Index

Liebe Leserinnen und Leser,

der alphabetische Index, der eine Übersicht über die Themen in diesem Blog und in meinen BDSM-Büchern bietet, wurde aktualisiert.

  • Instrumente zur Züchtigung und Selbstzüchtigung

  • Strafstellungen

  • (Selbst-)Fesselung

  • Restriktionen

  • Disziplinsoftware

  • Kopfkino-Geschichten

https://sites.google.com/site/herbertmentor/index

Beste Grüße

Herbert

Mehr oder weniger – ganz nach Belieben

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Achtung: Jede Verletzung – ein Bluterguss, aber besonders auch jede Hautverletzung – birgt ein gesundheitliches Risiko. Seien Sie sich dessen bewusst, Ihr Handeln liegt in Ihrer Verantwortung. Falls Wunden schlecht heilen, Sie Gerinnungsstörungen, Diabetes oder andere Krankheiten haben, verzichten Sie am besten auf die folgenden Versuche.


 

Liebe an BDSM Interessierte,

ich erhalte Rückmeldungen betreffend Selbstzüchtigung, die von

  • „Ich bin sehr wehleidig und habe Angst, mich selbst zu prügeln, ich getraue mich eigentlich nicht zuzuschlagen, das ist mir zu heftig!“, über

  • „…konnte eine Woche kaum sitzen…“ bis zu

  • „Die Wirkung einer Selbstbestrafung ist mir zu schwach – der Effekt eigener Hiebe ist überhaupt nicht vergleichbar damit, von jemand anderem versohlt zu werden!“ reichen.

Für Überlegungen zu Selbstversuchen habe ich heute ein Instrument gewählt, das eine weite Palette an Wirkungen in gut dosierbarer Abstufung bietet: Einen Gürtel. Jedes Instrument wird bei seinem Einsatz durchaus auch selbst beansprucht, verwenden Sie für Ihre Experimente also nicht unbedingt ein neues, 200,– Euro teures Stück!

1. Für ganz Vorsichtige, die eher zur „Wehleidigen-Gruppe“ gehören, aber dennoch einmal einen Versuch wagen wollen:

a) Instrument: Nehmen Sie einen dünnen, schmalen Gürtel, rollen Sie den größten Teil von der Schnalle her zusammen, fassen Sie den Gürtel an der Rolle mit der Schnalle und schlagen Sie nur mit dem Ende ohne Schnalle zu.

b) Ort: Als Zielgebiet wählen Sie wohl am besten Ihr entblößtes Hinterteil – die klassische Erziehungsfläche.

c) Position: Stellen Sie sich aufrecht oder leicht gebückt so vor einen Spiegel, dass Sie ihr Zielgebiet gut überblicken können. Sorgen Sie dafür, genügend Platz zu haben, um nicht statt Ihrer Sitzfläche womöglich eine kostbare Vase zu treffen. Schlagen Sie über die Hüfte so zu, dass das Gürtelende abwechselnd die Backen trifft.

Falls Ihnen die Wirkung prinzipiell gefällt aber zu leicht erscheint, können Sie dann ja auch einmal einen breiteren, dickeren Gürtel versuchen oder zu Methode 2 wechseln.

2. Für eine übliche Strafe, die man sich selbst verpassen will: Verwenden Sie einen schwereren Gürtel und nehmen Sie ihn doppelt. Fassen Sie ihn an den losen Enden und schlagen Sie mit der Doppelschlaufe zu. Wie oft, ist natürlich Ihnen überlassen…

3. Diejenigen, denen es nicht heftig genug sein kann (VORSICHT: Diese Variante wird KEINESFALLS EMPFOHLEN – sie erzeugt jedenfalls Blutergüsse / blaue Flecken und eventuell auch blutende Wunden!), können ja auch mit der Schnalle zuschlagen…

Die Variationsbreite an körperlichen Strafen ist jedenfalls enorm. Es gibt eine Unzahl an Instrumenten, dafür geeignete Zielorte, Positionen und Einsatzarten (wie zB oben beim Gürtel) – da ist ganz sicher für jede(n) Interessierte(n) etwas dabei! Und wenn man Spaß daran findet, wird man auch nicht nur bei einem Strafinstrument bleiben.

Viele wirksame Geräte – meist auch mit Do-It-Yourself-Hinweisen zur Herstellung – und ihren schmerzhaften Einsatz finden Sie in meinen Büchern:

Etwa in „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ die Instrumente Martinet, Ferula, Kabelpeitsche.

 

In „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ Rute, Schuhlöffel, Tawse, Lineal, Auto-Waschbesen, Viper, Plumpsack, Rohrstock.

 

In „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ Paddel, Rohrstock, Tawse, Grüne Mamba.

Außerdem findet man darin auch passende Positionen für Selbst-Prügelstrafen, ebenso aber eine Menge an anderen körperlichen Strafen wie Strafstellungen, Arbeitsstrafen und Restriktionen.

Da gibt es schon eine hübsche Anzahl an Möglichkeiten – und man hat die Qual der Wahl

meint

Herbert

Belohnung und Bestrafung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserin, lieber Leser,

auf eine Rückmeldung, bei mir ginge es bei der Selbstdisziplin gar nicht um Belohnung und Bestrafung sondern ohnedies nur um Strafe: Nun, wie schon im Blog vom 17.4.2014 kurz angesprochen, ist es gar nicht einfach, Belohnungen (insbesondere für sich selbst) zu finden.

Belohnung

Normalerweise optimiert man sein Leben mit den gegebenen Möglichkeiten. Ein Millionär hat, wenn er will, bereits alles zur Verfügung – womit soll er sich also noch belohnen? Auch ein weniger Begüterter gönnt sich oft all das, was er sich leisten kann. Zusätzliche Annehmlichkeiten kann man dann aber eben nicht finanzieren – somit auch nicht oder nur sehr eingeschränkt, um sich zu belohnen.

Billige Freuden, wie mehr Schokolade sind meist auch der falsche Weg, insbesondere, wenn man mit dem Gewicht zu kämpfen hat.

Nichtmaterielle Verbesserungen, etwa vermehrte, liebevolle Zuwendung, sind für einen selbst ja auch keine Option.

Belohnung ist also nicht trivial…

Früher hat es gewirkt

Hm – wie war das denn in Zeiten, als man sehr wohl positiv auf Belohnung reagiert hat? War das nicht damals, als man nur sehr geringen Komfort hatte, der noch leicht steigerbar war? Eine Kinokarte, ein Kaffeehausbesuch, ein Blumenstrauß waren da Ansporn genug, um sich so richtig anzustrengen. Wer das aber jetzt ohnedies alles haben kann, wird dafür keinen Finger mehr krumm machen.

