Hallo Welt!

Datenschutzerklärung         Impressum

Willkommen zu Herbert M.’s Blogarchiv
(mit Links zu den aktuellen Artikeln)

Hier sind nun – nach dem zweiten Verlust des Blogs – alle Artikel von  1/2014 bis 3/2017 rekonstruiert (einzelne Bilder und einige Links sind noch nicht korrigiert).

Und das sind dort die neuesten Einträge:

4.10.2020: Long-Distance Discipline Eine Geschichte über eine Mail- Ferndisziplin, Ankündigung des Programms „Bewegung ist gesund“

11.9.2020: Disziplinsoftware Neue links zu den Disziplinprogrammen und downloadmöglichkeit

1.8.2020: Schreibstrafen – Schreib und lerne Disziplin V1.3 Fehlerkorrektur

14.6.2020: Ferndisziplin  Neue Versionen der Disziplin-Programme „Schreib und lerne Disziplin“ V1.2, und „Strafe muss sein“ V2.0.2, sowie eine Geschichte zu Ferndisziplin

9.4.2020: Erziehungs-Spiel Über Erziehungs-Spiel und Erziehungs-Ernst – mit einer Erziehungs-Geschichte „Das neue Regime“.

1.3.2020: Schreibstrafen III „Schreib – und lerne Disziplin“ V1.0: Schreibstrafen werden von manchen als nicht so wirksam eingestuft wird, wie beispielsweise eine Züchtigung mit dem Rohrstock oder eine Tracht mit dem Riemen.
Doch Erfahrene wissen, dass das Verhängen von Strafsätzen genauso tiefgreifend sein kann wie Prügel. Hier nun das Strafprogramm in der V1.0.

10.12.2019: Schreibstrafen II Betaversion von „Schreib – und lerne Disziplin“ – ein Disziplinprogramm plus einer Geschichte.

Als „nicht-körperliche“ Strafen werden gerne anstrengende Strafarbeiten verhängt, die den Zögling zu einer langen und monotonen Arbeit zwingen.
Die dabei am häufigsten eingesetzte Strafarbeit – ob in der Schule, zu Hause, im Büro oder anderswo – ist das Schreiben von Strafsätzen.
Schreibstrafen: Gut bewährt – und gefürchtet!

21.9.2019: Strafe muss sein V2.0.1 Fehlerkorrektur

8.9.2019: Kontrolle V2.1 Ergänzung und Fehlerkorrektur

11.8.2019: Kontrolle V2.0 Kontrolle individuell festlegbarer Aufgaben und Vorschriften – nun erweitert

5.8.2919: Schreibstrafen I Es entsteht neues Programm für Schreibstrafen

22.5.2019: Kontrolle V1.0.1 Fehlerkorrektur – neue Version

19.5.2019: Achtung! „Kontrolle“ kontrolliert…  Das neue Disziplinprogramm „Kontrolle“ steht nun bereit, um zu erinnern, zu ermahnen – und zu bestrafen.

30.4.2019: Kontrolle – Ihr persönlicher Coach… Vorschau auf das Programm „Kontrolle“ – ein persönlicher Trainer, von sanft bis streng

Nicht im Blog, aber ein Forumsbeitrag, der vielleicht auch interessiert: 3.4.2019: Zu „Ist Spanking ein Teil vom BDSM?“

19.3.2019: Eine neue Erfahrung „Es macht einen beträchtlichen Unterschied, ob du einfach unartig bist, oder ob du rebellierst!“ Eine Geschichte über eine heftige Rutenzüchtigung.

31.1.2019: Strenge Zucht V2.2.5 (Fehlerkorrektur)

22.12.2019: Weihnachten  Viele verschiedene Spiele / ein paar Gedanken zu „Spiel“.

10.11.2018: In der Hocke und andere Abschluss der Artikelserie über Strafstellungen mit Strafstellungen in der Hocke und einigen weiteren schmerzhafte Stellungen und Zusatzstrafen

30.10.2018: Ungerechte Strafen Wer hat sich noch nie ungerecht bestraft gefühlt? 

27.10.2018: Konsequente Erziehung  Fehlerkorrektur in der Disziplinsoftware  „Konsequente Erziehung“. Neue Version V1.3

24.10.2018: Liegestrafen  Ob „Ab ins Bett“, Hog-Tie, Spread-Eagle, Spread Open, auf dem Boden schlafen, Internatsstellung,… – Liegestrafen sind keineswegs so behaglich, wie sie sich anhören!

14.10.2018: Bodenpranger Ein unangenehmes Gerät, bestehend aus einer Kiste, die oben mit passenden Löchern für Hand- und Fußgelenke versehen ist. Die Delinquentin wird in gebückter Stellung in diesen Löchern fixiert, und die Kiste wird verschlossen.

2.10.2018: Gebückte Strafstellungen von Murgha über Fliegerstellung, Hände auf den Boden und Bodenpranger bis zu Strappado

25.9.2018: Schlagtechnik  Basistechniken für flexible Instrumente (Martinet, Tawse, Kabel, Gürtel, Ersatzrute,…), die sowohl für Fremd- als auch zur Selbstzüchtigung geeignet sind

18.9.2018: Kniestrafen Von Knien in der Ecke, über Knien auf Erbsen oder Kirschkernen, mit vorgestreckten oder hochgehaltenen Armen bis zu Gehen auf Knien. Plus eine passende Geschichte…

11.9.2018: Sitzstrafen 3  Strafzirkel, Flasche sitzen, Block, Mecklenburgisches Instrument, auf Ziegelstein, auf Rohr, häuslicher Strafsitz,…

3.9.2018: Sitzstrafen 2    Fortsetzung der Sitzstrafen mit Strafstellungen, Geschichten (Die Abmachung; Der Hexensitz/-stuhl), Bildern und Wissenswertem

30.8.2018: Nebenwirkungen  Strafstellungen mit zusätzlichen Restriktionen, wie z.B. Schlafentzug, Verhindern des Kneipenbesuchs, des Kaffeekränzchens oder des Fernsehens

28.8.2018: Sitzstrafen 1 Sitzen als Strafstellung

23.8.2018: Die Bleistiftstrafe Eine der Strafstellungen in einer Geschichte

18.8.2018:  2. Schmerzhafte Wirkungen Verschiedene Varianten von Strafestehen mit den unterschiedlichen Wirkungen

17.8.2018: Strenge Zucht V2.2.4 Das Disziplinprogramm „Strenge Zucht“ in neuer Version

13.8.2018: 1. Eckestehen  Beginn einer Artikelserie über Strafstellungen

2.8.2018: Das Stufenprogramm Die Disziplinprogramme „Konsequente Erziehung“, „Strenge Zucht“ und „Strafe muss sein“ im Überblick

29.7.2018: Strafe muss sein II V2.0 fertig Das neue Erziehungsprogramm „Strafe muss sein“, eine Erziehungsanstalt mit strikten Tagesplänen, einer Liste mit Tagesaufgaben, und mit selbst erstellbaren Straf-Scripts

21.7.2018: Auf der Zielgeraden  Die Features von „Strafe muss sein V2.0“

4.7.2018: Zwischenbemerkung    Verweis auf „Rundgänge“ durch die Anstalt – zur Einstimmung und zum Eingewöhnen

25.6.2018: Strafe muss sein II V1.0-Fehler  Fehlerumgehung/-korrektur

19.6.2018: In der Anstalt – Rundgang Teil 1  Rundgang durch“Strafe muss sein“

16.6.2018: Strafe muss sein II V 1.0   Ein Strafinstitut, in dem Zöglinge zum Einhaltung von Regeln, dem Erfüllen eines strikten Tagesplans, zu Fleiß und Pünktlichkeit erzogen werden.

4.6.2018: Das Hilfsmittel  Eine Kopfkinogeschichte

21.5.2018: Ungewissheit  Die Ungewissheit ist das Salz in jeder Spiel-Suppe. Beim Erziehungsspiel ist das nicht anders.

6.5.2018, 25.4.2018, 15.4.2018, 8.4.2018: Die Anstalt  Ein Einblick in die Möglichkeiten von „Strafe muss sein“

22.3.2018: 100% Erfolgsquote  Kopfkino-Geschichte  Strafpredigt

4.3.2918: Strenge Zucht V2.2.3 Fehlerkorrektur bei Freistellungen

27.2.2018: DisziApp / Strenges SMartphone 4  Disziplin-App auf dem Smartphone

21.2.2018: Sprachausgabe – Text-to-speech (TTS) – deutsche Stimmen

20.2.2018: Strenge Zucht V2.1  Neue Version

1.2.2018: Das Ding II / Time-Out plus V 3.1   „Das Ding“ wird aufgelöst +  neue Version Time-Out plus

28.1.2018: Das Ding  Was ist das?

21.1.2018: Time-Out Plus Ergänzung  Neue Ideen zum Programm „Time-Out Plus“

31.12.2017: Neues im alten Jahr  Das Blog-Archiv ist bereits wieder erstellt.

28.12.2017: Zum Jahreswechsel Überlegungen zu einem Disziplin-Instrument, das nützlich und hilfreich ist, aber relativ selten zur Anwendung gelangt.

1.10.2017, 26.10.2017, 27.10.2017, 4.11.2017: Strenges SMartphone 3 DisziApp: Diese App für das Smartphone legt die Strafe für ein Delikt fest.  Jetzt mit animiertem gif-Bild beim Start.

19.10.2017: Selbsterziehung III   Fortsetzung von Josefs Selbsterziehung.

17.10.2017: Selbsterziehung II Josef berichtet über seine weiteren Bestrafungen

13.10.2017: Selbsterziehung Ein Gespräch und der Beginn einer Nah- / Fernerziehung.

Viel Vergnügen bei/an  „erziehungsspiel“

wünscht Ihnen

Herbert M.

Murga / Murgha

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

heute eine kleine Story über die Murgha-Strafstellung.


Sicherheitshinweis: Bei dieser Stellung werden Arme, Beine, Gelenke und Rücken stark belastet, und der Blutdruck kann steigen,… Also ist diese Stellung nur für völlig Gesunde geeignet!

Erwachsene sind meist nicht mehr ausreichend flexibel und gelenkig, die Stellung einzunehmen. Bei Versuchen ist jedenfalls unbedingt geboten, sich vorher ausreichend aufzuwärmen und beim Dehnen von Muskeln und Sehnen größte Vorsicht walten zu lassen (kein Wippen)!


Murgha

Monika überlegte sich zum Halten ihres Körpergewichts ein Strafsystem, das auch schmerzhafte Stellungen beinhaltet (siehe Blog). Dabei stieß sie auf eine im fernen Osten gebräuchliche Strafposition, Murga oder Murgha genannt, die einem zusammengeklappten Hahn ähnelt (daher auch der Name).

Von Anfang an ist Monika von Murgha fasziniert – eine überaus sexy Stellung! Der erste Versuch, die Stellung einzunehmen, scheitert jedoch kläglich.

„Zu dumm,“ brummt sie, und ersetzt beim Würfeln die Auswahlposition vorerst durch die Stellung ‚Hände auf den Boden‘ [siehe Blog Natalie und Thomas – eine neue Strafstellung].

