Sommerstrafe – Sichtbare Strafen II

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


VORSICHT: Überlegen Sie sich den Einsatz sichtbarer Strafen – selbst mit vollem Einverständnis – besonders gut, damit Sie sich nicht mehr Probleme oder eine größere Öffentlichkeit einhandeln als beabsichtigt, etwa wohlmeinende Mitbürger, die Sie / Ihren Zögling beschützen wollen. Falls jemand aufgrund von Beobachtungen oder Spuren so fürsorglich ist, die Polizei zu rufen, haben Sie zumindest Erklärungsbedarf!


Liebe Leserinnen und Leser!

Heute die Fortsetzung der Geschichte von letzter Woche, wo mich Melanie besuchte, und wir auf einem gemeinsamen Spaziergang die öffentliche Bestrafung einer jungen Frau beobachten konnten (siehe Blog Sichtbare Strafen I – Die Unbekannte).

Wir blieben danach noch im Café sitzen, und Melanie begann, mir etwas selbst Erlebtes zum Thema „sichtbare Strafen“ zu erzählen.


Sommerstrafe

„Mein neuer Partner und ich machten heuer Urlaub in Italien. Es war urfein dort, traumhaft schön und sehr erholsam. Wir lagen täglich am Strand und ließen es uns ausgezeichnet gehen.

Nach einer Woche passierte das Malheur: Nach dem Mittagessen, bei dem ich offenbar viel zu viel Wein erwischt hatte, schickte mich Michael allein an den Strand zu unserer gewohnten Stelle, da er noch fürs Büro etwas zu tun hatte. Ich war müde, doch irgendwie aufgewühlt – und ziemlich betrunken. Ein Italiener machte mich an, Hitze und Alkohol setzten mir zu – und dann weiß ich erst wieder, dass wir verschlungen aneinander lagen, als Giovanni irgendwann, wohl Stunden später, zu mir sagte, er würde sich jetzt gerne ins Meer abkühlen gehen. Im selben Moment war ich munter und wieder nüchtern, und sobald meine neue Bekanntschaft im Wasser war, packte ich eiligst meine Sachen und kehrte ins Hotelzimmer zurück.

Dort erwartete mich Michael bereits: ‚Melanie!

 – Ich ging einmal zum Strand hinunter, konnte dich jedoch vorerst nicht finden. Schließlich aber erkannte ich dich doch, musste allerdings feststellten, dass ich ganz offensichtlich überflüssig war.

Dein Begleiter und du, ihr ward euch wirklich sehr nahe!‘

‚Oh, es tut mir leid! Ich weiß gar nicht, wie alles geschah. Giovanni machte ein paar Komplimente und legte sich irgendwann ganz brav mit Abstand neben mich – dann kann ich mich allerdings an nichts mehr erinnern. Ich war einfach müde und offenbar reichlich betrunken, und so schlief ich sofort ein. Es war schrecklich für mich, als ich beim Aufwachen merkte, dass wir so eng aneinander geraten waren.

Aber wir lagen ja offen am Strand – mehr als ein bisschen Begrapschen kann da überhaupt nicht passiert sein. – Ich wollte dich jedenfalls ganz sicher weder beleidigen noch hintergehen! – Bitte verzeih mir!‘

‚Das war absolut kein akzeptables, damenhaftes Benehmen! Du bist alt genug, um zu wissen, was du tust, – – und du weißt auch, dass du bestraft wirst, wenn du dich daneben benimmst. Und wenn du meinst, der Alkohol wäre schuld an deinem Fehler gewesen, dann erhältst du die Strafe eben dafür, dass du zu viel getrunken hast.‘

Da sah ich den Stock auf dem Bett liegen und erschrak. Sofort begann die Angst in mir hochzukriechen. Ich kenne einige höchst unangenehme Strafinstrumente, und solch ein dicker Stock gehört zweifellos auch dazu. Michael folgte meinem Blick: ‚Wir haben keine angemessenen Geräte mitgebracht – wer erwartet schon, dass du dich in unserem Urlaub so aufführst? Doch zum Glück kann man ja fast immer und überall einen wirkungsvollen Ersatz besorgen. So fand sich hier im Blumentopf ein nettes, passendes Stöckchen, das ich mittlerweile bereits von der Erde gesäubert habe. Zeit dazu hatte ich ja genug!‘

Der Bambusstock, den er nun ergriff, war dick wie sein Zeigefinger oder mein Daumen: ‚Zieh dich ganz aus, leg dich aufs Bett, Gesicht nach unten, und halte dich gut fest. Für dein unmögliches Benehmen erhältst du 6 kräftige Hiebe. Warte, du stopfst dir besser deinen Slip in den Mund – wir wollen doch nicht, dass das ganze Hotel zusammenläuft.‘

‚6 mit dem Stock – das ist ja nicht gar so schlimm,‘ dachte ich. Und in dem Rhythmus, den er bei unseren Spielchen gewöhnlich wählte, würde die Bestrafung ohnedies bereits nach einer Minute vorbei sein.