Um sich belohnen zu können, muss etwas fehlen, was man gerne hätte. Doch die erworbenen / gewählten Annehmlichkeiten sind schon genau die, die für einen besonders bedeutsam sind. Noch besser geht schwer!

Man muss sich somit vorher einschränken, sich Privilegien wegnehmen, die bereits erreichte Bequemlichkeit im eigenen Alltag verringern, um sich belohnen zu können!

Einige Möglichkeiten

a) Man kann eine eigene „Sparbüchse“ für Belohnungen anlegen. Das Sammeln (eine Beschränkung dessen, was man sonst für das eigene Wohlbefinden zusätzlich ausgeben könnte) muss aber gut ausgewogen sein: Genug, um hervorragende Leistung zu belohnen, aber nicht zu viel – sonst bleibt es übrig.

Askese und Geiz könnten auch solch eigene Restriktionen darstellen, die jedoch „aus dem Ruder gelaufen“ sind: Die mögliche Belohnung wird zwar laufend vorbereitet, findet jedoch nie statt…

Zur tatsächlichen Belohnung muss man dann Dinge finden, die die gewünschte Anstrengung auch wert sind:

Wer sich etwa mit einer Tasse guten Kaffees motivieren will,

  • muss Kaffee mögen und jetzt sehr gerne einen trinken wollen;

  • darf nicht ohnedies jederzeit Kaffee bekommen können;

  • darf nicht leicht einen Ersatz finden, der einem (fast) ebenso gut mundet (etwa Tee) und „billiger“ oder gar mühelos zu haben ist;

  • muss daran glauben (können), dass bei gehöriger Anstrengung die Belohnung verdient werden kann.

b) Eine weitere Variante besteht darin, Restriktionen einzuführen: „Belohnt“ wird mit bisherigen Selbstverständlichkeiten, die nun aber plötzlich an Bedingungen geknüpft werden. Dasselbe, was vorher einfach Gewohnheit, Spaß, Alltag war, wird nun plötzlich zu einer Belohnung – oder bleibt versagt, falls das Ziel nicht erreicht wird, und wird damit zur Strafe.

Die Abhängigkeiten können von harmlos bis sehr scharf formuliert werden:

  • „Wenn du fertig abgewaschen hast, darfst du fernsehen.“
  • „Erst wenn du mindestens eine Stunde Fremdsprachentraining absolviert hast, darfst du ins Internet.“
  • „Wenn du bis 18 Uhr alles zusammengeräumt hast, gibt es Abendessen ( – sonst eben heute nicht)!“
  • „Wenn du am Montag dein vorgeschriebenes Gewicht erreichst, darfst du in dieser Woche Sex haben. Sonst – vielleicht nächste Woche!“

Hier sieht man wieder die Äquivalenz: Sex kann als Belohnung ‚ausgelobt‘ werden, einfach Spaß sein, oder auch zur Bestrafung eingesetzt werden.

Belohnung ist somit oft ein Fake. In „Du darfst fernsehen, wenn/weil du xxx erledigt hast.“ und „Du darfst nicht fernsehen, solange/weil du xxx nicht erledigt hast.“ klingt die erste Aussage wie eine Belohnung, das zweite wie eine Bestrafung.

Doch die beiden Aussagen sind gleichbedeutend und – wenn man diese Art der Kopplung neu einführt – einfach eine Restriktion bisheriger bequemer Möglichkeiten (fernzusehen, wenn man möchte).

In Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst wird (im Kapitel ‚Klavier‘) solch eine Kopplung von Tasks mit Belohnungen beschrieben.

c) Strafen werden unter sehr strikten Bedingungen ausgesetzt.

In Melanie muss abnehmen erfolgt zur Motivation ein Aussetzen der Strafe für weitere Gewichtsüberschreitungen, solange der Gewichtstrend eine laufende Verbesserung des Verhaltens anzeigt (Kapitel ‚Letzte Hinweise‘).

d) Man kann ein Disziplinsystem aufbauen, wo – abhängig von der Anzahl der gesammelten Strafpunkte – Privilegien in Stufen weggenommen oder, als Belohnung für Wohlverhalten und besondere Anstrengungen, wieder gewährt werden.

Menschen sind verschieden

Menschen sind sehr verschieden und haben ganz unterschiedliche Präferenzen. Sich selbst gut zu kennen hilft dabei zu verstehen, auf welche Motivation man anspricht. Eine Forelle kann man schwerlich mit einem Stück Brot fangen…

Meist ist als Ansporn eine Kombination aus Zuckerbrot und Peitsche besonders wirkungsvoll. Man beginnt mit einer Einschränkung: Ein geliebtes Privileg wird weggenommen. Dann stellt man als Belohnung für das perfekte Erreichen des gesteckten Ziels die (temporäre) Wiederherstellung der vermissten Annehmlichkeit in Aussicht. Plus eine strenge Strafe bei Nichteinhalten des mit sich Vereinbarten.

Motivation

Das ist ein Weg, um gute Vorsätze umzusetzen, meint

Herbert

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Stehen mit Gewichten; Index

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

Strafe Stehen kann durch verschiedene Mittel verschärft werden (manches davon hatten wir schon), z.B. durch

  • Hände auf dem Kopf halten
  • Hände hoch (Arme senkrecht hochhalten; besonders hart, wenn die Arme dicht an den Ohren anliegen müssen)
  • Arme hinter dem Rücken verschränkt halten
  • Arme seitlich waagrecht ausstrecken (eventuell muss jede Hand ein Buch halten)
  • Arme nach vorne waagrecht ausstrecken (eventuell ein Buch darauf legen)
  • Hände am Rücken, mit der Nase ein kleines Geldstück an der Wand halten
  • Bleistiftstrafe (Bleistifte zwischen den Schenkeln halten)
  • Stehen auf Bleistiften
  • Stehen auf einem Sessel (ACHTUNG: Sturzgefahr!)
  • Stehen auf einem Blatt Papier: Die Füße sind eng beieinander und man kann sich nicht bewegen – das ist zusätzlich schmerzhaft
  • Stehen auf einem Bein

Heute eine weitere Strafverschärfung fürs ‚Ecke Stehen‘:

Stehen mit Gewichten

Dabei muss die Delinquentin während der Standstrafe zwei gefüllte Kanister oder Eimer (oder Hanteln, oder…) halten. Das Stehen wird dadurch gleich um einiges anstrengender und je nach dem zu haltenden Gewicht bald entsprechend schlimm!

Mit den im Bild gezeigten zwei gefüllten 5-Liter-Kanistern sind 15 bis 20 Minuten bereits eine empfindliche Strafe.

Index

Da ich selbst immer wieder suchen muss, wo ich denn nun bereits eine bestimmte Strafstellung, ein bestimmtes Instrument oder eine sonstige Strafe beschrieben habe, habe ich eine Liste der bereits besprochenen Instrumente mit Hinweisen auf den Ort ihrer Beschreibung erstellt.

