Der Maulkorb

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

heute habe ich gleich drei Themen – und es gibt nicht nur Erfreuliches!


 

1.) Kabel-Gerte

Die Kabel-Gerte vom letzten Blog war um Einiges effektiver, als es vorerst den Anschein hatte. Das im Höschen eingelegte Papiertaschentuch zeigt, dass sie bereits viele Wunden geschlagen hat, bevor man deutlich blutende Schwielen erkennen kann:

Man sollte dieses zarte, „harmlose“ Gerät also keinesfalls unterschätzen…

2.) Der Maulkorb

Der Maulkorb aus dem Buch Strenge Zucht für Lena (seine Beschreibung samt Fotos finden Sie im Anhang des Buchs) ist auch bestens für Hausarreststunden oder als transportables Gefängnis geeignet. In Notfällen besteht damit ja die Möglichkeit, sich in Sicherheit zu bringen – doch sonst wird wohl niemand gerne, so geschmückt, das Haus verlassen!

Vorsicht: Bedenken Sie, dass durch das Gerät nicht nur Essen nahezu unmöglich, sondern auch Trinken schwierig ist, und dass zudem Druckstellen im Gesicht auftreten können.

Hier war nun die bereits fertiggestellte Kopfkino-Geschichte „Der Maulkorb“ geplant. Warum sie dennoch fehlt, erfahren Sie weiter unten.

3.) Blog

Das Angenehme zuerst: Anzahl der Zugriffe auf diesen Blog (Stand 22.8.2016)

„FANFARE“

Dank ihrem Interesse für die behandelten Themen gibt es somit mittlerweile bereits mehr als 100.000 Zugriffe auf diesen Blog!

Eine Vielzahl weiterer Themen ist auch bereits in der Pipeline – einige davon fertig ausgearbeitet, andere in Vorbereitung:

  • Die Kopfkino-Geschichte „Der Maulkorb“
  • Neue Sitzstrafen
  • „Zur Bewährung“ – Möglichkeiten, das Disziplinsystem noch effizienter zu gestalten
  • Ein einfacher Hog-Tie
  • Eine Kopfkino-Geschichte, die den Delinquenten/die Delinquentin in die Erziehungsanstalt „Strenge Zucht“ bringt.
  • „Hintern voll“ – eine Story über Fehler und schmerzvolle Konsequenzen
  • Wie man die Aufmerksamkeit mit gut erprobten Mitteln deutlich erhöhen kann

Doch nun die schlechte Nachricht:

Die Verkaufszahlen meiner Bücher entwickeln sich derzeit nicht zufriedenstellend. Da das wohl nicht an mangelndem Interesse für das Thema oder an meinen bescheidenen Formulierungskünsten liegen kann – sonst gäbe es kaum so viele Zugriffe auf diesen Blog! – finde ich das Verhalten ungehörig

und verhänge zur Strafe vorerst 4 Wochen Blog-Pause!

Die Kopfkino-Geschichte „Der Maulkorb“ ist deshalb einstweilen ausgesetzt.

Wer den Blog weiterhin am Leben erhalten möchte, kann ihn leicht unterstützen: Kaufen Sie eines oder mehrere meiner Bücher oder / und übermitteln Sie eine Spende oder Ihre Strafzahlung (die Sie selbst oder Ihr Disziplinsystem für Ihr Delikt festgesetzt haben).

 

Infos zu den Büchern und Kaufmöglichkeiten finden Sie auf

https://sites.google.com/site/herbertmentor

Ihre Spende erreicht mich über

SPENDE

Der nächste Blog (vielleicht mit der Geschichte „Der Maulkorb“) ist nun für den 21. September vorgesehen.

Diejenigen von Ihnen, die bereits Bücher von mir gekauft haben, können sich bei den anderen für die Strafe bedanken! Doch immerhin haben sie in der Zwischenzeit interessanten Lese- und Experimentierstoff

meint Herbert

Strafstellung Fangschrecke

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

gleich vorneweg wieder die

Warnung: Vorsicht mit Strafstellungen. Nur Sie entscheiden, ob Sie Ihren Muskeln und Gelenken, ihrem Kreislauf und ihrem Blutdruck das zumuten!

Ausgehend von einem Foto einer koreanischen Massenbestrafung (wobei der Text leider keine Anhaltspunkte für die verschiedenen Stellungsvarianten und die Strafdauer enthält) heute die Vorstellung zweier Strafhaltungen, die als Abwandlung des Brettes betrachtet werden können.

Eine kleine Änderung einer Strafstellung kann gleich eine völlig veränderte Wirkung hervorrufen!

Ich nehme „Das Brett“ ein (siehe Blog vom 4.4.2015)…

…und halte dann meine Ohren fest – die linke Hand hält das linke Ohr, die rechte Hand das rechte.

Jetzt stehe ich auf den Fußballen und den spitz abgewinkelten Ellenbögen – und das ist gleich eine ganz andere Strafe! Da ich den Namen der Stellung nicht kenne, habe ich sie „Vollständige Fangschrecke“ genannt, da die Arme ähnlich wie die einer Fangschrecke gefaltet sind.

„Das Brett“ wollte ich 2 Minuten halten – die „Vollständige Fangschrecke“ verlangt einem bei gleicher Dauer noch um Einiges mehr ab!

Falls ich die Stellung wirklich nicht mehr ertragen kann, ist das aber kein Problem – ich setze einfach ein Knie auf den Boden.

Nennen wir diese neue Stellung „Halbe Fangschrecke“. Jetzt stehe ich auf beiden Ellenbögen, einem Knie und einem Fuß, und diese Position kann ich viel länger halten.

Tja – falls man aber zur Erleichterung das Knie abgesetzt hat, muss man diese Strafe auch noch lange aushalten – und das Knie wird nicht gewechselt! Ich meine, 10 oder 15 Minuten wären da wohl schon angebracht.

Ob man sich also durch das vorzeitige Abbrechen der vollständigen Fangschrecke das Leben wirklich erleichtert hat?

Jedenfalls verursachen beide Strafpositionen ganz ordentliche Schmerzen in den Ellenbögen, und auch die Beine werden dabei tüchtig angestrengt. Und ob das ganze gesund ist, ist zu bezweifeln…


Das Original-Bild finden Sie hier:

https://limdongcheol.files.wordpress.com/2011/07/ec9dbced9599eb8584-being-punished.jpg


Mittlerweile habe ich bereits eine ganze Menge an Strafstellungen beschrieben – eine Auflistung gibt es im Index https://sites.google.com/site/herbertmentor/index

unter dem Stichwort Strafstellung.

Die vollständige Fangschrecke ist auch als Quicky zu betrachten, also eine rasch schmerzhaft werdende Strafstellung (siehe Blog vom 7.3.2015)

meint

Herbert