Oh, welch eine krasse Fehleinschätzung! Diesmal war es kein Spiel…

Du weißt ja, ich bin einiges gewohnt – schon aus der Zeit, als du mich Disziplin lehrtest (1). Diese Stockschläge jedoch wurden etwas ganz Besonderes: Furchtbar schmerzhaft und mit schlimmen Folgen! Denn Michael hatte mir noch nicht seinen ganzen Plan verraten: Zuerst gab er mir drei saftige Hiebe auf meinen armen Hintern, die mich bereits an die Grenze meiner Leidensfähigkeit brachten, danach aber zielte er bei den weiteren Streichen auf meine Oberschenkel, denen er drei glühende Striemen im Abstand von etwa 5 Zentimeter verpasste. Ich krallte mich ans Bett, brüllte in meinen Slip, warf mich herum. Insgesamt dauerte die Qual so anstatt der erwarteten Minute schließlich fast eine Viertelstunde.

Anschließend konnte ich nur mehr auf dem Bauch liegen und heulte noch die halbe Nacht.

Am nächsten Morgen besah sich Michael sein Werk und meinte sarkastisch, ich solle doch gerne weiterhin mit zum Strand kommen – wir könnten uns dann jeden Abend darüber unterhalten, wie viele Leute an diesem Tag auf meine dick angeschwollenen Spuren hin- und gleich wieder weggesehen hatten und wie oft ich am Strand gefragt worden war, wie unartig ich denn gewesen sei, um eine solche Strafe zu verdienen.

Zum Glück bestand Michael nicht auf dieser Erniedrigung. Mit den schmerzenden, blauen Striemen auf den Beinen verzichtete ich auf das Strandvergnügen ab sofort völlig und vermied die zusätzliche, öffentliche Demütigung durch den weitgehenden Rückzug ins Hotelzimmer und durch lange Bekleidung beim Weggehen. Damit war für mich der angenehme Teil des Urlaubs jedenfalls abrupt zu Ende – mein dummes Vergehen hatte mir die restliche schöne Zeit gänzlich verdorben. Die gesamte zweite Woche konnte ich ja nicht einmal mehr richtig sitzen.

Jetzt, sechs Wochen später, sind die Striemen auf meinen Backen nahezu völlig verblasst, doch – obwohl ich sie nicht mehr spüre – die Schenkel zieren immer noch drei breite, dunkle Streifen. Ich hoffe jedenfalls, dass ich es in etwa drei Wochen wieder wagen kann, die Sauna zu besuchen.“

„Was war mit deinem Gigolo? Und wie läuft es mit deinem neuen Partner?“

„Giovanni sah ich nie mehr wieder. Wie auch, da ich das Hotelzimmer ja kaum mehr verließ?

Michael und ich sind seit 14 Tagen ebenfalls wieder getrennt – unsere Gewohnheiten waren doch zu verschieden. Ich werde eben immer wählerischer, und die Differenzen waren mir auf die Dauer zu anstrengend. Der Grund für das Ende war jedenfalls nicht diese Strafe: Die habe ich für meine Dummheit wohl verdient und finde sie nach wie vor okay. Und dafür, dass Michael mich danach nicht öffentlich vorführte, bin ich ihm immer noch dankbar. Insgesamt passten wir aber doch in Vielem nicht gut genug zusammen.

 – Ja, das war meine intensive Erfahrung mit einer gut sichtbaren Strafe, die ich wohl nie wieder vergessen werde. Es blieb mir zwar die Schande der noch zusätzlich besonders demütigenden, öffentlichen Zur-Schau-Stellung erspart, den schmerzvollen Teil habe ich aber voll ausgekostet – und an den lang andauernden Folgen leide ich immer noch!“

– – „Es war sehr spannend, dir zuzuhören, und sicher überaus schmerzhaft, diese Strafe zu erleiden!“, meinte ich. „Kannst du dich eigentlich noch daran erinnern, wie wir damals die Betragensstrafe einführten? Da war auch ein ähnlich dicker Stock beteiligt!“ (1)

„Klar doch, und wie! Und auch gut daran, als ich deine Sex-Sklavin sein wollte, und du mich auf die Fußsohlen schlugst!“ (1)

„Wir können diese Erinnerungen gerne wieder aufleben lassen! Komm, brechen wir auf und gehen nach Hause. Dort sehen wir uns deine Striemen dann genauer an!“

„Da kannst du mich gleich mit deiner Spezial-Creme massieren – vielleicht nimmt sie ja die Spuren schneller weg,“ meinte Melanie lächelnd. „Jedenfalls war ich die ganze Zeit über hübsch artig – länger sichtbar bleibende Strafen sind heute also absolut tabu!“

„Machen wir, dass wir nach Hause kommen – dann sehen wir weiter!“

Als wir das Café verließen, kniete die Unbekannte immer noch auf dem Balkon. (2)


1) Im Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin

2) Siehe Blog Sichtbare Strafen I – Die Unbekannte

Mehr oder weniger – ganz nach Belieben

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Achtung: Jede Verletzung – ein Bluterguss, aber besonders auch jede Hautverletzung – birgt ein gesundheitliches Risiko. Seien Sie sich dessen bewusst, Ihr Handeln liegt in Ihrer Verantwortung. Falls Wunden schlecht heilen, Sie Gerinnungsstörungen, Diabetes oder andere Krankheiten haben, verzichten Sie am besten auf die folgenden Versuche.


