Nette Instrumente

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

In einigen Geschichten der letzten Zeit wurden DelinquentInnen „versohlt“ oder mit dem Rohrstock gezüchtigt.

Bei Ferndisziplin und Selbstbestrafung sind nun weder ein Selbst-Versohlen mit der Hand, noch Schläge mit einem Stock, einer Reitgerte oder einem langen Paddel ausreichend wirksam durchführbar.

Ich möchte daran erinnern, dass in meinen Büchern für diese Zwecke Selbstbau-Instrumente als gut wirksamer Ersatz beschrieben sind:

In Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin gibt es neben viel anderem Anleitungen für:

  • ein Martinet,
  • eine Ferula,
  • eine Kabelpeitsche (die ähnliche Ergebnisse wie ein Rohrstock erzeugt) und
  • eine flughafentaugliche Geißel, die somit auch für unterwegs gut geeignet ist;

  • auch die genaue Beschreibung der Fesselschlinge zur Selbstfesselung ist hier enthalten.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Herbert

Ein angenehmes Wochenende


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser!

Wieder eine Kopfkino-Geschichte – wählen Sie Ihre Rolle darin selbst aus…


 

Ein angenehmes Wochenende

Es ist Freitag Abend.

„Ich muss dieses Wochenende leider arbeiten.

– – Ah, sehe ich da an deinen leuchtenden Augen, dass dir ‚Party-Time‘ vorschwebt? – Nichts da! Wenn ich arbeite, wirst du brav zu Hause bleiben. Allein. Doch du kannst dir ja ein angenehmes Wochenende machen, mit Fernsehen und Lesen.“

„Aber ich würde gerne ein paar Bekannte einladen.“

„Du hörst wohl schlecht – also wirst du die 5 kg-Hantelscheibe an deinem Fuß herumschleppen – zur Sicherheit [1]: Da wirst du es dir wohl gut überlegen, jemanden zur Tür hereinzulassen!

So, und jetzt rechne dein Geld ab!

Ah, ich sehe, du erbleichst?

– – Ist ja auch kein Wunder: Da fehlen doch einige Euro!“

„Ich musste mit dem Bus fahren.“

„Hoho – du musstest? Du hast wohl vergessen, dass du für Faulheit bei der Arbeit eine Woche Verkehrsmittelverbot hast und somit zur Strafe laufen sollst! Also darfst du nun für längere Zeit gut darüber nachdenken, ob es klug ist, mein Verbot einfach zu ignorieren: Mich zu betrügen bringt dir gleich einmal 6 Tatzen ein und noch eine weitere Woche zu Fuß gehen. Und lass dir ja nicht einfallen, mich nochmals zu hintergehen und irgendwo mitzufahren! Außerdem kette ich nun für die Dauer des Wochenendes statt des Fußgewichts deine linke Hand an den rechten Fuß – das macht stehen, gehen, sitzen und liegen gleich viel lustiger!“

„Es war aber unbedingt nötig, weil es sich zeitlich wirklich nicht ausging! Ich musste…“

„Du gibst auch noch Widerworte? Das ist ja unglaublich! Denkst du tatsächlich, du kannst hier selbst entscheiden, ob du eine Strafe ausführst oder nicht?

Auch gut: Deine zusätzliche Frechheit verschafft dir sogleich eine intensive Nachdenkhilfe zum Thema, was dir erlaubt ist und was nicht:

Ein halbes Stündchen in Durchsuchungsposition und 12 Hiebe auf den Arsch werden dich schon Gehorsam lehren. Und außerdem wird nun für die zwei Tage statt der linken deine dominante rechte Hand an den linken Fuß gefesselt!

Nach den heutigen Strafen übersiedelst du dann ins Gästezimmer. Und stell deinen Wecker passend ein: Das Frühstück hat trotz deiner gefesselten Hand pünktlich und perfekt auf dem Tisch zu stehen. Du weißt ja: Für Schlampereien im Haus fasst du sonst noch zusätzlich Rutenhiebe aus. An deinem lauten Geschrei und den violetten und teilweise blutigen Schwielen war der gute Effekt der Rute jedes Mal deutlich erkennbar, und ihr scharfer Biss hatte auf dein Benehmen noch stets eine ausgezeichnete und lange anhaltende Wirkung [2].

Nun kommt erst einmal die Strafstellung: Beine breit, Füße 80 cm von einander und 80 cm von der Wand entfernt – ich markiere mit Klebeband die Stellen am Boden. Bleib schön außerhalb der Markierung stehen! Und jetzt die Hände weit auseinander an die Wand. Das ist eine ausgezeichnete Position zum Nachdenken!

– – –

So, es ist Halbzeit. Ist doch nett von mir, dich über den Fortschritt deiner Strafe zu informieren, findest du nicht? Also noch eine weitere Viertelstunde so ausgespreizt stehen!

Ich erkenne an deinen bereits zitternden Beinen und Armen, dass die Stellung nicht ganz nach deinem Geschmack ist! Gerade die letzten Minuten werden sich dir tief ins Gedächtnis brennen und dich in Zukunft gut an die Folgen von Ungehorsam erinnern, und das schon, bevor du auch nur überlegst, dich meinen Anordnungen zu widersetzen!“

„Uhh. Ich kann nicht mehr! Bitte lass mich aufhören! Ich werde alles tun, was du verlangst!“

„Hi, hi, das ist doch eigentlich selbstverständlich! Doch wie du siehst, übertrifft deine Blödheit manchmal selbst die besten Überlegungen. Dann muss ich dich eben so bestrafen, dass du wieder vernünftig denken kannst!

Also lass dir ja nicht einfallen abzubrechen, sonst beginnt nach einer ordentlichen Tracht Prügel die Strafe nochmals von vorne!“

– – –

Unter Heulen, Wimmern und Keuchen geht die schmerzhafte Stehzeit zu Ende.

„Jetzt putze dir die Nase und hol den Rohrstock!

– –

Hm, zu dumm, der fühlt sich ja viel zu leicht an – beinahe ausgetrocknet. Das Stöckchen war eindeutig bereits zu lange nicht in Gebrauch – und schon bist du aufsässig!

Dann machen wir es eben anders, und du erhältst erst einmal die 6 Tatzen mit der Ferula. Bring sie her!

– Los, strecke deine Hand vor!“

Der erste Hieb klatscht und wird mit einem Schrei und dem Zusammenkrümmen des Körpers quittiert – und das ist erst der Anfang! Die Schmerzen sind so heftig, dass es einige Minuten dauert, bis alle sechs Schläge ausgeteilt sind und die Hände glühend anschwellen.

„So, die heutigen Strafteile sind damit erledigt und können gut nachwirken. Den Rohrstock aber wässern wir bis morgen Früh in der Badewanne – beschwert mit rostfreien Besteckteilen.

Damit er nicht austrocknet, wirst du seine Pflege übernehmen und ihn ab sofort selbst jeden Donnerstag über Nacht wässern! Du wirst merken, dass er morgen wieder das passende Gewicht besitzt. Es ist dadurch zwar etwas schwieriger, mit ihm präzise zu treffen, aber seine Wirkung ist dann um Vieles durchschlagender – also deiner Missetat angemessen! Du kannst dich schon darauf freuen: Morgen früh, bevor ich weggehe, werde ich dich damit windelweich prügeln!

Jetzt denk einmal nach, ob es sich für dich gelohnt hat, dich vor der verhängten Strafe zu drücken. Eigentlich hatte ich dir zwei ruhige, nette Tage zugedacht – so aber hast du eben lieber deine Version eines ‚angenehmen Wochenendes‘ gewählt! Da wirst du sicher noch viel Spaß daran haben!“


 

1) Hantelscheiben zum Sicherstellen eines Hausarrests werden im Blog Sträflingskugel besprochen.

2) Die Selbstherstellung einer „Rute“, weitgehend aus Haushaltsmaterialien, wird in Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst in Anhang 1 „Herstellung einer Rute“ beschrieben.

Auf Erziehungsspiel gibt es auch wieder neue, feine Bilder und Texte!

Wieder Schule


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Heute ist es ein ziemlich langer Blog geworden. Es gibt

1.) Neues zum Programm „Strenge Zucht“,

2.) die neue Version „Konsequente Erziehung“ V1.2, sowie

3.) die Kopfkino-Geschichte: „Wieder Schule“.


1.) Von Anna für das Programm „Strenge Zucht“ angeregte Möglichkeiten

Die von Anna im Kommentar angeregten Möglichkeiten,

a) sich für einige Tage vorab entschuldigen zu können, und

b) die Zeit der täglichen Meldung für die einzelnen Wochentage verschieden festlegen zu können,

werde ich realisieren – sie hat mich davon überzeugt, dass das die Alltagstauglichkeit des Programms erhöht. Für „Strenge Zucht“ plane ich also eine neue Version, die auch andere Erweiterungen enthalten soll – das wird aber wohl ein Weilchen dauern. Doch keine Sorge: Wer jetzt „Strenge Zucht“ verwendet, wird beim Umstieg auf die neue Version seine Anpassungen, Änderungen und Erweiterungen nicht verlieren!