Alphabetischer Index

  • Instrumente zur Selbstzüchtigung

  • Strafstellungen

  • (Selbst-)Fesselung

  • Restriktionen

M1=Buch „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“

M2=Buch „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“

E=Emily (Buch in Vorbereitung)

B= Blog

P=PC-Programm / Disziplinsoftware

‚Seite‘ bezieht sich dabei auf das gedruckte Buch (in den E-Books kann man ja entsprechend suchen);

‚Datum‘ ist das Datum des Blogeintrags.

Es wird meist nur eine Stelle angeführt, auch wenn die Begriffe auch andernorts verwendet werden.

Datum / Seite

9-schwänzige Sisalpeitsche

B

04.01.15

Abnehmen, Gewichtsprobleme, Ein bisschen strenger

M1, B

19; 20.10.14

Abwechselnde Erziehung (Emily und Wolfgang)

B

25.08.14

Arbeitsstrafen

M1

79

Auf allen Vieren

M1

148

Auf einem Bein Strafstellung

B

22.09.14

Aufschieberitis

B

15.12.14

Autowaschbesen

M2

104

Balabolka

B, P

30.04.14

Ball-Tie Fesselung

M2

49

Bambus-Ersatz

M1

144

Bambusstock

M1

96

Bastonade

M1, M2, B

117

Bemühen / Erfolg

B

13.03.14

Beschränkungen

M1

79

Besenstiel zum darauf Knien

M1

78

Besenstiel zur Fesselung

M2

84

Betragen-Strafe

M1

99

Bleistiftstrafe

M1, M2

78; 204

Block: Hand- und Fußblock

B

10.11.14

Bodenpranger

M2

85

Boot Camp

P

Cat ‚o‘ 9 tails Sisalpeitsche

B

04.01.15

Daumenfessel

M1

154

Dispens

M1

166

DIY siehe ‚Herstellung‘

Eigenbau siehe ‚Herstellung‘

Ein bisschen strenger, Abnehmen, Gewichtsprobleme

M1, B

19; 20.10.14

Erfolg / Bemühen

B

13.03.14

Ersatzrute (Kunststoff)

M2

6

Erziehung, abwechselnde (Emily und Wolfgang)

B

25.08.14

EZCP Disziplinsoftware

P, B

09.06.14

Falaka

B

11.08.14

Fellatio

M1

156

Fernüberwachung

M1

150

Ferula

M1

34

Fesselautomat für Bett

M1

109

Fesselschlinge

M1

105

Fesselung Ball-Tie

M2

49

Fesselung Bodenpranger

M2

85

Fesselung Hände wegnehmen

M2

211

Fesselung Hockstellung

M2

114

Fesselung Hog-Tie

M2

115

Fingerfessel, Viktorianische

B

28.09.14

Fliegerposition Strafstellung

M2

30

FoW (Fond of Writing-Tool)

P

FoW-Hinweise (Fond of Writing-Tool)

M1, M2, B

182

Frühere Strafen (Strafen in früherer Zeit)

M1

127

Fußmatte Sitzstrafe

B

24.11.14

Geißel

M1

133

Geißel Sisal

B

04.01.15

Gewichtskorridor

M1

19

Gewichtsprobleme, Abnehmen, Ein bisschen strenger

M1, B

20.10.14

Gute Vorsätze durchsetzen

B

28.12.14

Hand- und Fußblock

B

10.11.14

Hände auf den Boden Strafstellung

B

05.10.14

Hände auf den Tisch Sitzstrafe

B

24.11.14

Hände hoch Strafstellung

M2

18

Hände wegnehmen Fesselung

M2

211

Hausarrest (PC-Karzer)

P

Hausarrest, wenn gearbeitet wird

M1

82

Herstellung einer Daumenfessel

M1

154

Herstellung einer Ferula

M1

34

Herstellung einer Fesselschlinge

M1

105

Herstellung einer Geißel

M1

133

Herstellung einer Kabelpeitsche

M1, M2, B

31; 1.9.14

Herstellung einer Rute

M2

6

Herstellung einer Sisalpeitsche

B

04.01.15

Herstellung eines Bodenprangers

M2

85

Herstellung eines Martinets

M1

43

Herstellung eines Paddels

B

16.7.14

Herstellung eines Strafessens

B

15.09.14

Herstellung von Nutraloaf

B

15.09.14

Hockstellung Fesselung

M2

114

Hockstellung Strafstellung

M2

214

Hog-Tie Fesselung

M2

115

In der Hocke Strafstellung

M2

214

Kabelpeitsche

M1, M2, B

31; 1.9.14

Kalender, Stundenplan

M1

40

Kalte Dusche

M1

90

Kante sitzen Strafstellung

M2

9

Keuschheitsschild

M1

87

Keuschheitsschloss

B

17.11.14

Knien auf Erbsen oder Bleistiften Strafstellung

M2

206

Knien auf Reis, angehobene Füße Strafstellung

E

Knien mit Arme vor mit Buch Strafstellung

M2

24

Knien mit Arme vor Strafstellung

M1, B

75

Knien mit Armen seitlich mit Buch Strafstellung

B

21.12.14

Kochlöffel

B

01.12.14

Konsequente Erziehung

P

Kurzschließen Sitzstrafe

M2, B

149; 24.11.14

Kurzzeitwecker

M1

72

Ledertawse

E

Leiter reiten

M2

71

Lineal

M2

101

Martinet

M1

43

Mehrfach verwendbare Geräte, Vielzweckgeräte, Pervertibles

B

01.12.14

Mentor Checkliste

M1

173

Militärhocke Strafstellung

B

22.09.14

Momo-Sibari

M2

14,41

Mouth Soaping

M2

165

Multiwürfel, vielflächiger

P

Mund mit Seife auswaschen

M2

165

Mundsperre durch Wange eindrücken

M1

156

Murga Strafstellung

M1, B

112, 11.8.14

Neunschwänzige Katze Sisalpeitsche

B

04.01.15

Nicht als solche erkennbare Strafen

M2

182

Nicht hörbare Strafen

M2

179

Nutraloaf

B

15.09.14

Ohne sichtbare Spuren

M2

181

Ohrfeigen

M1

112

Paddel Sibylle

B

16.07.14

Paddling

B

5.8..14

PC-Karzer

P

Peitsche Sisal

B

04.01.15

Pervertibles, Vielzweckgeräte, Mehrfach verwendbare Geräte

B

01.12.14

Plumpsack

M2

107

Polnischer Bock: Besenstiel zur Fesselung

M2

84

Punktesystem

M1

94

Restriktionen

M1, M2

79; 212

Rittlings

M1

120

Rute (Kunststoff)

M2

6

Schere Strafstellung

B

22.09.14

Schmerzen zum Schluss

B

03.11.14

Schreibstrafen (FoW)

