Lindas Sklave (Teil 1)



Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

heute wieder eine Geschichte aus der häuslichen Disziplin – diesmal hat eindeutig sie die Hosen an, und er muss sie ausziehen!

Die Story wird auch in meinem derzeit noch in Arbeit befindlichen neuen Buch enthalten sein und ist somit eine Vorab-Leseprobe (Abänderungen im Buch sind deshalb nicht auszuschließen).

Zur Vorgeschichte: Linda ist nun seit Kurzem Aufseherin in der von Herbert gegründeten Erziehungsanstalt für Erwachsene.
„Privat“ hat Herbert ihr seinen Bekannten Alexander vermittelt, der eine strenge Dom suchte.

Vorsicht – ziemlich heftig!


Lindas Sklave (Teil 1 – Faulheit wird nicht geduldet)

Im Büro läutet das Telefon: „Es tut uns leid, aber unser Verhandlungsleiter ist plötzlich erkrankt. Wir müssen deshalb die für heute vereinbarte Runde der Vertragsverhandlungen auf vorerst unbestimmte Zeit verschieben!“

Da ihr Kunde nun abgesagt hat, kommt Linda bereits zwei Stunden früher als angekündigt nach Hause.

Ein Rundumblick in Küche und Bügelraum genügt ihr. Voller Zorn reißt sie die Hundepeitsche vom Haken und stürmt in Alexanders Arbeitszimmer: „Du fauler Sack,“ schreit sie ihn an, „die Küche sieht aus wie ein Schweinestall, der Müll ist nicht hinausgetragen, der ganze Weg ist verdreckt und die Wäsche zum Bügeln stapelt sich turmhoch – derweil spielst du hier seelenruhig auf deinem Computer? Na warte!“, und schon klatschen die ersten wütenden Hiebe so heftig auf Alexanders Schultern und Rücken, dass er aufschreit, sich auf den Boden wirft und sich dort vor Schmerzen windet. „Du elendes Faultier! Du willst dich wohl am liebsten überhaupt nicht bewegen oder gar arbeiten? Ah – ich werde dir gleich noch zu zusätzlicher Bewegung verhelfen!

Los, auf mit dir! Du machst jetzt zur Strafe sofort 50 tiefe Kniebeugen – und dabei hältst du die Arme dauernd waagrecht vorgestreckt!“

Mühsam erhebt sich Alexander: „Frau Linda, ich bin heute wirklich bereits ziemlich geschafft!“

„Das ist gar kein Problem! Du kannst ja gerne Pausen einlegen – doch die Arme bleiben dabei weiter vorgestreckt. Das hilft dir sicher, die Strafe nicht unnötig in die Länge zu ziehen! Ein paar saftige Hiebe habe ich dir ja schon verpasst – später erhältst du für deine Faulheit noch weitere fünf dazu! Also, fang endlich an, sonst setzt es gleich noch weitere!“

Ab der 30. Kniebeuge wird die Angelegenheit für Alexander mühsam. Seine Schenkel brennen, und die Übung strengt ihn erheblich an. Er hat schon lange keine Kniebeugen mehr gemacht, und er hasst den heftigen Muskelkater, der sicher folgen und ihn wohl eine ganze Woche lang peinigen wird. Mehrere Pausen, die er nun benötigt, lassen auch seine Schultern und Arme bald beträchtlich schmerzen. Endlich schafft er mit zittrigen Beinen die 50. Wiederholung.

„Du musst ja immer so lange vor dem PC sitzen – da tut dir ein bisschen Sport doch richtig gut!“, ätzt Linda. „Jetzt bringst du den Müll hinaus, holst die Post und kehrst den Weg, aber tipptopp. Dann putzt du die Küche blitze sauber, und danach sehen wir uns den Bügelberg an! Und das ganze ein bisschen plötzlich!“

– – –

„Komm mit und zähl vor, wie viele Stücke da bereits darauf warten, gebügelt zu werden! Nun? – 14? – Unglaublich! Es sollte doch wenn ich heimkomme alles fertig gebügelt und weggeräumt sein. Auch gut: 14 Stück – das macht dann eben weitere 14 Hiebe!

Jetzt werfen wir noch einen Blick auf deinen PC und dein Smartphone.“

Alexander wird grau im Gesicht.