„Hm,“ überlegt sie, „wie kann ich Murgha erlernen? Es steht zwar überall, dass Erwachsenen die Stellung normalerweise nicht mehr einnehmen können, doch gibt es doch schließlich auch alte Yogis oder frühere Balletteusen, die flexibel genug sind, für andere unmögliche Verrenkungen auszuführen. Du bist 28, also keine Greisin – somit musst du nur langsam, vorsichtig und richtig trainieren, dann wird es schon gehen.“

Am nächsten Tag fragt sie ihre Freundin Sabine über Murgha aus. Diese hat ihr schließlich bereits des Öfteren erzählt, dass sie ihren fast 60-jährigen Freund Manfred dazu gebracht hat, diese Strafstellung einzunehmen – um am Bauch nicht weiter Fett zuzulegen. Doch Manfred übt auch tatsächlich bereits seit seinem 17. Lebensjahr Yoga, und so gab es für ihn kaum Probleme, diese extreme Stellung einzunehmen.

„Er jammert aber immer wieder über die unangenehmen Wirkungen,“ meint Sabine, „darüber, dass er sich eingespannt fühlt, sich nicht bewegen kann, die Schenkel zu brennen, dann zu schmerzen und schließlich zu zittern beginnen. Seine Arme, Beine und sein Rücken werden dabei auch zweifellos stark belastet!“

„Wie lange lässt du ihn denn diese Zwangsstellung halten?“

„Hm – je nach Vergehen 2 bis 5 Minuten – außer ich will ihn in dieser Position auch noch so richtig peitschen. Denn mit seinem hinaufgereckten Hintern nimmt er doch wirklich eine Haltung ein, die einen geradezu zum Auf-den-Arsch-Klatschen einlädt. Nach einigen Minuten beginnt er stets mit Entlastungsbewegungen: Er pendelt mit dem Hinterteil hin und her und belastet abwechselnd seine Füße, um die Ferse des anderen anheben und damit das Bein etwas ausstrecken zu können. Und nach kurzer Zeit wechselt er dann das belastete Bein. Sobald er zu stark wackelt, habe ich einen guten Anlass, ihn mit kräftigen Hieben für sein Nicht-Stillhalten zu bestrafen.

Die Prügel beruhigen seine Bewegung stets sofort, allerdings wegen der wachsenden Schmerzen in Beinen und Rücken nur für kurz! Und so läuft das Ganze dann vielleicht noch ein paar Mal ab, und er leidet oft zehn Minuten bis zu eine Viertelstunde in Murgha. Hi, hi,“ lacht Sabine, „Manfred sagt, dass ihm die Übung zwar ungeheure Schmerzen bereitet und dabei überhaupt nicht gegen sein Bauchfett wirkt, ihm dafür jedoch seine Prostata-Problemen erleichtert! Er weiß nur noch nicht, was davon ihm genau hilft – die starke Dehnung, die Krümmung, das Bücken?

Warte, ich rufe ihn, es soll dir die Stellung einfach einmal vorführen!“

Nun bespricht Sabine mit Monika, welche Murgha-Varianten für sie interessant sein könnten:

  • „Also erst einmal das stehende Murgha, die Position, die Manfred jetzt gerade einnimmt,

  • dann dasselbe auf dem Boden sitzend oder

  • auf einem Sessel oder dem Klo sitzend.

  • Sogenanntes ‚Sitzendes Murgha‘ hingegen,“ meint Sabine, „ist möglicherweise ein Irrtum, da es meiner Ansicht nach nicht so funktioniert wie üblicherweise beschrieben. Ich kann die als sitzendes Murgha beschriebene Stellung mit den Schenkeln auf den Armen – quasi zum Ausruhen der Beine – überhaupt nur für Sekunden einnehmen, denn das Körpergewicht presst die Arme zusammen und überdehnt dabei das Kniegelenk durch einen langen Hebelarm – das ist wirklich keine Position für längere Zeit. Vielleicht beruht das Missverständnises ja auch einfach auf einem Übersetzungsfehler.“

Nach diesem Gespräch mit Sabine beschließt Monika sofort, entsprechende Übungen in ihr tägliches Fitness-Programm einzubauen, um stehendes Murgha zu erlernen, und zwar:

  • Dehnungsübungen für den Rücken und die Beine: Bei gestreckten Beinen die Fingerspitzen auf den Boden bringen, später dann die Knöchel, sowie
  • eine Übung zur zusätzlichen Dehnung des Rückens: Beim Bücken mit leicht gebeugten Beinen die Arme von vorne durch die Beine schieben (also nicht wie bei Murgha außen um die Beine herum und dann von hinten durch die Beine), mit den Händen die Knöchel fassen, die Ellenbogen hinter die Knie bringen und den Rücken vorsichtig und langsam dehnen.

Monikas erstes Ziel ist es nun, in stark gebückter Stellung bei leicht gebeugten Beinen von hinten um die Knie herum zu greifen und die Ohren zu berühren. Zu ihrer Freude erreicht sie dieses Stadium bereits nach 14 Tagen.

Nach weiteren 14 Tagen Dehnen gelingt es ihr dann, die Zeigefinger in die Ohrlöcher einzuhängen. Nun schafft sie es bald recht gut, ihre Ohren auch festzuhalten. Jetzt kann sie ihre eigenen Erfahrungen mit dieser bald schmerzhaften Stellung machen.

Während Monika die Stress-Position hält, lässt sie den Computer ihre Stimme aufnehmen: Sie spricht ihre Empfindungen aus, zeichnet sie auf und schreibt sie später in ihr Strafbuch:

Heute führe ich Murgha stehend mit Halten der Ohren aus. Eine große Uhr mit Sekundenzeiger ist so zwischen meinen Beinen platziert, dass ich sie gut ablesen kann. Nach kurzem Aufwärmen und Dehnungsübungen nehme ich nun die Stellung ein: Die Füße etwa 40 cm auseinander, die Beine sind leicht, der Rücken ist maximal gebeugt, der Oberkörper liegt jetzt auf den Schenkeln auf, die Arme gehen in Kniehöhe außen rund um die Beine, die Finger packen die Ohren, wobei ich die Zeigefinger in die Ohrlöcher einhänge. Dadurch ist der Körper so fixiert, dass bis zu den Knien keinerlei Vor- oder Rückbewegung möglich ist. Die Beine strecke ich nun so weit wie möglich, denn gebeugte Beine halte ich überhaupt nur ganz kurz durch. Seit dem Fassen der Ohren ist nun beinahe eine Minute vergangen. Es beginnt bereits das Brennen in den Schenkeln, der Rücken ist schmerzhaft gespannt, die Arme tun weh, ebenfalls die Ohren vom harten Griff der Hände. Ich versuche, mich zu entspannen, langsam durchzuatmen und den Oberkörper auf den Schenkeln ruhen zu lassen. Die Schmerzen werden heftiger. Hände und Ohren beginnen zu schwitzen – wenn ich die Zeigefinger nicht in die Ohrlöcher eingehakt hätte, würden die Finger bereits von den Ohren abrutschen.

Die Beine brennen bereits so stark, dass ich mit Pendelbewegungen beginne, ah – es ist eine Wohltat, das unbelastete Bein nun etwas weiter ausstrecken zu können. Doch das Standbein wird dadurch noch stärker belastet, also muss ich bald wieder wechseln. Ja, das ist viel besser. 10 Sekunden entspannen – doch jetzt wird es im Standbein unerträglich. Wieder zurückwechseln. Zu dumm – ich werde doch wenigstens zwei Minuten schaffen! Also nochmals das Bein wechseln. Ah – schlimm! Eine grausame Stellung. Sie tut so weh!

Oh – die zwei Minuten sind endlich um – für heute war das mehr als genug!

Also merk dir gut: Falls du wieder zu viel isst, wirst du in dieser Stellung – oder einer der anderen Strafstellungen – so richtig leiden!

Jetzt hat Monika allerdings 7 Möglichkeiten an Strafstellungen, die sie dafür geeignet hält, sie zur gewünschten Disziplin zu bringen. Und da sie die Positionen weiterhin zufällig auswählen können will, und außerdem Murgha bevorzugen möchte, erhält Murgha in der Liste zwei Positionen, Nr. 4 und Nr. 8:

  1. Stehen, mit den Händen auf dem Kopf – 1 Stunde

  2. Knien, mit Vorstrecken der Arme – 10 Minuten

  3. Auf allen Vieren – 10 Minuten

  4. Murgha – 3 Minuten

  5. Hände auf den Boden – 10 Minuten

  6. Flieger – 15 Minuten

  7. In der Luft sitzen – 2 Minuten

  8. Murgha – 3 Minuten

Zur Auswahl verwendet Monika nun den Multiwürfel.


 

Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin

Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

Das Internat – Erziehung für Erwachsene

Strenge Zucht für Lena: Das Internat für Erwachsene II

Korrekturmaßnahmen


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


VORSICHT: Je nach Gesundheitszustand können drastische Strafen und Essensbeschränkungen auch gefährlich sein!


Liebe Leserinnen und Leser!

1.) Es gibt eine neue Kopfkino-Version 1.2

https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Der Fehler, dass Anfang und Ende der Blöcke Rollenbeschreibung, Infos und Variable nicht in derselben Zeile stehen durften, wurde behoben. Sonst gab es keine Veränderungen.

2.) Wieder eine Geschichte…


Korrekturmaßnahmen

Gerade in letzter Zeit macht ihr Gewicht Monika – wie so vielen – wieder zu schaffen. Jetzt zeigt die Waage 61 kg, doch Monika hätte gerne um einiges weniger. Irgendwie schafft sie es aber nicht so recht abzunehmen, statt dessen bemerkt sie in letzter Zeit die Tendenz zu einer stetigen Verbreiterung ihres Hinterteils.

Genau das wird Monika nun keinesfalls mehr weiter zulassen! Sie merkt, dass er ihr bei geringerem Gewicht körperlich wesentlich besser ging, und sie hatte bisher auch stets eine gute Figur, die sie unbedingt erhalten will – wenn es sein muss, auch mit drastischen Mitteln.

„Jetzt reicht es!“, meint sie wütend, „du hast bereits über 61 kg. Da brauchst du wohl diesmal eine tatkräftige Unterstützung deiner Willenskraft! Und belüge dich nicht selbst! Du kannst wirklich nicht behaupten, du nimmst zu, obwohl du gar nichts isst. Denk an gestern, an die 2 Stück Kuchen, die Tafel Schokolade und das ausgiebige Abendessen!

Hm – noch ist es nicht allzu schlimm, erst knapp über 61 kg – ich werde das Problem mit einem zweistufigen Ansatz angehen.“

Manche sprechen ja bereits auf sehr geringe Strafen hervorragend an. Es sind nicht immer nur besonders Ängstliche, sondern durchaus auch bereits länger Erzogene, die den Ernst der Drohung mit harten Sanktionen bei einer deutlicheren Übertretung oder gar einer Wiederholung der Straftat bereits am eigenen Leib schmerzhaft erleben mussten. Als Experten wissen sie, dass sie auf einem schmaler Grat wandeln und dass man dabei ganz rasch und ehe man es sich versieht die rote Linie auch schon überschritten haben kann. Da sie aus eigener Erfahrung die bösen Folgen kennen, sind sie dankbar für die fast nicht mehr erhoffte Verschonung vor einer strengen Strafe. Damit kann eine Verwarnung oder geringe Strafe dann durchaus ebenso gut wirksam sein, wie eine strenge Strafmaßnahme.

Genau so möchte Monika es angehen. Leichte Selbstbestrafungen mag sie nämlich ganz gern, große Schmerzen aber fürchtet sie sehr.

Also legt sie fest: Von 61 bis 62 kg gibt es pro 100 g zu viel 4 Schläge mit der Haarbürste auf ihre Po-Backen, sozusagen als Verwarnung. Sie weiß, die Hiebe brennen, der Hintern beginnt zu glühen, doch bald darauf beendet ein angenehmes, wohliges Wärmegefühl die schmerzhafte Phase.