M1, B, P

22; 182

Schuhlöffel

M2

32

Seife: Mund mit Seife auswaschen

M2

165

Seilschlinge

M1, M2, B

104

Seilschlinge unter den Knien

B

24.11.14

Selbstbau siehe ‚Herstellung‘

Selbsterziehung

B

27.10.14

Selbstfesselung

M1

104

Sexverbot

M1, M2, B

22; 17.6.14

Sibylles Paddel

B

16.7.14

Sicherheitsüberlegungen Kabelpeitsche

B

01.09.14

Sisal Fesselschlinge

B

05.01.15

Sisalpeitsche

B

05.01.15

Sitzstrafe mit Fußmatte

B

24.11.14

Sitzstrafe Hände auf den Tisch

B

24.11.14

Sitzstrafen (PC-Karzer)

P

Sitzstrafen Hand- und Fußblock

B

10.11.14

Sitzstrafen Polnischer Bock

M2

84

Standstrafe Strafverschärfung

B

19.01.15

Stehen, Standstrafe

M1, M2, B

75

Stehen mit Gewichten

B

19.01.15

Stehen mit Arm seitlich mit Kaffekanne Strafstellung

B

17.11.14

Stellungen für Selbstbestrafung

M1, M2

84

Strafessen

B

15.09.14

Strafpunkte

M1

94

Strafpunkte, PC-Programm Konsequente Erziehung

P

Strafstellung Auf allen Vieren

M1

148

Strafstellung Auf einem Bein

B

22.09.14

Strafstellung Bleistiftstrafe

M1, M2

78; 204

Strafstellung Fliegerposition

M2

30

Strafstellung Hände hoch

M2

18

Strafstellung In der Hocke

M2

214

Strafstellung Kante sitzen

M2

9

Strafstellung Knien auf Erbsen oder Bleistiften

M2

206

Strafstellung Knien auf Reis, angehobene Füße

B

in Vorb.

Strafstellung Knien mit Arme vor

M1, B

75

Strafstellung Knien mit Arme vor mit Buch

M2

206

Strafstellung Knien mit Armen seitlich mit Buch

B

21.12.14

Strafstellung Militärhocke

B

22.09.14

Strafstellung Murga

M1, B

112

Strafstellung Schere

B

22.09.14

Strafstellung Stehen mit Arm seitlich mit Kaffeekanne

B

17.11.14

Strafstellung Stehen mit Gewichten

B

19.01.15

Strafstellungen

M1, M2, B

200

Strafsystem

M1,B

175

Strafsystem PC-Programm Konsequente Erziehung

P

Strafverschärfung Standstrafe

B

19.01.15

Stripwürfel

M2

81

Taschendisziplin

M1, B

133; 08.05.14

Tatzen mit Ferula

B

19.08.14

Tawse

E

Tawse aus Gummi

M2

103

Trendoption

B

08.12.14

Tunnelspiele

B

13.10.14

Unsichtbare Strafen

M1

160

Vertrag, Vereinbarung

M1

11

Verwarnung

M1

166

Vielflächiger Multiwürfel

P

Vielzweckgeräte, Pervertibles, Mehrfach verwendbare Geräte

B

01.12.14

Viktorianische Fingerfessel

B

28.09.14

Viper Peitsche

M2

106

Vorsätze durchsetzen

B

28.12.14

Vorsätze, Weg der Veränderung

B

11.01.15

Wecker

M1

72

Weg der Veränderung, Vorsätze

B

11.01.15

Würfel

M1, B

73; 20.3.14

Würfel, vielflächiger

P

Zeitstrafe

M1

123

Zimmerarrest (PC-Karzer)

P

Züchtigung international

M1

130

Züchtigungsinstrumente international

M1

58

Zwicken

M1

165

Auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/index finden Sie ab sofort diese Liste ebenfalls, dort werde ich sie auch weiter pflegen.

Beste Grüße

Herbert

Der Weg der Veränderung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserin, lieber Leser,

wie sieht es mit Ihren guten Vorsätzen für das neue Jahr aus?

Haben Sie sie bereits gebrochen? Aufgegeben? Verdrängt?

Falls ein Mentor auf Sie schaut oder ein Partner Sie unterstützt, ist es natürlich einfacher, das Ziel, das Sie sich vorgenommen haben, zu verfolgen: Er/sie wird Sie schon nachdrücklich an Ihre selbst festgelegten Verpflichtungen erinnern!

Wenn Sie dabei aber auf sich allein gestellt sind, müssen Sie auch selbst handeln!

Seien Sie Ihr eigener Mentor!

Sie haben Ihre Vorschriften übertreten? Entscheiden Sie, ob es eine wirklich triftige Entschuldigung dafür gibt. Seien Sie ehrlich mit sich selbst, nicht kleinlich und nicht wehleidig: Während ein normaler, stärkerer Schnupfen sehr wohl einen Anlass für eine Reduktion oder ein Aussetzen der Fitnessaktivitäten darstellt, ist er wohl KEIN hinreichendes Argument dafür,

  • sein Gewicht nicht im Rahmen zu halten,
  • entgegen dem eigenen Vorsatz weiter zu rauchen,
  • die Berge der zu bügelnden Wäsche bis zur Decke anwachsen und
  • die Schachteln oder Laden von nicht einsortierten Belegen überquellen zu lassen oder
  • andere Menschen zu beschimpfen.

Falls also die Begründung für ein Aussetzen oder eine Verschiebung wirklich plausibel und ausreichend erscheint, dann machen Sie das Beste aus der Situation und planen Sie wenn nötig um.

Wenn aber nicht…

Falls Sie ein sich selbst gegebenes Versprechen gebrochen haben, ist es JETZT Zeit, das Problem anzugehen. Geben Sie nicht einfach auf: „Es ist schon zu spät!“ oder „Ich habe die Sache schleifen lassen – damit ist sie bereits gelaufen!“ Sagen Sie auch nicht: „Wenn ich nächste Woche nicht mit … begonnen habe, dann werde ich…“

Sie haben ja bereits jetzt Ihre Verpflichtung nicht eingehalten – das hat ab sofort immer Konsequenzen! Versetzen Sie sich in die Rolle des Mentors: Ihr Zögling hat einen Fehler begangen, also wird er bestraft. Das ist nichts Ehrenrühriges: Strafe dient einfach dazu, dass Sie sich ihr falsches Verhalten abgewöhnen!

Nehmen Sie eines Ihrer Strafinstrumente, bestimmen Sie eine strenge Strafe für den Bruch Ihres Vorsatzes – eine Strafe, die weit davon entfernt ist, sie lustig finden zu können – und führen Sie sie kompromisslos aus. Ja, und legen Sie gleich fest: Bei der nächsten gleichartigen Übertretung gibt es dann 50% mehr.