„Ah – das passt dir nicht so recht? Also, lass mich sehen.“

Linda startet ihre Überwachungssoftware. „Oho – dachte ich es mir doch: Du siehst hier verbotenerweise Pornos, statt deine Arbeit zu erledigen! Als ob nicht genug zu tun wäre: Die Waschmaschine sollte auch schon wieder laufen, der Geschirrspüler gehört ausgeräumt, und im Haus stehen etliche Reparaturen an. Da setzt sich der gnädige Herr vor seinen Computer und geilt sich auf!

Nun, das wirst du noch schwer bereuen! Dafür erhältst du das bewährten Dutzend: 12 Hiebe! Du merkst bereits – die Prügel sammeln sich schon recht hübsch zusammen!

– – Und da sind zwei Mails von Mädels, die ich nicht kenne – wer sind sie?“

„ – Bekannte, noch aus dem Studium. Nichts, was unsere Beziehung betrifft.“

„Ich würde dir ja so gerne glauben – doch warum tauchen sie erst jetzt auf, und wieso hast du mir noch nie von ihnen erzählt?“

„Es ist wirklich nicht wichtig, ich habe einfach darauf vergessen.“

„Vergesslichkeit wird hier auch wirksam bekämpft: Du weißt, du hast mir Kontakte stets zu berichten! Jeder einzelne betrifft unsere Beziehung! Gut, das macht dann weitere 2 mal 2 Hiebe.

Zusammen sind das also: 5 plus 14 plus 12 plus 4 macht 35. Das ist schon eine erkleckliche Anzahl – daran wirst du garantiert noch eine ganze Weile denken! Wir machen zwei Päckchen daraus: Einmal 18 und einmal 17 Hiebe, mit einer kurzen Pause dazwischen. Davor und danach gibt es jeweils noch 30 Minuten ‚Nachdenken‘ im Strafkasten.

Und damit beginnen wir auch sofort: Ab in den Schrank!“

Alexander wird von Linda in den Strafkasten gesperrt, ein schmaler, ausgeräumter Aktenschrank, in den er stehend gerade hineinpasst, in dem er sich aber weder niedersetzen noch umdrehen kann. Hier muss er die Strafzeit somit stehend im Dunkeln verbringen.

Kurze Zeit später hört Linda seltsame Geräusche. Sie reißt die Schranktür auf und erstarrt: „ – – Ja, was fällt dir denn eigentlich ein? – – Du wagst es, hier während deiner Strafzeit zu wichsen? Heraus mir dir, du elender Drecksack! Du bist wohl von deinen Pornos noch so richtig aufgegeilt und erhitzt – ah – ich werde dich gleich ein wenig abkühlen.“ Sie packt den winselnden Alexander mit festem Griff an seinen empfindlichen Schläfenhaaren und schleppt ihn ins Badezimmer. „So – ausziehen und unter die kalte Dusche mit dir, damit du wieder zu Verstand kommst. Zwei Minuten lang!“

Der Kälteschock erzeugt bei Alexander sofort eine Gänsehaut, nach den zwei Minuten ist seine Haut blau, seine Zähne klappern und seine Knochen schmerzen.

„So, trockne dich ab und zieh dich wieder an, damit du dich nicht erkältest. Und nun werde ich deine Hände für deine Unverfrorenheit ordentlich hernehmen: Du erhältst auf jede Hand sechs mit der Gummitawse. Strecke die Hände vor und lege eine Hand in die andere. Beide Daumen anlegen! Ich sage dir, wann du die Hände zu wechseln hast.“

Linda bringt die schwere Tawse hinter ihren Rücken, lässt sie dort senkrecht herabhängen und schlägt dann mit Schwung zu. Sie hat die Distanz gut bemessen und trifft perfekt die gesamte Hand von der Handwurzel bis zu den Fingerspitzen.

Schon beim ersten Schlag zuckt Alexander unter dem wilden Schmerz heftig zusammen, und nur mit Mühe kann er die Hand weiter aufhalten. Die beißenden Qualen in Handfläche und Finger sind unerträglich, die Tränen rinnen ihm aus den Augen.