Ab 20 Hieben, also bei mehr als 500 g zu viel, ist dieses Versohlen dann aber – durchaus erwünscht – nicht mehr ganz so angenehm.

Und über 62 kg hinaus, beschließt sie, ist ohnehin Schluss mit Lustig! Für dieses schwere „Verbrechen“ gegen ihren Körper plant sie ein rigoroses Strafsystem mit Strafstellungen, Prügel und Restriktionen: An jedem Tag, an dem das Gewicht die harte Grenze überschreitet, gibt es dann eine unangenehme Strafpositiong, zwar nur die Hälfte Anzahl der Hiebe, doch die statt mit der Bürste mit der Kabelpeitsche, und zusätzlich auch noch 2 Schläge mit der Gummitawse quer auf jede Fußsohle. Vor der besonders schmerzhaften Bastonade hat Monika mächtigen Respekt – einmal bereits gab sie sich mit diesem Instrument auf jede Sohle einen Schlag, wobei die Qual so schlimm war, dass die Schreie nur durch den in ihren Mund gestopften Slip erstickt wurden. Die beträchtliche Angst vor einer Wiederholung möchte sie für ihren Zweck ausnützen.

Eigentlich hasst Monika Strafen noch aus ihrer Zeit im Internat. Dort bekam sie mehr als genug an Schreibstrafen, Ausgangssperren, Stand- und Kniestrafen, Ohrfeigen, Schläge mit dem Lineal und einmal fürs Davonlaufen sogar – da gar nicht erlaubt, geheim im dann gar nicht mehr stillen Kämmerlein – ordentliche Dresche mit dem Stock! Danach musste sie noch zusätzlich zwei Stunden mit den Händen auf dem Kopf stehen.

Ein anderes Mal erhielt sie eine öffentliche Kniestrafe. Wenn es auch schon viele Jahre her ist, erinnert sich Monika noch allzu gut an diesen Abend – und ihre Wangen beginnen dabei wieder so richtig zu brennen. Sie fing für Widerworte zwei heftige Ohrfeigen und musste statt des Abendessens die ganze Essenszeit über knien und den anderen Zöglingen beim Essen zusehen, das glühende Gesicht den versammelten Zöglingen zugewandt.

Strafen empfand Monika immer als ungerecht. Nicht nur, dass oft die Falschen „erwischt“ oder gar alle für die Ungezogenheit einer bestraft wurden, erlebte sie die Demütigung jedes Mal auch wesentlich härter als die meisten anderen. Diese lachten oft bald nach der Bestrafung wieder und unterhielten sich mit ihren Freundinnen, Monika jedoch litt immer ganz fürchterlich unter der Schmach und zog sich danach stets für lange Zeit zurück.

Daraus entwickelte sich eine Hassliebe zu allen Arten von Sanktionen: Sie fürchtete sie und verabscheute den körperlichen und seelischen Schmerz. Andererseits merkte sie jedoch auch bald, dass jede Bestrafung sie so richtig antörnte.

Mittlerweile hat Monika entdeckt, dass das Erregende für sie nicht unbedingt die Bestrafung selbst ist, sondern oft schon die Gedanken daran oder die Angst davor: Entsprechende Fantasien, aber durchaus auch die schmerzvolle Wirklichkeit, verschaffen ihr jedenfalls deutlich schnellere und intensivere Orgasmen. Es ist sozusagen geheimes Wissen, das ihr so immer wieder zu höchster Lust verhilft, eine Fertigkeit, die sie inzwischen gerne und ausgiebig einsetzt.

Außerdem aber hat Monika erkannt, dass diese Eigenheit ihr auch gut zur Steuerung ihres Verhaltens dienen kann: Nicht nur die Erzieher im Internat, sondern auch sie selbst kann sich durch Angst vor einer harten Strafe dazu bringen, das von ihr Gewünschte zu tun und das Unerwünschte zu lassen.

Tatsächlich spricht sie ganz ausgezeichnet auf diese Drohung an und – das schätzt sie als einen großer Vorteil ihrer Erziehung – ist sie auch fest daran gewöhnt, dass es bei einer Übertretung festgelegter Regeln keine Ausreden und über eine Strafe keinerlei Diskussion gibt. Festgesetzte Sanktionen werden ganz selbstverständlich in jedem Fall vollstreckt!

Diese Konsequenz ist Monikas Stärke, denn das Wirksame an ihrem Strafkonzept ist, dass sie die Maßnahmen ernst meint, und sie auch ganz sicher durchzieht. Deshalb wird sie nun alles unternehmen, um die Stufe der schweren Bestrafung möglichst nicht zu erreichen.

Die ungeliebte Demütigung vor anderen fällt bei ihrer Selbstbestrafung üblicherweise zwar weg, da Monika sich bei Verfehlungen stets allein und im Geheimen züchtigt, doch als Strafverschärfung droht sie allemal auch noch zusätzlich. Sie hat da ihre eigenen Methoden ersonnen, um bei Bedarf selbst diese Verschärfung noch zusätzlich einsetzen zu können.

Nun sind die Vorschrift über das erlaubte Gewicht und die Folgen einer Übertretung festgelegt und sie kann sich auf sich selbst verlassen: Im Falle einer Übertretung wird sie ohne jedes Mitleid die vereinbarte, strenge Strafe folgen lassen. Bisher hat noch jede harte Bestrafung die gewünschte Wirkung gezeigt.

Sobald das Gewicht wieder gut unter dem Limit liegt, plant Monika gleich auch, die Grenzen ihres Maximalgewichts allmählich langsam zu senken – also die Daumenschrauben langsam weiter anzuziehen – , um sich ihrem Wunschgewicht wieder einmal Schritt für Schritt anzunähern.

Mit Strafstellungen hat sie sich in letzter Zeit intensiver beschäftigt, da sie sie für eine Selbstbestrafung als ausgezeichnet geeignet findet. Denn gleichgültig, ob man eine Stressposition gegen sich selbst verhängt oder ein Erzieher einen dazu zwingt – sie bleibt stets gleich schmerzvoll. Und bei einem vorzeitigen Abbruch muss man eben konsequent genug sein, genauso kräftig zuzuschlagen und die Wiederholung der Strafe zu erzwingen.

Sechs Stellungen hat sie ausgewählt, um eine davon mittels Würfel zu bestimmen.

  1. Stehen, mit den Händen auf dem Kopf – 1 Stunde
  2. Knien, mit Vorstrecken der Arme – 10 Minuten
  3. Auf allen Vieren – 10 Minuten
  4. Hände auf den Boden – 10 Minuten
  5. Flieger – 15 Minuten
  6. In der Luft sitzen – 2 Minuten

Eigentlich wollte Monika auch Murgha zur Auswahl haben, doch gelingt es ihr bisher nicht, die Ohren zu fassen [dies ist Thema eines weiteren Blogs Murga / Murgha].

Die Drohung mit den zweistufigen Strafmaßnahmen wirkt jedenfalls recht gut.

Es dauert immerhin vierzehn Tage mit dreimaligem, durchaus vergnüglichem Bürsten-Klatschen auf den Popo, dann muss sich Monika aber damit abfinden, dass ihre gelinden Mittel ihr zwar angenehme Erlebnisse und beim Masturbieren viel Lust bereiteten, bezüglich der Verringerung ihres Gewichts auf Dauer jedoch nicht erfolgreich waren.

„Monika!“ spricht sie am Morgen mit dem Blick auf die Waage streng zu sich selbst, „was fällt dir ein? Du warst wieder ungehorsam und hast mit deinen heutigen 62,2 kg die harte Strafgrenze klar überschritten. Höchste Zeit, gegen dein Fett drastische Maßnahmen zu ergreifen – denn wenn du dich noch länger gehen lässt, wird es immer schwieriger, wieder zu deinem normalen Gewicht zurückzufinden.

Du warst deutlich gewarnt und kennst das Konzept ja: Wenn du nicht hören willst, wirst du eben fühlen! Genug ist genug: Heute bist du dran!“

Dass sie die Strafe selbst an sich vollstrecken muss, ist kein Problem für sie, auch gibt es hier keine Gerechtigkeitsfrage: Die Beschämung vor anderen ist ja – außer als drohende Verschärfung im Wiederholungsfall – nicht vorgesehen, und da sie die Strafe redlich verdient hat, soll sie sie auch bekommen!

„Du erhältst somit gleich die angedrohte Strafe:

  • Würfle, um die Strafstellung auszuwählen – 3 – gut, du wirst also 10 Minuten auf allen Vieren stehen. Jedes Mal, wenn du abbrichst, gibt es 6 brennende Hiebe mit der Rute auf deine Schenkel – und die Strafe beginnt wieder von vorn.
  • Danach erhältst du die Prügel mit dem Koax-Kabel auf deinen Arsch: 24 gesalzene Hiebe. Das Instrument wirkt wie ein Rohrstock, und die hübsche Anzahl wird dich gleich gefügig machen!
  • Dann gibt es noch 2 mit der Tawse auf jede Fußsohle. Diesen Schmerz liebst du gar nicht und du sollst dabei so richtig leiden! Die Bastonade wird schon den nötigen Anstoß zur Veränderung deiner laxen Einstellung bewirken!
  • Und um dein Abnehmen zu unterstützen, gibt es heute keinerlei Süßigkeiten: Keine Schokolade, keinen Zucker und keinen Kuchen! Falls du das nicht befolgst, droht eine saftige Zusatz-Strafe – und dann drei Tage Zuckerverbot!
    Ah, nein, es ist viel besser, ich packe das Problem gleich noch radikaler an: Jeder Tag, an dem du am Morgen zu viel Gewicht auf die Waage bringst, ist für dich ein Fastentag. Das heißt, es gibt gar nichts zu essen und nur Wasser zu trinken – bis zum Wiegen am nächsten Tag! Selbstverständlich wirst du trotzdem deinen Sport voll weiter betreiben, damit dein Grundumsatz nicht sinkt. Falls du dich beim Training zu schonen versuchst, darfst du am Abend statt fern zu sehen 30 Runden laufen!
  • Bei einer Wiederholung innerhalb einer Woche, also wenn du denkst, du musst das versäumte Essen wieder nachholen, gibt es außerdem gleich vor dem Frühstück noch drei kräftige Maulschellen auf den Mund – da willst du dann eine ganze Weile gar nichts mehr essen. Du kannst dir schon überlegen, wie du das verschwollene Gesicht deinen Kolleginnen erklärst!

So, und nun schreibst du alle Sanktionen ganz genau auf, damit du sie nicht vergisst.“

Monika setzt sich zum Tisch und notiert:

Deine Strafe für Übergewicht:

  1. Eine durch Würfeln ermittelte Strafstellung.
    Heute: ‚Auf allen Vieren‘ für 10 Minuten.
  2. Pro 100 g Gewicht über dem aktuellen Limit:
    2 Peitschenhiebe mit dem Kabel auf den Hintern.
    Heute: 24 Hiebe.
  3. Je 2 Schläge mit der Gummitawse auf die Fußsohlen.
  4. Kein Essen und nur Wasser bis zum Wiegen am nächsten Morgen.
    Dabei normales Fitness-Training.
  5. Bei einer Wiederholung innerhalb einer Woche: Zusätzlich 3 Maulschellen.

„Schön. Nach der Prügelstrafe wirst du dich auf den harten Stuhl setzen und diese Liste noch 10 Mal abschreiben, damit die Konsequenzen deiner Dummheit sich dir ausreichend einprägen.