Nun suchen und planen Sie einen Weg, den Vorsatz doch noch in die Tat umzusetzen! Selbstlob für außergewöhnlich gute Leistung, Belohnungen für das Erreichen erfolgreicher Zwischenziele, aber auch Strafen beim Nachlassen der Bemühungen werden dabei durchaus hilfreich sein.

  • Wenn Sie sich auf den Kinobesuch freuen, den Sie für das rechtzeitige Erreichen einer schwierigen Etappe als Belohnung ausgesetzt haben (und Sie sonst aufs Kino für einen Monat verzichten müssen);

  • wenn beim täglichen Abwiegen, beim abendlichen Kontrollgang, ob alles ordentlich weggeräumt ist, bei der Prüfung, ob alle wichtigen Tasks im Kalender abgearbeitet wurden,… die Angst in Ihnen hochsteigt, weil Sie die Strafe für eine eventuell doch festzustellende Verfehlung fürchten;

  • wenn die Handflächen schon beim Gedanken ans Nägelbeißen oder Nasenbohren zu brennen beginnen;

Tawse

  • wenn der Hintern auf dem Weg zur Waage in der Erinnerung an die letzte Liebkosung durch das schwere Prügelpaddel deutlich prickelt;

  • wenn Sie beim Auftreten von Ärger einen seifiger Geschmack verspüren, weil das daraus oft resultierende Schimpfen konsequent durch Auswaschen des Mundes geahndet wird…

…dann sind Sie bereits auf dem Weg der Veränderung angelangt: Sie haben sich Ziele gesetzt, die Sie konsequent verfolgen, und auch passende Mittel gefunden, sich zu motivieren.

Jetzt setzen Sie Ihre Vorsätze Schritt für Schritt in die Tat um!

In „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ (Inhaltsverzeichnis und Leseproben auf https://sites.google.com/site/herbertmentor) lernt Melanie rasch eine Vorgangsweise, die bei ihr zu der gewünschten Veränderung führt. Diese Methode könnte auch Ihnen helfen

meint

Herbert

Konsequente Disziplin V1.0

 
 
Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

 
 

Hallo,

Sie wollen eine wohlerzogene Frau / einen wohlerzogenen Mann aus sich machen?

Dazu gibt es hier ein wirksames Werkzeug

  • zur Einhaltung guter Vorsätze,
  • zur Stärkung des Willens,
  • gegen Nägelbeißen, Poppeln, Spontankäufe,
  • Aufschieberitis, Faulheit, Zickig sein,
  • schlechte Leistung, zu viel Internet,…

Konsequente Erziehung ist nun in Version 1.0 einsatzbereit!

Konsequente Erziehung

Das Programm dient zur konsequenten Kontrolle und Bestrafung von Verfehlungen, hat vielerlei Einstellmöglichkeiten, ist jedoch so gestaltet, dass es auch ohne große Anpassungen sofort benützt werden kann.

Die (selbst) festgelegten Regeln sind strikt einzuhalten. Jede Übertretung führt zu einem Strafpunkt, der den Strafpunktezähler erhöht. Die Höhe der jeweiligen Strafe wird vom aktuellen Stand des Strafpunktezählers bestimmt und steigt somit bei jedem Fehler. Eine längere fehlerfreie Zeit führt hingegen zu einer Reduktion des Strafpunktezählers, und damit wieder zu einer Verringerung der nächsten Strafe.

Damit ist das System auf die langfristige Verbesserung des Verhaltens des Zöglings ausgelegt und dient insbesondere der Selbstdisziplin.

Nach der Testversion 0.1x gibt es nun in der V1.0 einige neue, zusätzliche Features:

Checkliste der Vorschriften

Eine Liste der Täglichen Pflichten wird automatisch beim Programmstart aufgeblendet, sofern die tägliche Meldung noch nicht erfolgt ist (abschaltbar).

Schweres Vergehen

Gemäß einem Anwenderwunsch gibt es nun neben den Strafen für normale Verfehlungen eine eigene Strafkategorie für besonders schlimme Vergehen. Dafür ist eine harte Züchtigung mit dem Paddel, eine Beschränkung (z.B. Hausarrest) und eine Geldstrafe vorgesehen (alle Strafen sind änderbar).

Extrastrafe

Es kann außerhalb des normalen Strafsystems eine Extrastrafe festgelegt werden. Für eine Extrastrafe als Zusatzstrafe, Einzelstrafe oder für Maintenance-Zwecke bestehen folgende Möglichkeiten:

  • selbst eine Strafe definieren,
  • eine Strafart und die Schwere der Strafe wählen (z.B. Standstrafe, mittel), das Programm wählt aus den eingetragenen Möglichkeiten eine Strafe und eine Strafdauer
  • eine Verfehlung und die Schwere der Strafe wählen (z.B. Strafe für Lügen, schwer), das Programm wählt aus den dafür passenden Strafen eine aus).

Die Strafen sind frei eintragbar, viele sind im Sinn von Easy-Start bereits voreingetragen. Die Strafhöhe wird dabei vom Programm zufällig gemäß dem im Text festgelegten Bereich (Minimum, Maximum und Schrittweite) gewählt.

Strafe ja oder nein?

Eine Entscheidungshilfe, falls unklar ist, ob tatsächlich eine Verfehlung/ein Vergehen begangen wurde und bestraft werden soll. Es wird auf

  • Strafe + Zusatzstrafe
  • Strafe
  • Verwarnung oder
  • Keine Strafe

entschieden.

Countdown

Eine weitere Anregung habe ich aufgegriffen: Strafen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt enden, können mit einem Text versehen werden, der die aktuell verbleibende Strafzeit in „Offene Strafen“ anzeigt.

Strafbuch-Export

Das aktuelle Strafbuch kann nach HTML exportiert, dann im Browser angezeigt, versandt oder gedruckt werden.

Sessions

Über die Festlegung von Delikten/Strafen in „Extrastrafen“ sind auch komplexe, zufallsgesteuerte Sessions („Straftage“, „Strafnachmittage“,…) definierbar.

Als Beispiel gibt es einen Strafnachmittag für „Unartig sein“. Aus mehreren Möglichkeiten wird eine Abfolge von Strafen und Strafhöhen zufällig gewählt.

Das Programm ist hier zu finden:

https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Auch in meinen Büchern finden Sie Anregungen für Selbstdisziplin, Strafsysteme, den Selbstbau von Strafinstrumenten,…

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Viel Vergnügen

Herbert

Emily IV – Porno

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

 

Liebe Leserinnen und Leser,

eine weitere Fortsetzung der Geschichte von Wolfgang und Emily.

 


Emily kommt aus der Küche um die Ecke geflitzt und sieht im Vorübergehen Wolfgang, der am PC sitzt, über die Schulter. Wie angewurzelt bleibt sie stehen.