Linda liebt diese Art der Bestrafung, bei der sie ihrem Opfer direkt in die Augen blicken und seine Reaktion voll auskosten kann, ganz besonders. Allein diese Sekunden des ersten Schlags, wo Alexanders Gesichtszüge sich von voller Angst ganz abrupt auf hochgradig schmerzverzerrt ändern, verschaffen Linda bereits höchste Lust. Und sie genießt die nachfolgenden Leiden der gefolterten Hände und das vergebliche Schreien, Wimmern, Bitten und Betteln des Opfers. Und seine längere Hilflosigkeit durch das starke Anschwellen der Hände.

„Eins,“ sagt Linda kalt und bringt die Gummitawse ungerührt wieder in Position.

Zwei weitere Hiebe klatschen auf die obere Hand, ehe das Kommando folgt: „Hände wechseln!“

„Vier.“

„Fünf.“

„Sechs.“

„Hände wechseln!“

Linda peitscht und zählt weiter, und nach dem dritten Handwechsel und drei weiteren klatschenden Schlägen hat Alexander seine sechs brutalen Hiebe auf jede Hand erhalten und ist völlig erschöpft von der harten Bestrafung. Die Hände glühen, sind rot und blau verfärbt und schwellen dick an.

„So, wieder ab in die Kiste – die 30 Minuten beginnen nochmals von Neuem. Diesmal wird es dir aber wohl schwer fallen, dir einen herunterzuholen! Wie hast du dir denn das überhaupt vorgestellt, dass ich es nicht bemerke?“

„ – – Ich hätte ins Taschentuch gespritzt.“

„Ah – sehr kreativ. Also los, wieder hinein ins Loch. Und ich denke, die gehörige Angst vor den kommenden Prügeln wird sich jetzt auch bald einstellen.“

– – –

„So, die Wartezeit ist um. Komm heraus und zieh dich wieder ganz aus!

Leg dich dort über die Kante des Esstischs, mit der Rolle aus der Decke unter dem Bauch, also besser gesagt unter den Hüften. Wir haben damit einen idealen Prügelbock: Deine Füße werden unten an die Beine der einen Schmalseite geschnallt, dein Hintern ist durch die untergelegte Decke hochgereckt, Muskeln und Haut sind gut gespannt, der Oberkörper liegt fest auf der Tischplatte auf und deine Hände binde ich oben an den beiden anderen Tischbeinen fest. Der Tisch ist stabil und hat die für deine Züchtigung geradezu perfekte Größe!

– –

Schön, jetzt bist du sicher befestigt! Also zu deinen Straftaten: Ich finde es wirklich unerhört, dass du immer noch nicht weißt, was du den Tag über zu tun und was du zu lassen hast. Ich werde dich deshalb jetzt beim Erlernen deiner Aufgaben und der geltenden Vorschriften gut unterstützen, und dir deine Pflichten so richtig einbläuen!

Also, die ersten 18 mit der Hundepeitsche!“

Linda zielt auf die Hinterbacken und prügelt gekonnt Striemen um Striemen auf das gespannte Gebiet des Ischiasnerven. Vor jedem Hieb kommt die Ansage: „Für deine Faulheit und verbotene Handlungen – “, und dann die Nummer des Schlags, worauf gleich danach das Aufklatschen der Peitsche auf dem Hintern folgt. Alexander windet sich, keucht, und ab dem 6. Hieb schreit er bei jedem weiteren Schmatz.

Nach dem 18. Streich legt Linda eine Pause ein, lässt Alexander jedoch angeschnallt liegen und kümmert sich nicht weiter um sein lautes Wimmern und das heftige Zucken seiner Gesäßmuskeln. Statt dessen geht sie ins Nebenzimmer und nützt die Zeit für ein Telefonat. Alexanders Hintern ist bereits schwer mitgenommen und von dicken, blauschwarzen Striemen übersät, die über beide Backen ziehen und diese bereits dick anschwellen lassen.

Etwa fünf Minuten später kommt Linda zurück und setzt die Prügel unbarmherzig fort: „Genug gefaulenzt – die Pause ist um! Nun weiter: Für deine Faulheit und verbotene Handlungen – 19!“

Alexander brüllt, jammert und bittet – vergeblich. Er hat ja bereits Einiges an Erfahrung bei Linda gesammelt, doch die heutigen 35 Hiebe sind schlimmer als jede Züchtigung, die er bisher erleben musste. Als Linda ihn endlich von den Fesseln befreit, ist er heiser vom Schreien und völlig ermattet.