 

Liebe an BDSM Interessierte,

ich erhalte Rückmeldungen betreffend Selbstzüchtigung, die von

  • „Ich bin sehr wehleidig und habe Angst, mich selbst zu prügeln, ich getraue mich eigentlich nicht zuzuschlagen, das ist mir zu heftig!“, über

  • „…konnte eine Woche kaum sitzen…“ bis zu

  • „Die Wirkung einer Selbstbestrafung ist mir zu schwach – der Effekt eigener Hiebe ist überhaupt nicht vergleichbar damit, von jemand anderem versohlt zu werden!“ reichen.

Für Überlegungen zu Selbstversuchen habe ich heute ein Instrument gewählt, das eine weite Palette an Wirkungen in gut dosierbarer Abstufung bietet: Einen Gürtel. Jedes Instrument wird bei seinem Einsatz durchaus auch selbst beansprucht, verwenden Sie für Ihre Experimente also nicht unbedingt ein neues, 200,– Euro teures Stück!

1. Für ganz Vorsichtige, die eher zur „Wehleidigen-Gruppe“ gehören, aber dennoch einmal einen Versuch wagen wollen:

a) Instrument: Nehmen Sie einen dünnen, schmalen Gürtel, rollen Sie den größten Teil von der Schnalle her zusammen, fassen Sie den Gürtel an der Rolle mit der Schnalle und schlagen Sie nur mit dem Ende ohne Schnalle zu.

b) Ort: Als Zielgebiet wählen Sie wohl am besten Ihr entblößtes Hinterteil – die klassische Erziehungsfläche.

c) Position: Stellen Sie sich aufrecht oder leicht gebückt so vor einen Spiegel, dass Sie ihr Zielgebiet gut überblicken können. Sorgen Sie dafür, genügend Platz zu haben, um nicht statt Ihrer Sitzfläche womöglich eine kostbare Vase zu treffen. Schlagen Sie über die Hüfte so zu, dass das Gürtelende abwechselnd die Backen trifft.

Falls Ihnen die Wirkung prinzipiell gefällt aber zu leicht erscheint, können Sie dann ja auch einmal einen breiteren, dickeren Gürtel versuchen oder zu Methode 2 wechseln.

2. Für eine übliche Strafe, die man sich selbst verpassen will: Verwenden Sie einen schwereren Gürtel und nehmen Sie ihn doppelt. Fassen Sie ihn an den losen Enden und schlagen Sie mit der Doppelschlaufe zu. Wie oft, ist natürlich Ihnen überlassen…

3. Diejenigen, denen es nicht heftig genug sein kann (VORSICHT: Diese Variante wird KEINESFALLS EMPFOHLEN – sie erzeugt jedenfalls Blutergüsse / blaue Flecken und eventuell auch blutende Wunden!), können ja auch mit der Schnalle zuschlagen…

Die Variationsbreite an körperlichen Strafen ist jedenfalls enorm. Es gibt eine Unzahl an Instrumenten, dafür geeignete Zielorte, Positionen und Einsatzarten (wie zB oben beim Gürtel) – da ist ganz sicher für jede(n) Interessierte(n) etwas dabei! Und wenn man Spaß daran findet, wird man auch nicht nur bei einem Strafinstrument bleiben.

Viele wirksame Geräte – meist auch mit Do-It-Yourself-Hinweisen zur Herstellung – und ihren schmerzhaften Einsatz finden Sie in meinen Büchern:

Etwa in „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ die Instrumente Martinet, Ferula, Kabelpeitsche.

 

In „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ Rute, Schuhlöffel, Tawse, Lineal, Auto-Waschbesen, Viper, Plumpsack, Rohrstock.

 

In „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ Paddel, Rohrstock, Tawse, Grüne Mamba.

Außerdem findet man darin auch passende Positionen für Selbst-Prügelstrafen, ebenso aber eine Menge an anderen körperlichen Strafen wie Strafstellungen, Arbeitsstrafen und Restriktionen.

Da gibt es schon eine hübsche Anzahl an Möglichkeiten – und man hat die Qual der Wahl

meint

Herbert

Diaper- / Internatsstellung (ein bisschen genauer…)

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

 


 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

diesmal zuerst einige Gedanken zur Psychologie und dann ein wenig über die Diaperposition bzw. Internatsstellung.


 

1. Seit einigen Tagen lese ich wieder einmal Georg Groddeck: „Das Buch vom Es“. Es war vor vielen Jahren – zusammen mit Sigmund Freud: „Die Traumdeutung“ – meine erste psychoanalytische Literatur, sozusagen mein Einstieg in die menschliche Psyche.