He – was soll denn das? Das sind ja lauter Pornobilder! Ich bin fast sprachlos! Wir bearbeiten die ganze Zeit dein unmögliches Benehmen, andere Frauen anzustarren und ihnen nachzuschauen – und du hast hier alles voll mit Sexbildern!

Also – das bringt dir 10 Tatzen ein: 5 auf jede Hand!“

Hallo! Es sind einfach nur Bilder! Bist du – – – Also, in letzter Zeit – – – ich – – –“, Wolfgang schüttelt den Kopf, dann verstummt er.

Oh – oh. Du bist ja immer noch nicht vertraut mit passendem Benehmen! Sei froh, dass du nicht weiter gesprochen hast! Für diesen Versuch einer Rebellion bekommst du heute nichts mehr zu essen.“

Es ist 10 Uhr Vormittag!“

Danke, ich kenne die Uhr! Und für diese weitere Frechheit werden wir für dich nun das Vergnügen des Fastens verlängern: Dein nächstes Essen gibt es jetzt erst morgen zu Mittag ab 12 Uhr. – Willst du noch etwas Geistreiches sagen? – – –.“

Wolfgang schweigt.

Ohne Essen hast du jetzt auch gleich mehr Zeit, deinen PC von diesem Mist zu säubern. Ich sehe mir den Rechner abends an – und versuch gar nicht erst, etwas zu verstecken. Ich habe da eine nette Software, die checkt Computer samt Festplatte und Sticks fein säuberlich über Nacht durch und findet verdächtige Dateien, aber auch verschlüsselte Bereiche, die du mir dann genauer zeigen darfst. Jedes falsche Bild, jedes Video, jedes File, das ich finde, bringt dir 10 Hiebe ein! Und danach werden wir einen Kinderfilter installieren. Auf Kleinkinder muss man ja offensichtlich ganz besonders achten!

So, und jetzt hol die Ferula von drüben, die 60 cm lange! Sie wird für die nötige moralische Unterstützung sorgen und dich rasch wieder gefügiger machen.“

Wolfgang zögert, doch dann gehorcht er.

– – –

Weißt du, ich habe die Ferula schon sehr schätzen gelernt. Vielleicht ist eine Tawse noch etwas schlimmer, doch ich denke, eigentlich sollte ihr die Ferula ebenbürtig sein. Man kann damit sehr gut zielen, und das Holz ist schwer und steif und schlägt deshalb auf einer kleineren Fläche auf, was dort die Wirkung verstärkt.

Also abwechselnd auf die Hände! Halt die Hand auf!“

Ferula

Angst flackert in Wolfgangs Blick. Er hat die Ferula auf den Händen zwar noch nicht gespürt, doch er hat ein Video gesehen, das neuerliche, furchtbare Schmerzen erahnen lässt.

Er streckt die rechte Hand aus. Der erste scharfe Hieb.

Klatsch!

Wolfgang jault auf, krümmt sich und tanzt umher, wobei er die geprügelte Hand unter die andere Achsel schiebt.

Ja,“ sagt Emily, „das macht wohl nicht so viel Spaß, wie sich an geilen Bildern zu ergötzen und sich einen herunterzuholen! Die andere Hand, bitte!“

Ich – – –.“

Achtung! Für jede Widerrede gibt es extra! Möchtest du also etwas sagen?“

Wolfgang schweigt. Zögernd streckt er die linke Hand vor.

Ein Zischen, die Ferula klatscht auf. Ein Schrei.

Wolfgang schüttelt die Hand wie wild und schaut sie dann ungläubig an. Trotz heftigster Schmerzen ist nicht viel zu sehen. Er betrachtet auch die rechte, die nun allerdings bereits gerötet ist und anzuschwellen beginnt.

Zwei,“ sagt Emily, „und weiter!“

Wolfgang streckt wieder die rechte Hand vor. Als der Schlag kommt, zuckt er mit ihr zurück – der Schlag geht ins Leere.

Ah,“ meint Emily, „diese reflexartigen Zuckungen werden wir abstellen. Ich habe ja nicht den ganzen Tag Zeit für deine Erziehung – zum Beispiel möchte ich mir bald etwas Feines zu Mittag kochen!

Los, ziehen Sie die Hose aus, mein Herr!“

Wolfgang gehorcht zitternd.

So, jetzt setzt du dich hier auf den Tisch, so, dass die Beine herabhängen. Der Tisch ist stabil genug gebaut und hält dich schon aus. Da kannst du jedenfalls während deiner Bestrafung keine Indianertänze mehr aufführen!

Und nun halte die Hände schön über den Oberschenkeln. Nun kannst du meinetwegen die Hand wegziehen – ich treffe dann eben deine Beine. Das ist auch sehr angenehm – da wirst du dir das Zurückzucken bald abgewöhnen! Denn gezählt werden jedenfalls nur Treffer auf den Handflächen.“

Die Züchtigung dauert noch eine ganze Weile, denn Wolfgang benötigt immer wieder ein Pause, bis die heftigen Schmerzen so weit abklingen, dass er seine Hände wieder vorstrecken kann. Nach 15 Minuten und zwei mit lautem Winseln quittierten Schlägen, die auf den nackten Schenkeln landen, hat Wolfgang alle 10 Tatzen erhalten. Seine Hände glühen tiefrot und sind stark angeschwollen, sein Gesicht ist verheult, die Augen sind verquollen. Noch immer ist seine Angst spürbar.

Zwischen Emily Beinen kribbelt es gewaltig. Sie atmet heftig und denkt: „Ja, genau das habe ich gebraucht! Es gibt wirklich sehr wirksame Methoden, Männer zum Heulen zu bringen, und noch dazu solche, die mir selbst Spaß bereiten! Hm, ob die Tawse wirklich noch schlimmer ist?“ Sie hat als Teenager bei einem Besuch in Schottland solch einen zweifingrigen Züchtigungsriemen an der Wand hängen gesehen, war aber bisher weder Opfer noch Zeugin einer damit vorgenommenen Bestrafung geworden. „Die Ferula war eben viel einfacher zu beschaffen,“ sinniert Emily, „es wäre aber gut zu wissen, denn dann würde ich eben einfach zum Ausgleich zweimal öfter zuschlagen. Oder viermal.“

So, du spürst nun, was es heißt, ‚ich habe die Erziehung in meine Hand genommen‘! Jetzt entfernst du schleunigst diese schweinischen Bilder. Und denke ja nicht, dass du vor morgen Mittag irgendetwas zu essen bekommst: Du hast Hausarrest und erhältst nichts außer Wasser – das holst du dir aus dem Bad. Die Küche ist tabu für dich! Und über Nacht werde ich sie absperren.“

Sie selbst geht ins Schlafzimmer und schließt sich ein. Wolfgang ist jetzt sicher für Stunden mit seinem PC beschäftigt. Er wird dabei noch eine gute Weile unter Schmerzen in den dick geschwollenen Händen leiden, und auch der Hunger wird ihn bald zu quälen beginnen  – ein bohrendes Gefühl, das sich bis morgen noch laufend steigern wird. Sie jedenfalls kann hier in Ruhe die scharfe Züchtigung und Wolfgangs Leiden nochmals in ihrer Erinnerung und Fantasie durchspielen und sich dabei eine sehr angenehme Erleichterung verschaffen.