Und jetzt stell den Kurzzeitwecker auf 10 Minuten, platziere ihn hinter dem Kasten, damit du ihn nicht sehen kannst, und fang an!

Jetzt los: Geh in die Position ‚Auf alle Viere‘!“


1.) Viele interessante Strafstellungen und Züchtigungsinstrumente sind hier im Blog oder aber in meinen Büchern beschrieben.

2.) Eine neue Webpage bietet etliche sehr nette Fotos und Grafiken, und viele der Bilder sind auch ohne Registrierung zu sehen: http://www.erziehungsspiel.de/

Fernüberwachter Hausarrest

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser!

1) Habe aus einem Kommentar (herzlichen Dank für die Infos!) zwei weitere Einträge in Disziplinsoftware erstellt:

  •  Cornertime: Kontrolle von Stand- und Kniestrafen über die eigene Web-Cam. Englischsprechende Erzieher und Erzieherinnen verkünden die Strafe und verhängen – wenn man sich bewegt – Zusatzstrafen;
  •  Write for me, eine Web-Page, die ähnlich wie FoW Schreibstrafen überwacht.

2) Wieder einmal der soeben kopierte Zugriffszähler dieses Blogs: 

Zugriffszähler 19.11.2015

– spätestens übermorgen wird er wohl die 50.000 überschreiten!

3) Die heutige Story ist eigentlich eine Kopfkino-Geschichte: Wieder kann man kann festlegen,

  • wer Dom und wer Sub ist bzw.
  • ob man eine der beiden Personen selbst darstellen will und deshalb dafür „Ich“ einsetzt.

Da diesmal diese Festlegung jedoch nur im ersten Satz erforderlich ist, überlasse ich die Wahl einfach Ihrer Phantasie und erspare mir, die Geschichte an das Programm „Kopfkino“ anzupassen.

 


 

Fernüberwachter Hausarrest

(M)Ein(e) Sub/Ich und sein(e)/ihr(e)/mein(e) Dom/ich treffen einander im Kaffeehaus. [Ha, ha – das Passende zu wählen ist gar nicht so einfach! – Aber das war’s ja auch schon für die ganze Geschichte!]

„Endlich ist der Stress für eine Weile vorbei – ab morgen habe ich Urlaub!“

„Ja, du hast mir schon erzählt, dass du jetzt frei hast. Super!“

„Genau! Nun ist langes Ausspannen angesagt! Ausschlafen, nichts tun, erholen.“

„Fährst du weg?“

„Nein, nach den letzten Wochen mit Tag- und Nachtarbeit möchte ich diesmal daheim bleiben und einfach nur faulenzen.“

„Ja, ich denke, das kannst du gut gebrauchen.

Hm – Moment mal – da war doch noch diese eine Hausarreststrafe offen, die du dir vor einiger Zeit für deine Widerspenstigkeit eingehandelt hast, und die wir vertagen mussten.

Du warst damals so richtig aufsässig, renitent und völlig unbelehrbar. Und überdies hast du mir eine deiner Verfehlungen verheimlicht!

Die 100 saftigen Hiebe mit dem Martinet 1) auf Hintern, Schenkel und Rücken 2) ließen dich jedoch dann rasch wieder zur Vernunft kommen, und die Nachdenkstrafe – das waren ja 7 Minuten in Murgha 3) – führte dich wieder auf den vereinbarten Weg zurück. Erinnerst du dich?“

„Ja, und wie – mehr als gut! Die lange und heftige Auspeitschung durch dich war richtig grausam, und dann die Schmerzen in der Murghastellung, und deine Stockhiebe, sobald ich mich bewegte – ich war damals bereits völlig verzweifelt!“

„Dein Betragen war aber auch wirklich unmöglich! Mich zu hintergehen, war gar keine gute Idee! Das brachte dir eben auch noch eine Hausarreststrafe von 7 Tagen ein, also sofort und direkt nach der Arbeit nach Hause kommen, striktes Ausgehverbot, Handy- und Fernsehverbot während der gesamten Freizeit.

Du meintest damals aber, dies wäre für dich in den nächsten Tagen gar nicht möglich, weil du vor der Projektabgabe zusätzlich auch teilweise in der Nacht arbeiten und ständig erreichbar sein müsstest. Also willigte ich ein, den Arrest auf einen passenden Zeitpunkt zu verschieben. Richtig?“

“ – Ja, genau.“

„Hast du gedacht, dass ich darauf vergessen werde? Wie du siehst, war diese Sorge unbegründet: Jetzt ist die Arreststrafe fällig, denn jetzt hast du Zeit dafür.

Du wirst die Haft also heute noch mit mir vorbereiten und morgen antreten!“

„Puh – willst du mich wirklich einsperren? In meinem Urlaub? Eine ganze Woche lang?“

„Nun, die festgelegte Strafdauer war 7 Tage – aber ich finde inzwischen, du solltest zwischen zwei Möglichkeiten wählen können, die in meinen Augen eine etwa gleich schwere Strafe darstellen:

  1. Entweder eine Woche Hausarrest, also Aufenthalt in allen Räumen deiner Wohnung außer dem Wohnzimmer, das abgesperrt wird – dort verbleiben Fernseher, Radio und Handy; du kannst während deiner Strafzeit normal essen und, wenn du willst, lesen und schreiben;
  2. oder 48 Stunden Kerker bei Wasser und Brot und schlafen auf dem nackten Boden – nur mit einer Decke. Du hältst dich dabei während der Strafzeit ausschließlich in Vorzimmer und Klo auf, und es gibt auch keine Bücher und keinerlei andere Unterhaltung.

Bei beiden Varianten verlässt du während der gesamten Strafzeit nicht die Wohnung, es gibt auch kein Spielen oder Lesen am PC und kein Internet, außer die eine Seite, die deine Haft überwacht – das erkläre ich dir gleich. Ich werde morgen deinen Internetfilter entsprechend einstellen 5).“

„Du vergisst wohl nie auf eine Strafe! – So ein Mist – ich habe mich schon so richtig auf den Urlaub gefreut! – –

Ich denke, ich wähle die 48 Stunden. Diese Variante ist zwar durch die rigiden Beschränkungen sicher ganz besonders unangenehm, aber zumindest wesentlich kürzer. Dann kann ich wenigstens noch einen Teil meines Urlaubs voll genießen! – Also, wann sperrst du mich ein?“

„Ha, ha, nicht ich werde dich einsperren und deinen Hausarrest überwachen, sondern du wirst es selbst tun! Ich bin da kürzlich über EmlaLock gestolpert – https://www.emlalock.com 4) – wo als kostenloser Service die vorher eingestellte Verschlusszeit eines Keuschheitsgürtels überwacht wird. Das Verfahren ist aber auch ideal dafür geeignet, deine Haft zu kontrollieren!

‚Unser online, virtueller Schlüsselhalterservice … wird bestimmen, wann du frei kommst. Du kannst eine Sitzung für dich erstellen, oder auch eine für andere, wenn du gerne mal die Kontrolle über jemanden haben willst.‘

Diese Seite bietet eine Vielzahl an Einstellungen, samt Spielmöglichkeiten zum Verlängern/Verkürzen der Verschlusszeit – das alles wird für unseren Zweck aber nicht benötigt. Für den hier erwünschten Effekt reicht schon die Grundfunktionalität aus.

Das Prinzip ist folgendes:

Bei einem Zahlenschloss oder einem Schlüsseltresor mit Zahlenschloss wählt man eine neue Zahlenkombination. Man sieht dabei nicht hin und kennt die Zahlen zum Öffnen somit nicht. Allerdings fotografiert man die eingestellte Kombination: Das Foto zeigt somit die Zahlen zum Öffnen des Schlosses. Dieses Foto sendet man an die EmlaLock-Seite und legt fest, nach welcher Zeit man das Foto wieder „zurückbekommt“, um sich befreien zu können.

Du wirst diese Technik nun hier statt für die Keuschhaltung zur Überwachung deines Hausarrests verwenden.

Meine Überlegungen dazu sind:

  • Das Verlassen des Hauses muss dir bei Gefahr jederzeit möglich sein.
    • Es erfolgt deshalb kein Anketten an festen Punkten – das wäre ja viel zu gefährlich: Was passiert in einem Notfall?
    • Es erfolgt auch keine Fesselung, die Bewegung unmöglich macht – dies hätte dasselbe Problem.
  • ABER: Du wirst es dir gut überlegen, ohne Not die Wohnung zu verlassen: Du trägst nämlich eine Fußkette mit einem „Klotz am Bein“, hier zwei je 2 kg schwere Hantelscheiben.

Dazu brauchst du

  • einen Schlüsselsafe mit Nummernkombination plus ein normales Vorhängeschloss
    oder ein Vorhängeschloss mit Nummernkombination;
  • eine Kette, einen Meter lang, und
  • Hantelscheiben von deiner Kurzhantel, oder etwas Ähnliches.
  • Um mit nur einem Schloss auszukommen, wirst du eine Kette verwenden, die zum Kettenflechten 6) geeignet ist, und verwendest den Standardknoten 6).

Der Klotz am Bein

ist ähnlich einer Sträflingskugel: Eine Kette wird am Fußgelenk befestigt, an dem andere Ende der Kette befestigst du mittels Schloss die Gewichtsscheiben.

Hantelscheiben hast du ja, wie ich weiß. Eine geeignete Kette und ein Nummernschloss habe ich hier für dich mitgebracht. Ich will, dass du deine Kerkerstrafe selbst einleitest und ausführst – dann kannst du später solche Strafen auch ganz ohne Fremdhilfe für dich selbst festlegen und überwacht ausführen. Diesmal möchte ich aber beim Start via Skype dabei sein.“

„Das klingt ja richtig grausam! Ich soll 2 Tage lang im Vorzimmer ohne Allem auf dem Boden hausen – mit einem 4-Kilogramm-Gewicht am Bein? Das ist richtig fies!“

„Keinen Widerspruch – sonst können wir das Gewicht auch gerne noch erhöhen!