Zwei Zitate:

…“Da haben Sie nun, was das Wesentliche des Arztes ist: ein Hang zur Grausamkeit, der gerade so weit verdrängt ist, daß er nützlich wird, und dessen Zuchtmeister die Angst ist, weh zu tun. Es lohnte sich, diesem feingefügten Widerspiel von Grausamkeit und Angst im Menschen nachzugehen, weil es gar wichtig im Leben ist. Aber für den Zweck eines Briefes genügt es wohl festzustellen, daß das Verhältnis zu meiner Schwester viel mit der Entwicklung und Bändigung meiner Lust am Wehtun zu tun hat. Unser Lieblingsspiel war Mutter und Kind spielen, wobei es darauf ankam, daß das Kind unartig war und Schläge bekam.“

…“Und was ist Wunderbares, Unglaubliches daran, daß der Schmerz Wollust sein kann, höchste Wollust ? Nur die Perversions- und Unnaturschnüffler wissen nicht oder geben vor, nicht zu wissen, daß die größte Lust den Schmerz verlangt…“

Vielleicht wollen Sie dieses Buch selbst lesen: Es ist nach Ablauf des Urheberrechts gratis legal zu haben, zB hier: http://gutenberg.spiegel.de/buch/das-buch-vom-es-1485/1

(als ganzes E-Book kann man es mit dem obigen Link über http://www.epub2go.eu/ downloaden).

2. Ich habe mich vor Kurzem gefreut, die Meinung zu hören,

  • dass es super sei, jemanden zu züchtigen,
  • besser aber noch, selbst übers Knie gelegt zu werden,
  • es jedoch nichts Besseres gäbe, als sich selbst zu peitschen! Man kann dabei die optimale Ausgewogenheit zwischen Schmerz und Vergnügen herstellen und genießt eine völlige Unabhängigkeit.

Das bringt mich wieder zu der Unterscheidung, ob man sich selbst aus echten Disziplingründen bestrafen möchte, oder einfach zum eigenen Vergnügen eine Genusssession gestaltet. Beides hat seinen Stellenwert – doch vermischen sollte man die beiden nicht. Siehe Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin (Kapitel „Beschränkungen und Arbeitsstrafen“).

3. Egal, ob man Selbstdisziplin übt oder sich nur zur Unterhaltung eine Strafe auferlegt: Dazu sind natürlich die geeigneten Instrumente nötig, und man muss sich mit Positionen beschäftigen, in denen solch eine Selbstzüchtigung wirksam durchführbar ist (Einiges dazu gibt es im Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin in Kapitel „Stellungen für die Selbstpeitschung“, wo auch auf die verschiedenen Instrumente eingegangen wird).


Wie schon angekündigt heute ein Ausflug zu einer auch für die Selbstzüchtigung gut geeigneten Position, zur Diaper- oder Internatsstellung (der Name kommt daher, dass in dieser Stellung die Windeln gewechselt werden bzw. dass man (angeblich) im Internat in dieser Stellung bestraft wurde).

Vorsicht: Bei Rückenbeschwerden ist diese Stellung nicht geeignet.

Falls Sie sich selbst fesseln wollen, überprüfen Sie VORHER Ihre Befreiungsmöglichkeiten und sorgen Sie stets für zusätzliche Sicherheit, etwa jemanden, der Zutritt zu Ihrer Wohnung hat und innerhalb absehbarer Zeit sicher bei Ihnen vorbeischaut!

Es gibt mehrere Varianten (und Zwischenstellungen) der Diaper- oder Internatsstellung.

Variante 1

Man hebt die Beine in der Rückenlage mehr oder weniger gestreckt bis in die Senkrechte. Dort kann man sie mit einer Hand festhalten, die Hände hinter den Oberschenkeln fesseln oder die Füße auch etwa an einem Türgriff befestigen.

Nun kann man mit kurzen oder flexiblen Instrumenten die Hinterbacken im unteren Bereich, den Übergang zu den Oberschenkeln und die ganze Rückseite der Oberschenkel „bedienen“.

Variante 2

Man führt die Beine noch weiter in Richtung Kopf, bis die Knie (fast) den Oberkörper berühren.

Nun hat man andere Winkel und kann auf die waagrecht liegende Sitzfläche von oben nach unten schlagen (das funktioniert besser, wenn man am Rand des Bettes liegt und somit um Einiges weiter ausholen kann).

Insbesondere Position 2 ist sowohl mit geschlossenen, aber auch mit mehr oder weniger gespreizten Beinen möglich. Mit zusammengepressten Beinen sind die Geschlechtsteile geschützt, mit gespreizten sind zusätzlich die Innenseiten der Oberschenkel und auch die Geschlechtsteile für Schläge zugänglich (die auf diese Stellen gar nicht oder zumindest höchst vorsichtig und sanft ausfallen sollten!). Bei geeignetem Bett kann man die Füße an den Eckpfosten in Seil- oder Gürtelschlingen einhängen.

Diese Variante 2 mit Fesselung der Füße ans Bett kann auch als Strafstellung eingesetzt werden, da sie durch die Krümmung des Körpers bald unangenehm wird. Somit ist sie gut für ein kräftiges Versohlen geeignet, dem man danach eine längere Nachdenkpause folgen lässt.