Bis dahin kann man sich aber auch behelfen:

Ersatz für a) (Entschuldigung für Abwesenheitstage):

Es gibt ja bereits den Aktionspunkt „Entschuldigung für versäumte Meldung“:

Die Entschuldigungen und die Wahrscheinlichkeiten, dass sie akzeptiert werden, sind über Menü „Bereich NUR für &ErzieherInnen/Texte und Strafen anpassen…“ in der Rubrik [Apologize] anpassbar.

ZB kann man als 2. Grund eintragen „Ich war auf Dienstreise“ und als Wahrscheinlichkeit 1 ( = 100%).

…dann kann man nach einer Dienstreise / Kurs / … diesen Punkt VOR der aktuellen Tagesmeldung aufrufen und sich für den/die versäumten Tag(e) entschuldigen:

Das ergibt dann:

DANACH führt man dann die aktuell fällige, tägliche Meldung durch.

Dieser Mechanismus wird voraussichtlich auch in der nächsten Version erhalten bleiben. Der Eintrag „Apo2“ wird als Entschuldigung für eine erteilte Dispens verwendet werden, nur dass dann zusätzlich abgeprüft wird, ob tatsächlich vorher für die gesamte Zeit um Freistellung angesucht und sie auch erteilt wurde.

Ersatz für b) (Zeit der Meldung pro Wochentag)

Dafür muss man entweder

  • den Zeitraum für die tägliche Meldung sehr weit fassen, sodass er eben für alle Tage passt,
  • oder man nimmt es in Kauf, die tägliche Meldezeit für Tage, an denen man eine abweichende Zeit benötigt, im Menü „Bereich NUR für &ErzieherInnen/Parameter ändern…“ jeweils hin- und wieder zurück zu ändern.

 

2.) „Konsequente Erziehung“ V 1.2 ist online.

Hier ist die neue Version zu finden:

Konsequente Erziehung V 1.2

Diese Version enthält:

  • Strafbuch Export HTML wurde so angepasst, dass im Strafbuch die Strafe und der Grund der Bestrafung in separaten Spalten angeführt werden.
  • Integration mit dem PC-Programm „Strenge Zucht“: In „Parameter“ findet man eine einstellbare Punkteanzahl, bei deren Überschreitung DRINGEND eine SOFORTIGE Einweisung in die Erziehungsanstalt „Strenge Zucht“ empfohlen wird. Wenn man dann diese Überstellung bestätigt, wird „Konsequente Erziehung“ für die spätere Rückkehr des Zöglings bereits wieder vorbereitet.
  • EXTRASTRAFE wird nun als Meldung gewertet, und der Button „Meldung ohne Verfehlung“ dadurch abgeschaltet.

Installation

Da mein Anti-Virusprogramm am Packprogramm etwas auszusetzen hatte, gibt es diesmal eine veränderte Vorgangsweise:

a) Falls Sie von „Konsequente Erziehung“ bisher eine Version 1.0 oder 1.1 verwenden, entpacken Sie das ZIP-File in das Verzeichnis mit den bisherigen Dateien, sonst in ein neues Verzeichnis. (Klick auf KonsErz V1.2.zip mit rechter Maustaste, Alle extrahieren, Ziel-Verzeichnis anpassen, stimmen Sie dem Überschreiben der Dateien zu – von Ihnen veränderte Einstellungen, Texte,… werden dadurch nicht verändert).

b) Danach starten Sie KonsequenteErziehung.exe (zB durch Doppelklick).

Es kommt die Meldung, dass die Version 1.2 installiert wurde.

Die von Anna für „Strenge Zucht“ angeregte Möglichkeit, sich für einige Tage entschuldigen zu können, ist im Programm „Konsequente Erziehung“ bereits möglich.

Ebenso gibt es in „Konsequente Erziehung“ kein Problem mit der Zeit der Tagesmeldung, da die Meldung einmal pro Tag erfolgen muss, die Zeit dafür jedoch nicht festgelegt ist.

 

3.) Die heutige Kopfkino-Geschichte

Die heutige Kopfkino-Geschichte bringt ein Lehrer/Schülerin  /  Lehrerin/Schüler  / … – Szenario.

Den Text, den Sie gemäß Ihren Vorstellungen anpassen können, finden Sie hier: Wieder Schule;

das aktuelle Kopfkino-Programm (V1.1.1) gibt es hier: https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Zum Sofort-Lesen habe ich eine der möglichen Varianten mit den folgenden Personen und Unterrichtsgegenständen bereits generiert:

Rollen:
SchülerIn Anita, Anrede: Schülerin, weibl.
LehrerIn Herbert, Anrede: Herr Professor, männl.
ICH bin LehrerIn Herbert


 

Wieder Schule

Ich sage: „Du denkst also, Anita, du musst noch erzogen werden, und ich soll dir dabei helfen? Hast du dir bereits überlegt, wie das gehen könnte?“

„ – Nun, ich stelle mir vor, ich bin eine Schülerin, und du bist mein Lehrer.“

„Hm. Und wie alt bist du in diesem Szenario?“

„ – Etwa 16 Jahre. Ich gehe aufs Gymnasium, bin aber keine gute Schülerin. Ich habe immer Probleme in einigen Fächern, vor allem in Mathematik. Besser gesagt: Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich damals ja tatsächlich genügend Schwierigkeiten bis zum Abitur hatte.“

„Wie lange, denkst du, willst du das durchziehen?“

„Nun, schon langfristig, also bis ich dann sozusagen 18 bin, also zwei Jahre – bis zum Abitur.“

„Hu – eine lange Zeit! Und was erwartest du von mir?“

„Nun, ich komme abends aus meinem Job nach Hause, dann würde ich zu dir kommen und wir könnten Schule spielen und Internat. Du gibst mir Aufgaben und bestrafst mich, falls ich sie nicht oder schlecht ausführe. Und du schaust darauf, dass ich Ordnung halte, meine Wohnung aufräume und keinen Unsinn anstelle.“

„Tja, ich habe allerdings sehr wenig Zeit. Aber wozu gibt es so nette Software wie ‚Konsequente Erziehung‘ und ‚Strenge Zucht‘?

Hm. Ja, wir werden für dich eine Erziehungssoftware einsetzen. Da kann ich dann nebenbei meine andere Arbeit erledigen oder mich gemütlich hinsetzen und fußfrei zusehen, wie du dich selbst überwachst, kontrollierst und bestrafst.

Falls du aber zu nachsichtig mit dir bist, nehme ich einfach selbst den Stock zur Hand. Dann allerdings gibt es 50% mehr!

Und falls du etwas verheimlichst, nur nachlässig prüfst oder gar deine Fehler gnädig ‚übersiehst‘, dann ist das wie eine Lüge und ergibt Strafe mal zwei.

Findest du das okay?“

„Oh ja, es ist wie Musik in meinem Kopf. Ich bin schon ganz aufgeregt – mein ganzer Körper vibriert!“

„Fein! Doch, wenn ich das Szenario so betrachte – was habe eigentlich ich davon?“

„ – – Was meinst du?“

„Nun, das ganze klingt sehr nett, und du freust dich ganz offenbar darüber. Doch in solch einem Lehrer/Schülerin-Verhältnis, da ist Sex ja tabu. Und obwohl mir deine Erziehung tatsächlich auch ein wenig Spaß bereiten wird, erscheint mir doch der Aufwand beträchtlich und der Nutzen ziemlich unausgewogen.“

„Oh, daran habe ich gar nicht gedacht.“

„Ich kann mir nur vorstellen – du wohnst ja ganz in der Nähe – dass du jeden Abend für eine Stunde zu mir kommst, um dein ‚Schulgeld‘ abzuarbeiten: Wohnung putzen, Wäsche waschen, Bügeln. Damit bekomme ich dann wenigstens zusätzlich Zeit, um mich auch während des Tages gelegentlich um dich kümmern zu können. Ich muss ja schließlich überprüfen, wie du dich in der Öffentlichkeit benimmst, ob du Vereinbarungen und Restriktionen einhältst, ob du deine Wohnung aufgeräumt hältst, und so weiter. Du führst also sozusagen im Internat, also hier bei mir, bestimmte Haushaltsarbeiten aus.“

„ – – Ja, kann ich schon machen.“

„Was wirst du alles lernen – du bist ja schließlich Schülerin?“

„Oh. – – Keine Ahnung. Muss ich? Ich habe schon so lange nichts Neues mehr gelernt! – Vielleicht eine Sprache? – Französisch?“

„Hi, hi, du glaubst doch nicht, du kannst meine Schülerin sein und so gut wie nichts lernen? Das fällt doch auf meinen guten Ruf als Lehrer zurück! Also da gibt es für dich eben Mathematik, Physik und Französisch. Dann hast du davon gleich auch etwas fürs Leben. Pro Woche wirst du für jedes Fach einige Stunden lang hart lernen. Es gibt ja gute Möglichkeiten, dich abzuprüfen, selbst wenn man selbst kein Experte dafür ist – und an mein eigenes Abitur kann ich mich durchaus noch gut erinnern! Wir machen einen Stundenplan und setzen Prüfungstermine fest.

