Hausarrest-Fesselung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

ACHTUNG: Jede Selbst- oder Fremdfesselung ist gefährlich! Überlegen Sie gut, was alles schiefgehen kann und sorgen Sie vor!
Lassen Sie eine gefesselte DelinquentIn nie allein!
Sorgen Sie bei Selbstfesselung auch IMMER für zusätzliche Sicherheit, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach nicht allzu langer Zeit vorbeischauen.
Denken Sie auch daran: Züchtigungen und Fesselungen erzeugen Spuren, die meist für längere Zeit sichtbar bleiben!


Liebe Leserinnen und Leser!

Heute sehen wir uns die (Selbst-)fesselung aus dem Beitrag Kniestand selbst gemacht 2 nochmals genauer an, und zwar die Variante Hände B):

Variante Füße B, Hände B
Variante Füße B, Hände B
  • Hier sind die Füße mittels Kette und Schloss zusammengekettet (damit Gelenkige nicht zwischen den Händen durchsteigen können),

  • die Knie sind gebeugt, die Hände werden hinter den Knien / hinter den Oberschenkeln eng zusammengebunden (mittels Seil / Fesselschlinge (beschrieben in „Melanie muss abnehmen“, Kapitel „Selbstfesselung“) / selbstgebauten „Handschellen“). Manche käuflichen Handschellen lassen zu viel Platz zwischen den Händen, sodass man die Hände über das Gesäß hochziehen kann. Sie sind für die hier beschriebene Fesselung nicht geeignet.

Habens Sie bemerkt, dass diese Art der Fesselung nicht nur im Knien einsetzbar ist, sondern auch im Sitzen, Stehen oder Liegen?

  1. Im Sitzen: Wohl noch die angenehmste der Varianten: Falls Bücher greifbar sind, ist Lesen möglich, sofern Essen/Trinken bereitsteht, auch das.

    Bei Überwachung der DelinquentIn oder bei Selbstfesselung kann auf die Fußfessel verzichtet werden. In diesem Fall ist eine Änderung der Position über Knien zu Stehen möglich – dann ist auch das WC benützbar. Dasselbe gilt bei lose gefesselten Füßen, doch können gelenkige Personen dann womöglich zwischen den Händen durchsteigen und damit die Hände vor den Körper bringen.

    Jedenfalls eine interessante Hausarrest-Variante…

Hausarrest

  1. Wenn Stehen befohlen ist, ergibt sich durch die Fesselung der Hände hinter den Schenkeln eine halb gebückte Stellung, die ähnlich wie Murgha nach kurzer Zeit schmerzhaft wird – eine bald unangenehme Strafe. (Eine ähnliche Stellung finden Sie in Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst in Kapitel „Herbert als Sklave/ Eine unangenehme Zwangsstellung“; Murgha und einige Varianten finden Sie in „Melanie muss abnehmen“; dazu passend auch die Story „Murgha und Bastonade“ hier im Blog und auch als Teil des Buches „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“).

    (ACHTUNG: Wenn beim Stehen die Füße mittels Kette eng zusammengehalten werden, besteht hohe Sturz- und Verletzungsgefahr!). Da diese Standstrafe aber ohnedies überwacht oder selbst ausgeführt wird, kann auf die Fußfessel ja verzichtet werden.

    Bei lose gefesselten Füßen (oder ohne Fußkette) ist das langsame Gehen und (bei entsprechender Be-/Entkleidung) auch die Klo-Benützung möglich.

    Eine lose Fußkette mit nur einem Schloss? Wie so etwas geht, können Sie auf http://Kettenflechten.de lernen…

  2. Im Knien wird man, wie in Kniestand selbst gemacht 2 beschrieben, den Oberkörper nach vorne legen, sich ganz „zusammenklappen“ oder die Stirne auf dem Boden aufsetzen (Vorsicht: Der Druck erzeugt Flecken auf der Stirn).