Dazu gut passende Instrumente, wie Martinet, Rute, Tawse, kurzes Paddel,… finden Sie in meinen Büchern „Melanie muss abnehmen“ + „Melanie II“ + „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“


 

Alles Gute fürs Neue Jahr mit den besten Vorsätzen und der nötigen Selbstdisziplin

wünscht Ihnen

Herbert

Üben, üben, üben

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Gleichgültig, ob man Instrumente und Techniken an sich selbst anwenden will oder sie zur Betreuung anderer benötigt – alles Neue muss man erlernen, ausprobieren, planen, dafür Risikovorsorge betreiben, es üben, verbessern, …

Und dann immer wieder üben, üben, üben…

Niemand ist von vornherein vollkommen und kann alles bereits perfekt, sobald er den Wunsch dazu verspürt.

Ob Sie bestimmte Knoten binden oder öffnen, eine Ferula selbst bauen und anwenden, eine neue Schlagtechnik erlernen oder Schläge mit der nicht-dominanten Hand ausführen wollen (interessant etwa auch für eine hier demnächst kommende asymmetrische Strafstellung), all das erfordert Überlegung, Planung und viel Übung.

Nehmen wir an,

Sie wollen die oben angekündigte Strafposition einsetzen, wobei ja gleichgültig ist, ob Sie sich damit selbst bestrafen oder vor einer Fremdbestrafung einen Testlauf durchführen wollen. Bei dieser Strafe wird vor und nach dem Halten der Strafstellung die Hand, die etwas Verbotenes gemacht hat, mit Tatzen bestraft.

Selbstverständlich haben Sie die Verfehlung (he – war das etwa verbotenes Masturbieren? Oder verbotenes Rauchen, Trinken, Nasenbohren, Nägelbeißen, Essen,…?) mit ihrer dominanten Hand begangen – nehmen wir an, das ist bei Ihnen die rechte. Sie wollen also etwa mit einer selbst hergestellten Ferula (siehe Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin), die Sie in der linken Hand halten, auf die Handfläche Ihrer rechten Hand schlagen. Das ist für Sie wahrscheinlich gänzlich ungewohnt! Vermutlich treffen Sie gar nicht, nicht im richtigen Winkel oder nicht in der gewünschten Schlagstärke.

Tja, wenn Sie diese Technik beherrschen wollen, führt kein Weg daran vorbei: Nehmen Sie ab sofort täglich die Ferula in die linke Hand, und üben Sie die ordentliche Züchtigung ihrer rechten.

Beim Üben wollen Sie sich sicher nicht wirklich selbst schlagen. Dazu finden Sie einen ersten Vorschlag in Melanie muss abnehmen in Kapitel „Selbstdisziplin“.

Zuerst führen Sie die Bewegung langsam, dann schneller aus. Prüfen Sie dabei, ob die Schlagbewegung mit der Linken genauso abläuft, wie wenn Sie mit der Rechten zuschlagen.

In einem zweiten Schritt können Sie ein mehrfach gefaltetes Handtuch auf die rechte Hand legen und Ihre Übungen so fortsetzen. Prüfen Sie dabei neuerlich, ob die Schlagbewegung links genauso aussieht wie rechts. Halten Sie die Ferula genau wie mit der Rechten? Bewegt sich das Ende der Ferula in einer Ebene? Stimmt der Aufschlagwinkel in Längs- und in Querrichtung?

Üben mit Ferula
Üben mit der Ferula

Sie werden sehen, nach einigen Tagen – vielleicht zwei Wochen – täglichen, kontrollierten Übens treffen Sie mit Ihrer Linken genauso gut wie mit der Rechten, und die Streiche bekommen bald auch das passende Gewicht!

Ab dann sollten Sie Ihr neues Können vermehrt laufend in der Praxis anwenden – und es damit automatisch üben. Solange Sie noch nicht wirklich perfekt sind (und das werden Sie zu Beginn sicher nicht sein), können Sie ja je nach Qualität der Treffer die Anzahl der Schläge dynamisch anpassen („Dieser Schlag war zu leicht – also nochmals!“).

Nichts hindert Sie daran, nun auch Ihre eigenen/seine/ihre Fußsohlen, Hinterteil, Schenkel und Rücken mit der nicht-dominanten Hand zu bestrafen – Ihre Möglichkeiten haben sich damit nun deutlich erweitert!

Auch für andere Instrumente ist es wohl interessant, sie beidhändig führen zu können, etwa die in „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ im Anhang beschriebenen Selbstbau-Tawse. Da muss man zwar auch wieder extra üben, doch verbessert sich die Geschicklichkeit der linken Hand durch die verschiedenen Aktivitäten allmählich immer mehr, so dass der Übevorgang abgekürzt wird.

Eine gut geübte nicht-dominante Hand ist jedenfalls auch im sonstigen Alltag gut zu gebrauchen – mit dem Üben hier können Sie also ganz einfach das (mehr oder weniger) Angenehme mit dem Nützlichen verbinden

meint Herbert


Infos über die Melanie-Bücher und über „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ gibt es hier.

Gruppenstrafe

Leserinnen und Leser!