Somit bin ich für dich ab sofort ‚Herr Professor‘, und du sprichst mich mit ‚Sie‘ an.

Wenn du abends zu mir kommst, erfolgt die Kontrolle deiner Hausaufgaben, dann gibt es Tests und Prüfungen. Du kannst Fragen stellen, und ich werde dir Zusammenhänge, Unklarheiten und Abläufe gerne erklären. Das Pensum für den nächsten Tag wird festgelegt, danach kannst du dann die Arbeit im Haushalt erledigen.“

„Da komme ich ja gar nicht mehr dazu, in meiner eigenen Wohnung Ordnung zu machen. Oder mit meinen Freunden auszugehen.“

Halte Ordnung, dann brauchst du sie nachher nicht extra zu machen! Kurz gesagt: Räume immer alles sofort auf den richtigen Platz zurück, das erspart eine Menge an Arbeit! Es ist eben eine Sache von Prioritäten: Wenn dir Schule wichtig und ein Anliegen ist, werden einige Vergnügungen wohl zurückstehen müssen. Und weggehen darfst du, sobald du dein Pensum erledigt hast und sofern du dir keine Ausgangssperre eingehandelt hast!

Und jetzt bereiten wir das PC-Programm ‚Strenge Zucht‘ soweit vor, dass es einen Gutteil deiner Kontrolle übernehmen kann. Es ist ja eine virtuelle Erziehungsanstalt und damit gut passend für unseren Zweck. Wir werden die entsprechenden Benimm-Regeln, Arbeiten und Vorschriften festlegen und auch gleich die Züchtigungsinstrumente vorbereiten, mit denen du deine Disziplin selbst wirksam unterstützen wirst.

Schul- und Internatsstrafen ereilen dich ganz schnell, falls du nachlässig bist! Da gibt es neben Prügel auch Ecke Stehen mit den Händen auf dem Kopf, Knien mit Vorstrecken der Arme und andere Strafstellungen, außerdem Runden Laufen, Strafe schreiben, Fernsehverbot, Hausarrest und noch Etliches mehr.

Falls ich nachhelfen muss, bevorzuge ich Rohrstock und Ferula für den Unterricht, und die Rute für Nachlässigkeit bei den Arbeiten in meinem Haushalt. Vielleicht erscheint es mir aber manchmal auch besser, die Tawse oder das Martinet gegen Faulheit, mangelnden Gehorsam oder Schlamperei einzusetzen. Alle diese Instrumente sind gut erprobt und ausreichend unangenehm, um hervorragend zu wirken. Und bei jeder Verfehlung kommt zusätzlich ja automatisch auch noch das Paddel auf deinem Hintern zum Einsatz, nämlich bei der wöchentlichen Betragensstrafe. Also gewöhne dich schnell daran, ganz besonders fleißig zu sein, sorgfältig zu arbeiten und keine Fehler zu machen! Das kann dir so manches Geheule ersparen!“

„Ich habe mir ‚Strenge Zucht‘ bereits angesehen – Pu! – ein reichlich rigides System! Was bedeutet eigentlich die Vorschrift ‚Fitness-Programm‘? Muss ich das auch machen?“

„Betreibst du Sport?“

„ – Eigentlich nicht.“

„Nun, du hast etwas Übergewicht, wie ich sehe, und Einiges mehr an Bewegung wird dir nicht schaden. Außerdem hilft sie beim Lernen. Wenn dir dein Arzt Sport nicht verboten hat, werden wir also gemeinsam ein ausgiebiges Trainingsprogramm zusammenstellen. Gewöhne dich daran: Hier gibt es kein ‚Laissez-faire‘! Selbstverständlich wirst du – wie in der Schule die Sportstunden – täglich dein Fitness-Programm absolvieren!

Du merkst schon, ich spiele das Szenario wie immer ziemlich ernst! Also, bist du bereit, das Programm wirklich langfristig durchzustehen?“

„Kann ich irgendwann aussteigen?“

„Klar. Wenn du nicht mehr kommst, werde ich dich sicher nicht mit Gewalt ins Internat zurückbringen!

Doch viel besser ist es, du sagst mir, dass du wahrscheinlich in einer Woche aufhören willst – das ist dann noch nicht bindend, und du kannst einige Tage lang in Ruhe überlegen, ob unser ‚Schule‘-Szenario nicht doch mehr Spaß bereitet, Nutzen bringt und Selbstdisziplin aufbaut, als es dir an Unannehmlichkeiten bereitet.

Falls du wegbleibst und wieder zurückkehrst, wirst du von ‚Strenge Zucht‘ für dieses ‚Ausreißen‘ hart bestraft!

Falls du aber länger als eine Woche nicht mehr kommst, betrachte ich deinen Schulbesuch als beendet – und du kannst dann mit mir für mindestens 3 Monate auch kein anderes Szenario mehr spielen!

Also – wie sieht es aus?“

„ – Ja, – Herr Professor, ich werde wieder zur Schule gehen. Ich finde es furchtbar aufregend – doch ich habe solchen Bammel! Darum bitte ich, dass wir die Vereinbarung doch nur für dieses Schuljahr, also bis Ende Juni nächsten Jahres treffen.“

„Gut, ist akzeptiert. Falls wir möchten, können wir dann ja für ein weiteres Schuljahr verlängern.

Morgen besorgst du die Schulbücher deiner Schulstufe, Mathematik, Physik und Französisch, bringst sie am Abend mit, und wir planen das ganze Schuljahr, das jetzt allerdings bereits verkürzt ist. Doch die verlorene Zeit kannst du ja auch in den Ferienzeiten nachholen.

Ich werde erst einmal feststellen, ob du noch genügend Wissen besitzt, um gleich auf dieser Stufe einsteigen zu können. Doch ich denke, du wirst dich bald an den Lehrstoff erinnern, denn der hat sich in den letzten Jahren nicht allzu sehr verändert. Alles, was du nicht voll verstehst, werde ich dir gerne ganz genau erklären. Doch dann musst du selbst lernen und üben – und danach wird jeder Fehler bestraft. Somit kannst du wählen: Besonderer Eifer und Gehorsam – oder immer wieder Prügel!

Du wirst dich selbst wundern, wie schnell du auf diese Weise eine exzellente Schülerin wirst und wieder Abitur-Niveau erreichst!

Und jetzt zeigst du mir zur Einstimmung gleich einmal Hände und Füße: Ich will sehen, ob sie ganz sauber und bestens gepflegt sind. Wenn nicht, gibt es schon heute mit der Ferula ein paar auf Handflächen oder Fußsohlen!“


 

Der Selbstbau einer Ferula wird in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin beschrieben.

Vom Internatssystem ‚Strenge Zucht‘ handelt das Buch Strenge Zucht für Lena: Das Internat für Erwachsenen II.

Die Software ‚Strenge Zucht‘ finden Sie hier: Disziplinsoftware.


 

Erzeugen Sie doch zum Spaß auch andere Varianten der Kopfkino-Geschichte: Wenn Sie sonst immer Schüler sind könnten Sie vielleicht auch einmal Lehrer spielen, falls Sie stets Lehrerin sind, einmal Schülerin,…

Solange Sie das Programm nicht beenden, ist das Ändern von Personen und Variablen, das Wechseln der Rollen, sowie das Generieren weiterer Versionen der Story ganz einfach und ohne neues Laden der Datei zu bewerkstelligen. Das Programm überschreibt die bereits erzeugten Geschichten auch nicht, sondern nummeriert sie der Reihe nach durch. So kann man eine nach der anderen durch Doppelklick im Browser öffnen.

Auf diese Weise können Sie einfach feststellen, ob Ihnen vielleicht auch andere Konstellationen ein gewisses Kribbeln im Bauch verschaffen

meint

Herbert

„Strenge Zucht für Lena“


 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

die Story von Linda und Alexander aus den letzten Blogs

„Lindas Sklave (Teil 1 – Faulheit wird nicht geduldet)“

„Lindas Sklave (Teil 2 – Des einen Leid…)“

„Lindas Sklave (Teil 3 – Das Übliche)“

„Lindas Sklave (Teil 4 – Die lang anhaltenede Strafe)“

„Lindas Sklave (Teil 5 – Lindas schlagkräftige Methodik)“

hat auch eine Vorgeschichte und eine Fortsetzung.