„So, jetzt nochmals ab ins Steh-Kästchen, da kannst du dich erholen. Nutze die Zeit, um dir gut zu überlegen, wie du deine Arbeitsscheu und deine Pornosucht ganz rasch ablegst. Falls ich dich nochmals erwische – und ich erwische dich, ich habe, wie du siehst, ganz ausgezeichnete Hilfsmittel! – wiederholen wir die Strafe sofort wieder. Und dann nehme ich dazu auch noch das schwere Strafpaddel!

Ah, darauf habe ich ja ganz vergessen: Was macht eigentlich das Software-Programm, das du für mich zu erstellen hast? Das sollte doch auch bereits fertig sein. Ist es das?“

In Alexander steigt die Angst wieder siedend hoch: „ – – Ich habe noch einige Fehler korrigiert und bin gerade wieder am Testen.“

„So, so, also auch das hast du noch nicht zu Ende gebracht, du fauler Hund! Morgen Abend führst du mir das Programm genau vor! Und spiele dich ja nicht – du kennst die Folgen!

Jetzt hinein mit dir ins Verlies!“

– – –

[Fortsetzung hier]


Inzwischen verweise ich auf meine verfügbaren Bücher:

Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin

Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

Das Internat – Erziehung für Erwachsene

Handlich, flexibel, wirksam…

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

diesmal geht es um die Bestrafung von Nachlässigkeit bzw. Disziplinlosigkeit.


Im Café trifft Herbert zufällig Corolla, eine seiner ehemalige Studentinnen. Er erinnert sich gerne an sie: Als er noch aktiv an der Uni unterrichtete, war sie eine seiner besten. Sie trinken Kaffee, Corolla erzählt kurz über ihren Job und dass sie nach einer Partnerschaft derzeit auf sich allein gestellt ist: „Er hat mich betrogen, da habe ich ihn einfach vor die Tür gesetzt!“

Corolla wirkt dabei nervös und unsicher.

„Hm, es sieht so aus, als ob Sie im Moment sehr unter Stress stehen – haben Sie aktuelle Probleme?“

„Ja, tatsächlich! Ich habe mich aber gefreut, Sie zu treffen – denn vielleicht können Sie mir ja helfen!

Wissen Sie, ich habe in den letzten Wochen eine wichtige Arbeit verfasst und vor einer Woche endlich fertiggestellt. Gestern habe ich noch eine Kleinigkeit ergänzt, dann schloss ich das Dokument und schrieb einige Mails. Der Rechner meldete mir, ich hätte nur noch wenig Platz auf der Festplatte, also sah ich das Dokumentenverzeichnis durch und dachte mir, da sind ohnedies viel zu viele alte Versionen! Davon habe ich die meisten gelöscht, und zwar gleich gänzlich, also mit SHIFT-DEL, denn was hilft es mir, wenn dann der Papierkorb den Speicherplatz belegt. Tja, welch eine Dummheit: Bei den gelöschten Dateien war auch die aktuelle dabei – ich hatte mich wegen eines unglücklich gewählten Dateinamens geirrt.

Seither kann ich nicht mehr klar denken und bin verzweifelt! Es steckt so viel Arbeit in dem Dokument und ich weiß nicht, wie ich es rekonstruieren könnte – wissen Sie einen Rat?“

„Nun, am einfachsten ist es wohl, Sie spielen die Datei von der letzten Sicherung ein – vielleicht von letzter Woche. Da war das ganze Papier ja offenbar ohnedies praktisch fertig.“

Corolla wird rot im Gesicht: „Es war in den letzten Wochen so hektisch – ich habe die Daten gar nicht gesichert!“

„Ah,“ meint Herbert, „das lernt man doch schon in einer der ersten Vorlesungen: Daten sind regelmäßig zu sichern – sofern keine höheren Anforderungen gestellt werden, ist eine zumindest wöchentliche Sicherung angebracht. Sie können sich vielleicht noch erinnern?“

„Ja, schon, aber wie gesagt…“

 – – –

„Also ich finde, solch eine Nachlässigkeit verdient eigentlich eine Strafe!“

Corollas Blick verändert sich innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde. War vorher Bitten und leise Hoffnung zu erkennen, regiert jetzt die Angst. Ihr Gesicht wird ganz weiß. Keiner spricht.

