Nette Instrumente

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

In einigen Geschichten der letzten Zeit wurden DelinquentInnen „versohlt“ oder mit dem Rohrstock gezüchtigt.

Bei Ferndisziplin und Selbstbestrafung sind nun weder ein Selbst-Versohlen mit der Hand, noch Schläge mit einem Stock, einer Reitgerte oder einem langen Paddel ausreichend wirksam durchführbar.

Ich möchte daran erinnern, dass in meinen Büchern für diese Zwecke Selbstbau-Instrumente als gut wirksamer Ersatz beschrieben sind:

In Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin gibt es neben viel anderem Anleitungen für:

  • ein Martinet,
  • eine Ferula,
  • eine Kabelpeitsche (die ähnliche Ergebnisse wie ein Rohrstock erzeugt) und
  • eine flughafentaugliche Geißel, die somit auch für unterwegs gut geeignet ist;

  • auch die genaue Beschreibung der Fesselschlinge zur Selbstfesselung ist hier enthalten.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Herbert

Am Shoutbox-Pranger

 


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser!

Heute wieder eine Kopfkino-Geschichte: Sie können sich mit etwas Fantasie darin als Student oder Studentin, oder auch als Mentor oder Mentorin sehen. Mittlerweile gibt es ja durchaus auch schon über 60-jährige Studenten und Studentinnen, aber vielleicht ja auch 20-jährige Mentoren und Mentorinnen…


Am Shoutbox-Pranger

Ein Skype-Dialog.

„Wann hast du denn deine nächste Prüfung?“

„ – Ich weiß nicht. Keine Ahnung.“

„Was soll das heißen? Am Ende des Semesters finden doch regelmäßig Prüfungen statt.“

„ – Ja, schon – ich werde aber diesmal nicht antreten.“

„Du hast mir doch erst vor 14 Tagen erzählt, dass im Studium alles gut läuft. Es hat mich ohnedies gewundert, denn deine Ausarbeitungen, die du mir geschickt hast, waren doch ziemlich dürftig und womöglich gar nicht von dir selbst.

Du hast mich also angelogen? – Und führt jetzt deine Faulheit auch noch dazu, dass du ein ganzes Semester verlierst?“

– –

„Wenn ich mit dir spreche, hast du mir stets sofort und wahrheitsgetreu zu antworten! Also gibst du dir für deine Widerspenstigkeit jetzt sofort 2 Ohrfeigen. – Und schon!“

Offenbar widerwillig klatschen nach kurzer Zeit die beiden Ohrfeigen, und die Kamera zeigt ein sich rötendes Gesicht.

„Die zweite Backpfeife war zu schwach – du sollst dich ja nicht streicheln, sondern zur Strafe kräftig ohrfeigen! Du weißt doch: Jeder zu schwache Schlag bringt dir noch zwei zusätzliche ein!

Also gibst du dir jetzt nochmals 2 Ohrfeigen!“

Zwei weitere Ohrfeigen klatschen.

„Gut – wie ich sehe, brennen deine Wangen nun bereits: Eine gute Ausgangsbasis, um ein wenig Licht in deine Verheimlichungen zu bringen – wenn du nicht noch mehr möchtest!

Also: Du hast mich belogen?“

„ – Ja.“

„Hast du die vereinbarten Lernstunden geschwänzt?“

„ – Ja.“

„Was bringt es, wenn wir an deinen kleinen ‚Fehlern‘ herumspielen, etwa, dass du pünktlich zu sein hast, keine Tassen zerbrichst und dergleichen mehr. Klar, das ist durchaus auch nützlich und gibt dir einen Kick – und du bekommst mehr oder weniger regelmäßig und mit einigem Spaß den Hintern so voll, wie du es offenbar ganz gern magst. Doch wenn du mich belügst und hintergehst, verpasst du dabei die Gelegenheit, dein Hauptziel zu erreichen!

Es ist ein nettes Spiel – doch keine ordentliche Erziehung! Also werden wir unsere Neigung nun dazu verwenden, dir tatsächlich ein Stück Disziplin für dein weiteres Leben beizubringen. Mich anzulügen geht nämlich gar nicht – da hört sich der Spaß auf, wie du gleich bemerken wirst. Und erwarte keinerlei Mitleid von mir!

Ich sah dich in letzter Zeit sehr oft auf der Plattform ‚erziehungsspiel‘ [1] – ich kenne ja deinen Nicknamen. Da du so viel Zeit dort verbringst, wundert es mich gar nicht, dass im Studium nichts weitergeht.

Du hast also die Zeit statt zum Lernen zum Surfen verwendet?“

„ – Ja. – Ich habe dort …“

„Keine Diskussion! Sonst stehst du gleich auch noch mit der Seife im Mund eine Stunde lang in der Ecke! – Wann sind jetzt die nächsten Prüfungstermine?“

„Die Prüfung wäre am Letzten des Monats. – Doch es gibt auch noch einen zweiten Termin am Ende der ersten Ferienwoche. – Aber auch der ist jetzt bereits zu knapp.“

„Nun, wenn du dir die Zeit gut einteilst, den Stoff sorgfältig nach Lerneinheiten planst und ab sofort den ganzen Tag über daran arbeitest, müsstest du es wohl doch noch schaffen können. Du bist klug und lernst schnell – wenn du dich anstrengst. Den Versuch zu machen, ist es jedenfalls wert, und ich werde dir dabei ganz genau auf die Finger sehen!

Du liebst ‚erziehungsspiel‚ – wir werden daraus ‚Erziehungsernst‘ machen! Ich bin zwar ein paar hundert Kilometer von dir entfernt und kann dir – was ich in diesem Fall ganz besonders bedauere! – den Hintern nicht persönlich so richtig versohlen, doch du wirst das eben selbst besorgen. Du wirst merken, dass es gar nicht angenehm ist, sich selbst heftige Schmerzen zufügen zu müssen. Zwar gibt es, wie ich feststellen konnte, auf deiner Plattform auch etliche Mitglieder, die meinen, selbst könne man sich gar nicht ausreichend bestrafen, weil man nicht fest genug zuschlagen kann und außerdem auch die notwendige Beschämung fehlt – doch ich bin voll davon überzeugt, dass du das doch kannst! Und du wirst es gleich ‚eigenhändig‘ ausprobieren.

Also zu deiner Strafe:

  • Erstens hast du eine Woche lang Internetverbot: Dein Smartphone kommt in den Kitchen-Safe [2], und das WLAN werde ich so filtern, dass du nur mehr auf die Uni-Seiten kommst.“
    „Aber ich muss…“
    „Aha, du gibst auch noch Widerworte?! – Also sind es jetzt nicht 7 sondern 8 Tage!
  • Zweitens darfst du mit einem normalen Handy zwar telefonieren, aber ebenfalls nur ‚dienstlich‘, also fürs Lernen. Ich sehe mir die Anrufliste an! Vorher wirst du noch mindestens 3 dir wichtige Bekannte anrufen, die auf einen Kontakt von dir warten, und ihnen ganz kurz mitteilen, dass du in nächster Zeit nicht mehr mit ihnen telefonieren darfst. Das machst du jetzt gleich vor der Kamera: Keinerlei Lüge dabei, sonst werde ich sehr ungemütlich! Falls deine Freunde nachfragen, wirst du ihnen wahrheitsgemäß mitteilen, dass du gelogen hast und deshalb bestraft wirst! Oder wenn dir das lieber ist, darfst du ihnen auch sagen, dass du gelogen hast und eine Abmachung besteht, dass du dich dafür selbst bestrafst – was ja auch stimmt. Die ‚Buschtrommeln‘ werden dann deine Ungezogenheit und ihre Bestrafung ganz sicher in Windeseile gut weiter verbreiten!Und bevor ich dir das Internet wegnehme, wirst du noch auf der Shoutbox von ‚erziehungsspiel‘ bekanntgeben, dass du wegen Lügens und Faulheit dir selbst den Hintern versohlen musst und zur Strafe 8 Tage lang Internetverbot hast. Genau so schreibst du das! Dein Bekenntnis am Telefon und dieses am Shoutbox-Pranger-Stehen wird die Züchtigung gut wirksam unterstützen!Nach den 8 Tagen wirst du dich dort auch wieder zurückmelden mit dem Satz, dass die Strafe für deinen Betrug und deine Arbeitsscheu nun vollstreckt ist. Auf Kommentare, gleichgültig ob hämisch oder mitleidsvoll, wirst du nicht antworten – sie sind einfach Teil deiner Strafe.Wir werden ja sehen, ob dieses Am-Pranger-Stehen nicht Beschämung genug für dich ist! Aber falls das doch nicht ausreichend hilft, kannst du ja auch noch ein Foto von deinem blau geschlagenen, verschwollenen Hintern ins Web stellen!
  • Als Hauptstrafe gibst du dir jetzt nämlich vor der Kamera so richtig den ‚Arsch voll‘. Und zwar läuft dies folgendermaßen ab:

Eine neues PC-Programm ist im Entstehen und heißt ‚Strafe muss sein!‘. Es ist mittler­weile gerade soweit fertig, dass es nun zum ersten Mal ausprobiert werden kann [3].

Ich habe dir soeben den Link zugesandt: Lade das Programm inzwischen herunter. Damit kannst du dich später einmal sogar ganz allein auf genau dieselbe Art und Weise zur Selbstdisziplin zwingen.

Ich habe keinerlei Bedenken, dass du dich selbst genauso streng bestrafen kannst wie irgendjemand anderer. Du wirst nämlich stets voll zuschlagen und außerdem doppelt so oft, wie wenn ich es täte. Das Programm ist bereits entsprechend vor-eingestellt. Dabei kannst du dich ruhig langsam prügeln – aber jedes Mal mit voller Kraft. Es ist ja eine formelle Züchtigung, und da kommt es eigentlich nie aufs Tempo an. Ich sorge schon dafür, dass deine Selbstbestrafung für diese schweren Vergehen nicht geringer ausfällt, als wenn ich den Riemen selbst zur Hand genommen hätte!

Über deine Erfahrung darfst du dann nachher auch gerne im Forum berichten.