Also, der Ablauf der Strafe ist folgender:

  1. Zuerst legst du fest, welche Räume du betreten darfst und welche nicht. Da du die 48 Stunden Kerker gewählt hast, darfst du dich eben nur in Vorzimmer und Klo aufhalten.
  2. Dort legst du alles bereit, was du in dieser Zeit brauchst und zur Verfügung haben darfst:
    1. Essen für 48 Stunden: Es gibt 1 kg Brot in einem Plastiksack, bereits vorgeschnitten, damit du kein Messer benötigst – das ist alles;
    2. ein Becher zum Wassertrinken im Klo;
    3. eine Decke;
    4. eine Uhr ist dir auch gestattet;
    5. Wohnungsschlüssel, Geldbörse, Autoschlüssel, Führerschein, Autopapiere; und dann noch
    6. die Teile, die du für die Überwachung benötigst:
      1. Deinen Laptop mit Internetanschluss, wo bereits durch die Filtersoftware alles auf dem PC und im Internet gesperrt ist, mit Ausnahme der EmlaLock-Seite, die du für die Überwachung benötigst, und der Bildbearbeitungssoftware, mit der du dein Befreiungsfoto auf die richtige Größe zuschneiden musst;
      2. Hantelscheiben, Kette, Nummernschloss, Plastik-Abdeckhaube;
      3. Kamera.
  3. Du ziehst das Gewand an, das du während der 48 Stunden tragen wirst, dann räumst du alles außer den oben aufgelisteten Gegenständen weg und sperrst alle Türen ab außer dem Klo. Ab sofort kannst du dich somit nur mehr in Vorzimmer und Klo aufhalten.
  4. ALLE Schlüssel der Wohnung – beschriftet, damit sie später wieder einfach den Türen zugeordnet werden können – kommen in eine Tüte und werden ins Auto verfrachtet, das du einige Straßen weiter weg parkst. Somit entfällt jegliche Versuchung zu probieren, ob nicht doch einer der Schlüssel vielleicht auch ein anderes Zimmer sperrt.
  5. Nach der Rückkehr vom Auto bereitest du die Kamera vor, sodass du mit ihr das Befreiungsfoto schießen kannst – am besten mit Blitz.
  6. Du nimmst das Schloss in eine Hand und bringst es in die Stellung, in der man eine neue Zahlenkombination einstellen kann. Das Schloss, das ich dir mitgebracht habe, musst du dazu öffnen, mit dem Bügel eine Vierteldrehung ausführen und den Bügel hinunterdrücken.
  7. Jetzt drehst du das ganze Schloss so, dass du nur mehr die Seitenfläche sehen kannst und somit die Kombination für dich nicht sichtbar ist.
  8. Stell nun mit der anderen Hand eine neue Kombination durch zufälliges Drehen der Zahlenräder ein. Dreh die Räder hin und her, damit du sicher keinerlei Anhaltspunkt für die am Ende eingestellten Ziffern hast.
  9. Halte das Schloss weiterhin so, dass du nur die Seitenfläche siehst, und erstelle mit der anderen Hand ein Foto von der Zahlenkombination.
    Achtung:
    Kameras benötigen einen Mindestabstand zum Objekt, sonst ist das Bild unscharf. Halte die Kamera also möglichst weit weg. Du kannst das fertige Bild nicht wirklich prüfen, da du ja die Kombination nicht lesen darfst. Deshalb musst du genau dieses Fotografieren mehrfach üben, damit es im Echtfall sicher gelingt.

1 Foto Kombination

  1. Leider ist es bei diesem Schloss nicht möglich, nach Auswahl einer neuen Kombination die Zahlenräder abermals zu verdrehen (damit man die eingestellte Kombination nicht mehr sehen kann) und erst später den Bügel einrasten zu lassen. Deshalb habe ich dir hier eine aus einer Deo-Kappe hergestellten Plastikhaube mitgebracht. Diese schiebst du nun über den Zahlenteil des Schlosses und verdeckst somit die Zahlen bis zum tatsächlichen Absperren.

2 Plastikhülle

3 verhüllt

  1. Lade nun das Foto von der Kamera auf deinen Laptop und lösche es danach in der Kamera. Nun musst du das Foto bearbeiten, denn EmlaLock verlangt, dass es beim Hochladen kleiner als 3 MB ist. Am besten gelingt mir dies, indem ich das Foto, das das Schloss wegen meines Weitwinkelobjektivs nur sehr klein zeigt, in einer Bearbeitungssoftware öffne, das Bild auf Schlossgröße zuschneide und wieder speichere. Da dabei das Schloss auf dem Bildschirm nur sehr klein zu sehen ist, kann ich die Kombination nicht lesen. Wenn alles richtig gemacht wird, sind die Nummern in der Vergrößerung – wenn du das Foto von der Überwachungsseite zurückerhältst – dann aber sehr wohl tadellos lesbar. Das musst du natürlich sehr gut ausprobieren, bis es sicher gelingt!
  2. Nun befestigst du die Kette mittels Kettenflechten 6) am Fuß, dann ziehst du sie durch die Gewichtsscheiben. Das Schloss schließt du jedoch noch nicht ab.
  3. Du startest auf EmlaLock eine neue Session mit geeigneten Einstellungen 4).
  4. Falls die Session erfolgreich gestartet wurde,
    1. löscht du das hochgeladene Bild auf deinem Rechner; dann
    2. schließt du den Schlossbügel, siehst beim Entfernen der Abdeckung weg und verdrehst dabei die Nummernräder – die Öffnungs-Kombination ist dir somit nicht bekannt.

4 Angekettet

  1. Die Strafzeit hat begonnen – jetzt bist du durch deine ‚Sträflingskugel‘ inhaftiert! Du kannst dabei innerhalb der zugänglichen Räume beliebigen Beschäftigungen nachgehen, indem du das Fußgewicht durch die Wohnung trägst – doch Vorsicht beim Gehen und beim Ablegen des Gewichts, damit Möbel und Fußboden nicht leiden!

5 Mobil

  1. Im Notfall kannst du die Wohnung jederzeit verlassen – du muss dich eben mit den staunenden und hämischen Blicken und Bemerkungen der Öffentlichkeit abfinden. Doch in einem echten Notfall, wie Feuer oder Erdbeben, wird dir dies wohl gleichgültig sein!
  2. Das Bild mit der Zahlenkombination wird auf der EmlaLock-Überwachungsseite nach Ablauf der Strafzeit („Sitzung beenden oder verlängern / beenden / ja“) angezeigt. Dann kannst du mit dem angezeigten Code das Schloss öffnen.

Unbedingt musst du alles vorher ohne Abzuschließen gut ausprobieren, insbesondere das Erstellen des Fotos, das Hochladen und die Einstellung der Parameter!“

„Was ist, wenn das Foto doch unscharf ist?“

„Ja, es gibt bei diesem Verfahren durchaus einige Risiken: Etwa dass dir das Foto misslingt, dass die Internet-Verbindung nicht funktioniert, dass dein PC kaputtgeht, dass die EmlaLock-Seite ausfällt, dass du selbst Gesundheitsprobleme bekommst, und so weiter.

Da du im Kerker kein Handy hast, kannst du mich auch nicht anrufen. Falls also irgendetwas schiefgeht, musst du eben samt deinem Klotz am Bein zu einem Baumarkt laufen und dir dort einen Bolzenschneider besorgen, um dich von der Kette zu befreien.

Du kannst im Notfall aber auch alle möglichen Zahlenkombinationen durchprobieren, und außerdem verspreche ich dir, dass ich in drei Tagen zu Mittag bei dir vorbeischauen werde. Ich habe ja einen Schlüssel – lass also deinen nicht innen an der Tür stecken und leg keine Kette vor! Falls du dann doch noch feststeckst, werde ich dich befreien. Außerdem sind mit deiner Haft deine Verfehlungen endgültig vergeben und vergessen, und ich lade dich in jedem Fall dann gleich zum Mittagessen ein. Und danach könnten wir, wenn du magst, den Rückblick und die weitere Unterhaltung ja im Bett fortsetzen! 7)

Heute wirst du erst einmal alles mehrfach genau üben, damit du keinen Fehler machst – morgen beginnt dann deine echte Kerkerhaft!“

„Ich kann mir wirklich einen angenehmeren Urlaub vorstellen!

Obwohl – die Aussicht, dass wir danach endlich wieder miteinander Spaß haben werden, wird mir die harte Strafe wohl deutlich versüßen!“


 Anmerkungen:

1) Die Herstellung eines Martinets finden Sie im Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel “Die Strafinstrumente”.

2) Eine Auspeitschung auf Hintern, Schenkel und Rücken wird im selben Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel “Die Bastonade” geschildert (samt Grafik).

3) Murgha wird im selben Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel „Strafstellungen“ beschrieben und im Kapitel „Selbstfesselung“ zur Bestrafung verwendet (inklusive Grafik).

4) EmlaLock finden Sie hier: https://www.emlalock.com

Eine Registrierung war erforderlich – war bei mir problemlos.

Parameter für das Starten einer Session: https://www.emlalock.com/wiki/doku.php?id=setsession

Da die deutschen Bezeichnungen – soweit vorhanden – oft zweifelhaft sind, ist diese (englische) Erklärung der Parameter unverzichtbar! Die Parameter sind für eine echte Anwendung durchaus kritisch zu betrachten: Bei unrichtiger Wahl kann man leicht unerwünscht durch andere zu heftigen Zusatzzeiten verdonnert werden, oder muss womöglich Leute finden, die einen bestimmten Link anklicken – sonst gibt es kein Freikommen! Das ist schon bei einem Keuschheitsgürtel schlimm, doch für Haftzeiten besonders schwerwiegend (wie kommt man zu zusätzlichem Essen? Hat man genügend verfügbare Urlaubstage? …)

Ich habe bisher für Haft die folgenden Einstellungen verwendet:

Wearer Optionen

„Erstelle eine KeyID und starte eine Sitzung“

Allgemein

Typ: Kombinationsbild

Kombinationsbild: Das Foto mit der Zahlenkombination, das man hochlädt.

Das Notfall-Passwort ist nur beim ersten Mal erforderlich – also zB während des Testens. Ob man für die Haft eines wählt, muss man selbst entscheiden.

Testsitzung: Nein

Feed: Ohne Änderung der Dauer.

Sonstiges

Bestätigungslinks: 0

Sitzung anbieten: Nein

Holder kann Sitzung übertragen: Nein

Holder kann Freundschaftslink sehen: Nein

Linkverhalten: Inaktiv

Dauer

Typ: Bestimmte Sitzungsdauer

Zufällige Startdauer: Nein

Startdauer, Minimale Dauer und Maximale Dauer: Die Haftzeit

Dauer Anzeige

Verstrichene Zeit: Ja

Übrige Zeit: Zeit

Ungenau anzeigen: Nein

Überrasche mich: Nein

Zeit mit Strafe – Strafe : Alles 0

Spiele

Alle Spiele: Nein

Abstimmung: Alles 0

Glücksrad

Da Glücksrad auf NEIN sollten hier die Werte gleichgültig sein.

Spiele Einstellungen

Mindest gespielte Spiele: oo

Anzahl erlaubter Spiele: oo

Risiko Voting: Nein

Abstimmung Option: Sollte gleichgültig sein

Strafen

Zur Sicherheit hier alles 0

Ich blicke jedoch trotzdem nicht vollständig durch, ob/wie sich die Parameter eventuell gegenseitig beeinflussen. Es gibt deshalb keinerlei Garantie, dass ich hier alles richtig interpretiert habe! Probieren Sie die von Ihnen gewählte Parametereinstellung vor einer „Echtanwendung“ gut aus!

5) Infos zum Internetfilter finden Sie auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware im Tabelleneintrag „Filtersoftware“.

6) Hier gibt es die Anleitung zum Kettenflechten für die Fußschelle:

http://www.kettenflechten.de/index120.html

7) Die Doms in meinen Büchern bestehen darauf, dass Sex ab einem Vergehen für 48 Stunden nach der Prügelstrafe untersagt ist: Kein Verkehr, keine Masturbation! (Erläuterungen dazu im Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel „Die Strafphase“). Doch hier wurde die Prügelstrafe ja schon vor etlicher Zeit erteilt – nur die Haft steht noch aus.


 

Bis demnächst

Herbert

Hausarrest-Fesselung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

ACHTUNG: Jede Selbst- oder Fremdfesselung ist gefährlich! Überlegen Sie gut, was alles schiefgehen kann und sorgen Sie vor!
Lassen Sie eine gefesselte DelinquentIn nie allein!
Sorgen Sie bei Selbstfesselung auch IMMER für zusätzliche Sicherheit, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach nicht allzu langer Zeit vorbeischauen.
Denken Sie auch daran: Züchtigungen und Fesselungen erzeugen Spuren, die meist für längere Zeit sichtbar bleiben!


Liebe Leserinnen und Leser!