Die gesamte Erzählung ist Teil des neuen Buchs

Strenge Zucht für Lena – Das Internat für Erwachsene II“, das nun erschienen ist.

 

Das Buch gibt es

und auch auf den anderen Amazon-Seiten:

US: https://www.amazon.com/dp/1536953490

UK: https://www.amazon.co.uk/dp/1536953490

FR: https://www.amazon.fr/dp/1536953490

ES: https://www.amazon.es/dp/1536953490

IT: https://www.amazon.it/dp/1536953490

NL: https://www.amazon.nl/dp/1536953490

CA: https://www.amazon.ca/dp/1536953490

und auch auf den anderen Amazon-Seiten:

US: https://www.amazon.com/dp/B01K23IL5A

UK: https://www.amazon.co.uk/dp/B01K23IL5A

FR: https://www.amazon.fr/dp/B01K23IL5A

ES: https://www.amazon.es/dp/B01K23IL5A

IT: https://www.amazon.it/dp/B01K23IL5A

NL: https://www.amazon.nl/dp/B01K23IL5A

CA: https://www.amazon.ca/dp/B01K23IL5A

 

 

Ein kleiner Überblick

Das ursprüngliche Internat für Erwachsene, das in Das Internat – Erziehung für Erwachsene beschrieben ist und dessen angeschlossenes Hotel zugleich auch Arbeitsstelle der Zöglinge ist, ist hoffnungslos ausgebucht. Deshalb bietet das Institut nun eine weitere Möglichkeit an: Wer streng erzogen werden muss und Selbstdisziplin erlernen will (oder soll), kann jetzt auch in einer neuen, ‚Offenen Erziehungsanstalt‘ Aufnahme finden.

Die Zöglinge verlassen in der Früh das Haus, um ihrer jeweiligen Beschäftigung nachzugehen, und kehren nach Arbeitsende sofort und auf dem kürzesten Weg wieder in die Anstalt zurück, wo sie zu Ordnung, Hausarbeit, Pünktlichkeit, gutem Benehmen und striktem Gehorsam erzogen werden. Bedingungen für eine Aufnahme sind ein fixer Job, der dringende Wunsch, die eigenen Gewohnheiten zu verbessern und Disziplin zu lernen, sowie die Eignung und Zustimmung zu strengen Strafen und körperlichen Züchtigungen.

Für die erste Gruppe – vier Damen und zwei Herren – beginnen 180 Tage in diesem harten Erziehungslager, wo sie ein rigoroses Überwachungs-, Kontroll- und Strafsystem erwartet.

Auch Lena gehört zu den ersten Zöglingen.

Aus Einzelgeschichten in diesem Blog oder aus den anderen Büchern kennen Sie bereits einige Personen: Die Zöglinge Martha, Peter und Alexander, sowie die Erzieher Herbert und Linda.

Das Inhaltsverzeichnis (inkl. Seitennummern des Print-Buchs)

In der Erziehungsanstalt: Der erste Tag 5

Herbert und Linda 13

Coaching 13

‚Konsequente Erziehung‘ 18

Ordnung wird zur Regel 21

Sofortstrafen 26

Straflager für Thomas 27

Die neue Strafmethodik 30

Alexander bestraft sich selbst 36

Alexander wird Lindas Sklave 46

Unbewusstes Essen 49

Kaffee und Kuchen 51

Das Disziplin-Camp 53

Die Offene Erziehungsanstalt 53

Linda wird Leiterin des Disziplin-Camps 55

Gertraud und Emil 58

Linda und Alexander 63

Faulheit wird nicht geduldet 63

Des einen Leid… 70

Das Übliche 79

Die lang dauernde Strafe 92

Lindas schlagkräftige Methodik 98

Gudrun 108

Die unerwartete Kontrolle 108

Der Entschluss 110

Die Hilfestellung 111

Die Strafe wird nachgeholt 114

Wochenend-Hausarrest 116

Martha und Peter 120

Nachtstrafe 120

Das Wundermittel 132

Ein besonderer Abend 144

Martha und Peter gehen aus 145

Martha trifft Gudrun 147

Die Frauen sind an allem schuld 149

Die gesunde Alternative 152

Erfahrungen 156

Lena 159

Die Regeln im Camp 163

Die Angst wächst 167

Die erste Strafe 168

Strenge Zucht für Lena 172

Ein Keuschheitsgürtel für Emil 176

Selbstdisziplin 179

Die Instrumente 180

Die Entlassung der ersten Zöglinge 182

Alexander 184

Im Disziplin-Camp 184

Die Bastonade 190

Infibulation – ein Bullenring im Penis 195

Abschied und Ausblick 199

Anhang 1: Links 205

Das PC-Programm ‚Konsequente Erziehung‘ 205

Das PC-Programm ‚Strenge Zucht‘ 205

Mein Blog 205

Meine anderen Bücher 205

Weitere Disziplin­software 208

Anhang 2: Instrumente 209

Die Rute 209

Die Kabel-Gerte 210

Anhang 3: Beschränkungen 211

Der Maulkorb 211

Ein Uni-Sex-Keuschheitsgürtel 213

Anhang 4: Schaden 217

Lindas Schadensformel 217


Der Anhang enthält auch die Beschreibung und Fotos von

  • einer neue Rute,
  • einer Kabel-Gerte,
  • eines „Maulkorbs“ gegen Heißhunger-Attacken (oder auch gegen weitere freche Antworten…)
  • und eines Uni-Sex-Keuschheitsgürtels.

Ich wünsche Ihnen beim Lesen viel Vergnügen!

Herbert


Die zugleich geplante und im Buch erwähnte Software „Strenge Zucht“ ist weiterhin in Entwicklung und wird nach ihrer Fertigstellung hier vorgestellt werden.

Lindas Sklave (Teil 3)


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

die nächste Fortsetzung der Geschichte aus den letzten Blogs.

„Lindas Sklave (Teil 1 – Faulheit wird nicht geduldet)“

„Lindas Sklave (Teil 2 – Des einen Leid…)“

Vorsicht – ziemlich heftig!


Rückblick auf das Ende von Teil 2:

…Komm, zeig mir deine Hände!“

– –

Ah, die sehen ja immer noch ziemlich mitgenommen von der Tawse aus. Armer Alexander!

Hm. Du hast heute bereits hart gearbeitet – komm mit: Zur Belohnung darfst du mit mir Kaffee trinken. Wir gönnen uns jetzt einfach eine gemeinsame halbe Stunde Pause!“

Der nette Ton, Lindas Lob, ihr Mitgefühl und das Angebot für die gemeinsame Zeit sind Musik in Alexanders Ohren. Er ist zwar überrascht über die plötzlich veränderte Atmosphäre, doch wird er nicht wirklich misstrauisch – zu gut stimmt Lindas freundliche Zuwendung mit seinem insgeheimen Verlangen überein. Seine Liebe zu seiner Herrin beginnt auch sofort wieder anzuwachsen. „Es kann ja noch alles gut werden!“, denkt er. Denn selbst, wenn sie ihn bisher sexuell nicht an sich heranließ und ihn manchmal um Vieles härter schlug als er es sich wünschte – vielleicht ist sie doch genau die Herrin, die er sich erträumt hat?


 

Lindas Sklave (Teil 3 – Das Übliche)

Bald darauf dämpft Linda seine hohen Erwartungen aber wieder: „Alex, ich freue mich sehr über deine Fortschritte und belohne gerne besondere Anstrengungen und Erfolge.

Doch sieh dich vor: Wenn du wieder Fehler machst, faul oder ungehorsam bist, werde ich dich auch weiterhin sehr streng bestrafen! Es kommt ganz auf dich an!“

Während der nächsten drei Wochen – solange die Zeitstrafen Internet- und Sexverbot noch laufen – schont Linda Alexanders wunde Hände und seinen blaugeschlagenen Hintern nun ganz bewusst. Sie beobachtet den Heilungsverlauf, um daraus Schlüsse für zukünftige Züchtigungen abzuleiten, und sucht und findet Alternativstrafen, um ihren Zögling trotz aller Einschränkungen auch weiterhin wirkungsvoll lenken zu können.