Morgen wirst du dich für den zweiten Prüfungstermin anmelden und bis zum Abend einen genauen Zeitplan mit allen auszuarbeitenden Themen und Prüfungsfragen aufstellen. Ich werde mir nun täglich deine Ausarbeitungen ansehen. An jedem Tag, an dem du dein Pensum nicht erfüllst, erhältst du wiederum ordentliche Dresche – so viele, wie du sie ganz sicher nicht magst! Und ich kenne auch noch eine weitere, ausgezeichnete Methode, um dich zum Arbeiten zu motivieren: Jedes Mal, wenn du deine Aufgaben nicht ausreichend ausführst, erhältst du zusätzlich am nächsten Morgen auch noch auf jede Fußsohle zwei Hiebe mit dem Kabel [4].“

„ – Aber – – du weißt doch, dass ich das Kabel auf den Sohlen einfach nicht aushalte!“

„Das musst du ja auch nicht: Du brauchst nur ordentlich zu arbeiten, dann bleibt dir die Bastonade erspart! Aber es ist sehr gut, dass du diesen unerträglichen Schmerz bereits kennst und dir schon beim Gedanken daran vor Angst fast in die Hose machst: Allein die Drohung – und du weißt, die meine ich sehr ernst! – wird in dir den nötigen Eifer und Fleiß wecken, um stets gleich in der Früh ganz intensiv mit der Arbeit zu beginnen.

Bis zur Prüfung hast du Hausarrest: Es sind dir ausschließlich Uni-Termine gestattet plus eine Stunde pro Woche zum Einkaufen. Du stehst täglich um 6 Uhr auf und wirst mindestens 12 Stunden lang für deine Prüfung arbeiten. Während des Hausarrests wird ein weiteres PC-Programm, das ‚Ausgangsbuch‘ [5], in unregelmäßigen Abständen von dir verlangen, Eintragungen über deine momentane Tätigkeit zu machen. Es überprüft, ob du zu Hause bist, und du hast dich abzumelden, wenn du das Haus für eine erlaubte Abwesenheit verlässt, und wieder einzuchecken, sobald du zurückkehrst.

Ich werde dieses Ausgangsbuch gründlich überprüfen, und wehe dir, du übertrittst nochmals die Vorschriften!

Ausgangs- und Internetverbot werden dir die nötige Zeit verschaffen, um ausreichend zum Lernen zu kommen. Und deine Sucht, ‚erziehungsspiel‘ laufend zu besuchen, werde ich damit auch unterbrechen.

Nach den 8 Tagen deiner Bestrafung darfst du dann zwar wieder ins Internet, doch in Maßen und mit beschränkter Zeit: Du erhältst die Erlaubnis für eine Stunde Internet pro Tag, davon aber maximal 15 Minuten auf ‚erziehungsspiel‘. Für kleine Kinder muss man eben auch die Internetzeiten festlegen und genau kontrollieren! Sobald du dann die Prüfung erfolgreich bestanden hast, werden zur Belohnung in den Ferien, am Sonnabend und am Sonntag die erlaubten Zeiten verdoppelt.

So, und jetzt beginnen wir mit deiner Prügelstrafe. Zieh dich ganz aus. – –

Starte das Programm ‚Strafe muss sein!‘ –

Was sagt es? Lies vor!“

„Du wirst die Strafstellung ‚Auf Händen und Füßen‘ ausführen und erhältst Hiebe, falls du es wagst, die Position zu verlassen. Du wirst dich garantiert noch lange an diese Strafe erinnern! Bereite als Prügelinstrument die Gummi-Tawse vor und drücke START!“

„Ah – das Programm hat für deine schweren Vergehen sowohl bei der Strafstellung als auch beim Züchtigungsinstrument eine ausgezeichnete Wahl getroffen!

Das ganze funktioniert so: Du bleibst in der befohlenen Strafstellung [6] so lange du kannst. Sobald du dich bewegst, wirst du den Button ‚Unterbrechung‘ drücken und erhältst dafür Prügel: Jede Unterbrechung wird mit Hieben bestraft und verlängert außerdem die Gesamt-Strafzeit! Das Programm sagt dir – es hat auch Sprachausgabe -, wie oft du dich dafür zu schlagen hast. Danach fragt es, wie viele der Hiebe nicht in voller Stärke gelandet sind: Also schlag wirklich mit ganzer Kraft zu – denn sonst gibt es auch noch Extrahiebe! Wenn du die Strafstellung davor für längere Zeit ausgehalten hast, gibt es weniger Schläge, bei nur kurzem Durchhalten aber mehr! Es gibt bei jedem Time-Out zwar nur ein paar saftige Hiebe, doch im Lauf der Strafzeit kommt da doch einiges zusammen!

Sobald du die Prügel für die Unterbrechung der Strafstellung bezogen hast, gehst du wieder zurück in die befohlene Strafposition und drückst den dann angezeigten Button WEITER. Das unangenehme Spielchen läuft solange, bis das Programm entscheidet, dass du deine Strafe vollständig erhalten hast. Du weißt weder, wie lange du insgesamt in der Strafstellung bleiben musst, noch wie viele Hiebe es regnet. Doch du wirst von beidem ganz sicher genug bekommen, und viel mehr, als dir lieb ist!

Also hol deine Gummi-Tawse, die so scharf brennt und so gut zieht [7]. Mit der kannst du hinten von oben nach unten schlagen und deine ganze Erziehungsfläche bis zu den Schenkelansätzen tiefgreifend verstriemen. – –

Leg das Instrument bereit, dann gehst du auf Hände und Knie. – Ja, das passt!

Jetzt drückst du START, streckst die Beine, hebst dadurch deinen Hintern hoch in die Luft und bleibst so.

Genau!

Nun kannst du lange über deine Vergehen nachdenken, für die du diese harte Strafe verdient hast.

Das ‚Vergnügen‘ beginnt!“


[1] Die Plattform erziehungsspiel.de beschäftigt sich intensiv mit erotischer Züchtigung.

[2] Näheres zu dem Behälter ‚Kitchen-Safe‘, in dem man für eine festgelegte Zeit Dinge wegsperren kann, gibt es hier: Kitchen-Safe.

[3] Das Programm ‚Strafe muss sein!‘ ist in einer Einfachversion bereits im Test. https://herbertm.erziehungsspiel.de/2016/12/07/weggesperrt

Und so läuft es ab:

Das Programm wählt eine Kombination aus einer schmerzhaften Strafposition und einer Anzahl an Hieben, ohne der Delinquentin Dauer und Anzahl bekannt zu geben. Somit ist es ganz ähnlich einer realen Strafsituation: Oft weiß Sub ja nicht, wie lange sie in der Strafstellung verharren muss und wie viele Prügel ihr drohen.

Will man eine Sub mit einer schmerzhaften Strafstellung bestrafen, muss man sie üblicherweise von Zeit zu Zeit durch einige harte Schläge dazu zwingen, die Position die angeordnete Dauer über einzuhalten.

Aber was passiert, falls Sie Ihrer Sub gar nicht mitteilen, wie lange sie in der Stellung verharren muss? Und wenn Sie ihr auch nicht erzählen, dass sie auf jeden Fall ein gewisses Minimum an Schlägen erhalten wird?

Ein Beispiel: Sie entscheiden etwa, dass Ihre Sub mindestens 10 Minuten in Murga bleiben und mindestens 10 Hiebe erhalten soll. Wenn Sie ihr dies nicht bekannt geben, kann sie ihr Verhalten nicht darauf einstellen oder gar optimieren.

Stellen Sie sich die Situation vor: Sub wird in der Strafstellung bleiben, so lange sie die Position ertragen kann (vielleicht für 5 Minuten), dann wird sie sich bewegen, um sich eine Erleichterung zu verschaffen. Dafür wird sie Prügel beziehen – sagen wir 2 Hiebe. Die Schläge werden sie auch wieder in die Strafposition zwingen.

Nach weiteren 2 Minuten bewegt sie sich wieder und erhält wiederum 2 Hiebe.

Nach weiteren 2 Minuten und 2 Hieben hat sie nun 9 Minuten absolviert und 6 Hiebe erhalten.

Nach 1 weiteren Minute hätte sie die vorgesehene Zeit (10 Minuten) erreicht (was sie jedoch nicht weiß), aber von den vorgesehenen Schlägen sind immer noch welche ausständig (was ihr ebenfalls unbekannt ist), und so wird sie noch so lange in der schmerzhaften Stellung verbleiben, bis sie dann auch die restlichen Hiebe erhalten hat.

Aber es ist natürlich auch umgekehrt möglich: Dass Sub bereits die minimale Anzahl Hiebe erhalten, aber noch immer die vorgesehene Strafzeit nicht erreicht hat. Dann wird sie eben zusätzliche Prügel beziehen, bis auch die Zeit um ist.

Denn sowohl die eingestellte Anzahl der Strafminuten als auch der Strafschläge sind Minimalzahlen.

Die Zusatzzeit wie auch die minimale und maximale Anzahl an Hieben bei jeder Unterbrechung (sowohl nach einem langen als auch nach einem kurzen Einhalten der Strafstellung) sind einstellbar. Und zu schwach ausgeführte Hiebe werden gar nicht gezählt und werden somit wiederholt.

Alles ist eine Sache der Einstellungen, die man selbst im Programm vornehmen kann: In unserer Story wird Sub deshalb nicht nur 10 Minuten in der Strafstellung verbleiben müssen und ganz sicher wesentlich mehr als 10 Prügel beziehen…

[4] Infos zur Kabelpeitsche gibt es hier.

[5] Das Programm ‚Ausgangsbuch‘ existiert bisher nur als Idee.

[6] Die Strafstellung „Auf Händen und Füßen“ (die dort „Auf allen Vieren“ genannt wird) finden Sie in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin.

[7] Die Herstellung einer Gummi-Tawse wird in Das Internat – Erziehung für Erwachsene beschrieben.

Murga / Murgha

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

heute eine kleine Story über die Murgha-Strafstellung.


Sicherheitshinweis: Bei dieser Stellung werden Arme, Beine, Gelenke und Rücken stark belastet, und der Blutdruck kann steigen,… Also ist diese Stellung nur für völlig Gesunde geeignet!

Erwachsene sind meist nicht mehr ausreichend flexibel und gelenkig, die Stellung einzunehmen. Bei Versuchen ist jedenfalls unbedingt geboten, sich vorher ausreichend aufzuwärmen und beim Dehnen von Muskeln und Sehnen größte Vorsicht walten zu lassen (kein Wippen)!


Murgha

Monika überlegte sich zum Halten ihres Körpergewichts ein Strafsystem, das auch schmerzhafte Stellungen beinhaltet (siehe Blog). Dabei stieß sie auf eine im fernen Osten gebräuchliche Strafposition, Murga oder Murgha genannt, die einem zusammengeklappten Hahn ähnelt (daher auch der Name).

Von Anfang an ist Monika von Murgha fasziniert – eine überaus sexy Stellung! Der erste Versuch, die Stellung einzunehmen, scheitert jedoch kläglich.

„Zu dumm,“ brummt sie, und ersetzt beim Würfeln die Auswahlposition vorerst durch die Stellung ‚Hände auf den Boden‘ [siehe Blog Natalie und Thomas – eine neue Strafstellung].

