Sexverbot als Strafe

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Hallo,

zu meinem heutigen speziellen Thema eine kleine Geschichte zur Einstimmung:

Sie schob den Peniskäfig – eigentlich ein selbstgebautes Penisrohr – über seinen Schwanz und befestigte das Rohr an seinem Intimpiercing. Mit einem leisen Klick rastete das Schloss ein.

So,“ meinte sie launig, „das wird dir die Flügel ein wenig stutzen! Jetzt kannst du meinetwegen fremdgehen oder onanieren, wenn du willst. Oder besser gesagt: Von mir aus darfst du gerne – falls du kannst!

Also im Klartext: Ein Monat ohne! Dann sehen wir weiter, wie du dich in der Zwischenzeit benommen hast. Die beiden Prügelstrafen jetzt und am Ende deiner Fastenzeit werden dir jedenfalls lange in Erinnerung bleiben – dafür werde ich schon sorgen!“

Bild

Ist diese Strafe angebracht?

Nun, ich weiß nicht genau, was zu dieser Strafe geführt hat (diese Geschichte ist fiktiv und mir vor Kurzem eingefallen). Falls es Fremdgehen war, wird er mit seiner Keuschheitsmanschette darauf wohl für eine Weile verzichten müssen. Zumindest für einen Monat ist er diesbezüglich außer Gefecht.

Ist sie wirksam?

Hm – was heißt wirksam? Er wird sicher mehrmals überlegen, bevor er wieder irgendeinen Unsinn anstellt. Aber es wird wohl auch stark darauf ankommen, wie sehr ihn die Sex-Strafe trifft. Für manche mag ein Monat Ruhepause kein Problem darstellen, während andere nach 2 Tagen ausflippen. Diese Strafe ist deshalb sicher sehr individuell einzuschätzen.

Eine sexuelle Fremdbeziehung wird durch einen Monat Abstinenz aber wohl beträchtlich gestört werden, noch dazu, weil er wohl Hemmungen haben wird, die Ursache für die plötzliche Enthaltsamkeit zu offenbaren. Die Wirksamkeit solch einer Strafe hängt also stark von den Umständen ab.

Restriktionen können sehr unangenehm sein. Verlust von Besitz, Privilegien, Gewohnheiten,… führt stets zu heftigen Unlustgefühlen, doch als Strafe ist das optimale Maß für die Beschränkung sehr schwer zu finden: Zu kurz ist sie nicht wirksam; zu lang führt sie mehr oder weniger rasch zur Gewöhnung bzw. zu Ersatzhandlungen. Die Strafe wird dann ebenfalls weitgehend unwirksam.

Ist Sexverbot schädlich?

Wahrscheinlich nicht – die Natur sorgt üblicherweise für ausreichende Sicherheitsventile. Allerdings besteht bei längerer Abstinenz die Möglichkeit, dass bei ihm die Potenz / bei ihr die Libido abnimmt. Die mit langer Enthaltsamkeit Bestraften werden nicht sexuell hörig, sondern eher desinteressiert.

Sexverbot alleine ist also wohl nicht die ultimativ wirksame Strafe. Kräftige Prügel zu Beginn und am Ende werden aber zweifellos einen längeren Eindruck hinterlassen und können in Kombination mit dem Keuschheitsgürtel eine gute Basis für eine erfolgreiche Änderung seiner Einstellung darstellen.

Schmerzhafte Prügelstrafen – Peitsche und Stock – wurden schon immer zur Verhaltensänderung eingesetzt. Abschreckende Angst baut sich aber nur dann auf, wenn möglichst auf jede Übertretung konsequent die gefürchtete Strafe folgt. Zwar muss die Dosierung auch hier an die Delinquentin / den Delinquenten und an das Vergehen angepasst werden, sie ist aber weit weniger kritisch.

In den beiden Melanie-Büchern Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin und Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst gibt es einige Beispiele zu wirksamen Strafen und Straf-/Disziplinsystemen, aber auch eine Begründung für ein kurzzeitiges Sexverbot nach Strafen. (Inhaltsverzeichnisse und einige Leseproben finden Sie auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/ )

Herbert