Heute sehen wir uns die (Selbst-)fesselung aus dem Beitrag Kniestand selbst gemacht 2 nochmals genauer an, und zwar die Variante Hände B):

Variante Füße B, Hände B
Variante Füße B, Hände B
  • Hier sind die Füße mittels Kette und Schloss zusammengekettet (damit Gelenkige nicht zwischen den Händen durchsteigen können),

  • die Knie sind gebeugt, die Hände werden hinter den Knien / hinter den Oberschenkeln eng zusammengebunden (mittels Seil / Fesselschlinge (beschrieben in „Melanie muss abnehmen“, Kapitel „Selbstfesselung“) / selbstgebauten „Handschellen“). Manche käuflichen Handschellen lassen zu viel Platz zwischen den Händen, sodass man die Hände über das Gesäß hochziehen kann. Sie sind für die hier beschriebene Fesselung nicht geeignet.

Habens Sie bemerkt, dass diese Art der Fesselung nicht nur im Knien einsetzbar ist, sondern auch im Sitzen, Stehen oder Liegen?

  1. Im Sitzen: Wohl noch die angenehmste der Varianten: Falls Bücher greifbar sind, ist Lesen möglich, sofern Essen/Trinken bereitsteht, auch das.

    Bei Überwachung der DelinquentIn oder bei Selbstfesselung kann auf die Fußfessel verzichtet werden. In diesem Fall ist eine Änderung der Position über Knien zu Stehen möglich – dann ist auch das WC benützbar. Dasselbe gilt bei lose gefesselten Füßen, doch können gelenkige Personen dann womöglich zwischen den Händen durchsteigen und damit die Hände vor den Körper bringen.

    Jedenfalls eine interessante Hausarrest-Variante…

Hausarrest

  1. Wenn Stehen befohlen ist, ergibt sich durch die Fesselung der Hände hinter den Schenkeln eine halb gebückte Stellung, die ähnlich wie Murgha nach kurzer Zeit schmerzhaft wird – eine bald unangenehme Strafe. (Eine ähnliche Stellung finden Sie in Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst in Kapitel „Herbert als Sklave/ Eine unangenehme Zwangsstellung“; Murgha und einige Varianten finden Sie in „Melanie muss abnehmen“; dazu passend auch die Story „Murgha und Bastonade“ hier im Blog und auch als Teil des Buches „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“).

    (ACHTUNG: Wenn beim Stehen die Füße mittels Kette eng zusammengehalten werden, besteht hohe Sturz- und Verletzungsgefahr!). Da diese Standstrafe aber ohnedies überwacht oder selbst ausgeführt wird, kann auf die Fußfessel ja verzichtet werden.

    Bei lose gefesselten Füßen (oder ohne Fußkette) ist das langsame Gehen und (bei entsprechender Be-/Entkleidung) auch die Klo-Benützung möglich.

    Eine lose Fußkette mit nur einem Schloss? Wie so etwas geht, können Sie auf http://Kettenflechten.de lernen…

  2. Im Knien wird man, wie in Kniestand selbst gemacht 2 beschrieben, den Oberkörper nach vorne legen, sich ganz „zusammenklappen“ oder die Stirne auf dem Boden aufsetzen (Vorsicht: Der Druck erzeugt Flecken auf der Stirn).

  3. Beim angeordneten Liegen auf dem Rücken ergibt sich eine Form der Diaper-/Internatsstellung. Die ist auf Dauer auch nicht bequem und kann überdies sehr leicht zu einem schmerzhaften Versohlen der dazu richtiggehend einladenden Oberschenkel und Hinterbacken verleiten (wenn man sich selbst peitschen will, muss man für diese Zeit eben die Handfessel lösen und die Beine mit einem Arm halten, wobei Männer mit der Hand oder mittels Tiefschutz ihre Hoden abdecken können.)
    Diese Stellung ist natürlich auch für Spiele an den ‚private parts‘ und zur Penetration bestens geeignet.

Internatsstellung

Wie man sieht, kann ein kleines Stückchen Seil schon ausreichen – oder als Hilfsmittel sehr dienlich sein – , um sich selbst bzw. jemand anderen wirksam zu bestrafen (oder auch nett zu spielen)!


 

Andere Verpflichtungen schlagen wieder zu (ha, ha!), weitere Blogbeiträge folgen deshalb ab nun in 14-tägigem Abstand.

Der nächste ist für 9.10.2015 geplant.

An Ideen gibt es einige in der Pipeline:

  • Kopfkino-Geschichte: Hintern voll

  • Diaper- / Internatsstellung (ein bisschen genauer…)

  • Knebel / Mundbirne / Würgepflaume…

  • Ums Eck schlagen

  • Kopfkino-Geschichte: Geldverschwendung

  • Interaktiver Strafengenerator

  • Sitzzwinge

  • Hausarrest überwachen

wobei manche davon bereits teilweise ausgearbeitet sind. Die Reihenfolge ist jedenfalls noch offen.

Bisher behandelte Themen finden Sie im Index.

Vielleicht lesen Sie ja inzwischen auch (nochmals) meine BDSM-Bücher: https://sites.google.com/site/herbertmentor.

Bis zum nächsten Mal

Herbert

Strafstellung Murgha-Variante

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


ACHTUNG: Selbstfesselung ist gefährlich!

Unbedingt die Bewegungen vor dem Körper üben, bevor man sich die Hände am Rücken fesselt!

Und IMMER für zusätzliche Sicherheit sorgen, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach xx Stunden vorbeischauen.


Liebe Leserinnen und Leser!

Es ist mir nun doch noch geglückt, für dieses Wochenende einen Beitrag zu verfassen.

Diesmal eine Murgha-Variante mit den selbstgebauten Handschellen aus dem Blog „Handschellen für die Selbstfesselung“ vom 1.5.2015. Man bückt sich und fesselt die Hände mit den Handschellen hinter den Knien.

In dieser Stellung kann man

  • sich nicht aufrichten;

  • die Hände auch nicht über das Gesäß hochziehen (dazu sind die Handschellen zu eng).

Diese Stellung ist zwar sicher angenehmer zu halten, als die klassische Murgha-Position – aber man kann die Strafe ja länger ausdehnen

meint

Herbert


Infos zu Murgha und anderen Strafstellungen finden Sie in meinen Büchern

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Quickies

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

heute geht es um rasch schmerzhaft werdende Strafstellungen.


Neben Strafstellungen, die von Gesunden sehr lange ausgeführt werden können, wie etwa

  • Angekettet sein an der Wand

  • Stehen

  • Sitzen im Fußblock

  • Knien,…

gibt es auch Stellungen, die bereits nach Minuten unerträglich werden und zeitlich sehr limitiert sind.

Da die Erinnerung an Schmerzen nach neueren Versuchen nicht von ihrer Dauer, sondern vom stärksten Schmerz und vom Schmerz am Ende bestimmt wird, können kurze, aber schmerzhafte Bestrafungen durchaus gut wirksam sein.

Klassiker sind etwa:

  • Sitzen in der Luft (mit den Händen waagrecht vorgestreckt)

  • Sitzen an der Wand (mit den Händen auf dem Kopf oder waagrecht vorgestreckt)

Sitzen an der Wand

  • Zaun / Pferd reiten

  • Einbeiniges Stehen, dabei einen Finger auf den Boden drücken

  • Militärhocke

  • Knien, dabei schwere Bücher halten

  • Einbeiniges Stehen

  • Flieger an der Wand

  • Murgha

Murgha

  • Auf allen Vieren

  • Bleistiftstrafe

und etliche andere.

Die Stellungen werden individuell verschieden rasch unerträglich, ich habe oben eine Reihung versucht, die meinen Erfahrungen entspricht. Die meisten DelinquentInnen kommen bei den ersten Strafstellungen bereits nach einer oder zwei Minuten an die Schmerzgrenze, während z.B. ‚Auf allen Vieren‘ für viele durchaus 10 Minuten lang zu halten ist.

So kann bei manchen Strafen selbst eine Verlängerung der Strafzeit um nur eine halbe Minute bereits eine eklatante Verschärfung darstellen.

Strafstellungen gibt es in großer Zahl und sie sind gut an die jeweiligen Gegebenheiten anpassbar, deshalb sind sie auch recht beliebt – wenn auch oft nicht bei den Bestraften

meint

Herbert

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Sitzstrafen 2

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Vorab: Die V1.1 der Disziplinsoftware „Konsequente Erziehung“  ist fertiggestellt.

Auf Anregung von Kristin habe ich die Möglichkeit zum Reduzieren der Strafpunkte durch die Aufseherin/den Aufseher für außergewöhnliche Leistung oder besonderen Fleiß eingebaut. Ferner werden die Fenster nun zentriert angezeigt.

Es gibt derzeit allerdings Probleme mit dem Filespace. Sobald mir die Bereitstellung gelingt, gibt es hier auch die Info zur Freigabe.


Ich arbeite an einem weiteren Disziplin-SW-Projekt, das neue Programm heißt „Strafe muss sein“.

Es ist ein Strafen-Generator, bei dem für ein Delikt eine Strafabfolge händisch oder automatisch festgelegt wird.

Die Delinquentin / der Delinquent lädt dann die so für sie / ihn festgelegte Strafe und begibt sich zur Direktion, wo die Abstrafung durchgeführt wird. Dort wartet Master bzw. Mistress, die über generierte Skripts mittels Sprachausgabe die Strafabfolge Schritt für Schritt befehlen.

Die Texte für die Begrüßung, den eventuell eingestellten Willkomm, die beiden Hauptstrafen aus Strafstellung und Prügel (oder umgekehrt), den gegebenenfalls eingestellten Abschied und die Entlassung werden aus Textblöcken zufällig zusammengestellt.

Ich bin auf einem guten Weg, der allerdings noch ein weiter ist…


Kristin hat von einer Rute aus Wäscheleine mit Drahteinlage geschrieben.

Hier ein Bild meiner Version (hat keine Knoten):


Nun zu Sitzstrafen 2:

Nach

  • Kante sitzen

  • PC-Karzer

  • Schreibstrafen

  • auf der Leiter reiten und

  • Hand- und Fußblock

diesmal einige weitere Sitzstrafen zur Abwechslung. Sitzstrafen sind vor allem nach einer Züchtigung besonders unangenehm.

Für alle Sitzstrafen gilt:

Die Unannehmlichkeiten können durch Unterlegen von kantigen oder runden Stäben noch verschärft werden. Einmal habe ich sogar ein Sitzbrett gesehen, das mit Kronenkorken bestückt war – mit den Spitzen nach oben (keinesfalls empfohlen!).

Auch eine kratzige, stachelige Fußmatte, etwa aus Kokosfasern, hat spezifische Wirkungen.

Hände auf den Tisch

Einfach auf einen harten Stuhl setzen und die Handflächen vor sich flach auf den Tisch legen. Es ist keinerlei Bewegung erlaubt, bis der Wecker das Ende der Strafe verkündet – was durchaus ein gutes Weilchen dauern kann.

Kurzschließen

Auf dem Boden sitzend werden die Beine angezogen, dann werden Hände und Füße zusammengebunden. Dies wurde bereits im Buch Melanie 2 beschrieben https://sites.google.com/site/herbertmentor

Sitzen mit den Armen unter den Knien

Auf dem Boden sitzend werden die Beine angezogen, dann werden die Arme unter den Kniekehlen durchgesteckt, so dass jede Hand den gegenüberliegenden Ellbogen hält. Es ist keinerlei Bewegung erlaubt, bis der Wecker das Ende der Strafe verkündet.