„Hm,“ überlegt sie, „wie kann ich Murgha erlernen? Es steht zwar überall, dass Erwachsenen die Stellung normalerweise nicht mehr einnehmen können, doch gibt es doch schließlich auch alte Yogis oder frühere Balletteusen, die flexibel genug sind, für andere unmögliche Verrenkungen auszuführen. Du bist 28, also keine Greisin – somit musst du nur langsam, vorsichtig und richtig trainieren, dann wird es schon gehen.“

Am nächsten Tag fragt sie ihre Freundin Sabine über Murgha aus. Diese hat ihr schließlich bereits des Öfteren erzählt, dass sie ihren fast 60-jährigen Freund Manfred dazu gebracht hat, diese Strafstellung einzunehmen – um am Bauch nicht weiter Fett zuzulegen. Doch Manfred übt auch tatsächlich bereits seit seinem 17. Lebensjahr Yoga, und so gab es für ihn kaum Probleme, diese extreme Stellung einzunehmen.

„Er jammert aber immer wieder über die unangenehmen Wirkungen,“ meint Sabine, „darüber, dass er sich eingespannt fühlt, sich nicht bewegen kann, die Schenkel zu brennen, dann zu schmerzen und schließlich zu zittern beginnen. Seine Arme, Beine und sein Rücken werden dabei auch zweifellos stark belastet!“

„Wie lange lässt du ihn denn diese Zwangsstellung halten?“

„Hm – je nach Vergehen 2 bis 5 Minuten – außer ich will ihn in dieser Position auch noch so richtig peitschen. Denn mit seinem hinaufgereckten Hintern nimmt er doch wirklich eine Haltung ein, die einen geradezu zum Auf-den-Arsch-Klatschen einlädt. Nach einigen Minuten beginnt er stets mit Entlastungsbewegungen: Er pendelt mit dem Hinterteil hin und her und belastet abwechselnd seine Füße, um die Ferse des anderen anheben und damit das Bein etwas ausstrecken zu können. Und nach kurzer Zeit wechselt er dann das belastete Bein. Sobald er zu stark wackelt, habe ich einen guten Anlass, ihn mit kräftigen Hieben für sein Nicht-Stillhalten zu bestrafen.

Die Prügel beruhigen seine Bewegung stets sofort, allerdings wegen der wachsenden Schmerzen in Beinen und Rücken nur für kurz! Und so läuft das Ganze dann vielleicht noch ein paar Mal ab, und er leidet oft zehn Minuten bis zu eine Viertelstunde in Murgha. Hi, hi,“ lacht Sabine, „Manfred sagt, dass ihm die Übung zwar ungeheure Schmerzen bereitet und dabei überhaupt nicht gegen sein Bauchfett wirkt, ihm dafür jedoch seine Prostata-Problemen erleichtert! Er weiß nur noch nicht, was davon ihm genau hilft – die starke Dehnung, die Krümmung, das Bücken?

Warte, ich rufe ihn, es soll dir die Stellung einfach einmal vorführen!“

Nun bespricht Sabine mit Monika, welche Murgha-Varianten für sie interessant sein könnten:

  • „Also erst einmal das stehende Murgha, die Position, die Manfred jetzt gerade einnimmt,

  • dann dasselbe auf dem Boden sitzend oder

  • auf einem Sessel oder dem Klo sitzend.

  • Sogenanntes ‚Sitzendes Murgha‘ hingegen,“ meint Sabine, „ist möglicherweise ein Irrtum, da es meiner Ansicht nach nicht so funktioniert wie üblicherweise beschrieben. Ich kann die als sitzendes Murgha beschriebene Stellung mit den Schenkeln auf den Armen – quasi zum Ausruhen der Beine – überhaupt nur für Sekunden einnehmen, denn das Körpergewicht presst die Arme zusammen und überdehnt dabei das Kniegelenk durch einen langen Hebelarm – das ist wirklich keine Position für längere Zeit. Vielleicht beruht das Missverständnises ja auch einfach auf einem Übersetzungsfehler.“

Nach diesem Gespräch mit Sabine beschließt Monika sofort, entsprechende Übungen in ihr tägliches Fitness-Programm einzubauen, um stehendes Murgha zu erlernen, und zwar:

  • Dehnungsübungen für den Rücken und die Beine: Bei gestreckten Beinen die Fingerspitzen auf den Boden bringen, später dann die Knöchel, sowie
  • eine Übung zur zusätzlichen Dehnung des Rückens: Beim Bücken mit leicht gebeugten Beinen die Arme von vorne durch die Beine schieben (also nicht wie bei Murgha außen um die Beine herum und dann von hinten durch die Beine), mit den Händen die Knöchel fassen, die Ellenbogen hinter die Knie bringen und den Rücken vorsichtig und langsam dehnen.

Monikas erstes Ziel ist es nun, in stark gebückter Stellung bei leicht gebeugten Beinen von hinten um die Knie herum zu greifen und die Ohren zu berühren. Zu ihrer Freude erreicht sie dieses Stadium bereits nach 14 Tagen.

Nach weiteren 14 Tagen Dehnen gelingt es ihr dann, die Zeigefinger in die Ohrlöcher einzuhängen. Nun schafft sie es bald recht gut, ihre Ohren auch festzuhalten. Jetzt kann sie ihre eigenen Erfahrungen mit dieser bald schmerzhaften Stellung machen.

Während Monika die Stress-Position hält, lässt sie den Computer ihre Stimme aufnehmen: Sie spricht ihre Empfindungen aus, zeichnet sie auf und schreibt sie später in ihr Strafbuch:

Heute führe ich Murgha stehend mit Halten der Ohren aus. Eine große Uhr mit Sekundenzeiger ist so zwischen meinen Beinen platziert, dass ich sie gut ablesen kann. Nach kurzem Aufwärmen und Dehnungsübungen nehme ich nun die Stellung ein: Die Füße etwa 40 cm auseinander, die Beine sind leicht, der Rücken ist maximal gebeugt, der Oberkörper liegt jetzt auf den Schenkeln auf, die Arme gehen in Kniehöhe außen rund um die Beine, die Finger packen die Ohren, wobei ich die Zeigefinger in die Ohrlöcher einhänge. Dadurch ist der Körper so fixiert, dass bis zu den Knien keinerlei Vor- oder Rückbewegung möglich ist. Die Beine strecke ich nun so weit wie möglich, denn gebeugte Beine halte ich überhaupt nur ganz kurz durch. Seit dem Fassen der Ohren ist nun beinahe eine Minute vergangen. Es beginnt bereits das Brennen in den Schenkeln, der Rücken ist schmerzhaft gespannt, die Arme tun weh, ebenfalls die Ohren vom harten Griff der Hände. Ich versuche, mich zu entspannen, langsam durchzuatmen und den Oberkörper auf den Schenkeln ruhen zu lassen. Die Schmerzen werden heftiger. Hände und Ohren beginnen zu schwitzen – wenn ich die Zeigefinger nicht in die Ohrlöcher eingehakt hätte, würden die Finger bereits von den Ohren abrutschen.

Die Beine brennen bereits so stark, dass ich mit Pendelbewegungen beginne, ah – es ist eine Wohltat, das unbelastete Bein nun etwas weiter ausstrecken zu können. Doch das Standbein wird dadurch noch stärker belastet, also muss ich bald wieder wechseln. Ja, das ist viel besser. 10 Sekunden entspannen – doch jetzt wird es im Standbein unerträglich. Wieder zurückwechseln. Zu dumm – ich werde doch wenigstens zwei Minuten schaffen! Also nochmals das Bein wechseln. Ah – schlimm! Eine grausame Stellung. Sie tut so weh!

Oh – die zwei Minuten sind endlich um – für heute war das mehr als genug!

Also merk dir gut: Falls du wieder zu viel isst, wirst du in dieser Stellung – oder einer der anderen Strafstellungen – so richtig leiden!

Jetzt hat Monika allerdings 7 Möglichkeiten an Strafstellungen, die sie dafür geeignet hält, sie zur gewünschten Disziplin zu bringen. Und da sie die Positionen weiterhin zufällig auswählen können will, und außerdem Murgha bevorzugen möchte, erhält Murgha in der Liste zwei Positionen, Nr. 4 und Nr. 8:

  1. Stehen, mit den Händen auf dem Kopf – 1 Stunde

  2. Knien, mit Vorstrecken der Arme – 10 Minuten

  3. Auf allen Vieren – 10 Minuten

  4. Murgha – 3 Minuten

  5. Hände auf den Boden – 10 Minuten

  6. Flieger – 15 Minuten

  7. In der Luft sitzen – 2 Minuten

  8. Murgha – 3 Minuten

Zur Auswahl verwendet Monika nun den Multiwürfel.


 

Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin

Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

Das Internat – Erziehung für Erwachsene

Strenge Zucht für Lena: Das Internat für Erwachsene II

Weggesperrt


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser!

1.) Die Version 2 von „Strenge Zucht“ kommt voran. Die tagesspezifische Meldezeit ist nun eingebaut und im Test.

Nun geht es an die Dispens-Regelung.

2.) Da habe ich kürzlich etwas (für mich) Neues gefunden, das auch Sie interessieren könnte:

Es ist ein Behälter, der verschlossen wird, und der sich dann erst nach einer vorher festgelegten Zeit wieder öffnen lässt. Die Zeit ist dabei von 1 Minute bis zu 10 Tagen einstellbar. Die Batterien können bei Bedarf von außen getauscht werden, wobei die verbleibende Zeit dennoch gespeichert bleibt und wieder weiter heruntergezählt wird, sobald die Batterie gewechselt ist.

„Legen Sie einfach etwas in den Kitchen Safe, drehen Sie zum Einstellen der Zeit den Drehschalter und drücken Sie diesen dann, um das Schloss zu aktivieren. Sobald der Kitchen Safe verschlossen ist, kann er nicht mehr geöffnet werden, bis der Timer die Null erreicht hat. Vorher geht nichts!“

Neben der vielleicht auch netten Möglichkeit, die Schokolade für eine gewisse Zeit wegzusperren, kann man mit diesem Gerät jemandem oder sich selbst viele Arten von Beschränkungen und Strafen verpassen.

Kitchen Safe: Verschließbarer Behälter mit Zeitschaltuhr

 

Einige Fragen oder Wünsche mit Lösungsvorschlägen:

1.) Ich habe jede Nacht einen Fressanfall (oh Pardon – eine Heißhungerattacke) und plündere dann regelmäßig den Kühlschrank.

Sperren Sie die Küche ab und schließen Sie den Küchenschlüssel für die Nachtzeit im Kitchen Safe ein.

2.) Mein Zögling war frech, und ich möchte ihm für zwei Tage das Handy wegnehmen – es ist aber eine Fernerziehung.

Lassen Sie Ihren Zögling sein Handy in die Box legen, die Strafzeit einstellen, sowie die Box verschließen – alles unter Ihrer Aufsicht via Skype: Sehen Sie zu und lassen Sie sich die eingestellte Strafzeit zeigen.