Das ist nun wirklich ein überaus ungehöriges und höchst unerwünschtes Betragen:

Trotz meiner regelmäßigen Beiträge und Anregungen wurden von Ihnen in der letzten Woche zu wenige meiner Bücher gekauft!


Sie wissen schon:

 Melanie muss abnehmenKerker_kl Cover

  • „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“

  • „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“

  • „Das Internat – Erziehung für Erwachsene: Ein BDSM-Roman“

Infos dazu gibt es hier: https://sites.google.com/site/herbertmentor.


Ich will gar keine Ausreden hören – Urlaubszeit, Geldmangel, Vergessen,…

Für dieses Versäumnis gibt es eine Gruppenstrafe: ALLE werden bestraft, weil durch die Nachlässigkeit Einiger der Zielwert nicht erreicht wurde!

Wie die meisten der von mir verhängten Strafen ist diese eine dreifache, bestehend aus Prügelstrafe, Strafstellung und Restriktion:

1.) Prügelstrafe: Sie geben sich 6 kräftige Hiebe mit der Kabelpeitsche auf den nackten Hintern – 3 Schläge pro Backe!

2.a) Standstrafe: Dann stellen Sie den Wecker auf 30 Minuten und legen ein Blatt Papier – A4 Hochformat – vor eine Ecke oder Wand, 50 cm Abstand von der Mauer; es gibt kein Radio oder Fernsehen. Stellen Sie sich mit beiden Füßen auf das Papier und halten Sie die Hände auf dem Kopf.

Kein Anlehnen, kein Umdrehen, kein Sprechen, kein Bewegen – sonst gibt’s dafür nochmals was hinten drauf!

Falls Sie vor dem Läuten des Weckers von dem Papier heruntersteigen, gibt es abermals 6 Streiche und die Strafe beginnt von Neuem!

Also los!

2.b) Falls Sie gesundheitlich zur Standstrafe nicht in der Lage sind, gibt es alternativ dazu eine Bettstrafe: Sie haben abends ab 18 Uhr und die ganze Nacht bis zum Läuten des Weckers Bettruhe. Ziehen Sie dazu eine Windelhose an und schnallen Sie sich am Bett fest!

3.) Restriktion: Den neuen Beitrag „Kniestand selbst gemacht“ gibt es jetzt eben erst in einer Woche!

Diese Strafe wird Sie somit eine ganze Woche lang über Ihre Ungezogenheit nachdenken lassen. Ändern Sie Ihr Verhalten!

Herbert

Standstrafe / Türstockpranger

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


ACHTUNG: Selbstfesselung ist gefährlich!

Unbedingt die Bewegungen üben, bevor man die Hände an einen fixen Gegenstand fesselt!

Und IMMER für zusätzliche Sicherheit sorgen, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach x Stunden vorbeischauen.


Liebe Leserinnen und Leser,

heute zeige ich eine Selbstfesselung für eine Standstrafe. Ich verwende dazu die selbstgebauten Handschellen aus dem Blog „Handschellen für die Selbstfesselung“ vom 1.5.2015 und ein Stück Seil von etwa 60 cm Länge.

In der Wohnung gibt es etliche Stellen, die zur Fixierung einer Fesselung dienen können. Diesmal verwende ich ein Türscharnier/Türband als Anker (jedenfalls muss man sicher sein, dass der Befestigungspunkt die zusätzlich auftretende Belastung auch aushält).

Die Handschellen werden folgendermaßen befestigt:

Das Stück Seil wird zu einem Ring verknotet und zusammengefaltet über das Scharnier geschoben.

Die Länge des Seilrings sollte so bemessen sein, dass einerseits man nachher eine der Handschellen durch die beide Schlingen durchschieben kann, anderseits nach der Fesselung ein Niederknien (oder gar Hinsetzen) unmöglich ist (das ist natürlich auch abhängig von Körpergröße und der Höhe der Anbringung des Scharniers).

Die selbstgebauten „Handschellen für die Selbstfesselung“ werden durch die beiden Schlingen gezogen – damit sind sie am Türstock befestigt.

Nun wird der Wecker auf die zu verbüßende Strafzeit gestellt, dann kommen die Hände in die Handschellen, und diese werden verschlossen (siehe „Handschellen für die Selbstfesselung“).

Nun folgt die Standstrafe ähnlich wie an einer früheren Prangersäule.

Auch einbeiniges Stehen (wie in „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“, Kapitel „Ein langer Straftag für Emily“ beschrieben) ist an diesem „Pranger“ gut möglich. Dabei kann man die „Handschellen“ zur Verbindung von Fuß und Hand verwenden, zur Fesselung der anderen Hand am Türstock sollte man eher auf die Einzel-Fesselschlinge aus „Melanie muss abnehmen“, Kapitel „Selbstfesselung“ zurückgreifen.

Dieses einbeinige Stehen ist wesentlich unangenehmer als normales Stehen, unter anderem dadurch, dass das Gewicht des angehobenen Beins bald einen erheblichen, schmerzhaften Zug auf die angeschlossene Hand ausübt.