Wenn sie Sanktionen für nötig erachtet, verordnet sie nun primär eine schmerzhafte Strafstellung. Dazu probiert sie verschiedene Haltungen, die sie in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ und „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ beschrieben findet, selbst aus und ist dabei besonders angetan von der Flieger-Position [1]. Nach ziemlich kurzem Selbstversuch meint sie, vor Anstrengung bereits heftig atmend: „Ah, das reicht mir! Die Stellung tut ordentlich weh und strengt an! Länger will ich sie gar nicht auskosten – das überlasse ich viel lieber meinem Schützling! Das ist eine wirklich hübsche Bück-Strafe, bei der ich mich gar nicht anzustrengen brauche, weil sich ja der Bestrafte so richtig selbst quält!“

Und so wählt sie für die nächste Zeit den „Flieger“ als Teil ihres derzeitigen, das Hinterteil schonenden Strafkonzepts. Doch wie, überlegt sie, soll sie Alexander dazu bringen, diese peinigende Stellung für längere Zeit zu halten? Normalerweise würde sie ihn bei jeder verbotenen Bewegung einfach kräftig auf den hochgereckten Hintern prügeln – doch genau diesem Ort will sie in nächster Zeit ja eine Erholungspause gönnen.

Nach einigen Überlegungen sowie ersten Versuchen am lebenden, schmerzempfindlichen Objekt, findet sie heraus, dass auch klatschende Hiebe auf Alexanders Waden seinen Widerstand rasch brechen. Prügel auf die Rückseite seiner Unterschenkel bieten sich somit gut an, das Einhalten der unangenehmen Strafstellung zu erzwingen: „Für Alex sind meine harten Schläge dort offenbar sehr schmerzhaft, dennoch behindern sie ihn danach nicht allzu sehr beim Gehen, lassen ihn problemlos weiter seine Hausarbeiten verrichten und stören bei seiner Programmiertätigkeit auch nicht übermäßig seine Konzentration. Das sind doch große Unterschiede – nun hier bei uns vielleicht sogar Pluspunkte – im Vergleich zur Bastonade auf die Fußsohlen, zu Tatzen auf die Hände und Senge auf den Hintern. Das Freibad wird er mit den Blutergüssen auf den Waden aber wohl lange nicht besuchen wollen. Ausgezeichnet: Er soll ohnedies noch mehr für mich ackern!“, freut sich Linda.

Bei Alexanders erster Verurteilung zum „Flieger“ gibt sie ihm genaue Anweisung: „Du hast heute dein vorgeschriebenes Pensum knapp, aber doch nicht geschafft. Faulheit wird, wie du weißt, bei mir stets angemessen honoriert!

Also: Schiebe die Hosenbeine gut hoch und mach deine Waden frei. – – Stell dich aufrecht hin – die Füße etwas auseinander. Lege die Handflächen hinter dem Rücken zusammen und verschränke die Finger ineinander. Beuge dich soweit vor, wie er dir möglich ist – noch weiter, und den Kopf näher an die Knie! Jetzt zieh die gestreckten Arme vom Körper weg hoch in die Luft – stell sie senkrecht auf.

Genau so bleibst du! Das ist die Flieger-Position.

  • Du bleibst schön gebückt stehen
  • und hältst die Arme gestreckt senkrecht in der Luft!
  • Die Finger sind stets verschränkt!
  • Die Knie kannst du weiterhin gestreckt halten oder auch leicht beugen – ganz, wie es für dich bequem ist!
  • Aber:
    • Falls du die Arme beugst,
    • die Hände voneinander löst,
    • zu sehr zappelst,
    • oder wenn gar Arme oder Hände deinen Körper berühren,

erhältst du sofort Prügel auf deine Waden!

  • In dieser Haltung wirst du 15 Minuten bleiben!“

Alexander spürt bald, wie diese Fliegerstellung bereits nach kurzer Zeit unangenehm wird, und wie seine Arme, der Rücken und die Beine zu schmerzen beginnen. Langsam aber sicher wird die Strafe immer schwerer zu ertragen, und 15 Minuten sind kein Erlebnis, das er öfter wiederholen möchte!

Als er, vor Anstrengung bereits heftig schwitzend, die befohlene Strafstellung vorzeitig verlässt, verschont Linda diesmal zwar seine einladend dargebotene Sitzfläche, schlägt ihn jedoch ebenso heftig auf seine Waden, was ihm dort brennende Striemen beschert. Sie bedient sich dabei einer langen Ferula [2], die sie zweckentsprechend und ohne irgendwelche Verzierungen angefertigt hat. Das Instrument muss ja nicht besonders schön sein – Hauptsache, es wirkt! Mit diesem flachen Gerät, das um einiges schärfer als ein Lineal wirkt, verpasst Linda nun bei Bedarf zur Aufmunterung Alexanders Unterschenkeln satt klatschende Streiche.

Und sie schlägt immer zweimal – auf jede Wade einzeln.

Und dann vielleicht noch zweimal.

Jeder einzelne Hieb zieht so richtig gemein und hinterlässt auf dem Bein einen breiten, blauen, lange schmerzenden Streifen.

Meist überzeugen bereits zwei oder vier solcher deutlichen Hiebe den heulenden Alexander voll davon, dass es für ihn immer noch angenehmer ist, die Stellung selbst unter höchster Anstrengung über die verordnete Strafzeit hinweg bewegungslos zu halten, als nochmals Prügel zu beziehen. Doch die 15 Minuten dehnen sich für ihn fast endlos…

Außer der Entdeckung des „Fliegers“ hat Linda in diesen Tagen der Alternativstrafen zu ihrer Freude auch die Vorzüge langer Schreibstrafen erkannt. Diese waren ihr in ihrer Schulzeit wegen der mühsamen Arbeit und der sinnlosen Zeitvergeudung aufs Äußerste verhasst, und sie hat wohl auch deshalb lange den Gedanken verdrängt, dass diese Art der Strafarbeit für ihre Zwecke hier womöglich nutzbringend einsetzbar sein könnte.

„Ha, einen Satz wieder und immer wieder schreiben zu müssen, statt essen oder fernsehen zu dürfen, ist ganz hervorragend als Zusatzstrafe geeignet!“, jubelt sie innerlich nach ihren ersten Versuchen an Alexander. „Die Strafe hat ja lauter ausnehmend positive Eigenschaften: Sie ist gut dosierbar und kann fast beliebig verschärft werden. Dabei ist sie anstrengend und unangenehm, nimmt dem Delinquenten seine ohnehin karge Freizeit und erzeugt bei ihm große Angst vor einer Wiederholung. Dazu hämmert sie ihm auch noch die erwünschte Verhaltensweise hunderte Male tief in sein Gehirn!“

Die Strafsätze lässt sie Alexander stets mit der Füllfeder in ein dickes „Strafarbeiten“-Heft schreiben. Denn statt die Überprüfung dem Fond-Of-Writing-Programm [3] oder einem anderen Tool zu überlassen, macht sie das doch viel lieber selbst. „Ich führe keine Fernerziehung durch, sondern habe Alexander ja hier bei mir, und außerdem ist die direkte Kontrolle seiner Strafe für mich eine ausnehmend lustvolle Tätigkeit. Wenn ich die Prüfung an ein Programm abgäbe, brächte ich mich ja selbst um den Großteil meines Genusses!“

Im Heft lässt sie von Alexander gleich alle Seiten durchnummerieren, stanzt dann ein Loch durch das ganze Heft und sichert die Blätter mittels einer dünnen Kette und eines kleinen Schlosses gegen jeden Austausch. Zusätzlich bringt sie zur Sicherheit noch heimlich an einzelnen Seiten kleine, nur für sie selbst erkennbare Zeichen an, um Tricksereien ganz sicher erkennen zu können. Und sie blickt ihrem Zögling während seine langen Strafarbeiten auch gerne öfters über die Schulter – um ihn zusätzlich zu demütigten und Gedanken an Manipulationsversuche bei ihm gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Alexander ist das Ausbessern von Fehlern, aber auch jegliche Veränderung am Heft, insbesondere auch das Entfernen von Blättern, strengstens untersagt. „Du musst lernen, sorgfältig zu arbeiten. Sorgfältige Arbeit ist bereits beim ersten Mal korrekt – nicht erst beim zweiten Mal!“ So muss er, selbst wenn er bereits in einem der ersten Sätze auf der Seite einen Schreibfehler begeht, dennoch auf derselben Seite weiterschreiben, wohl wissend, dass ihm dafür zehn zusätzliche Wiederholungen des Satzes bevorstehen.

Linda lässt sich beim Prüfen einer Strafe stets genügend Zeit und korrigiert die Arbeit sehr genau: Sie kontrolliert jede Seite und liest jeden einzelnen Satz durch. Ein fehlendes Datum am Kopf der Seite, eine fehlende fortlaufende Nummerierung des Strafsatzes, ein Fehler im Text oder unregelmäßige Schrift – jede Beanstandung wird von ihr sorgfältig mittels eines Strichs am Ende der Strafe vermerkt. Zum Schluss bedeutet jedes Strichlein, dass Alexander 10 weitere Wiederholungen des Strafsatzes zu schreiben hat. Fertig geprüfte Seiten streicht Linda sofort gut sichtbar durch – damit weiß sie, dass sie sie bereits korrigiert hat, und es zeigt Alexander ihre Geringschätzung für seine langwierigen Arbeit.