3.) Meine Frau soll zur Strafe eine Woche lang ihr Auto abstellen.

Wagenpapiere und Wagenschlüssel, eventuell auch der Führerschein, wandern für 7 Tage in die Box.

4.) Ich habe für meinen Keuschheitsgürtel keinen Schlüsselhalter.

Für die Zeit bis zur nächsten Hygiene-Öffnung (aber max. für 10 Tage) ist der Schlüssel in der Box gut aufgehoben. Danach kann dann auch gleich wieder eine nächste Frust-Periode gestartet werden.

5.) Mein Mann hat Hausarrest und auch Fernsehverbot – wie kann ich sicherstellen, dass er das Haus nicht verlässt und außerdem sein Fußballspiel nicht sehen kann.

Der Hausarrest ist etwa mittels „Sträflingskugel“ gut durchsetzbar, oder auch durch das Zusammenketten einer Hand mit dem gegenüberliegenden Fuß (siehe zB Ein angenehmes Wochenende). Und die meisten Fernsehapparate sind ohne Fernbedienung nicht verwendbar. In diesem Fall

  • sperren Sie die TV-Fernbedienung gemeinsam mit dem Schlüssel vom Schloss der Sträflingskugel in die Box!
  • Falls die Fernbedienung zum Einschalten des Fernsehers aber nicht erforderlich ist, können Sie auch das Zimmer mit dem Fernseher absperren und den Zimmerschlüssel dem Kitchen Safe übergeben,
  • oder Sie verwenden einen Steckersafe, mit dem man den Stecker des TV-Apparats absperren kann.

6.) Ich möchte, dass meine/mein Sub ein bestimmtes Gerät nicht benutzen kann.

Viele Elektrogeräten, wie Haarföhn, Kaffeemaschine, Stereoanlage, Modelleisenbahn,… lassen sich mittels Steckersafe gut abschließen.

7.) Kann ich den Kitchen Safe auch für Selbstfesselungen verwenden?

Es sind auch Fesselungen mit Selbstbefreiung / Selbstfesselung / Anketten / Selbst-Einsperren / … gut denkbar.

Sicherheitshinweise:

.) Die Hände müssen dabei jedenfalls soweit beweglich bleiben, dass man den Kitchen Safe sicher bedienen kann, also ihn öffnen, die Schlüssel herausnehmen, aber auch im Bedarfsfall die Batterien wechseln (!).

.) Außerdem sollte bei allen Fesselungen, Selbstfesselungen oder Haft ganz besonders auf Sicherheit geachtet werden! Der Kitchen Safe kann außer Reichweite rutschen, oder es können Umstände wie Erdbeben, Feuer oder Gesundheitsprobleme auftreten, die eine sofortige Befreiung nötig werden lassen. Deshalb sollten für den Notfall

  • Ersatzbatterien griffbereit liegen,
  • geeignetes Werkzeug zum Aufbrechen des Kitchen Safe verfügbar sein und
  • eine Person, die sicher Zutritt hat, sollte zuverlässig nach sinnvoller Zeit nachsehen kommen.

Einige Beispiele für Fesselspiele:

a) Eine rostfreie Kette um die Taille und durch den Schritt ziehen und mittels Kettenflechten und Schloss (oder mit zwei Schlössern) befestigen.

Abgesehen von den schmerzhaften Druckstellen ist damit ein Besuch von Bad, Sauna, Strand,… wohl nicht gut möglich, und sogar im Alltag ist es schwierig, die Kette verborgen zu halten. Und Fremdgehen wird wohl auch eher vermieden werden…

b) Eine „Sträflingskugel“ wird am Fuß angekettet.

Hausarrest mit der Möglichkeit, im Notfall dennoch das Haus verlassen zu können.

c) Karzer: Sich selbst einsperren (im Keller / im Klo /…).

Von innen absperren, Schlüssel (gegebenenfalls auch die Zigaretten) in der Box versenken, Haftzeit einstellen, meditieren.

d) Für die Nacht neben dem Bett anketten.

Jetzt muss sie/er/ich auf dem Boden schlafen.

e) Am Tisch anketten (aber so, dass man sich nicht einfach durch Hochheben des Tisches befreien kann!).

Für Strafarbeiten oder Lernzeiten.

Ich schätze die vielfältigen Möglichkeiten der Box inzwischen jedenfalls sehr – und Sie vielleicht demnächst auch.


Bitte beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise (siehe oben)!

Kitchen Safe: Verschließbarer Behälter mit Zeitschaltuhr

Steckersafe: Ein Stecker wird abgesperrt


https://sites.google.com/site/herbertmentor

Korrekturmaßnahmen


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


VORSICHT: Je nach Gesundheitszustand können drastische Strafen und Essensbeschränkungen auch gefährlich sein!


Liebe Leserinnen und Leser!

1.) Es gibt eine neue Kopfkino-Version 1.2

https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Der Fehler, dass Anfang und Ende der Blöcke Rollenbeschreibung, Infos und Variable nicht in derselben Zeile stehen durften, wurde behoben. Sonst gab es keine Veränderungen.

2.) Wieder eine Geschichte…


Korrekturmaßnahmen

Gerade in letzter Zeit macht ihr Gewicht Monika – wie so vielen – wieder zu schaffen. Jetzt zeigt die Waage 61 kg, doch Monika hätte gerne um einiges weniger. Irgendwie schafft sie es aber nicht so recht abzunehmen, statt dessen bemerkt sie in letzter Zeit die Tendenz zu einer stetigen Verbreiterung ihres Hinterteils.

Genau das wird Monika nun keinesfalls mehr weiter zulassen! Sie merkt, dass er ihr bei geringerem Gewicht körperlich wesentlich besser ging, und sie hatte bisher auch stets eine gute Figur, die sie unbedingt erhalten will – wenn es sein muss, auch mit drastischen Mitteln.

„Jetzt reicht es!“, meint sie wütend, „du hast bereits über 61 kg. Da brauchst du wohl diesmal eine tatkräftige Unterstützung deiner Willenskraft! Und belüge dich nicht selbst! Du kannst wirklich nicht behaupten, du nimmst zu, obwohl du gar nichts isst. Denk an gestern, an die 2 Stück Kuchen, die Tafel Schokolade und das ausgiebige Abendessen!

Hm – noch ist es nicht allzu schlimm, erst knapp über 61 kg – ich werde das Problem mit einem zweistufigen Ansatz angehen.“

Manche sprechen ja bereits auf sehr geringe Strafen hervorragend an. Es sind nicht immer nur besonders Ängstliche, sondern durchaus auch bereits länger Erzogene, die den Ernst der Drohung mit harten Sanktionen bei einer deutlicheren Übertretung oder gar einer Wiederholung der Straftat bereits am eigenen Leib schmerzhaft erleben mussten. Als Experten wissen sie, dass sie auf einem schmaler Grat wandeln und dass man dabei ganz rasch und ehe man es sich versieht die rote Linie auch schon überschritten haben kann. Da sie aus eigener Erfahrung die bösen Folgen kennen, sind sie dankbar für die fast nicht mehr erhoffte Verschonung vor einer strengen Strafe. Damit kann eine Verwarnung oder geringe Strafe dann durchaus ebenso gut wirksam sein, wie eine strenge Strafmaßnahme.

Genau so möchte Monika es angehen. Leichte Selbstbestrafungen mag sie nämlich ganz gern, große Schmerzen aber fürchtet sie sehr.

Also legt sie fest: Von 61 bis 62 kg gibt es pro 100 g zu viel 4 Schläge mit der Haarbürste auf ihre Po-Backen, sozusagen als Verwarnung. Sie weiß, die Hiebe brennen, der Hintern beginnt zu glühen, doch bald darauf beendet ein angenehmes, wohliges Wärmegefühl die schmerzhafte Phase.

Ab 20 Hieben, also bei mehr als 500 g zu viel, ist dieses Versohlen dann aber – durchaus erwünscht – nicht mehr ganz so angenehm.

Und über 62 kg hinaus, beschließt sie, ist ohnehin Schluss mit Lustig! Für dieses schwere „Verbrechen“ gegen ihren Körper plant sie ein rigoroses Strafsystem mit Strafstellungen, Prügel und Restriktionen: An jedem Tag, an dem das Gewicht die harte Grenze überschreitet, gibt es dann eine unangenehme Strafpositiong, zwar nur die Hälfte Anzahl der Hiebe, doch die statt mit der Bürste mit der Kabelpeitsche, und zusätzlich auch noch 2 Schläge mit der Gummitawse quer auf jede Fußsohle. Vor der besonders schmerzhaften Bastonade hat Monika mächtigen Respekt – einmal bereits gab sie sich mit diesem Instrument auf jede Sohle einen Schlag, wobei die Qual so schlimm war, dass die Schreie nur durch den in ihren Mund gestopften Slip erstickt wurden. Die beträchtliche Angst vor einer Wiederholung möchte sie für ihren Zweck ausnützen.

Eigentlich hasst Monika Strafen noch aus ihrer Zeit im Internat. Dort bekam sie mehr als genug an Schreibstrafen, Ausgangssperren, Stand- und Kniestrafen, Ohrfeigen, Schläge mit dem Lineal und einmal fürs Davonlaufen sogar – da gar nicht erlaubt, geheim im dann gar nicht mehr stillen Kämmerlein – ordentliche Dresche mit dem Stock! Danach musste sie noch zusätzlich zwei Stunden mit den Händen auf dem Kopf stehen.

Ein anderes Mal erhielt sie eine öffentliche Kniestrafe. Wenn es auch schon viele Jahre her ist, erinnert sich Monika noch allzu gut an diesen Abend – und ihre Wangen beginnen dabei wieder so richtig zu brennen. Sie fing für Widerworte zwei heftige Ohrfeigen und musste statt des Abendessens die ganze Essenszeit über knien und den anderen Zöglingen beim Essen zusehen, das glühende Gesicht den versammelten Zöglingen zugewandt.

Strafen empfand Monika immer als ungerecht. Nicht nur, dass oft die Falschen „erwischt“ oder gar alle für die Ungezogenheit einer bestraft wurden, erlebte sie die Demütigung jedes Mal auch wesentlich härter als die meisten anderen. Diese lachten oft bald nach der Bestrafung wieder und unterhielten sich mit ihren Freundinnen, Monika jedoch litt immer ganz fürchterlich unter der Schmach und zog sich danach stets für lange Zeit zurück.

Daraus entwickelte sich eine Hassliebe zu allen Arten von Sanktionen: Sie fürchtete sie und verabscheute den körperlichen und seelischen Schmerz. Andererseits merkte sie jedoch auch bald, dass jede Bestrafung sie so richtig antörnte.