Und genau das tut sie ausgiebigst!

 

Wolfgang denkt nicht im Traum daran, seine Sammlung zu vernichten. Was versteht Emily schon von Computern? Da gibt es viele Möglichkeiten, Daten zu verstecken.

Die Entwicklung ihrer Beziehung bereitet ihm große Sorge. Aus dem eigentlich erfolgreichen Selbstversuch mittels ‚Konsequenter Erziehung‘ wurde ein Schreckensszenario mit einem sklaverei-ähnlichen Zustand. Seine guten Vorsätze zu Beginn sind bereits alle umgesetzt – komisch, dass sie am Anfang so schwierig erschienen. Mittlerweile geht es aber überhaupt nicht mehr um seine Vorsätze und Träume. Er kämpft mit Vorschriften, die Emily ihm aufzwingt, was ihn weder antörnt noch weiterbringt. Die einzige Motivation, sich daran zu halten, besteht nun darin, grausame Strafen zu vermeiden. Das ist aber nicht die Selbstdisziplin, die er sich vorgestellt hat, wo Strafen nur das Mittel sind, seine eigenen Ziele zu erreichen.

Der derzeitige Zustand bedeutet jedenfalls bereits Viel zu Viel des Schlechten, und da er weder im Internat noch im Gefängnis ist, wird er sich von dieser Tyrannei befreien!

Für seine Bilder wählt er den einfachsten Weg und transferiert die Dateien auf einen kürzlich gekauften großen USB-Stick, den Emily nicht kennt und wo locker alles darauf passt. Diesen verbirgt er fürs erste in der Kleiderstange seines Kastens. Dann säubert er seinen Computer von verräterischen Spuren.

 

[Fortsetzung folgt]

 


Im Gegensatz zu Emily und Wolfgang verwenden Herbert und Melanie in den beiden Büchern

Melanie muss abnehmen: BSDM – Erziehung und Disziplin

http://www.amazon.de/Melanie-muss-abnehmen-Herbert-M-ebook/dp/B00GS8RKSI

Melanie muss abnehmen

und Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

http://www.amazon.de/Melanie-II-BDSM-Spiel-Ernst-ebook/dp/B00K9V6HHA

Kerker_kl

ein deutlich weniger rigides System, das sich ausgezeichnet für Selbstdisziplin eignet: Selbst gewählte Vorschriften, dosierte Strafen und ein erweiterter Freiraum sind dort der Rahmen für ganz gezielte Gewohnheitsänderungen, aber auch für Spiel und Spaß.

Beste Grüße

Herbert

Disziplinsysteme 2 – Strafe muss sein!

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Liebe Zöglinge, MentorInnen und SelbstdisziplinerInnen,

vor einiger Zeit hat mich eine Geschichte von flogmaster [http://www.flogmasterstories.com/storybank/slowbuildup.html] dazu animiert, das Prinzip „Slow Build Up“ – eine langsame, kontinuierliche Steigerung der Strafe – in eine für mein Umfeld geeignete Form zu bringen. Nach einer Version mit einem EXCEL-Sheet und einer weiteren einfachen Kalenderversion habe ich mich entschlossen, das PC-Programm „Konsequente Erziehung“ zu erstellen, das ich demnächst in den Bereich „Disziplinsoftware“ auf [https://sites.google.com/site/herbertmentor/] hochladen werde. Wie bei Softwareprojekten üblich, kommen bei der Programmierung immer wieder zusätzliche gute Ideen und Wünsche auf, die dann entsprechende Verzögerungen hervorrufen. Nun fehlen aber nur noch einige Tests und die Beschreibung, sodass das Programm nächste Woche fertig sein sollte.

Konsequente Erziehung“ ist auf die langfristige Verbesserung des Verhaltens des Zöglings ausgelegt. Die (selbst) festgelegten Regeln sind strikt einzuhalten, jede Übertretung ergibt einen Strafpunkt, der den Strafpunktezähler erhöht. Die jeweilige Strafe wird vom aktuellen Stand des Strafpunktezählers bestimmt.

Das PC-Programm ist mit einem Easy-Start ausgestattet, es fragt beim Starten nur nach dem Namen des Zöglings, der dann in den Texten verwendet wird (siehe Bilder). Sonst gibt es eine bereits voreingestellte Parameterkombination, wodurch man es sofort verwenden kann. Selbstverständlich sind die Einstellungen später (oder auch gleich) änderbar und können an die eigenen Wünsche und Bedürfnisse angepasst werden. Die voreingestellten Strafen beginnen mit 6 Hieben auf den Hintern, steigern sich bei jeder weiteren Verfehlung und werden ab 5 bzw. 10 Strafpunkten durch weitere Strafen ergänzt.

Ich mag es, dass das Programm einige Zufallselemente enthält, und so auch die Texte und die angezeigten Bilder nicht immer gleich sind, sodass eine gewisse Ungewissheit und ein leicht mulmiges Bauchgefühl entstehen kann.

Beispiele:

Bild

 

Bild

Nächste Woche mehr zu den Features und zum Ablauf.

Ich denke zwar nicht, dass das System besser wirkt als das System in „Melanie muss abnehmen“, es bringt aber eine Abwechslung und ist in seiner Wirksamkeit durch die EXCEL- und die Kalenderversion ebenfalls bereits in der Realität erprobt. Wenn Sie wollen, können Sie ja dann selbst die beiden Systeme im Alltag vergleichen…

Bis nächste Woche

Herbert

Disziplinsysteme 1

 

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

 

 

Hi,

ein paar Gedanke zu Disziplinsystemen.

Ein Disziplinsystem soll einem – im Umfeld von Selbstdisziplin – Disziplin beibringen, einen also dazu trainieren

  • Aufschieben zu vermeiden,

  • sich gehörig zu benehmen,

  • die eigenen Vorsätze auszuführen,

  • die gewünschte Verbesserung in Englisch, Klavierspielen, Fitness und dergleichen über konsequentes Üben zu erreichen,

  • Körpergewicht, Rauchen, Trinken,… im Zaum zu halten,

  • unerwünschte Gewohnheiten zu ändern,

  • usw.,

kurz gesagt, die selbst festgelegten Regeln einzuhalten.