Überprüft Linda die Strafe am späten Abend, so ist die Zusatzstrafe dann bereits bis zum Frühstück zu liefern, also noch in der Nacht fertigzustellen. Die zusätzlichen Wiederholungen für Fehler in Strafen oder Zusatzstrafen, die sie beim Frühstück begutachtet, sind dann bis zum Abend fällig.

Akzeptierte Strafarbeiten reißt Linda aus dem Heft heraus und zerreißt sie – um Alex noch zusätzlich zu demütigen – dann noch mehrfach. Die Papierfetzen erhält Alexander zur Entsorgung zurück, was ihn besonders tief trifft und ihn jedes Mal nahe ans Heulen bringt: Seine stundenlange, mühevolle Arbeit während der ohnedies knappen Freizeit wird von seiner Herrin innerhalb von Sekunden einfach vernichtet und ist dann nur noch Müll!

Bei einem Delikt sagt jetzt Linda meist nur mehr: „Alex: Den ‚Flieger‘ – plus Schreibstrafe!“, und Alexander weiß ganz genau, was von ihm verlangt wird: Während Linda die Ferula holt, hat er seine Waden freizumachen und danach 15 Minuten lang die Flieger-Stellung einzuhalten. Und später wird er – statt Abendessen und Fernsehen – 200 Mal den Satz schreiben „Ich habe meiner Herrin zu gehorchen, stets fleißig zu arbeiten und alle ihre Befehle aufs Genaueste auszuführen!“.

Manchmal genügt Linda dann bereits ein Blick auf die erste Seite seiner Strafarbeit, um festzustellen, dass die Ausführung nicht ihren Vorstellungen entspricht. In diesem Fall reißt sie die Seiten heraus und durch und sagt kalt: „Deine Arbeit ist nachlässig, und die Schrift schlampig. Du hast nicht sorgfältig gearbeitet, und die Strafe ist somit nicht erbracht. Da wirst du dich wohl um Einiges mehr anstrengen müssen! Und falls du mich einfach ärgern willst, trifft es jedenfalls nur dich selbst: Nicht pünktlich abgelieferte oder nicht ordentlich ausgeführte Strafarbeiten werden bei mir stets verdoppelt: Also schreibst du den Strafsatz nun 400 Mal – in deiner schönsten Schrift und bis morgen Abend!

Und jetzt mach deinen Oberkörper frei – für eine nicht rechtzeitig erbrachte Schreibstrafe gibt es von mir stets sofort 25 saftige Hiebe mit dem Martinet auf den bloßen Rücken!“ [4]

Genauso, wie beim Schlagen von Tatzen, erregt Linda auch bei der Überprüfung einer Strafarbeit der Blickkontakt zum Bestraften noch zusätzlich: Immer wieder sieht sie während des langwierigen Korrekturvorgangs in Alexanders Gesicht und seine Augen. Dort glüht seine Angst davor, dass sie Fehler finden könnte, und bei jedem Strichlein erscheint seine Verzweiflung über die neuerliche, sinnlose Arbeit der Zusatzstrafe. Und Linda erkennt auch klar seine stete Furcht vor einer Zurückweisung und Wiederholung oder gar Verdoppelung der gesamten Strafarbeit, aber auch seine Sorge, dass ihm ein Blick oder Wort womöglich als Trotz ausgelegt werden könnte, was ihm unweigerlich eine weitere Strafe einbringen würde. Und bereiten nicht allzu harte Prügelstrafen Alexander gelegentlich neben dem Schmerz doch auch einige Lust, so beinhalten diese öden, unnützen Schreibarbeiten nur die von ihm recht ungeliebte Komponente der demütigen Unterwerfung.

Rasch merkt Linda, dass Alexander diese Kombi-Strafe aus Strafstellung und langer Schreibarbeit um Vieles mehr fürchtet und hasst, als eine moderate Züchtigung allein. Ab da sagt sie überhaupt nur mehr: „Ah, du siehst mich frech an? Also: Du kennst schon die Strafe!“, was eben ganz dasselbe bedeutet, wie „15 Minuten ‚Flieger‘ – plus 200 Sätze!“. Und seine Angst davor, diese doppelte Strafe womöglich öfter als einmal an einem Tag auszufassen, ist enorm. Wie würde er eine solche Grausamkeit überstehen? Die Fliegerstellung ist so schmerzhaft und anstrengend, dass er während einer zweiten Strafzeit wohl vielfache Prügel auf seine Waden erhielte. Und weitere 200 Mal den langen Satz zu schreiben, kostet ihn nicht nur seine restliche Freizeit sondern zusätzlich noch zwei bis drei Stunden seines Schlafs.

Ja, Linda kennt Alexanders Vorlieben und Ängste mittlerweile recht gut. Und genau deshalb verwendet sie diese Methoden mit Bedacht und Vergnügen und genießt es, wie er dabei leidet. Alexander andererseits setzt alles daran, diese überaus ungeliebte Erfahrung möglichst selten zu wiederholen. Zusammen erzeugt das genau den devoten Gehorsam und die enorme und dabei hochwertige Arbeitsleistung, die Linda bei ihrem Sklaven anstrebt und schätzt.

Nach drei Wochen – Alexanders Hintern ist immer noch stark verfärbt – gibt Linda ihm wieder das Internet frei, hält aber das Porno-Verbot weiterhin aufrecht.

Und sie entlässt seinen Penis aus dem engen Gefängnis.

Der für so lange Zeit erzwungene Verzicht auf tröstliche, sexuelle Entspannung hat Alex ganz ordentlich zugesetzt. Da sein tägliches Arbeitspensum mittlerweile hervorragend ist, belohnt ihn Linda: „Du hast die letzten Tage recht brav gearbeitet – weiter so! Dafür darfst du wieder einmal onanieren!“ Sie lässt ihn abends im Fernsehen einen Erotikfilm betrachten, und genießt tags darauf in der Aufzeichnung der Überwachungskamera ein wenig erregt, doch vor allem belustigt, wie Alexander sich rasch und erfolgreich selbst befriedigt.

„So,“ denkt sie, „jetzt ist mein Alex wieder voll auf Schiene:

  • Er verehrt und begehrt mich, auch wenn er mich nicht haben kann;
  • er hat aber auch riesige Angst vor meinen schmerzhaften Bestrafungen;
  • beides hat seine Arbeitsleistung seit Beginn bereits ganz ordentlich erhöht. Er arbeitet inzwischen für mich wirklich wie ein Pferd;
  • nun habe ich auch noch die erotische Komponente hinzugefügt: Solange er es nicht übertreibt, lasse ich ihn wichsen. Doch falls er straffällig geworden ist, nehme ich ihm seinen Pimmel für einige Tage oder Wochen weg! Diese Abstinenz unterstützt die anderen Disziplinarmaßnahmen noch zusätzlich.
  • Es läuft alles wirklich ausgezeichnet und ich sehe derzeit auch keine akute Gefahr, dass er sich von mir verabschiedet.“

Zwei Tage später ist Linda wieder einmal ordentlich geil und fühlt den heftigen Drang zum Abbau ihrer eigenen Spannung. Und für ihre selbsterotischen Spielchen im Bett will sie die Fantasie im Vorfeld noch kräftig anregen.

„Ich habe mich in den letzten drei Wochen wirklich sehr zurückgehalten,“ denkt sie, „und dennoch ist es mir gut gelungen, die gewünschte Disziplin selbst ohne hartes Versohlen seines Affenarsches durchzusetzen. Der ‚Flieger‘ und das Sätze Schreiben sind wirklich gut wirksame Maßnahmen.

Doch,“ meint sie voller neuem Tatendrang, „da ich wahrlich keine Freundin von halben Sachen bin, ist es jetzt allerhöchste Zeit, dass ich Alexanders Schonzeit beende. Als Zusatz sind Strafstellungen und Schreibstrafen ja ausgezeichnet brauchbar, doch als Hauptstrafe setze ich ab sofort wieder die bestens bewährten Prügel ein: Heute lasse ich wieder einmal den Stock so richtig auf seinem Arsch tanzen!

Denn ab und zu braucht er das einfach.

Und ich auch!“

Sie ruft Alexander, und er erscheint bereits nach wenigen Sekunden: „Ja, Herrin?“

„Alex, es gibt da ein Disziplinproblem, das ich mit dir besprechen möchte. Ich habe das Gespräch bereits längere Zeit verschoben, um deine Wunden abheilen zu lassen. Doch heute ist es soweit!“

Alexander erschrickt heftig und wird weiß im Gesicht.