Die Pause dauert fast 30 Sekunden, dann fragt Herbert sanft: „Nun, was meinen Sie?“

Neuerliche Pause, nach 10 Sekunden flüstert Corolla: „Ja, Sie haben ja recht!“

Herbert: „Gut, dann denke ich, wir sollten zu Ihnen nach Hause gehen. Zum einen, um zu sehen, ob wir die Daten noch retten können, zum anderen um uns mit den Konsequenzen Ihrer Nachlässigkeit zu befassen.“

Herbert holt sich vom Internet ein Reparaturprogramm, und es gelingt ihm, den letzten Stand des Dokuments wiederherzustellen. Denn es ist durch ‚Löschen‘ ja nicht wirklich gelöscht, sondern nur ‚als zu löschen‘ markiert. Mit einem geeigneten Hilfsprogramm kann man auf den Katalog zugreifen und die Daten wiederherstellen, sofern sie in der Zwischenzeit nicht überschrieben wurden.

Corolla ist überglücklich. Sofort zieht sie eine Kopie ihrer wichtigen Arbeit auf eine externe Festplatte, damit sie ab sofort selbst bei gravierenden Problemen auf einen gesicherten Stand zurückgreifen kann.

Dann fällt ihr wieder ein, was Herbert fast nebenbei als ‚Konsequenz‘ angedroht hat. Was hat er damit gemeint, dass diese wirklich unverzeihliche Dummheit eine Strafe verdiene?

Er steht daneben und sieht Corolla zu.

„Gut,“ meint er, „Sie sehen ja selbst, die Sicherung der Daten ist wichtig. Wenn man etwas Wichtiges unterlässt – – – „

„Ja, das war dumm von mir! Danke, für Ihre Hilfe!“

„Gerne. Nun zu den Konsequenzen: Welche Strafe ist da wohl angemessen? Denn Strafe soll sicherstellen, dass so etwas nie wieder vorkommt! Da ist schon eine kräftige Nachhilfe angebracht, um die Erinnerung an die Folgen lange frisch zu erhalten, noch dazu, wo wir die natürlichen Folgen – den Verlust einer wertvollen Arbeit – ja glücklicherweise beseitigen konnten.“

Corolla schweigt und verkriecht sich in sich selbst.

„Also – jetzt will ich schon bald einen Vorschlag hören!“ kommt es scharf und hart.

Corolla zuckt zusammen. „Wie könnte denn die Strafe aussehen?“ fragt sie zaghaft.

„Nun, stellen Sie sich einmal so richtig lebhaft vor, ihre Angestellte verursacht Ihnen nur aus Leichtsinn einen Schaden von 20.000 Euro oder sagen wir 40.000 Euro. Sie spekuliert mit Ihrem Geld und verliert. Nun, nicht wirklich: Im letzten Moment ergibt sich zufällig eine Chance und sie kann den Schaden gerade noch abwenden.Wie würden Sie reagieren? Was würden Sie als angemessene Strafe betrachten?“

 – – –

Leise kommt: „Ich würde ihr am liebsten so richtig den Hintern versohlen! Damit sie das ja nicht wieder macht!“

„Hm, ja. Klingt stimmig! – Aus dem Tonfall Ihrer Stimme erkenne ich, Sie wissen, was Ihnen somit selbst gebührt?!“

„Sie wollen mich schlagen?“

„Oh – das ist ein Missverständnis! Sie habe zweifellos Strafe verdient und dies auch selbst erkannt – so ist es doch gut möglich, dass Sie sich nun auch selbst bestrafen!