Mittlerweile hat Monika entdeckt, dass das Erregende für sie nicht unbedingt die Bestrafung selbst ist, sondern oft schon die Gedanken daran oder die Angst davor: Entsprechende Fantasien, aber durchaus auch die schmerzvolle Wirklichkeit, verschaffen ihr jedenfalls deutlich schnellere und intensivere Orgasmen. Es ist sozusagen geheimes Wissen, das ihr so immer wieder zu höchster Lust verhilft, eine Fertigkeit, die sie inzwischen gerne und ausgiebig einsetzt.

Außerdem aber hat Monika erkannt, dass diese Eigenheit ihr auch gut zur Steuerung ihres Verhaltens dienen kann: Nicht nur die Erzieher im Internat, sondern auch sie selbst kann sich durch Angst vor einer harten Strafe dazu bringen, das von ihr Gewünschte zu tun und das Unerwünschte zu lassen.

Tatsächlich spricht sie ganz ausgezeichnet auf diese Drohung an und – das schätzt sie als einen großer Vorteil ihrer Erziehung – ist sie auch fest daran gewöhnt, dass es bei einer Übertretung festgelegter Regeln keine Ausreden und über eine Strafe keinerlei Diskussion gibt. Festgesetzte Sanktionen werden ganz selbstverständlich in jedem Fall vollstreckt!

Diese Konsequenz ist Monikas Stärke, denn das Wirksame an ihrem Strafkonzept ist, dass sie die Maßnahmen ernst meint, und sie auch ganz sicher durchzieht. Deshalb wird sie nun alles unternehmen, um die Stufe der schweren Bestrafung möglichst nicht zu erreichen.

Die ungeliebte Demütigung vor anderen fällt bei ihrer Selbstbestrafung üblicherweise zwar weg, da Monika sich bei Verfehlungen stets allein und im Geheimen züchtigt, doch als Strafverschärfung droht sie allemal auch noch zusätzlich. Sie hat da ihre eigenen Methoden ersonnen, um bei Bedarf selbst diese Verschärfung noch zusätzlich einsetzen zu können.

Nun sind die Vorschrift über das erlaubte Gewicht und die Folgen einer Übertretung festgelegt und sie kann sich auf sich selbst verlassen: Im Falle einer Übertretung wird sie ohne jedes Mitleid die vereinbarte, strenge Strafe folgen lassen. Bisher hat noch jede harte Bestrafung die gewünschte Wirkung gezeigt.

Sobald das Gewicht wieder gut unter dem Limit liegt, plant Monika gleich auch, die Grenzen ihres Maximalgewichts allmählich langsam zu senken – also die Daumenschrauben langsam weiter anzuziehen – , um sich ihrem Wunschgewicht wieder einmal Schritt für Schritt anzunähern.

Mit Strafstellungen hat sie sich in letzter Zeit intensiver beschäftigt, da sie sie für eine Selbstbestrafung als ausgezeichnet geeignet findet. Denn gleichgültig, ob man eine Stressposition gegen sich selbst verhängt oder ein Erzieher einen dazu zwingt – sie bleibt stets gleich schmerzvoll. Und bei einem vorzeitigen Abbruch muss man eben konsequent genug sein, genauso kräftig zuzuschlagen und die Wiederholung der Strafe zu erzwingen.

Sechs Stellungen hat sie ausgewählt, um eine davon mittels Würfel zu bestimmen.

  1. Stehen, mit den Händen auf dem Kopf – 1 Stunde
  2. Knien, mit Vorstrecken der Arme – 10 Minuten
  3. Auf allen Vieren – 10 Minuten
  4. Hände auf den Boden – 10 Minuten
  5. Flieger – 15 Minuten
  6. In der Luft sitzen – 2 Minuten

Eigentlich wollte Monika auch Murgha zur Auswahl haben, doch gelingt es ihr bisher nicht, die Ohren zu fassen [dies ist Thema eines weiteren Blogs Murga / Murgha].

Die Drohung mit den zweistufigen Strafmaßnahmen wirkt jedenfalls recht gut.

Es dauert immerhin vierzehn Tage mit dreimaligem, durchaus vergnüglichem Bürsten-Klatschen auf den Popo, dann muss sich Monika aber damit abfinden, dass ihre gelinden Mittel ihr zwar angenehme Erlebnisse und beim Masturbieren viel Lust bereiteten, bezüglich der Verringerung ihres Gewichts auf Dauer jedoch nicht erfolgreich waren.

„Monika!“ spricht sie am Morgen mit dem Blick auf die Waage streng zu sich selbst, „was fällt dir ein? Du warst wieder ungehorsam und hast mit deinen heutigen 62,2 kg die harte Strafgrenze klar überschritten. Höchste Zeit, gegen dein Fett drastische Maßnahmen zu ergreifen – denn wenn du dich noch länger gehen lässt, wird es immer schwieriger, wieder zu deinem normalen Gewicht zurückzufinden.

Du warst deutlich gewarnt und kennst das Konzept ja: Wenn du nicht hören willst, wirst du eben fühlen! Genug ist genug: Heute bist du dran!“

Dass sie die Strafe selbst an sich vollstrecken muss, ist kein Problem für sie, auch gibt es hier keine Gerechtigkeitsfrage: Die Beschämung vor anderen ist ja – außer als drohende Verschärfung im Wiederholungsfall – nicht vorgesehen, und da sie die Strafe redlich verdient hat, soll sie sie auch bekommen!

„Du erhältst somit gleich die angedrohte Strafe:

  • Würfle, um die Strafstellung auszuwählen – 3 – gut, du wirst also 10 Minuten auf allen Vieren stehen. Jedes Mal, wenn du abbrichst, gibt es 6 brennende Hiebe mit der Rute auf deine Schenkel – und die Strafe beginnt wieder von vorn.
  • Danach erhältst du die Prügel mit dem Koax-Kabel auf deinen Arsch: 24 gesalzene Hiebe. Das Instrument wirkt wie ein Rohrstock, und die hübsche Anzahl wird dich gleich gefügig machen!
  • Dann gibt es noch 2 mit der Tawse auf jede Fußsohle. Diesen Schmerz liebst du gar nicht und du sollst dabei so richtig leiden! Die Bastonade wird schon den nötigen Anstoß zur Veränderung deiner laxen Einstellung bewirken!
  • Und um dein Abnehmen zu unterstützen, gibt es heute keinerlei Süßigkeiten: Keine Schokolade, keinen Zucker und keinen Kuchen! Falls du das nicht befolgst, droht eine saftige Zusatz-Strafe – und dann drei Tage Zuckerverbot!
    Ah, nein, es ist viel besser, ich packe das Problem gleich noch radikaler an: Jeder Tag, an dem du am Morgen zu viel Gewicht auf die Waage bringst, ist für dich ein Fastentag. Das heißt, es gibt gar nichts zu essen und nur Wasser zu trinken – bis zum Wiegen am nächsten Tag! Selbstverständlich wirst du trotzdem deinen Sport voll weiter betreiben, damit dein Grundumsatz nicht sinkt. Falls du dich beim Training zu schonen versuchst, darfst du am Abend statt fern zu sehen 30 Runden laufen!
  • Bei einer Wiederholung innerhalb einer Woche, also wenn du denkst, du musst das versäumte Essen wieder nachholen, gibt es außerdem gleich vor dem Frühstück noch drei kräftige Maulschellen auf den Mund – da willst du dann eine ganze Weile gar nichts mehr essen. Du kannst dir schon überlegen, wie du das verschwollene Gesicht deinen Kolleginnen erklärst!

So, und nun schreibst du alle Sanktionen ganz genau auf, damit du sie nicht vergisst.“

Monika setzt sich zum Tisch und notiert:

Deine Strafe für Übergewicht:

  1. Eine durch Würfeln ermittelte Strafstellung.
    Heute: ‚Auf allen Vieren‘ für 10 Minuten.
  2. Pro 100 g Gewicht über dem aktuellen Limit:
    2 Peitschenhiebe mit dem Kabel auf den Hintern.
    Heute: 24 Hiebe.
  3. Je 2 Schläge mit der Gummitawse auf die Fußsohlen.
  4. Kein Essen und nur Wasser bis zum Wiegen am nächsten Morgen.
    Dabei normales Fitness-Training.
  5. Bei einer Wiederholung innerhalb einer Woche: Zusätzlich 3 Maulschellen.

„Schön. Nach der Prügelstrafe wirst du dich auf den harten Stuhl setzen und diese Liste noch 10 Mal abschreiben, damit die Konsequenzen deiner Dummheit sich dir ausreichend einprägen.

Und jetzt stell den Kurzzeitwecker auf 10 Minuten, platziere ihn hinter dem Kasten, damit du ihn nicht sehen kannst, und fang an!

Jetzt los: Geh in die Position ‚Auf alle Viere‘!“


1.) Viele interessante Strafstellungen und Züchtigungsinstrumente sind hier im Blog oder aber in meinen Büchern beschrieben.

2.) Eine neue Webpage bietet etliche sehr nette Fotos und Grafiken, und viele der Bilder sind auch ohne Registrierung zu sehen: http://www.erziehungsspiel.de/

Die Kabel-Gerte

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserin, lieber Leser,

im neuen Buch Strenge Zucht für Lena empfiehlt Herbert den Internatszöglingen – neben anderen Instrumenten – eine Kabel-Gerte zur Selbstzüchtigung im Anschluss an die Internatszeit. Das Gerät wird in Anhang 2 des Buchs beschrieben (samt Foto).

So eine Kabel-Gerte ist handlich, gut verwendbar, dauerhaft und wesentlich unangenehmer, als man ihr zutraut. Ein recht fieses Instrument…

Dazu eine Mini-Kopfkino-Geschichte, bei der man nur ganz zu Beginn die eigene Rolle festlegen muss.


 

Ein neues Instrument

Ich sage zu mir / Er sagt zu mir / Sie sagt zu mir / Ich sage zu ihr / Ich sage zu ihm / Er sagt zu ihr / Er sagt zu ihm / Sie sagt zu ihr / Sie sagt zu ihm:

Du hast für deine Riesendummheit wirklich eine ordentliche Tracht Prügel verdient, die so richtig weh tut. Und diesmal gibst du sie dir eigenhändig – da kannst du dann nicht nur ordentlich darüber zornig sein, dass du diesen blöden Fehler begangen hast, sondern auch so richtig wütend auf denjenigen, der dir solche Schmerzen zufügt – hi, hi, also auf dich selbst!

Zieh dich dazu ganz aus!

Du schlägst dich jetzt mit dieser Kabel-Gerte solange auf deinen Hintern und die Rückseite deiner Schenkel, bis auf beiden Backen und auf beiden Schenkeln mindestens je drei blutende Wunden entstanden sind.