Vorsicht bei allen Selbstversuchen! Selbst auch nur längeres Stehen kann für Manche bereits gefährlich sein!

Viel Spaß und beste Grüße

Herbert


Infos zu den Büchern (Inhaltsverzeichnis, Leseproben):

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Strafstellung Murgha-Variante

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


ACHTUNG: Selbstfesselung ist gefährlich!

Unbedingt die Bewegungen vor dem Körper üben, bevor man sich die Hände am Rücken fesselt!

Und IMMER für zusätzliche Sicherheit sorgen, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach xx Stunden vorbeischauen.


Liebe Leserinnen und Leser!

Es ist mir nun doch noch geglückt, für dieses Wochenende einen Beitrag zu verfassen.

Diesmal eine Murgha-Variante mit den selbstgebauten Handschellen aus dem Blog „Handschellen für die Selbstfesselung“ vom 1.5.2015. Man bückt sich und fesselt die Hände mit den Handschellen hinter den Knien.

In dieser Stellung kann man

  • sich nicht aufrichten;

  • die Hände auch nicht über das Gesäß hochziehen (dazu sind die Handschellen zu eng).

Diese Stellung ist zwar sicher angenehmer zu halten, als die klassische Murgha-Position – aber man kann die Strafe ja länger ausdehnen

meint

Herbert


Infos zu Murgha und anderen Strafstellungen finden Sie in meinen Büchern

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Halseisen mit Handschellenbefestigung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


ACHTUNG: Selbstfesselung ist gefährlich!

Unbedingt die Bewegungen mit griffbereitem Befreiungswerkzeug üben, bevor man sich echt selbst fesselt!

Und IMMER für zusätzliche Sicherheit sorgen, etwa Bekannte mit Wohnungsschlüssel, die SICHER nach xx Stunden vorbeischauen.


Liebe Leserinnen und Leser!

Wiederum eine kleine Bastelei aus dem mit Kunststoff ummantelten, eisernen Lochstreifen (siehe Blog „Handschellen für die Selbstfesselung“ vom 1.5.2015).

Lochband

Diesmal wird daraus ein Halseisen oder Halsband, das sich auch gut mit den bereits gezeigten Handschellen verbinden lässt.

Die Einsatzmöglichkeiten reichen vom

  • versperrbaren Sklavenhalsband über

  • eine Art Schandgeige/Pranger, bis zu einem

  • Anti-Masturbationsgerät.

Und das wird dafür benötigt:

Halsband Teile

Teile

Bei mir

Ein Stück Lochband für den Hals, das ruhig einige Zentimeter länger als die „Kragenweite“ sein kann – es sollte jedenfalls nicht eng sein! Zusätzlich benötigt man etwa 2 cm links und 2 cm rechts zum Umbiegen.

Das Band wird auf die entsprechende Länge gekürzt  (abgezwickt bzw. durch mehrfaches scharfes Hin- und Herbiegen abgebrochen). Dann wird links und rechts ein Stück rechtwinkelig umgebogen, sodass ein Loch für das Verschließen mittels Schloss frei bleibt (siehe Bilder).

Lochband Metall, kunststoffummantelt, 13 mm breit, 50 cm lang.

Eine Beilagscheibe, Innendurchmesser etwas größer, als der Lochstreifen breit ist. (Besser wäre ein viereckig ausgeschnittenes Plättchen – das ist aber schwer zu bekommen und auch selbst nicht leicht herzustellen).

Beilagscheibe Innendurchmesser 15 mm

Ein kleines Schloss zum Abschließen des Halseisens. Der Bügel muss durch die Löcher passen.

Zum Verbinden von Halseisen und Handschellen: Ein großer Eisenring.

50 mm Eisenring

Die Handschellen aus dem Blog vom 1.5.2015.

So wird der Lochstreifen gebogen und verschlossen:

Halseisen

Halseisen Verschluss

Oha – da gehören ja noch unbedingt die Ecken gut rund gefeilt!

Damit ist das Halseisen bereits fertig!

Jetzt zu einer der möglichen Anwendungen:

Manche sind ja gerade in der Nacht besonders schlimm und benutzen ihre Hände womöglich in unerlaubter Weise – in der Früh behaupten sie dann (oder reden sich selbst ein), dass sie gar nicht wüssten, was da geschehen sei…

Doch damit ist jetzt Schluss!

Die Hände kommen abends in die Handschellen und diese werden am Halseisen befestigt. Da kann dann gar nichts mehr passieren – weder bewusst noch unbewusst…

Zur Befestigung der Handschellen aus dem früheren Blog werden diese mit einem Ring versehen:

Handschellen Befestigung

Man zieht den Ring einfach an einer der beiden Schellen entlang…

Handschellen mit Befestigungsring

… bis er in der Mitte gelandet ist (wenn der Ring groß genug ist, geht sich das leicht aus).