Also: Sie werden sich selbst versohlen! Eine Tracht Prügel wird Ihnen guttun.“

„Ich? Wie soll das gehen? Womit soll ich mich verprügeln? Ich habe keinen Stock! Und ich sehe nicht nach hinten – wie soll ich mich da richtig treffen?“

„Ich habe doch im Vorzimmer eine geflochtene Hundeleine hängen sehen! Haben Sie einen Hund?“

„Mein Ex hat einen, den hat er wieder mitgenommen, als er ging. Eine der Leinen hat er hier vergessen.“

„Nun, die ist doch für eine Selbstzüchtigung perfekt geeignet. Sie werden bald spüren: Es gibt kaum etwas Besseres: Handlich, flexibel, wirksam.

Also holen Sie die Leine einmal her. – – –

Wie sind eigentlich Ihre bisherigen Erfahrungen mit Strafe?“

„Ich bin selten bestraft worden, denn ich war ein braves Kind. Ich kann mich an ein paarmal In-der-Ecke-Stehen erinnern, und ich denke, zweimal erhielt ich ein, zwei nicht zu feste Schläge auf den Po. Ich schrie und heulte, aber nicht wegen des Schmerzes sondern aus Zorn über die Demütigung. Der Anlass waren ja Kleinigkeiten, die eher zufällig passiert waren – keine böse Absicht.

Mehr gibt es da nicht – ah doch, zweimal falsch geparkt, einmal beim zu schnell Fahren erwischt.“

„Also wohl alles zusammen nichts, was so schlimm war wie diese jetzige Nachlässigkeit!

Sie sehen doch ein, dass Sie dafür bestraft gehören?“

“ – – – Ja, schon.“

„Strafstellungen wie Stehen und Knien, aber auch Schreibstrafen oder sonstige Strafarbeiten waren immer schon beliebt. Es entstehen dabei Schmerzen, Langeweile, Müdigkeit und ein Verlust an Zeit. Die Delinquentin bestraft sich hierbei quasi selbst. Strafstellungen und Arbeitsstrafen sind deshalb – neben der Selbstzüchtigung – auch für die Selbstdisziplin ausgezeichnet geeignete Mittel.

Sie sollten jedenfalls eine solche Strafe erleiden, dass danach die Mühe der wöchentlichen Datensicherung verschwindend klein gegenüber der Unannehmlichkeit solch einer Bestrafung erscheint. Wenn dann auch noch klar ist, dass Sie jedes Mal erwischt werden, wenn Sie sich die Sicherung ersparen, wird dieser Leichtsinn ganz plötzlich für immer verschwunden sein!

Somit schlage ich vor: 15 Minuten Knien in der Ecke auf ungekochten Reiskörnern mit angehobenen Füßen, anschließend geben Sie sich vor dem Spiegel stehend 20 mit der Hundepeitsche auf den nackten Hintern.

Holen Sie Reis, und Sie brauchen eine ganz flache Tasse, zum Beispiel die, die Sie als Abstellfläche für die Schuhe im Vorzimmer stehen haben. Dann müssen Sie die Reiskörner nicht anschließend auf dem Boden zusammensuchen.“

Corolla steht unschlüssig auf, geh aber dann doch und bringt ein Päckchen mit Reis und die Abtropftasse.

„Also, Sie ziehen sich am besten gleich komplett aus!“

Corolla zögert. Wie kommt er dazu, sie hier …

„Nun, wird es bald,“ meint Herbert und greift nach der auf dem Tisch liegenden Hundeleine.

Corolla zuckt zusammen, schlägt die Augen nieder – und beginnt, sich langsam zu entkleiden.

Damit hat sie jetzt endgültig ihr Einverständnis gegeben…

Sie hat eine hübsche Figur, wie Herbert bemerkt, und einen vollen, straffen Po. Der wird noch einiges abbekommen!

„Stellen Sie die Tasse hier in die Ecke, nein etwas weiter weg – so etwa 70 cm von der Ecke entfernt. Sie müssen sich dann ja nach vorne lehnen können, um die Füße anzuheben. Nun streuen Sie Reis auf die Tasse. Gut. So, jetzt daraufknien, Hände im Nacken verschränken, mit den Ellenbogen an den Wänden der Ecke abstützen und die Füße vom Boden abheben – genau!

Die Füße dürfen den Boden nicht berühren, sonst werden Sie die Leine auf ihren Beinen fühlen!