Das Ziel ist vorerst nur eine der vier Flächen, also die erste Backe: Schlage immer zehn Mal, dann betrachte das Ergebnis im Spiegel. Du wirst gleich merken, dass jeder Hieb ganz ordentlich schmerzt – doch bis Blut kommt, darfst du dich sehr oft peitschen! Schlägst du zu schwach, setzt es eben massenhaft Hiebe – und jeder einzelne tut weh!

Mach Zehnerpakete – solange, bis das erwünschte Resultat auf dieser Backe erreicht ist. Dann kommt das nächste Ziel an die Reihe.

Und los!

– – –

Erst nach 4 Mal 10 Hieben ist die erste Hinterbacke so ausreichend ausgepeitscht, dass mehrere deutlich blutende Wunden erkennbar sind.

Gut, nun wechsle auf die zweite.

– – –

Und jetzt kommen noch die Schenkel dran. Dort wirkt die Peitsche ganz besonders gut!

Also Rückseite Nummer eins!

– – –

Und nun das andere Bein!

– – –

Schön. Die Hiebe waren ja wohl gut spürbar, und die blutigen Schwielen werden jetzt noch hübsch lange und tüchtig brennen! Eine große Dummheit verursacht eben große Schmerzen!

Stell den Wecker auf 30 Minuten, und ab in die Ecke mit dir: Leg die Hände auf den Kopf und rühre dich nicht, bis der Wecker läutet! Falls du dich bewegst, stellst du den Wecker wieder auf die Startzeit zurück!

Jetzt hast du ausreichend Zeit, um gut darüber nachzudenken,

  • welchen Fehler du begangen hast,
  • wie sich die Folgen dann anfühlen und
  • was du deshalb das nächste Mal besser machst!

 


 

VORSICHT: Blutende Wunden sind immer gefährlich: Zum einen ist das Infektionsrisiko zu bedenken. Und klarerweise darf das Instrument nicht von mehreren Personen verwendet werden, damit die Wunden keinesfalls in Kontakt mit fremdem Blut kommen.

Ferner kann das Blut umherspritzen, und man muss auch noch für Stunden bis Tage das Gewand vor Blutflecken schützen.


 

Recht gut wirksame Strafen finden Sie in meinen Büchern:

Das Internat 1 NEU: Das Internat 2
Das Internat – Erziehung für Erwachsene Buch: Strenge Zucht für Lena: Das Internat für Erwachsenen II

Kindle: Strenge Zucht für Lena: Das Internat für Erwachsene II

Melanie 1 Melanie 2
Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

 

 

 

Ohrfeigen, Backpfeifen & Co

Liebe Leserinnen und Leser,

ich habe kürzlich mit Erstaunen im Web gelesen, dass Ohrfeige, Backpfeife, Backenstreich, Kopfnuss, Dachtel, Maulschelle,… oft synonym verstanden werden (etwa in http://synonyme.woxikon.de/synonyme/maulschelle.php).

Ich bin kein Linguist und kann mich auch durchaus irren, in meinem Umfeld wurden diese Bezeichnungen jedoch deutlich unterschieden. Deshalb nun hier eine Darstellung von Strafen, wie ich sie erlebt und erfahren habe.

Ohrfeige, Watsche: Ein Schlag mit der offenen Hand auf die Wange.

Im Englischen gibt es ebenfalls verschiedene Ausdrücke: „a slap in the face“ ist wohl unsere Ohrfeige, „a box on the ear“ könnte aber auch etwas anderes sein.

Das Ohr sollte bei jeder Ohrfeige jedenfalls deutlich ausgelassen werden, ebenfalls der Augenbereich (inklusive Jochbein), da sonst hohe Verletzungsgefahr besteht. Üblicherweise stehen oder sitzen sich Schlagende und Geschlagene gegenüber. Auch mehrfache Schläge pro Backe sind gut möglich – allerdings dann eher als formelle Züchtigung. In der beschriebenen Form (ohne Ohr- und Augenbeteiligung) gilt diese Strafe als relativ sicher. Spuren von dem Schlag können allerdings länger sichtbar bleiben.

Für eine Selbst- oder Fernbestrafung kann man, um ähnlich kräftige Wirkungen wie bei einer Fremdbestrafung zu erreichen, mit der Sohle eines Hausschuhs auf die Wange schlagen.Wenn man dabei in den Spiegel sieht – oder in die Web-Cam – kann auch eine Selbstzüchtigung nicht nur schmerzhaft, sondern auch recht demütigend sein.

Backenstreich: Ich habe mit diesem Begriff stets einen Schlag mit einem harten Instrument (Stock oder Rute) auf die Wange verbunden, in der Absicht, neben Schmerz und Demütigung auch eine langfristige oder dauernde Verunstaltung des Gesichts zu erreichen, so, wie man früher auch Brandzeichen im Gesicht anbrachte (ich kann damit aber auch gänzlich falsch liegen). In dieser Form ist der Backenstreich in unserem Umfeld jedenfalls gänzlich deplatziert!

Backpfeife: Der Ausdruck wurde in meinem Umfeld nicht verwendet. Ich nehme an, dass er eine Ohrfeige bedeutet, er könnte aber auch die in „Backenstreich“ beschriebene harte Variante darstellen – also das Pfeifen eines Stocks auf die / an der Backe.

Kopfnuss: Das ist etwas ganz anderes. Es wird eine Faust gebildet, die Knöchel werden hinten am Kopf des Opfers angelegt und rasch unter starkem Druck über den Hinterkopf nach unten (oder oben) gezogen. Aus dem „Anlegen“ der Faust am Kopf kann dabei in der Schnelligkeit durchaus auch ein mehr oder weniger heftiger Schlag werden. Die Kopfnuss betraf vor allem den sitzenden Schüler, wenn er einen Fehler machte.

Kopfstück, Dachtel, Detsche: Ein Schlag mit der offenen Hand auf den Hinterkopf, entweder flach auf die Kopfoberfläche oder auch in Aufwärtsrichtung. Wurde ebenfalls vor allem beim sitzenden Schüler angewendet.

Maulschelle: Nach meiner Auffassung ein Schlag mit der offenen Hand auf den Mund. Dazu steht / sitzt die Züchtigende seitlich des stehenden / sitzenden Zöglings, sodass ihre Hand direkt von vorne auf den Mund trifft. Der Schlag ist gefährlich, da dabei Zähne ausgeschlagen und die Kiefer verletzt werden können, jedenfalls aber ist er unangenehm, da die Zähne meist innen die Lippen aufreißen. Die dabei entstehenden blutenden Wunden erschweren Essen und Trinken und benötigen etliche Tage zur Heilung. Der Schlag ist sogar bei Selbstversuchen (zB als Strafe für zu viel Essen) nicht leicht zu dosieren, wenn man einerseits eine gute Wirkung erzielen, andererseits schwerere Verletzungen sicher vermeiden möchte.

Weitere Erinnerungen betreffen noch den Nackengriff, am Ohr hochziehen, Ohrschrauben oder an den Haaren ziehen (etwa an den sogenannten Schmalzfedern, den Haaren an den Schläfen, woran ein Ziehen besonders schmerzhaft ausfällt).

Die meisten dieser Strafen waren/sind Sofortstrafen und eher typisch für die Situation (wie sitzt / steht der Erzieher in diesem Moment im Verhältnis zur stehenden / sitzenden Delinquentin), als für das Delikt. Gut passend für eine freche Antwort oder für Widerworte wäre etwa eine tüchtige Maulschelle – doch wenn der Erzieher nicht seitlich sondern gegenüber steht, wird daraus wohl eine saftige Ohrfeige werden. Es sind eben sofortige, oft auch spontane Sanktionen „mit der Hand“, im Gegensatz zu formellen Bestrafungen (die dann durchaus noch zusätzlich folgen konnten / können).

Soweit der heutige kleine Ausflug in meine Begriffswelt von Ohrfeigen, Backpfeifen & Co.

Herbert


Viele Beschreibungen von Strafinstrumente, Strafstellungen und Restriktionen finden Sie in meinen Büchern: Herbert M.

Nachtstrafe (Teil 2)

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Die Nachahmung dieser Selbstbestrafung wird ausdrücklich NICHT empfohlen!


 

Liebe Leserinnen und Leser,

heute die Fortsetzung von Marthas Selbstbestrafung = 2. Teil von „Martha und Peter“.

Teil 1 finden Sie hier: Nachtstrafe (Teil 1)


 

Um 5 Minuten vor 4 Uhr wird Martha vom Wecker aus ihrem unruhigen Schlaf gerissen. Mühsam erhebt sie sich, macht Licht und prüft, ob wirklich alles für ihre Strafe bereitliegt.

Dann löscht sie das Licht und öffnet die Vorhänge. Der Mond scheint nur schwach und erhellt das Zimmer gerade genug, dass sie sich – schlaftrunken und widerwillig – zum Pranger begeben kann. Was hat sie sich denn da ausgedacht!? Bevor sie es sich aber noch anders überlegt, schiebt sie die Hände in die Handschellen und lässt die Bügel einrasten.

Um 4 Uhr beginnt ihre Nachtstrafe.

Nun muss sie hier am Türstück gefesselt stehen, bis das Tageslicht es ihr ermöglicht, den Code am Zahlenschloss richtig einzustellen, um sich befreien zu können. In diesen Tagen sollte es etwa um 6 Uhr soweit sein, was also bedeutet, dass sie zwei Stunden am Türstock stehen wird.

Das lange Stehen ist neu für sie. Bisher hatte sie als Standstrafe stets meist 30 Minuten verhängt, nie jedoch mehr als eine Stunde, und stets ungefesselt. Diesmal ist das anders: Nicht nur, dass sie aus dem Schlaf gerissen wurde und sich hundemüde fühlt, die Fesselung schneidet auch noch böse in die Handgelenke und die Strafzeit ist wesentlich länger und wird auch noch durch die Vorrichtung erzwungen. Das Risiko, dass sie auch bei einer auftretenden Gefahr nicht vom Türstock weg kann, ist Martha bewusst und beunruhigt sie, doch viel mehr noch beschäftigt sie die von ihr für danach angesetzte harte Züchtigung: Die Strafe wird sehr hart werden und soll dafür sorgen, dass ihr auch dieser besonders dumme Fehler niemals wieder passiert! Martha hat große Angst vor dem langen Stehen und ganz besonders auch vor der kommenden Prügelstrafe.

Oh – da hat sie nochmals eine Nachlässigkeit begangen: Sie hätte unbedingt noch vor ihrer Fesselung die Toilette aufsuchen sollen! Nach kurzer Zeit bereits drückt die Blase gemein, und die Kälte kriecht Martha durch das dünne Nachtgewand, was das Problem rapide verschärft. Für das nächste Mal muss sie unbedingt die Checkliste diesbezüglich ergänzen!