Achtung: Der Ring sollte groß sein! Er dient zur Verbindung der Handschellen mit dem Halseisen, erschwert jedoch durch das Zusammendrücken der Seilstücke auch ein wenig die Befreiung – eventuell muss man den Ring größer oder die Seilstücke der Schellen etwas länger wählen! Probieren Sie vor dem „Echteinsatz“ aus, ob das Schließen und das Öffnen der Handschellen auch mit dem Ring in der Mitte problemlos funktioniert! (Wie das Verschließen und Öffnen der Handschellen durchgeführt wird, lesen Sie bitte im Blog vom 1.5.2015 nach).

Nun ist alles bereit.

Ablauf:

1. Das Halseisen anlegen. Die Beilagscheibe wird aufgesteckt und das Schloss eingehängt, es bleibt aber noch geöffnet.

2. Die Handschellen (die Hände sind noch nicht in den Schellen) mittels Ring mit dem Schloss am Halseisen befestigen – das Schloss schließen.

B6

3. Die Hände in die Schellen stecken.

4. Die Handschellen mittels Drehung verschließen.

Halseisen mit Handschellen

Das Gerät verhindert jetzt ein Fummeln zwischen den Beinen und ermöglicht so eine ungestörte und erholsame (wenn auch wohl nicht übermäßig angenehme) Nacht…

Wünsche einen schönen Tag und eine gute Nacht!

Herbert


Weitere Selbstbau-Strafgeräte:

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Fernerziehung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Warnung: Die in der Geschichte beschriebene Strafhaltung belastet Hüft-, Knie- und Fußgelenke stark, bald beginnt der Rücken zu schmerzen und zusätzlich entsteht ein heftiger Druck an den Kreuzungsstellen der Gliedmaßen. Damit ist sie wohl nicht einmal für Gesunde geeignet! Auch die anderen beschriebenen Strafen werden keineswegs empfohlen!


Liebe Leserinnen und Leser,

es gibt eine neue Kopfkino-Geschichte, ‚Fernerziehung‘,

  • mit Selbst-Ohrfeigen,

  • einer weiteren Strafstellung: ‚Schneiderleins tiefe Verbeugung‘,

  • einer doch wohl verdienten Prügelstrafe,

  • sowie einer nächtlichen Schreibstrafe, die einen (teilweisen) Schlafentzug bewirkt.

Die Beschreibung der Strafposition finden sie in der Kopfkino-Story ‚Fernerziehung‘.

Fernerziehung_Bild1

Falls Sie das Programm ‚Kopfkino‘, mit dem Sie eine Rolle für sich auswählen und den Text entsprechend anpassen können, noch nicht heruntergeladen haben, finden Sie es hier: https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Weitere Strafstellungen und Selbsterziehungsmaßnahmen gibt es in meinen Büchern: https://sites.google.com/site/herbertmentor.

Viel Vergnügen

Herbert

Kirschenkernzeit

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

in meinem Blog geht es um Selbstdisziplin, also die Verfolgung selbst gewählter Ziele und die Unterstützung eigener Vorsätze durch Disziplinarmaßnahmen, um Belohnung für exzellente Erfüllung der eigenen Vorgaben, aber auch um die konsequente Bestrafung von Faulheit, Aufschieberitis und anderer Disziplinlosigkeiten.

Dazu gibt es einige teilweise bereits seit Jahrhunderten benützte Hilfsmittel.

Jetzt zum Beispiel ist Kirschenzeit – und damit für die Selbstdisziplin Kirschkernzeit! Gesäubert, gewaschen und getrocknet sind sie gut geeignet, schmerzhafte Vertiefungen zu drücken und somit insbesondere Kniestrafen deutlich zu verschlimmern.

Vorsicht: Knien auf harten Erhebungen kann Ihre Knie beschädigen.

Wir hatten schon strafweises Knien auf

(Nähere Infos zu den erwähnten Büchern gibt es auf https://sites.google.com/site/herbertmentor).

Kirschenkerne

  • sind groß – das ergibt einen deutlichen Druckschmerz;

  • durch ihre Größe ergibt sich ein gut passenden Abstand, wenn die Kerne dicht in einer Schicht aufgelegt werden. Und das wiederum ergibt eine „Standardisierung“ – es entsteht jedes Mal ein ähnlicher Schmerz;

  • sind haltbar – sie halten sicher das ganze Jahr bis zur nächsten Ernte;

  • und kostenlos (sofern man Kirschen isst), da die Kerne ja Abfall sind.

Doch Vorsicht: Es bleiben lang sichtbare Eindrücke zurück.

Die Kerne bleiben an der Haut haften und springen dann nach dem Aufstehen aus der Knieposition gerne im Zimmer umher. Anwenden lassen sie sich deshalb gut

  • in einem Schuhkartondeckel (über dem man die Kerne danach abstreifen kann) oder

  • auf einer flachen Tasse oder

Kirschenkerne

  • auf zwei kleinen flachen Tassen – eine pro Knie; 

  • aber auch ganz ohne Hilfsmittel – die DelinquentIn soll die Kugeln dann eben nach Verbüßen der Strafe im Raum zusammensuchen. Am besten sind sie genau abgezählt – und jeder am Ende fehlende Kern bringt Hiebe ein.

Somit sind Kirschkerne zur Verschärfung von Kniestrafen eine interessante Möglichkeit

findet

Herbert