  3. Beim angeordneten Liegen auf dem Rücken ergibt sich eine Form der Diaper-/Internatsstellung. Die ist auf Dauer auch nicht bequem und kann überdies sehr leicht zu einem schmerzhaften Versohlen der dazu richtiggehend einladenden Oberschenkel und Hinterbacken verleiten (wenn man sich selbst peitschen will, muss man für diese Zeit eben die Handfessel lösen und die Beine mit einem Arm halten, wobei Männer mit der Hand oder mittels Tiefschutz ihre Hoden abdecken können.)
    Diese Stellung ist natürlich auch für Spiele an den ‚private parts‘ und zur Penetration bestens geeignet.

Internatsstellung

Wie man sieht, kann ein kleines Stückchen Seil schon ausreichen – oder als Hilfsmittel sehr dienlich sein – , um sich selbst bzw. jemand anderen wirksam zu bestrafen (oder auch nett zu spielen)!


 

Andere Verpflichtungen schlagen wieder zu (ha, ha!), weitere Blogbeiträge folgen deshalb ab nun in 14-tägigem Abstand.

Der nächste ist für 9.10.2015 geplant.

An Ideen gibt es einige in der Pipeline:

  • Kopfkino-Geschichte: Hintern voll

  • Diaper- / Internatsstellung (ein bisschen genauer…)

  • Knebel / Mundbirne / Würgepflaume…

  • Ums Eck schlagen

  • Kopfkino-Geschichte: Geldverschwendung

  • Interaktiver Strafengenerator

  • Sitzzwinge

  • Hausarrest überwachen

wobei manche davon bereits teilweise ausgearbeitet sind. Die Reihenfolge ist jedenfalls noch offen.

Bisher behandelte Themen finden Sie im Index.

Vielleicht lesen Sie ja inzwischen auch (nochmals) meine BDSM-Bücher: https://sites.google.com/site/herbertmentor.

Bis zum nächsten Mal

Herbert

Kniestand selbst gemacht 2

.

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

.


ACHTUNG: Jede Selbst- oder Fremdfesselung ist gefährlich! Überlegen Sie gut, was alles schiefgehen kann und sorgen Sie vor!

Lassen Sie eine gefesselte DelinquentIn nie allein!

Die beschriebene Stellung kann zu schmerzhaften Krämpfen führen, wodurch Sie sich bei Selbstfesselung womöglich nicht selbst befreien können. Sorgen Sie auch deshalb IMMER für zusätzliche Sicherheit, etwa Bekannte mit Schlüssel, die SICHER nach nicht allzu langer Zeit vorbeischauen.


Liebe Leserinnen! Liebe Leser!

Heute der zweite Teil von Kniestand selbst gemacht, diesmal wird es ein Knien mit dem Blick von der Türe weg.

Bei Fremdfesselung gibt es dabei vielerlei Möglichkeiten. Beschrieben werden hier Möglichkeiten der Selbstfesselung.

Wir verwenden wieder dieselben Hilfsmittel wie für Kniestand 1 (Kniestand selbst gemacht).

.

Benötigt werden

  1. Seil, Gürtel, oder Kette mit Schloss zum Fesseln der Füße.

  2. Die „Handschellen“ aus dem Blog vom 1.5.2015, samt Stahlring (5 cm). (Der große Ring sorgt für genügend Raum, um die Handschellen am Ende auch wieder öffnen zu können. Sie dürfen deshalb auf diesen Ring nicht verzichten!).

  3. Seilring 1 (dünnes Seil) zur Befestigung am Türband (siehe derselbe Blog), das wiederum als Anker verwendet wird: Seil ca. 40-50 cm, Enden verknotet.

  4. Seilring 2: Dickeres Seil ca. 1 m, Enden verknotet.

Achtung: Beachten Sie stets die Belastbarkeit Ihres Ankers! Falls die Türe geöffnet ist, besteht die Gefahr, dass die Tür durch einen kräftigen Ruck aus den Angeln gehoben werden kann. Wenn die Tür geschlossen ist, besteht diese Möglichkeit nicht.