Besenstiel unter den Knien/Fesselschlinge

Als „Polnischer Bock“ in Melanie 2 beschrieben https://sites.google.com/site/herbertmentor

Seilschlinge unter den Knien/Fesselschlinge

Statt des Stocks in den Kniekehlen ist es ebenso möglich, die Ellbogen unter den Kniekehlen mittels eines Gürtels oder einer Seilschlinge zu fesseln, die Hände kommen wieder durch eine Fesselschlinge.

Vorsicht: Diese Fesselschlinge darf nicht zu eng sein – die Hände lassen sich in dieser Stellung durch die Fixierung der Ellbogen nur wenig bewegen!

Murgha im Sitzen

Auf dem Boden sitzend werden die Beine angezogen, dann werden die Arme unter den Kniekehlen durchgesteckt, und man hält die Ohren mit den Händen fest. Falls dies nicht gelingt, ist auch nur ein Berühren der Ohren mit den Fingern möglich. Während der Strafzeit ist keinerlei Bewegung erlaubt.

Ein anderes Mal gibt es noch mehr davon!

Herbert

Natalie und Thomas – eine neue Strafstellung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Versuchen Sie angeführte Stellungen selbst nur, sofern Sie voll gesund sind, keinen hohen Blutdruck und auch sonst keinerlei Beschwerden haben, und Ihr Arzt Ihnen Wirbelsäulengymnastik gestattet hat…

Hallo, liebe LeserInnen!

Heute einmal ein Vergleich einiger Strafstellungen. Und die Feststellung, wie sehr man sich irren kann. Und das alles in einer Geschichte von Natalie und Thomas…


Natalie rauscht ins Wohnzimmer.

„Schön, dass du dich schon zum Frühstück gesetzt hast! Aber so weit sind wir noch nicht. Jetzt kommst du erst einmal mit!“ Sie packt Thomas am Ohr, presst seine Ohrmuschel mit den Fingern zusammen und zieht ihn hoch. Thomas mault: „He, was soll das? Du tust mir weh!“ Er steht rasch auf, um das Ohr zu entlasten, und versucht, Natalies Arm zu fassen. „Oh“, meint diese scharf und verändert das Hochziehen zu einem Ruck, dann schraubt sie sein Ohr schmerzhaft: „Auf mit dir, los! Und fasse mich ja nicht an!“ Thomas wimmert vor Schmerz und stolpert an seinem Ohr gezogen an ihrer Seite aus dem Zimmer.

Ziel ist sein Arbeitszimmer. Dort angelangt geht – ohne sein Ohr auszulassen – Natalies Strafpredigt so richtig los: „Du hast dich immer wieder darüber beklagt, dass ich einige Minuten zu spät komme. Aber du hast noch gar nicht gemerkt, dass ich das Problem – dank der Unterstützung durch verständige Freunde – bereits seit geraumer Zeit in den Griff bekommen habe.

Jetzt werde ich die bewährte Methode bei dir anwenden. Denn was du die letzten zwei Wochen alles an Unsinn getrieben hast, das schaue ich mir nicht länger an! Falsche Überweisungen, ein kaputter Teller, dann hast du dich auf meine Lesebrille gesetzt und mittlerweile siehst du um einige Kilo zu gut aus. Und jetzt das hier: Dein ganzer Schreibtisch ist zugemüllt, am Boden liegen Bücher und Mappen. Ich habe dir schon einmal gesagt, dass mich diese Unordnung stört. Doch du setzt dich seelenruhig zum Frühstück…“

„Es geht schon mal etwas kaputt! Und wir haben einfach zu wenig Platz.“

„Ja, das kommt vornehmlich dann vor, wenn du gerade aus der Kneipe kommst! Und da wir so wenig Platz haben, muss man auf Ordnung ganz besonders achten. Du wirst dich wundern, wie ich blitzartig dafür sorgen werde, dass sich deine Aufmerksamkeit verbessert und deine Ordnungsliebe ausreichend gestärkt wird!

Ab sofort herrscht bei uns häusliche Disziplin! Und ich bestimme!

Du kannst sicher sein, ich passe auch auf mich auf, und falls ich wieder Fehler mache, werde ich auch meinen Teil abbekommen und das ebenso schmerzlich fühlen – aber nun bist erst einmal du dran!

Wir verwenden ab sofort „Konsequente Erziehung“, ein sehr einfaches, aber wirksames mehrstufiges Strafsystem, und legen gleich die Regeln für dich und deine verpflichtenden Arbeiten fest. Keine Sorge, ich will dich nicht stark einschränken. Es geht nur um die Ordnung in deinem Arbeitszimmer, das Erreichen und Halten eines vernünftigen Gewichts, und dass du keinen Schaden anrichtest. Wie du das machst, darüber kannst du ja selbst nachdenken. Wenn du mehrmals mit der Peitsche Bekanntschaft gemacht hast, weil du betrunken irgendetwas ruiniert hast, überlegst du dir vielleicht, mit dem Alkohol sparsamer umzugehen.

‚Konsequente Erziehung‘ ist eine gute Basis, doch ich werde bei Bedarf auch selbst ein wenig nachsteuern. Und vorne weg erhältst du fürs erste eine Verwarnung – nur damit du weißt, was dir blüht, wenn du in Zukunft nicht parierst.

Ich denke, du brauchst einfach ein wenig Nachhilfe in Disziplin! Stell dich hier hin. Du wirst eine Strafstellung einnehmen, die ich „Hände auf den Boden“ nenne.

Vor längerer Zeit schon fiel mir diese Stellung auf, doch damals dachte ich bloß: „Ha, das ist etwas für Schlangenmenschen! Diese Stellung kann ohnedies niemand einnehmen, ich habe noch nie meine Hände vor mir auf den Boden legen können.

Hi hi – das war bloß eine falsche Überlegung! Die damals beiliegende Zeichnung hatte mich einfach in die Irre geführt. Sobald man aber nicht voraussetzt, dass die Beine gestreckt und die Knie durchgedrückt werden müssen, sieht die Angelegenheit gleich ganz anders aus. Man beurteilt Strafstellungen nur vom Betrachten her üblicherweise eben ganz falsch – das wirst auch du bald feststellen!

Also los, zieh dich ganz aus, da kann ich die Wirkungen viel besser abschätzen. Und ich freue mich schon darauf, deinen bebenden Arsch zu sehen!

Nun bück dich. Du musst die Beine nicht gestreckt halten: Geh ein bisschen in die Knie und leg dann die Hände vor dir auf den Boden!“

Thomas steht aufrecht, bückt sich und beugt die Knie so weit, dass er die Hände kurz vor seinen Füßen auf den Boden legen kann. Da er merkt, dass das Abbiegen der Beine diese rasch ermüdet, streckt er sie wieder so weit wie möglich, ohne die Hände vom Boden abzuheben.

„Voila, du hast die gewünschte Strafposition erreicht – und in der darfst du nun bleiben! Lass die Hände auf dem Boden und strecke den Hintern schön in die Höhe!“

Natalie sieht auf die Uhr. Thomas soll ein Weilchen leiden.

„Bei dieser Stellung musst du die Beine leicht beugen, und zwar mehr, als du dir bald wünschen wirst. Sie werden dadurch nämlich stark angestrengt, und es dauert sicher nur kurz, bis sie zu schmerzen beginnen. Und bald auch zu zittern. Der Rücken ist stark gestreckt, um die Beine möglichst wenig abwinkeln zu müssen – das ist wohl auch nicht gerade angenehm! Durch den Kontakt der Hände mit dem Boden kannst du ja etwas Gewicht auf die Hände verlagern und eine kurze Entlastung der Beine herbeiführen. Jedoch bringt dies nach meiner Erfahrung nur eine sehr geringe Erleichterung, die Handgelenke werden dabei stark beansprucht und schmerzen bald ebenfalls heftig – nach ein paar Minuten wird die Stellung so richtig quälend. Sie ist jedenfalls viel schwerer zu ertragen, als ich es mir vorgestellt hatte – und dir wird es ähnlich ergehen! Du wirst sehen: Es ist kein Vergnügen. In Kürze sind Beine, Handgelenke, Schultern, Rücken ein einziger Schmerz!

Doch Vorsicht: Wenn du die Position vorzeitig verlässt, wird ein pfeifendes Geräusch und ein folgender brennender Schmerz deine Willenskraft ungemein stärken. Schau: Ich habe hier ein Elektrokabel vorbereitet, das dir wie ein glühendes Eisen über deinen gespannten Hintern klatschen wird.

Das Kabel wird in Zukunft für deine Selbstdisziplin sorgen, denn die meisten Strafen wirst du dir mit diesem Gerät hinkünftig selbst zufügen!

Ich denke, ich sollte dir inzwischen die Zeit mit einem Vergleich von ‚Hände auf den Boden‘ mit ähnlichen Strafstellungen vertreiben:

Da gibt es etwa

Murgha

in den verschiedensten Varianten. Wenn man die Stellung in der Weise vereinfacht, dass man hinter den Knien die Ellenbogen hält, hat man eine Version, die die meisten Menschen ausführen können. Auch hier sind die Knie leicht gebeugt, aber weniger stark als bei ‚Hände auf den Boden‘, andererseits gibt es Bodenkontakt nur von den beiden Füßen. Bei dieser Strafposition ermüden die Beine ebenfalls und beginnen vor Anstrengung zu zittern. Als Entlastungsmöglichkeit gibt es dabei nur ein langsames Pendeln von einem Fuß auf den anderen. Diese vereinfachte Stellung mit den Armen hinter den Knien ist im Gegensatz zu Murgha mit Halten der Ohren für mich aber viel länger auszuhalten. Dann gibt es auch

Finger auf den Boden / an die Zehen

Doch ich sehe schon, ich muss etwas nachhelfen.“

Thomas hat seine Beine etwas mehr gebeugt und will stöhnend in die Hocke gehen. Das Kabel zischt zwei Mal, Thomas brüllt vor Schmerz, windet sich, geht nun ganz in die Hocke.

„Komm wieder hoch, mein lieber Mann! Streck den Hintern schön in die Höhe!“

Natalie schlägt ihm seitlich auf seine Schenkel.

„Los, auf, sonst gibt es noch mehr! Deine Beine zittern ja – aber die Strafe ist noch nicht vorüber. – Ah, genau, so bleibst du wieder. Ich sehe schon, ein paar Hiebe tun dir richtig gut!

Hm, wo war ich bei meinem Vergleich? Ah ja, bei ‚Finger an die Zehen‘.

Man bückt sich, und die Finger berühren die Zehen. Hier kommt es darauf an, ob man das mit gestreckten Beinen hinbekommt, oder die Knie leicht beugen muss. Bekannt als Stellung für Züchtigungen ist sie auch eine ausgezeichnete Strafstellung, die eine ganze Weile durchgehalten werden kann. Je nachdem ob die Beine gebeugt sind oder gestreckt, ist sie mehr oder weniger anstrengend.

Ah – die Abstände werden kürzer: Offenbar beginnt die heilsame Wirkung!

Also noch zwei!“

Natalie prügelt kräftig, das Kabel hinterlässt tief violette Striemen, Thomas heult und wimmert: „Natalie! Ich kann nicht mehr! Ich werde alles zusammenräumen!“

„Na klar wirst du, was hast du gedacht! Aber dass du nicht mehr kannst – so ein Unsinn: Du kannst noch viel länger, wenn du musst! Also geh wieder in Position! Ja, …

Auf allen Vieren

ist auch interessant. Man geht in die Bankstellung und hebt dann das Hinterteil möglichst hoch in die Luft, steht somit jetzt auf Händen und Füßen – also auf allen Vieren. Und so bleibt man eine Zeit lang…

Diese Stellung belastet stark die Hände, Handgelenke, Arme und Schultern, doch auch die Beine bekommen einiges ab, sie ermüden bald und beginnen zu zittern.“

Natalie blickt auf die Uhr. „So, ich denke, fünf Minuten ‚Hände auf den Boden‘ waren für ein erstes Kennenlernen genug, einfach, damit du weißt, wie sich das anfühlt. Du darfst dich jetzt aufrichten!