„Ha, die Überraschung wirkt ja ganz ausgezeichnet!“, denkt Linda. Ich werde nun auf manche Delikte wohl erst ein oder zwei Tage später zu sprechen kommen, und das unabhängig davon, ob die Verfehlung gleich erkennbar war oder verborgen begangen wurde. „Manchmal passt es eben für mich zeitlich nicht, mich mit deiner Bestrafung sofort zu beschäftigen – das heißt aber noch lange nicht, dass du schon aus dem Schneider bist!“ Alexander soll sich nie sicher sein können, dass wirklich bereits alles erledigt und vorbei ist. Stets soll ihn die Ungewissheit plagen, ob nicht womöglich doch noch weiterer Tadel und Strafen drohen. Das wird seine Furcht dauerhaft auf dem von ihr erwünschten, hohen Niveau halten.

„Ich muss sagen, dass ich sehr enttäuscht von dir bin – du hast es gewagt, mich zu hintergehen. Das hat natürlich harte Konsequenzen! – –

Kannst du dir schon denken, wovon ich spreche? Erinnere dich: Nach deiner ja wirklich wohlverdienten Bestrafung für Faulheit und Pornos hast du doch tatsächlich verbotene Tabletten zu dir genommen, um die Schmerzen der Strafe zu verringern.

So sieht also dein Gehorsam aus: Du übertrittst ganz bewusst meine Vorschriften! Du hast wohl immer noch zu wenig Angst vor den Folgen. Nun, da werde ich wieder ein wenig nachlegen.

Hol jetzt sofort alle deine illegalen Medikamente her und händige sie mir aus!“

Alexander geht sehr zögerlich und bringt nach einiger Zeit mit verzweifeltem und angsterfülltem Blick seine geheimen Schätze.

„Nun, wenn dieses schwere Delikt auch bereits eine Weile her ist – aufgeschoben ist nicht aufgehoben!

Ich weiß, du hasst es, immer dieselbe Strafe zu erhalten – nun, keine Sorge, heute werde ich dir ein ganz klein wenig Abwechslung verschaffen:

Du erhältst für deinen Betrug zwar die bekannte Strafe, also den netten Flieger plus die interessanten Strafsätze – diesmal aber zusätzlich ergänzt durch 25 mit dem Rohrstock: Die Schmerzen, die du dir damals erspart hast, werde ich jetzt in ausreichender Stärke neuerlich auf deinen Arsch schreiben!

Und damit auch die Finger für ihr Verbrechen ihre verdiente Bestrafung erhalten, ergänzen wir den üblichen Satz noch um den Sinnspruch: ‚Jeder Versuch, meine Herrin zu hintergehen, wird streng bestraft!’“

Alexander schluckt erschrocken: „Wieso – – und woher wissen Sie…?“

Linda macht einen schnellen Schritt vor und knallt Alex eine heftige Ohrfeige ins Gesicht. Und gleich noch eine mit der anderen Hand.

„Kannst du dir nicht merken, dass ich KEINE Widerworte dulde, sobald ich eine Strafe verkündet habe? Es ist doch völlig gleichgültig, woher ich meine Information habe.

– – Nun, heute sind wir voll mit dem Betrug von dir beschäftigt, doch dein freches Zurückreden hat ganz sicher auch noch ein Nachspiel!

Also nun zur Bestrafung für deinen heimlichen Beschiss. So wird sie ablaufen:

  • Zuerst machst du 15 Minuten den Flieger – ha, ha, du trittst sozusagen eine kurze Urlaubsreise an;
  • dann kannst du dich im Steh-Schrank 30 Minuten lang entspannt auf die folgenden Prügel freuen;
  • danach bekommst du für deine Hinterfotzigkeit von mir so richtig den Arsch voll!
  • Und schließlich darfst du dich für ein paar Stunden in Ruhe der Schreibkunst widmen, indem du 200 Mal den verlängerten Strafsatz schreibst.

Weil das ganze eine gute Weile dauern wird, fangen wir auch sofort an! Bereite den Esstisch wieder als Prügelbock vor!“

Ah, heute wird Linda endlich wieder auf ihre Rechnung kommen: Wie sehr hat sie doch bereits das Pfeifen des Rohrstocks und das Zucken seines nackten, gepeitschten Hinterns vermisst!

Und so nimmt sie das altbewährte Prügelsystem – jetzt durch die Neuerungen der Strafstellung und der Schreibstrafe noch verbessert und zu einer Dreifachstrafe verschärft – wieder in Betrieb. Selbst wenn Alexander an manchen Tagen vielleicht eine der drei Strafen als nicht so schlimm wie sonst empfinden sollte, kann Linda doch sicher sein, dass er durch die Kombination der Maßnahmen jede einzelne Untat bitter bereut.

„Und ab sofort gilt für dich eine neue Standardstrafe: Schwere Verfehlungen werde ich genauso wie diesmal stets einzeln aburteilen; ein einfaches Vergehen aber wird nun so bestraft: Du machst 15 Minuten lang den Flieger, und erhältst Schläge auf die Waden, falls du die befohlene Stellung verlässt; dann bekommst du 12 Hiebe mit dem Rohrstock auf deinen nackten Hintern; und schließlich schreibst du 200 Mal den bekannten Strafsatz ‚Ich habe meiner Herrin zu gehorchen, stets fleißig zu arbeiten und alle ihre Befehle aufs Genaueste auszuführen!‘.

Das ganze heißt ‚Das Übliche‘, und du kennst die einzelnen Teile und ihre ausgezeichnete Wirkung auf dein Verhalten mittlerweile ja bereits bestens! Diese Kombination in Form einer dreifachen Strafe wird dich bald noch gefügiger machen!“

Da spürt Alexander es plötzlich wieder: Sein Hintern beginnt deutlich zu brennen. Es ist ein ihm gut bekanntes, beißendes Gefühl, das sich quer über beide Backen zieht – und dies bereits, obwohl die angekündigte Züchtigung ja noch lange nicht begonnen hat. Diese seltsame, für ihn deutlich wahrnehmbare Sensation, weckt in ihm Vorfreude und Angst, bange Erwartung und schmerzhafte Erinnerungen.

Alexander liebt diese prickelnde Empfindung, auch wenn sie seine Furcht vor der kommenden Qual sofort deutlich und stetig weiter ansteigen lässt.

Und er wird auch gleich aus seinen Gedanken gerissen: „Also los, mach deine Waden frei und bücke dich!“

[Fortsetzung hier]


1) Diese Flieger-Position kommt in Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst (Kapitel Eine schmerzhafte Fliegerposition) zum Einsatz.

2) Die einfache Herstellung einer Ferula wird in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin (Kapitel Die Strafinstrumente) beschrieben.

3) FoW = Fond-of-writing-Tool: Das Programm ist für Schreibstrafen in der Fernbetreuung und der Selbstdisziplin bestens geeignet. Infos dazu gibt es in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin in Anhang 3.

4) Das Martinet, seine Herstellung und auch seine mehrfache Anwendung, finden Sie in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin (u. a. in den Kapiteln Das Martinet, Verbotene Unarten, Widerspenstigkeit lohnt nicht).

Die Auffrischung


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

letztens, im Blog „Motivationsgespräch“, habe ich über das langsame Verblassen von Nadines Striemen berichtet. Deren gänzliches Verschwinden ist nun aber doch wieder in weitere Ferne gerückt…


„Nadine, weißt du, dass heute bereits 28 Tage seit unserem doch sehr eindringlichen „Erziehungsgespräch“ vergangen sind? Ich muss schon sagen, du hast dich in den letzten Wochen wirklich ausgezeichnet betragen, warst überaus motiviert und hast – abgesehen von der einen Verfehlung [siehe Blog „Zuerst die Arbeit…“] – beträchtliche Fortschritte gemacht!

Hol doch bitte den Fotoapparat: Ich möchte gerne den jetzigen Zustand deiner Sitzfläche vier Wochen nach der überaus wirksamen Züchtigung im Bild festhalten.“

Nadine bringt das Gerät, und Stefan versucht, es einzuschalten: „Ha – die Kamera funktioniert ja nicht. Da ist wohl der Akku leer? Stecke sie bitte ans Ladegerät – wir machen das Foto dann gleich nach dem Abendessen.“

Nadine verschwindet und kommt erst nach längerer Zeit bleich zurück: „ – – – Sorry, ich kann das Ladegerät nicht finden.“

„Oho – wie war das? Alles hat seinen Platz … “

„Ja, schon, aber dort, wo es sein soll, ist es eben nicht!“

„… und alles kommt stets auf seinen Platz!“

„Normalerweise habe ich das Zubehör immer beim Hauptgerät – nur von den Dingen, die ich oft mitnehme, wie Handy oder Fotoapparat, liegen die Ladegeräte zusammen in einer Lade.“

„Ja, und?“

„Ich war mir sicher, ich hätte das Netzteil zu den anderen Ladegeräten gegeben – aber es fehlt.“

„Du weißt: Du hast nicht mehr als 10 Minuten Zeit, um etwas, was du suchst, auch zu finden.