15 Minuten!“

Die Strafzeit ist nicht nur unbequem, der Reis drückt viel unangenehmer als erwartet, die Knie schmerzen beträchtlich, das Anheben der Füße ist anstrengend, und Corolla hat Angst, dass sich dadurch in den hinteren Oberschenkeln ein Krampf bilden könnte. Schon nach kurzer Zeit weiß sie: Das ist kein Erlebnis, nach dem sie sich zurücksehnen wird! Und es dauert endlos…

„So, die 15 Minuten sind um!“

Endlich vorbei!

„Nun stehen Sie auf, streifen Sie die Reiskörner von Ihren Knien ab und leeren Sie den Reis in ein Säckchen – vielleicht brauchen Sie ihn ja bald wieder!“

„Das will ich nicht hoffen!“ Corollas Knie brennen und schmerzen, ihre Beinmuskeln sind steif und verspannt. Bald wieder? – Sicher nicht!

„Hier, nehmen Sie die Leine an dem Ende, wo der Karabiner sitzt, denn den wollen Sie doch sicher nicht auf ihrem Hintern spüren! Jetzt stellen Sie sich vor den Spiegel. Ein bisschen mehr Abstand, Sie benötigen ja Platz zum Ausholen und Zuschlagen! Genau. So können Sie gut zielen und sich gut peitschen!

Wie viele Hiebe haben wir vereinbart?“

„20.“

„Ah, ja, Das wird fürs erste reichen. Schlagen Sie abwechselnd auf Ihre beiden Hinterbacken!

Also los!“

Corolla lernt schnell, das Zielgebiet gut und satt zu treffen. Es klatscht aber viel leiser und schmerzt viel heftiger als erwartet. Ah, wie das brennt!

Beim vierten Hieb meint Herbert: „Sie sollen sich nicht streicheln, sondern peitschen! Dieser Schlag gilt nicht. Und falls Sie das nochmals versuchen, gibt es zwei Hiebe zusätzlich!“

Corolla atmet tief durch, macht eine Pause. Dann schlägt sie hart zu. Nun bildet sich ein deutlicher Striemen. Hu – tut das aber verdammt weh!

„Ja, dieser Schlag war gut. Machen Sie genau so weiter! Und denken Sie daran, dass Sie sich diese Schmerzen durch Ihren unverzeihlichen Leichtsinn eingehandelt haben!“

Ah – ihre Pein wird durch einen Treffer auf eine schon vorher getroffene Stelle so heftig, dass Corolla aufstöhnt und sich windet. So genau sie auch zu zielen versucht, Mehrfachtreffer passieren ihr immer wieder. Am Ende der 20 Hiebe kreuzen sich einige der Striemen, und Corolla hat ein gutes Maß an Schmerzen erlitten – jedenfalls beträchtlich mehr, als sie erwartet hatte.

„Nun, Corolla, Sie sehen, Sie haben mit dieser Leine ein ausgezeichnetes Züchtigungsinstrument für die Selbstbestrafung zu Hause. Sie zieht offensichtlich gut durch! Wie ich sagte: Das Gerät ist wirklich handlich, flexibel und wirksam!

Und Gratulation: Sie haben schnell gelernt, effektiv damit umzugehen! Diese Züchtigung wird ihre Wirkung entfalten, denn Sie werden sich an die Peitschenhiebe gut erinnern, auch wenn Sie sie gar nicht allzu lange mehr spüren werden. Am besten ist es, Sie lassen die Peitsche zur Warnung weiterhin im Vorzimmer hängen. Bei jedem Blick darauf werden Sie an diese Strafe denken – plötzlich hat diese Leine eine gänzlich neue Bedeutung für Sie erlangt!

Die weitere Vorgangsweise: Sie schicken mir ab sofort jede Woche am Sonntag Abend eine Mail mit dem Bild der erfolgreichen Sicherung!

Letzte Sicherung

Falls nicht, sehe ich das als Einladung, Ihnen an einem der nächsten Tage bei Ihrer Selbsterziehung wieder assistieren zu dürfen!“


Ob Kochlöffel, Springschnur oder Hundeleine – so manche(r) hat zu Hause Gerätschaften, die auch ausgezeichnet die Einhaltung der Disziplin unterstützen können

findet

Herbert


Mehr zu Strafstellungen und Strafinstrumenten gibt es auf https://sites.google.com/site/herbertmentor