Nach einiger Zeit und unter bereits heftigen Schmerzen kann Martha ihren Harn nicht mehr zurückhalten. Die warme Pisse rinnt ihr über beide Beine und bildet an den Füßen kleine Pfützen. Sie beginnt zu heulen. Welch eine Demütigung! Der scharfe Geruch irritiert sie – sie hasst den widerlichen Gestank von Urin. Jetzt ist es noch wichtiger, dass die Befreiung nach der Strafe genau wie überlegt klappt – ihr Freund soll sie doch wirklich nicht in ihrer eigenen Lacke stehend vorfinden!

Martha verliert bald jedes Zeitgefühl, und die zwei Stunden ziehen sich endlos hin. Bereits nach einer kurzen Weile kühlt ihr warmer Harn ab, und ihr nasser, kalter Pyjama lässt sie bald schrecklich frieren und vor Kälte zittern. Es ist finster und still – es gibt nichts zu sehen und nichts zu hören. Ihre Gedanken kreisen andauernd um die begangenen Fehler, um die bleierne Müdigkeit, die Kälte, das Brennen der anschwellenden Füße, den grausamen Druck der Handschellen auf ihre Handgelenke und die wachsenden Schmerzen in Armen und Beinen.

Endlich, knapp vor 6 Uhr, beginnt es zu dämmern. Einige Minuten später vermag Martha die Ziffern auf dem Schloss zu erkennen und die richtige Kombination einzustellen. Ah – welch eine Wohltat: Jetzt kann sie sich endlich vom Türstockpranger lösen und die gepeinigten Arme senken. Sie geht schwankend zum Tisch und öffnet die Handschellen mit dem dort liegenden Schlüssel. Alle ihre Glieder schmerzen heftig.

Rasch zieht sie ihren nassen Pyjama aus, trägt ihn ins Bad, stopft ihn in die Waschmaschine und schaltet diese ein. Pu, die Spuren ihrer mit ihrer eigenen Pisse bekleckerten Füße zieren jetzt den Boden vom Wohnzimmer bis zum Bad. Sie wäscht und trocknet ihre Füße ab und wischt dann kriechend ihren Urin vom Boden auf.

Duschen und umziehen kommt aber erst später – die Strafphase ist noch nicht zu Ende. Vorher wartet auf sie jetzt die harte Züchtigung mit der grausamen Geißel, deren schwere Kugeln runde blaue Flecken schlagen und heftige Schmerzen verursachen.

Martha wählt für verschieden schwere Vergehen stets auch verschiedene Strafinstrumente, und für wirklich gravierende Fehler hat sie diese Geißelstrafe festgelegt. Sie kennt und fürchtet dieses Gerät. Es ist ungeeignet, wenn man spielen oder Spaß haben möchte, und sie würde es auch niemals an jemand anderem einsetzen. Es dient ausschließlich für strenge Eigen-Bestrafungen besonders schwerwiegender Verfehlungen, um gerade auch bei unverzeihlichen Delikten die bei der Selbstbestrafung meist geringere Schlagstärke durch ein umso wirksameres Instrument auszugleichen. Die verordnete Tracht Prügel wird von ihr dabei immer auf den nackten Hintern erteilt: 20 möglichst harte Hiebe, jeweils 10 abwechselnd auf die beiden Backen.

Die Peitsche ist dreisträhnig, jeder Schwanz trägt zwei schwere Kugeln im Abstand von etwa 5 cm, und die Schwänze sind in ihrer Länge etwas versetzt, sodass das Instrument bei jedem Hieb jeweils auf einer Backe aufschlägt und dort 6 blaue bis schwarze Beulen erzeugt. Bei 20 Hieben sind das insgesamt immerhin 120 Stück!

Kein Wunder, dass Martha ordentlich Bammel vor diesem Instrument hat. Für die wenigen Male, wo sie es bisher einsetzte, war der Anlass stets, eine besonders schwere Dummheit zu korrigieren. Und keine davon hat sie je wiederholt!

Diese heftige Auspeitschung wird sie nun verbissen zügig hinter sich bringen, wenn auch vor Anstrengung und Schmerzen keuchend. Sie stellt sich auf und zieht die Geißel zwischen den Händen straff.

„Du warst wirklich unglaublich blöd und brauchst offensichtlich wieder einmal einen ordentlich brennenden Hintern,“ sagt sie streng zu sich selbst.

„Also Eins!“ Sie schlägt über die linke Hüfte zu, der Hieb trifft scharf, aber fast lautlos, die entferntere, rechte Backe und lässt Martha die Luft scharf einziehen. Das ist kein sexy Schmerz – das ist voll brutale Strafe!

„Zwei!“ Der zweite Schlag wird genauso heftig gegen die linke Backe geführt.

„Lerne daraus und merk dir die Strafe gut! Wir können sie bei Bedarf auch gerne wiederholen!“

Und wieder wechselt sie die Hinterbacke.

„Drei!“

„Vier!“

„Du blöder Trampel: Deine Dummheit hat für dich sehr schmerzhafte Konsequenzen!“

Nun bereits immer wieder wimmernd, zischend und seufzend setzt sie die Strafe fort und prügelt sich weiter mit voller Kraft.

„Fünf!“

„Sechs!“

Ah, der letzte Hieb schmerzt so sehr, dass ihr die Tränen übers Gesicht rinnen und sie eine Pause einlegen muss. – – –

„Gut, es geht weiter: Wer nicht denken will, muss fühlen! Auf schwere Fehler folgen schwere Strafen!“

„Sieben!“

„Acht!“

„Lerne aus dieser Strafe! Große Dummheit erzeugt große Schmerzen! Und bei einer Wiederholung gibt es noch mehr davon!“

„Neun!“

„Zehn!“

Der Schmerz baut sich immer weiter auf – eine neue Pause ist fällig.

– – –

„Tja, halte dich eben an die Regeln! Übertretungen werden hart bestraft!“

„Elf!“

„Zwölf!“

„Denk gut nach, bevor du etwas beginnst – und lass jeden Unsinn sein!“

„Dreizehn!“

„Vierzehn!“

„Mach keine gravierenden Fehler! Überlege gefälligst vorher die Konsequenzen!“

„Fünfzehn!“

„Sechzehn!“

Martha kann kaum mehr. Doch 4 Hiebe fehlen noch. Nach einer Minute Luftholen setzt sie die Strafe fort.

„Spürst du es deutlich genug? Das kommt davon, wenn du verbotene, gefährliche Spielchen treibst!“

„Siebzehn!“

„Achtzehn!“

„Ich hoffe, es tut dir bereits so richtig leid!“

„Neunzehn!“

„Zwanzig!“

– – –

„Gut, es ist vorbei. Und ich bin sicher, dass dein Hintern diese Prügel nicht so schnell wieder vergisst! Ich wünsche dir, dass er in Zukunft für dich mitdenkt und dich bei Entscheidungen unterstützt!“

Ja, der Fehler tut ihr wirklich leid, und die Strafe wird das ihre tun, eine Wiederholung sicher zu verhindern! Der Schmerz lässt nur überaus langsam nach, beim Sitzen wird sie garantiert noch tagelang an ihr Delikt erinnert werden. Ach, hätte sie doch nicht solchen Unsinn angestellt!

Jede Bewegung ist mühsam. Jetzt geht sie erst einmal ins Bad und betrachtet ihren Hintern im Spiegel. Es ist über und über mit roten, blauen und schwarzen Flecken übersät und schwillt dick auf. Und so fühlt er sich auch an! Nach der heißen, vorsichtigen Dusche wäscht Martha sich die Tränen aus dem Gesicht und zieht sich frische Sachen an. Gleich danach geht sie und reißt die Fenster auf, um den unangenehmen Uringeruch aus dem Haus zu bringen.

Allerdings wartet auch noch eine dritte Strafe auf sie, denn sie hat sich angewöhnt, zumindest bei jedem schwereren Delikt stets drei Strafen zu verhängen. Die dritte Strafe ist meist ein Verlust von Privilegien. Da Martha erkannt hat, dass sie Beschränkungen ihrer Annehmlichkeiten wesentlich weniger objektiv verhängt als Prügel und Strafstellungen, nimmt sie dafür stets einen Würfel und lässt ihn entscheiden, wie sie für ihr Vergehen zu büßen hat. Diesmal hat er eine Woche Autoverbot verhängt, was Martha mit ihren vielen Tätigkeiten an verschiedenen Orten in den nächsten Tagen noch beträchtliche Unannehmlichkeiten bereiten wird.

Nun aber wird sie frühstücken – jedoch im Stehen, denn sitzen kann sie derzeit nicht. Ja, sie ist mittlerweile sehr stolz auf sich selbst: Sie hat die verordnete Strafe tatsächlich durchgezogen und ist sich ganz sicher, daraus auch wirklich zu lernen!

Wie sie so an die lange Standstrafe und die überaus schmerzvollen Prügel denkt, merkt sie, wie sich ihre Brustwarzen deutlich versteifen und es zwischen ihren Beinen so richtig zu kribbeln beginnt. Der Schmerz pocht heftig im Hintern, und doch läuft ihr ein erregter Schauer über den ganzen Körper. Ah, jetzt wäre eine nette Entspannung fein! Soll sie sich selbst …?

Doch demnächst wird ja Peter auftauchen, und der Gedanke an seinen Zauberstab macht sie gleich so richtig fröhlich! Sein Bolzen ist dick, hart, aber dennoch sanft, und passt perfekt in ihre Möse. Er hat ihr schon öfter die optimale Entspannung verschafft, und mit der richtigen Einstimmung – so wie heute – und etwas Glück ist mit seiner Hilfe mit einem noch intensiveren Erfolg zu rechnen, als wenn sie es sich selbst macht.

Obwohl sie sehr müde ist, freut sie sich jetzt schon ganz besonders auf Peters Besuch. Sie wird ihn rasch davon überzeugen, dass heute gleich um 9 Uhr genau der richtige Zeitpunkt dafür ist! Und diesmal – mit ihrem malträtierten Hintern – wird sie darauf bestehen, oben zu liegen.

[ENDE der Nachtstrafe-Geschichte. Doch „Martha und Peter“ wird fortgesetzt.]

Hier finden Sie die Fortsetzung der Story von Martha und Peter.


Viele Beschreibungen von Strafstellungen und Restriktionen, sowie vom Selbstbau von Strafinstrumenten finden Sie in meinen Büchern:

Herbert M.

Nachtstrafe (Teil 1)

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

heute die Geschichte von Marthas Selbstbestrafung.

Der Titel könnte auch „Martha und Peter 1“ lauten.