Und nun räumst du hier alles fein säuberlich auf. Ich will ab sofort nichts mehr offen herumliegen sehen. Jeden Abend und auch jedes Mal, wenn du den Schreibtisch verlässt oder bevor du etwas Neues beginnst, räumst du alles weg. Täglich am Abend gibt es Kontrolle und erst danach Nachtmahl – oder Prügel und ab ins Bett!

Wenn du jetzt mit dem Zusammenräumen komplett fertig bist, holst du mich und ich sehe mir das Ergebnis an.

Und dann gibt es auch für dich Frühstück!

Doch sieh dich vor! Falls bei der Kontrolle nicht alles tip-top ist, werden wir mit 10 Minuten ‚Hände auf den Boden‘ fortsetzen!“


 

Alle diese Stellungen werden bald schmerzhaft und sind als Strafen geeignet, sofern keine Gesundheitsbedenken vorliegen.

Infos und Zeichnungen zu Murgha und Auf allen Vieren, sowie etliche andere Strafstellungen finden Sie in den beiden Melanie-Büchern: https://sites.google.com/site/herbertmentor

Und die Software „Konsequente Erziehung“ gibt es auf https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Vom Betrachten allein irrt man sich sehr leicht: Die Wirkungen von Strafstellungen und anderen Strafen sind nur schwer abschätzbar, außerdem werden Strafen individuell sehr verschieden empfunden. Das ist gerade bei „Hände auf den Boden“ ganz deutlich erkennbar: Wer die Knie stärker beugen muss, für den wird die Strafe sehr viel schneller unerträglich.

Ja, die richtige Dosierung von Strafen ist eine wahre Kunst

weiß

Herbert

Drei Strafstellungen

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Liebe Leserin, lieber Leser,

man könnte wirklich sagen, ich sei ein Fan von Strafstellungen. Neben anderen Strafen haben schmerzhafte Positionen für mich einen eigenen Reiz. Man benötigt meist überhaupt keine oder nur einfache Hilfsmittel, die/der Bestrafte fügt sich die Schmerzen der Strafe selbst zu, sie sind leise, gut dosierbar – und wirksam.

Darum habe ich auch in den beiden Melanie-Büchern etliche beschrieben.

In den Büchern „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ und „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ etwa besprechen Herbert, Melanie und Natalie folgende Strafstellungen und setzen sie ein:

  • Auf allen Vieren

  • Knien mit Vorstrecken der Arme

  • Murgha (in verschiedenen Varianten)

  • Stehen mit den Händen auf dem Kopf

  • Kante sitzen

  • Momo-Shibari

  • Hände Hoch

  • Bücher halten

  • Fliegerposition

  • Ball-Tie

  • Murgha mit einem Besenstiel in den Kniekehlen

  • Polnischer Bock

  • Bodenpranger

  • und einige mehr.

Mehr über die Melanie-Bücher finden Sie hier https://sites.google.com/site/herbertmentor.

Strafstellungen habe eine Menge an Vorteilen:

  • Man kann sie selbst anwenden, sie sind ideal für die Selbstdisziplin, man benötigt keine andere Person;

  • man braucht keine oder wenige Hilfsmittel;

  • sie erzeugen keinerlei Lärm;

  • es gibt welche, die bereits nach kurzer Zeit wirken, und solche, die längere Zeit benötigen – so kann man je nach Gegebenheiten auswählen;

  • Länger dauernde Stresspositionen sind zusätzlich auch als Restriktion einsetzbar. Denken Sie einmal an 2 Stunden Stehen im Vorzimmer, wenn gerade der mit Spannung erwartete Film im Fernsehen läuft – selbstverständlich ohne die Erlaubnis für eine Aufzeichnung,…

  • Stellungen sind beim Training mit einem Mentor/einer Mentorin gut fernüberwachbar (siehe „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ (https://sites.google.com/site/herbertmentor));

  • Strafstellungen sind am Schluss am Unangenehmsten. Das ist für Strafen sehr effektiv (ich werde in einem eigene Blogeintrag darauf zurückkommen).

Klar, das Halten schmerzhafter Stellungen ist nur durchsetzbar, wenn man „Schlimmeres“ für den Fall androhen kann, dass die Delinquentin/der Delinquent die Position verlässt. Prügel sind dafür gut geeignet. Wer den Biss der Züchtigungsinstrumente kennt, für den genügt oft schon die Drohung mit Stock oder Peitsche, um „herausragende Leistungen“ zu bewirken…

Wie gesagt, sind Strafstellungen gut für die Selbstbestrafung geeignet. Manche benötigen immer wieder einen „sanften“ Druck, um etwas zu tun oder zu lassen – oder eben „Selbstdruck“. Man kann sich so – ganz ohne Schuldgefühle zu erzeugen – dem eigenen Weg widmen und sich selbst verbessern. Man definiert die eigenen Ziele, beschließt die einzuhaltenden Vorschriften und zwingt sich zur Einhaltung. Das sind also Vorsätze, die tatsächlich umgesetzt werden…

Die langfristigen Ziele werden über einzelne, definierte Etappen konsequent angestrebt. Selbstdisziplin bedeutet meist, dass man gewohnt ist, gut zu überlegen und zu planen, selbst zu entscheiden, und dass man auch einiges aushält. Und ich bin fest davon überzeugt, dass, wer seine Ziele selbst festlegt, auch nicht so leicht manipulierbar ist. Selbst ist die Frau / der Mann!

Heute möchte ich Ihr Augenmerk auf einige „Asymmetrische Strafstellungen“ lenken, das sind solche, die die beiden Körperseiten, die beiden Beine, die beiden Arme,… unterschiedlich stark belasten. Es gibt auch davon eine ganze Menge, drei werden wir beispielhaft näher betrachten.

  • Auf einem Bein
  • Militärhocke
  • Schere

Achtung: Falls Sie Beschwerden in den Füßen, Fußgelenken, Kniegelenken, Hüften haben oder zu Muskelkrämpfen neigen, sind die hier vorgestellten Strafstellungen für Sie nicht geeignet!

Es gibt jedoch eine Unzahl von anderen Möglichkeiten, aus denen Sie auswählen können…

Asymmetrische Stellungen – da fällt einem als erstes ein: Einseitige Belastung / Körperverformung: Am besten, bei der Hälfte der Strafzeit wechseln.

Genau das ist (üblicherweise) NICHT erlaubt! Die Stellung ist auf der Seite, auf der sie begonnen wurde, auch bis zum Ende der Strafzeit durchzuhalten. Das macht diese Stellungen gleich noch um Einiges anspruchsvoller.

Falls man nicht durch wiederholte einseitige Anwendung Muskeln, Gelenke,… stark einseitig fordern und womöglich „schief“ werden möchte, sollte man dann beim nächsten Mal die Stellung seitenverkehrt anwenden.

Auf einem Bein

Die einfachste asymmetrische Stellung ist wohl das Stehen auf einem Bein.

Auch da gibt es eine Reihe von Varianten, etwa

  • frei auf einem Bein Stehen, mit beiden Armen zur Seite;

  • Stehen mit den Händen an der Wand (keine zusätzliche Herausforderung bezüglich Gleichgewicht, dennoch bald anspruchsvoll);

  • die Hände halten die Ohren;

  • das Bein statt hinten vorne hochheben,…

Die Zeit, bis die Stellung unangenehm wird, ist gegenüber normalem Stehen sehr stark verkürzt. Je nach Variante ist das Halten des Gleichgewichts schwierig und erfordert eine Menge an zusätzlicher Kraftanstrengung. Durch die ausschließliche Belastung des einen Fußes mit dem gesamten Körpergewicht dauert es nur wenige Minuten, bis Schmerzen einsetzen.

Militärhocke

Der Zögling geht in die Hocke, die Füße stehen nicht nebeneinander, sondern ein Fuß steht weiter vorne und liegt flach am Boden auf, der andere steht in kurzem Abstand weiter hinten und berührt den Boden nur zur Hälfte. Er trägt nahezu das gesamte Körpergewicht. Dies ist eine Stellung, die rasch sehr schmerzhaft wird.

Schere

Der Zögling kniet nieder und setzt sich dann auf die Fersen. Nun muss er sein linkes Bein seitlich ausstrecken, das ausgestreckte Bein hat zu dem rechten Knie einen rechten Winkel (90 Grad). Der linke Arm wird über dem linken Bein seitlich waagrecht ausgestreckt, die rechte Hand fasst das rechte Ohr. Das sieht nun von hinten und vorne wie eine große Schere aus. Kein Wechseln von Arm und Bein ist erlaubt, die Stellung ist die ganze Zeit so zu halten (das nächste Mal dann eben anders herum). Zur Verschärfung kann man noch unter das rechte Knie und Schienbein, auf dem ein Gutteil des Körpergewicht ruhen, Erbsen oder kleine Steine schieben.

Wie bei allen Strafstellungen verschätzt man sich leicht in den Wirkungen. Mir haben schon Leser geschrieben, dass es sie bei einem Versuch erstaunte, wie sehr die Realität von ihrer Vorstellung abwich!

Auf Grund der Vielfalt der Strafstellungen und ihrer Varianten merkt man sich nicht leicht die Auswirkungen jeder einzelnen. Ein gutes Bild erhält man im Lauf der Zeit, wenn man sich pro Stellung und Variante notiert, in welchen Körperteilen Schmerzen auftraten, nach wie vielen Minuten man an einen Abbruch zu denken begann, und wann man dann tatsächlich abbrechen musste. Sie werden schnell merken, dass bei vielen Positionen meist bereits wenige Minuten genug sind.

Für echte normale Strafen sollte man für die Strafzeit einen Wert zwischen unbequem und unerträglich wählen, für schwere Strafen auch darüber – zum Verschieben der Grenze muss man dann eben bei Bedarf mit Stock oder Peitsche nachhelfen.

Fazit: Asymmetrische Stellungen sind psychologisch unangenehm, denn sie verhindern einen Belastungsausgleich zwischen den beiden Körperseiten; und sie erzeugen durch einseitige Belastungen oft entsprechend früher und heftigere Schmerzen als andere Strafstellungen.


Ich arbeite an einer Disziplinsoftware, die Strafstellungen mit Prügelstrafen kombiniert und dabei eine ganze Menge an Varianten zulässt. Es können bestimmte Bereiche für die einzelnen Strafteile gewählt werden, und es ist auch eine automatische Zusammenstellung von Strafen vorgesehen. Die Gouvernante / der Master / Lehrerin / Erzieher / … befielt durch Sprachausgabe die Einnahme von schmerzhaften Stellungen und die Verabreichung von Schlägen. Realistischerweise gibt es als Variante dadurch auch die Möglichkeit, dass man zu Beginn weder die Dauer einer Strafstellung noch die Anzahl der Schläge kennt, die einen erwarten. Die Strafe kann dann auch als „Extrastrafe“ ins Strafbuch von „Konsequente Erziehung“ eingetragen werden.

Einige Wochen wird die Fertigstellung zwar noch dauern, doch ich denke, das Programm könnte Sie interessieren.

Beste Grüße

Herbert