  • Legen Sie alle benötigten Teile bereit.

  • Stellen Sie Ihren Wecker in Griffweite auf.

  • Schieben Sie Seilring 1 über das untere Türband.

  • Schieben Sie den Seilring 2 diesmal durch die beiden Schlingen von Seilring 1.

  • Knien Sie vor der Türangel, Blick diesmal von der Türe weg.

  • Entscheiden Sie sich für eine Variante der Handfesselung (siehe unten)

    • Für Variante Hände A (Hände hinter dem Rücken gefesselt) schieben Sie den Ring zwischen den Handschellen auf dem doppelt gelegten Seilring 2 hoch, bis er sich an der Verbindung von Seilring 1 und Seilring 2 befindet.

    • Bei Variante Hände B (Hände hinter den Oberschenkeln gefesselt) wird der Ring zwischen den Handschellen ins Schloss eingehängt.

  • Hängen Sie nun auch die beiden Schlingen des Seilrings 2 in das Schloss.

  • Schließen Sie das Schloss und legen Sie den Schlüssel zu dem Wecker (Sie müssen den Schlüssel am Ende der Strafe wieder gut erreichen können!).

  • Stellen Sie den Wecker auf die gewünschte Strafzeit (beim ersten Mal reichen wohl 5 Minuten) und drehen ihn so, dass Sie die Zeit nicht sehen können.

  • Fesseln Sie Ihre Hände in der gewählten Variante (Varianten siehe unten).

  • Die Strafzeit läuft…

.

Varianten der Fußfesselung

(Achtung: Eine festgezogene Kette erzeugt schmerzhafte und lang sichtbare Druckstellen!)

  • Variante Füße A) Legen Sie die Fußgelenke kreuzweise übereinander, führen Sie die Fußkette straff um die Fußgelenke und hängen Sie das Schloss ein.

  • Variante Füße B) Bei parallelen Unterschenkeln werden die Füße nebeneinander gefesselt: Führen Sie die Fußkette ausreichend eng, aber nicht zu straff um die Fußgelenke (beim Niedersetzen auf die Fersen wird die Kette sich wesentlich enger anfühlen) und hängen Sie das Schloss ein.

.

Varianten der Handfesselung

  • Variante Hände A) Man sitzt auf den Fersen, die Hände werden hinter dem Rücken durch die Handschellen geschoben, die bereits ja im Ring hängen. Verschließen Sie sie durch die im Blog „Handschellen“ beschriebene Drehbewegung.

  • Variante Hände B) Man beugt sich weit vor, bis die Stirn den Boden berührt. Nun fesselt man die Hände hinter den Oberschenkeln mit den mittels Ring am Schloss befestigten Handschellen. Verschließen Sie sie durch die im Blog „Handschellen“ beschriebene Drehbewegung.. Bei einem Aufrichten des Oberkörpers sitzt man sozusagen auf den gefesselten Händen, was zusätzlich unangenehm ist. Deswegen wird man bei dieser Variante wohl eher mit vorgebeugtem Oberkörper knien.

.

Übersicht über die vier beschriebenen Möglichkeiten

Besonders unbequem ist eine Kombination „Variante Füße A“ mit „Variante Hände A“: Man sitzt dabei auf den über Kreuz liegenden Fußgelenken und kann sich auch nicht weit genug vorbeugen, um die Gelenke vom schmerzhaften Druck zu entlasten.

Sobald der Wecker läutet, öffnen Sie die Handschellen (siehe Blog „Handschellen“) und sperren die Fußkette auf.

Gratuliere: Sie sind wieder frei!

Herbert


Infos zu Strafstellungen, Fesselungen, Züchtigungen,… finden Sie hier:

https://sites.google.com/site/herbertmentor