 

„Ah!“, entfährt es Martha ärgerlich, und sie schimpft sich selbst tüchtig aus: „Jetzt ist es aber wirklich genug! Was fällt dir denn ein? Du blöde Kuh kannst offenbar nicht aufpassen und bringst dich noch in Teufels Küche. Wie oft muss ich dir noch sagen: Mach keinen Unsinn! Nun warte, ich werde dir schon beibringen, dass du gut überlegen musst, wie es weiter geht, bevor du etwas Verrücktes beginnst!“

Nicht nur dass sie heute bereits einige Fehler begangen hat, war der letzte auch noch richtig gefährlich gewesen. Zwar ist zum Glück nichts passiert, doch Martha hat für sich beschlossen, leichtsinnige Handlungen stets zum Anlass für entsprechende Konsequenzen zu nehmen.

„Genau,“ sagt sie, „Martha, jetzt reicht es – heute bist du dran! Für deine übergroße Dummheit verhänge ich zwei Stunden Nachtstrafe plus die dafür angemessene, strenge Auspeitschung mit der Geißel.“

Die neu ausgedachte Strafe beschäftigt sie schon seit Tagen, sie hat sie gut überlegt und geübt, und die nötigen Geräte sind schon vorbereitet.

Martha erstellt für heikle Szenarios auch jeweils eine Kontrollliste, deren Punkte der Reihe nach penibel abzuarbeiten sind, um ja nichts Wichtiges zu vergessen.

Diese nimmt sie nun zur Hand:

Checkliste Nachtstrafe

  • Zeitpunkt wählen: Passt der Zeitpunkt? Was ist morgen in der Früh?

Ja, der Zeitpunkt passt gut. Heute ist Freitag und morgen hat Martha frei, was zusätzliche Sicherheit bietet. Sie hakt den Punkt ab.

  • SICHERHEIT: Freund / Bekannte mit Schlüssel anrufen und für den Vormittag bestellen.

Martha greift zum Handy. „Hallo, Peter,“ meint sie, „Liebling, wie geht es dir so? Schon schade, dass du heute Abend mit deiner Firma weggehen musst. Aber morgen könnten wir uns ja gleich in der Früh sehen. Komm vielleicht einfach so etwa um 9 Uhr vorbei, da können wir dann das Weitere überlegen. Nimm jedenfalls deinen Schlüssel mit. Falls ich nicht öffne, schließe dir selbst auf – vielleicht bin ich gerade im Garten…“ Der Punkt wird abgehakt.

Sie hat Peter noch nichts von ihrer geheimen Leidenschaft erzählt – und im Moment möchte sie das auch nicht. Nicht, dass sie Angst davor hätte, er könnte sie dann womöglich verlassen – eher das Gegenteil beschäftigt sie. Er ist ein recht wohlerzogener, junger Mann, zuvorkommend und sanft, Eigenschaften, die sie durchaus schätzt! Was, wenn er womöglich Gefallen daran findet, sie zu dominieren? Einmal Sklavin – immer Sklavin? Nein, also das will sie ganz bestimmt nicht! Einen Sadisten, der sie ihr Leben lang täglich prügelt, ausnützt und missbraucht – so etwas ist wohl nicht allzu schwer zu finden. Doch jemanden, der ein oder zwei Mal in der Woche – und genau dann, wenn sie Lust auf eine Bestrafung hat – auf ihre Wünsche eingeht, die richtige Härte dabei aufbringt, sie aber sonst ein nettes, normales Leben führen lässt – wo gibt es so etwas schon? Also hat Martha beschlossen, dass sie ihre diesbezüglichen Bedürfnisse vor Peter vorerst geheim halten und weiterhin selbst befriedigen wird. Hierbei dient er ihr derzeit einfach nur als Lebensversicherung.

„Hi, hi – vielleicht wird ja auch das Gegenteil interessant,“ denkt sie, „irgendwann könnte ich doch ‚Strenge Lehrerin‘ mit Peter spielen, ihn für Ungehorsam bestrafen – und so richtig leiden lassen!“

Mit sich selbst und ihren Verfehlungen wird sie allemal auch alleine fertig! Noch dazu kann sie dabei die Sanktionen so festlegen, dass sie die optimale Wirkung entfalten: Maximale Abschreckung oder maximalen Spaß!

Sie arbeitet die nächsten Punkte der Liste ab:

  • Vorbereiten: Handschellen, Befestigungsschlinge, Nummernschloss, Schutzabdeckung für Türstock.
  • Prüfen der Handschellen: Funktioniert das Aufschließen problemlos? Schlüssel auf den Tisch legen.
  • Prüfen des Nummernschlosses: Lässt es sich mit Code 0000 öffnen?
  • Einstellen der gewünschten Weckzeit.

Martha geht zum Wecker und stellt ihn auf 3 Uhr 55.

  • SICHERHEIT: Haustüre absperren, Schlüssel ABZIEHEN.
  • SICHERHEIT: Kette NICHT vorlegen. Alarmanlage NICHT einschalten.
  • Prügelinstrument bereitlegen.
  • Türstockpranger vorbereiten.

Martha arrangiert nun alles für die nächtliche Standstrafe:

Das Türband des Türstocks benutzt sie als Anker: Dort werden mittels Seilschlinge und Nummernschloss die geöffneten Handschellen fixiert, wobei der Knoten der Seilschlinge auf der abgewandten Türseite zu liegen kommt und damit nicht zugänglich ist.

Martha wird auch darauf achten, dass die Handschellen so gedreht angelegt werden, dass sich das Schlüsselloch auf der richtigen Seite befindet, sie also später trotz Fesselung den auf dem Tisch liegenden Schlüssel leicht ins Handschellen-Schoss stecken und drehen kann.

Die Handfessel ist am Türstock so hoch befestigt, dass Martha zu dauerndem Stehen gezwungen sein wird: Sie kann mit den Knien den Boden nicht erreichen, und somit ist selbst ein Niederknien unmöglich.

Die am Nummernschloss eingestellte Zahl hat sie nun bereits zufällig verstellt, in der Nacht wird sie ohne Licht den richtigen Code zum Öffnen des Schlosses nicht einstellen können.

Und zwischen Handschellen und Türstock kommt jetzt als Schutzabdeckung noch ein Stück Karton – der Türstock soll doch nicht zerkratzt werden!

 

Nach den Vorbereitungen fällt Martha ins Bett, findet jedoch kaum Ruhe – zu sehr beschäftigt sie die Furcht vor den kommenden Strafen.

Um 5 Minuten vor 4 Uhr wird sie vom Wecker unsanft aus ihren wirren Träumen gerissen. Mühsam erhebt sie sich, macht Licht und prüft nochmals, ob wirklich alles für ihre Strafe bereitliegt.

Dann löscht sie das Licht und öffnet die Vorhänge. Der Mond scheint nur schwach und erhellt das Zimmer gerade genug, dass sie sich – schlaftrunken und recht widerwillig – zu ihrem Fesselautomaten begeben kann. Was hat sie sich denn da wieder ausgedacht!? Bevor sie es sich aber noch einmal anders überlegt, schiebt sie die Hände in die Handschellen und lässt die Bügel einrasten.

Um 4 Uhr beginnt ihre Nachtstrafe am Pranger.

 

FORTSETZUNG hier: Nachtstrafe (Teil 2)


 

Wenn Ihnen die Geschichte gefallen hat – vielleicht finden Sie für Sie interessante Ideen und Stories auch in meinen Büchern:

Herbert M.

Erzieherische Mittel

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Achtung: Bevor man anstrengende Übungen ausführt, sollte man Arzt oder Ärztin konsultieren.


 

Erzieherische Mittel

Über viele Jahrhunderte hinweg waren sich Eltern, Pädagogen und Erzieher darüber einig, dass körperliche Strafen als Mittel zur Erziehung geradezu notwendig sind. Heutzutage herrscht nun in einigen Gegenden der Welt eine andere Ansicht vor – doch ich werde diese Debatte hier nicht führen.

Erwachsene können bei uns immerhin (noch) entscheiden, ob sie für sich selbst körperliche Strafen und Züchtigungen als hilfreich ansehen, um ihren inneren Schweinehund zu überwinden und ihre Ziele besser umzusetzen – zumindest, solange niemand sonst davon weiß (ha, ha). Vielleicht irre ich mich aber auch, und die 697. Novelle des Strafgesetzes sieht bereits vor, dass man dafür jedenfalls nochmals vom Staat bestraft wird (** lach **).

Ich habe kürzlich einen Koreanischen Film gesehen, in dem verschiedene dort aktuell und historisch übliche körperliche Strafen gezeigt wurden – neben heftigen Schlägen auf das Gesäß, die Schenkel und Waden unter anderem lange schmerzhafte Strafstellungen, wie sie auch in diesem Blog bereits öfters besprochen wurden.

Strafstellungen haben für die Selbstdisziplin große Vorteile:

  • Es gibt eine große Anzahl an möglichen Strafpositionen, woraus man leicht diejenigen wählen kann, die gut zu einem passen – und die man am meisten hasst!
  • Sie sind genauso schmerzhaft und wirksam, gleichgültig, ob man selbst oder jemand anderer sie anordnet.
  • Man bestraft sich selbst, die Strafe wirkt ohne Zutun einer anderen Person, vor allem durch das eigenes Gewicht und die verstreichende Zeit. Diese Strafen sind sehr gut justierbar und es gibt auch keine Probleme, wie wenn man sich selbst mit dem Stock schlägt und womöglich nicht genau dort und so hart trifft, wo und wie man möchte.
  • Strafstellungen sind leise.
  • Die meisten von ihnen erzeugen keinerlei Spuren (manche aber doch).
  • Die Stellungen benötigen eine Anlaufzeit, bis sie richtig unangenehm werden – dann beginnt die Strafzeit! Wie lange man eine Strafstellung aushalten kann, hängt von der Stellung und der persönlichen Verfassung ab.
  • Wenn man nicht weiß, wie lange der Schmerz noch dauert, ist er schwerer zu ertragen. Ein nicht sichtbarer Wecker oder Kurzzeitwecker, der das Ende der Strafzeit verkündet, verschärft somit die Strafe.
  • Man kann das Stillhalten bei den meisten Positionen auch von einem Bewegungsmelder überwachen lassen – jede erkannte Bewegung wird anschließend zusätzlich mit Schlägen bestraft.
  • Zur Durchsetzung der schmerzhafte Stellung kann man auch zwischendurch mit noch schmerzvolleren Hieben mit einem geeigneten Instrument nachhelfen (auch das erzeugt sichtbare Spuren!) – und zusätzlich die Strafzeit erhöhen!

Interesse an Strafstellungen? Werfen Sie doch einen Blick in den alphabetischen Index dieses Blogs und meiner Bücher. Unter „Strafstellung“ werden Sie eine ganze Menge an Möglichkeiten finden! Den Index finden Sie hier: Index


Herbert M.