 

Es gibt die unterschiedlichsten Ausprägungen von Disziplinsystemen:

  • Verfehlungen werden sofort und einzeln bestraft; gleiche Verfehlungen ergeben härtere Strafen;

  • Verfehlungen werden abends oder am Wochenende einzeln bestraft; gleiche Verfehlungen werden verschärft geahndet:

  • Für Vergehen gibt es Strafpunkte. Diese werden abends oder am Wochenende zusammen bestraft;

  • Gut- und Schlechtpunkte; Gutpunkte können Strafpunkte ausgleichen;

  • und vieles mehr.

Ein wesentlicher Unterschied bei den verschiedenen Ansätzen besteht auch darin, ob man gezielt Fehler meldet bzw. notiert, oder ob eine tägliche Meldung vorgeschrieben ist – gleichgültig, ob eine Übertretung von Vorschriften begangen wurde oder nicht.

Ich bin der Meinung, dass ein erzwungenes tägliches Überprüfen des Verhaltens sich sehr positiv auf den Erfolg auswirkt. Jeden Tag muss man sich mit den Vorschriften befassen und ihre Einhaltung kontrollieren. Täglich wird z.B. das Gewicht überwacht. Man wird laufend an mögliche Strafen für Verfehlungen erinnert. Und eventuell gibt es – auch wenn keine Regel gebrochen wurde – ein kurzes „Maintenance-Spanking“, um einen die Schmerzen einer echten Bestrafung nicht vergessen zu lassen.

Das Wichtigste in der Selbstdisziplin ist jedenfalls Konsequenz. Soviel Disziplin muss man bereits aufbringen, dass man das gewählte System zumindest für eine festgesetzte Zeit ohne Unterbrechung anwendet. In der ersten Zeit kann hier bei Bedarf ein Mentor sehr hilfreich sein, bis man sich auf die eigene Strenge verlassen kann und die eigenen faulen Ausreden auch selbst nicht mehr akzeptiert.

Ein einfaches Disziplinsystem ist in „Melanie muss abnehmen“ beschrieben. Es kommt im Wesentlichen mit Einträgen in einem normalen Kalender aus – und mit der Stärkung der Willenskraft mittels geeigneter Strafstellungen, Restriktionen, sowie der Züchtigungen mit selbstgebauten Strafinstrumenten! Konsequent angewandt ist es zur Durchsetzung obiger Vorsätze bestens geeignet (siehe auch den Blog im März). Täglich wird die Einhaltung der Vorschriften überprüft, jeder Fehler wird bestraft, und es gibt zusätzlich ein Punktesystem, mit dem das gesamte Benehmen beobachtet und gelenkt wird.

Bild

Das Bild einer Strafstellung stammt aus Melanie 2, wo dieser Thema ebenfalls behandelt wird.

Bis zum nächsten Mal, wo Weiteres zu Disziplinsystemen geplant ist.

Herbert

Sexverbot als Strafe

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Hallo,

zu meinem heutigen speziellen Thema eine kleine Geschichte zur Einstimmung:

Sie schob den Peniskäfig – eigentlich ein selbstgebautes Penisrohr – über seinen Schwanz und befestigte das Rohr an seinem Intimpiercing. Mit einem leisen Klick rastete das Schloss ein.

So,“ meinte sie launig, „das wird dir die Flügel ein wenig stutzen! Jetzt kannst du meinetwegen fremdgehen oder onanieren, wenn du willst. Oder besser gesagt: Von mir aus darfst du gerne – falls du kannst!

Also im Klartext: Ein Monat ohne! Dann sehen wir weiter, wie du dich in der Zwischenzeit benommen hast. Die beiden Prügelstrafen jetzt und am Ende deiner Fastenzeit werden dir jedenfalls lange in Erinnerung bleiben – dafür werde ich schon sorgen!“

Bild

Ist diese Strafe angebracht?

Nun, ich weiß nicht genau, was zu dieser Strafe geführt hat (diese Geschichte ist fiktiv und mir vor Kurzem eingefallen). Falls es Fremdgehen war, wird er mit seiner Keuschheitsmanschette darauf wohl für eine Weile verzichten müssen. Zumindest für einen Monat ist er diesbezüglich außer Gefecht.

Ist sie wirksam?

Hm – was heißt wirksam? Er wird sicher mehrmals überlegen, bevor er wieder irgendeinen Unsinn anstellt. Aber es wird wohl auch stark darauf ankommen, wie sehr ihn die Sex-Strafe trifft. Für manche mag ein Monat Ruhepause kein Problem darstellen, während andere nach 2 Tagen ausflippen. Diese Strafe ist deshalb sicher sehr individuell einzuschätzen.

Eine sexuelle Fremdbeziehung wird durch einen Monat Abstinenz aber wohl beträchtlich gestört werden, noch dazu, weil er wohl Hemmungen haben wird, die Ursache für die plötzliche Enthaltsamkeit zu offenbaren. Die Wirksamkeit solch einer Strafe hängt also stark von den Umständen ab.

Restriktionen können sehr unangenehm sein. Verlust von Besitz, Privilegien, Gewohnheiten,… führt stets zu heftigen Unlustgefühlen, doch als Strafe ist das optimale Maß für die Beschränkung sehr schwer zu finden: Zu kurz ist sie nicht wirksam; zu lang führt sie mehr oder weniger rasch zur Gewöhnung bzw. zu Ersatzhandlungen. Die Strafe wird dann ebenfalls weitgehend unwirksam.

Ist Sexverbot schädlich?

Wahrscheinlich nicht – die Natur sorgt üblicherweise für ausreichende Sicherheitsventile. Allerdings besteht bei längerer Abstinenz die Möglichkeit, dass bei ihm die Potenz / bei ihr die Libido abnimmt. Die mit langer Enthaltsamkeit Bestraften werden nicht sexuell hörig, sondern eher desinteressiert.

Sexverbot alleine ist also wohl nicht die ultimativ wirksame Strafe. Kräftige Prügel zu Beginn und am Ende werden aber zweifellos einen längeren Eindruck hinterlassen und können in Kombination mit dem Keuschheitsgürtel eine gute Basis für eine erfolgreiche Änderung seiner Einstellung darstellen.

Schmerzhafte Prügelstrafen – Peitsche und Stock – wurden schon immer zur Verhaltensänderung eingesetzt. Abschreckende Angst baut sich aber nur dann auf, wenn möglichst auf jede Übertretung konsequent die gefürchtete Strafe folgt. Zwar muss die Dosierung auch hier an die Delinquentin / den Delinquenten und an das Vergehen angepasst werden, sie ist aber weit weniger kritisch.

In den beiden Melanie-Büchern Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin und Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst gibt es einige Beispiele zu wirksamen Strafen und Straf-/Disziplinsystemen, aber auch eine Begründung für ein kurzzeitiges Sexverbot nach Strafen. (Inhaltsverzeichnisse und einige Leseproben finden Sie auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/ )

Herbert