einfach: Sie hat einen schweren Fehler begangen, also wird ihr Hintern erbarmungslos büßen.

 

Für geringe Vergehen hat sie nach den Anleitungen in den Melanie-Büchern ein Martinet, eine Ferula und auch eine Rute angefertigt und bereits durchaus erfolgreich ausprobiert (https://sites.google.com/site/herbertmentor ).

Doch das hier ist eine schwerwiegende Verfehlung: Sie hat die Arbeit an der Steuererklärung aufgeschoben – und dann darauf vergessen. Jetzt ist der offizielle Termin lange vorbei, und das wird sie einiges kosten. „Zu blöd,“ denkt sie, „ich wollte noch, als ich die ‚Aufschieberitis‘ bekam, den Task im Kalender neu eintragen, doch genau da läutete das Telefon, und Marie erzählte mir gleich einige spannende Neuigkeiten. Dummerweise hatte ich vorher bereits den Eintrag gelöscht – ich muss das ab jetzt immer umgekehrt machen – zuerst neu eintragen und dann erst das Alte löschen! Und vor allem: Gar nicht erst aufschieben!

Nun, heute wird sie ihre Dummheit bereuen, denn das soll nicht wieder passieren. Die Erfahrung sagt ihr, dass ihr Hinterteil, ihr zweites Gedächtnis sozusagen, sich dann für längere Zeit an die Konsequenzen erinnern und sie vor ähnlichen Problemen bewahren wird.

Für ihre Bestrafungsmethode für schwere Fehler hat sie unlängst selbst ein spezifisches Gerät hergestellt, worauf sie richtig stolz ist: Ein Paddel, das in seiner Wirksamkeit die Badebürste, die sie früher für ihre Züchtigungen verwendet hat, noch um einiges übertrifft.

Sie holt Paddel und Entwurf aus dem Kasten und betrachtet sie genau. Nun kriecht auch bereits die Angst in ihr hoch – sie wird richtig leiden, das ist ihr klar.

1 Paddel fertig 1

Es ist ein Paddel, das auf Grund der Grifflänge und Gewichtsverteilung besonders gut für die Selbstdisziplin geeignet ist – soweit ein steifes Paddel das eben sein kann. Denn Sibylle ist bewusst, dass sie damit kraftvoll stets nur den oberen Teil ihrer Hinterbacken treffen kann und nicht den Sitzbereich. Doch bedeutet das zugleich auch eine Verschärfung – stets dieselbe Stelle zu treffen, wird rasch besonders unangenehm, wie sie schon bei ihrer ersten Bestrafung mit diesem Instrument heulend feststellen durfte.

2 Paddel Entwurf

An dem Strafinstrument habe ich einige Stunden gewerkt,“ denkt sie, „doch es hat sich gelohnt!“ Das Paddel ist aus massivem Hartholz, aus Eiche, 40 Zentimeter lang, 10 Zentimeter breit, 2 Zentimeter dick – und schwer.

Zuerst fand sie nur teures Holz – 11 Euro hätte ein 1 m langes Buchenbrett gekostet. Doch in einem anderen Geschäft bekam sie den Rest eines Eichenbretts, der für ihre Zwecke perfekt ausreichte, um 3 Euro. Ein Schnäppchen, sozusagen.

Sie übertrug ihren Entwurf, den sie nach Internet-Abbildungen und aus ihrer bereits beträchtlichen Erfahrung mit Besen, Bürsten und anderen Utensilien gezeichnet hatte, ausgehend von der Mittellinie auf das Brett und sägte den Umriss aus. Sie hatte nur beschränktes Werkzeug, so musste sie manches improvisieren.

3 Vorgezeichnet

Das Sägen mit der Stichsäge dauerte eine Ewigkeit – es war eben hartes Holz!

Der Griff erweiterte sie am Ende etwas. Diese Verdickung sollte verhindern, dass die Hand selbst bei heftigen Schlägen abgleiten konnte.

Dann bohrte sie fünf Löcher dünn vor. So konnte sie dann die Löcher mit einem 10 mm Zentrumsbohrer ein paar Millimeter tief von der einen Seite her anbohren, dann das Brett wenden und von der anderen Seite die Löcher exakt fertig bohren, ohne dass die Ränder ausfransten.

4 Paddel Roh

Man könnte die Löcher mit einem Fräser oder mit einer kleinen Rundfeile versenken,“ dachte sie, aber dann ließ sie bewusst die Kanten der Löcher unbearbeitet. Die scharfen Kanten sollten bei harten Strafen zusätzliche Schmerzen hervorrufen – was sie nach Berichten im Internet auch taten. Die dadurch entstehenden Hautverletzungen würden ihr Leiden verschärfen und verlängern, allerdings auch das Infektionsrisiko erhöhen.

Sie feilte die Außenkanten des Paddels sanft rund und schmirgelte alles glatt.

Am Griff bohrte sie noch ein weiteres Loch zum sichtbaren Aufhängen des Marterinstruments. Wenn das Gerät immer wieder in ihr Blickfeld geriet, würde das zweifellos ihre Erinnerung anregen und für die richtige Motivation sorgen. Anschließend umwickelte sie den Griff mit einem roten Band.

Mit ein paar Tropfen Olivenöl eingelassen macht sich das schwere Instrument richtig hübsch,“ murmelt sie, „ist mir wirklich gut gelungen!“

Doch jetzt wirkt es auf sie vor allem bedrohlich.

5 Paddel fertig 2

3 Mal 50 Hiebe auf den nackten Arsch, mit jeweils 10 Minuten Pause dazwischen“ – diese rigorose Züchtigung hat Sibylle als übliches Maß für eine schwere Verfehlung festgelegt. Und genau das ist es, was ihr jetzt blüht.

Oh, schon 15 Uhr. – – – Jetzt bist du dran!“

Die qualvolle Erziehung beginnt.