Falls du das Gewünschte innerhalb dieser Frist nicht findest, ist das Schlamperei und wird bestraft! – – Und falls das Gerät bis morgen nicht auftaucht, wirst du einen Ersatz dafür besorgen, und erhältst dann noch eine zweite Strafe für den dadurch angerichteten Schaden!

Die Vergehen gehören zwar zusammen, sind aber durchaus verschieden. Wir warten deshalb, ob sich das Gerät vielleicht doch noch findet – denn dann gibt es nur eine normale Strafe: 6 Hiebe für Unordnung – sonst eben aber noch mehr, je nachdem, wie viel das Ersatzgerät kostet.“

„Du willst mich doch nicht schon wieder auf mein armes Hinterteil prügeln? Jetzt, wo es endlich verheilt.“

„Letztes Mal hat das ausgezeichnete Ergebnisse gezeitigt!“

„Es tut aber so weh!“

„Genau darum wirkt es ja. Aber weil du in letzter Zeit intensiv und ohne Flausen an deinem Problem gearbeitet hast, darfst du dieses Mal selbst wählen, ob du die 6 wiederum auf den Hintern willst oder mit der Ferula auf die Handflächen – auf jede Hand 3.“

„ – – Ich hatte noch nicht das ‚Vergnügen‘, die Ferula kennen zu lernen. – – Was würdest denn du wählen?“

„Die Ferula hat eine flache Aufschlagfläche, normalerweise besteht deshalb kaum Gefahr für die Hände. Doch sind Handflächen und Fußsohlen sehr empfindlich, und Schläge darauf besonders schmerzhaft. Außerdem ist das Verletzungsrisiko auf gut gepolsterten Hinterbacken sicher noch geringer als auf weniger geschützten Flächen. Und ich kann es auch leichter ertragen, ein paar Tage lang nur unter Schmerzen sitzen und liegen zu können, als stunden- oder gar tagelang geschwollene, blaue Hände und Finger zu haben. Normalerweise lässt man dir ja keine Wahl. Falls sich solch eine Gelegenheit aber doch ergäbe, würde ich die 6 auf den Hintern vorziehen! Doch hier und heute ist es allein deine Entscheidung.“

„Ich möchte vorher noch weiter nach dem Gerät suchen – womöglich droht mir ja auch noch eine zweite Strafe. Vor meiner Wahl möchte ich doch ganz genau wissen, was da insgesamt auf mich zukommt!“

Am nächsten Morgen berichtet eine strahlende Nadine: „Stefan, was sagst du, ich habe das Ladegerät gefunden!“

„Ah, super! Wo war es denn?“

„Ich hatte es irrtümlich zusammen mit einem anderen Gerät weggeräumt – zu dumm! Mittlerweile ist der Akku bereits geladen – wir können also gleich fotografieren.“

„Ja, machen wir das. Zieh dich aus!“

„Dein Arsch sieht ja schon wieder recht hübsch aus. Erkennbar sind die Striemen allerdings immer noch – selbst nach einem Monat. Das war eine gut wirksame Züchtigung!

Wie hast du dich jetzt bezüglich des heutigen Straforts entschieden?“

„Du willst mich doch nicht wirklich wieder schlagen, oder? Mach doch aus einem kleinen Irrtum kein Drama – ich habe das Gerät ja gefunden!“

„Aber zu spät. Du kennst die 10-Minuten-Regel: Du hast für die Suche nur höchstens 10 Minuten, und die sind eigentlich für komplexe Aufgaben bemessen, etwa ein Dokument aus einem der früheren Jahre aufzufinden. Du musst eben beim Wegräumen sorgfältiger aufpassen. Und ich wähle jetzt die dazu passende, angemessene Strafe, damit du genau das lernst!“

„ – – Also, du lässt dir die Prügel partout nicht ausreden, obwohl ja gar nichts Schlimmes passiert ist? – – “ Nadine schüttelt missbilligend den Kopf. „Zumindest kennst du dich mit Strafen aus und hast mit deinen Überlegungen sicher recht: Also wenn es denn unbedingt sein muss, wähle ich eben selbst auch mein armes Sitzfleisch! Doch sei bitte wenigstens so nett und schlage es nicht zu Brei!“

„Gut, dann heben wir uns die Ferula für Delikte auf, wofür besonders die Hände bestraft werden sollen. – – –

Nun zu deiner Strafe.

Ich verstehe dein Verhalten nicht: Vier Wochen hat das ‚Erziehungsgespräch‘ gut gewirkt, doch jetzt sticht dich offenbar der Hafer. Da du das Ladegerät gefunden hast, bekämst du nur sechs Hiebe – doch was du dir heute mir gegenüber herausgenommen hast, das akzeptiere ich ganz sicher nicht! Deine Dreistigkeit hat die Schmerzgrenze deutlich überschritten: Für dich bin ich – solange ich dir nichts anderes vorschlage – auch weiterhin Herr Stefan, und du hast, wie du weißt, keine meiner Maßnahmen in irgendeiner Weise zu kritisieren. Und ob du meine Methoden nach ihrer Anwendung auch noch so lustig findest, dass du weitere Scherze machen willst, werden wir ja sehen!

Somit erhältst du noch zusätzlich vier Streiche für deine Widerrede und für deine Unverschämtheit! Und zwischen der ersten und der zweiten Tracht Prügel wirst du 10 Minuten knien: Die Arme waagrecht zur Seite ausgestreckt und ein großes Stück Seife im Mund. Das wird dein loses Mundwerk für ein Weilchen stopfen!“

„Pfui Teufel, wie scheußlich, du – – Sie – – Sie sind grausam!“

„Gut, dann sind daraus jetzt bereits zweimal 6 Hiebe geworden! Und falls du während der Strafstellung die Arme vor der Zeit sinken lässt, gibt es für jede nicht vollendete Minute noch weitere zwei Hiebe extra!

Dir tut eine fühlbare Auffrischung deiner Erfahrung von vor einem Monat offenbar Not – und du sollst sie erhalten. Ich bin sicher, du merkst bald, dass sich Frechheiten hier nicht lohnen.“

Stefan holt die Kabelpeitsche: „Gut, jetzt bück dich, Hände an die Fußgelenke. Und halte die Beine gestreckt! Die ersten 6 Cuts!“

Die schmerzhafte Züchtigung und die quälende Strafhaltung samt dem widerlichen Geschmack der Seife verändern einerseits den Zustand von Nadines Erziehungsfläche und andererseits auch ihre Gemütslage merklich: Aktuell läuft sie nun wiederum mit für sie deutlich fühlbaren Striemen auf ihrem Hintern herum, muss laufend an die brennenden Hiebe denken, und ihre Furcht vor weiteren Strafen ist noch erheblich gestiegen.


  • Eine Anleitung zur Herstellung einer Ferula finden Sie in meinem Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel „Die Strafinstrumente“. Sie wird dann auch gleich mehrfach zur Verbesserung von Melanies Disziplin eingesetzt.
  • Um das Verursachen von Sachschäden zu minimieren, gibt es Ideen zum Umgang mit einem Schaden und eine Schadensformel in meinem Blog Jeder Schaden hat Folgen. Damit lassen sich Strafen für kleine wie für große Schäden festlegen: Wer die Konsequenzen kennt oder gar kennenlernt, bemüht sich ganz sicher, Beschädigungen hinkünftig zu vermeiden!
  • Wieder einmal Dank für eingelangte Spenden, Strafzahlungen, Bußgelder,… resultierend aus der oben erwähnten Schadensformel oder auch Geldstrafen aus dem von Ihnen verwendeten Strafsystem! Diese Spenden helfen mit, hier weitere Disziplin-Software und BDSM-Geschichten entstehen zu lassen! Spenden und Strafzahlungen

Selbst-Bastonade

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

ACHTUNG: Über die Gefahren der Bastonade wird unterschiedlich geurteilt. Schwere Instrumente (Stöcke, Peitschen,…) sind aber jedenfalls gefährlich, können bei kräftigem Einsatz sicher auch Knochen brechen und damit schwere Gesundheitsschäden bewirken. Wieweit leichte Geräte gänzlich unbedenklich sind, ist schwierig zu beurteilen. Wer kennt schon die genaue Beschaffenheit Ihrer Knochen, Nerven, Haut, Gefäße, Muskeln,… (oder die Ihres Zöglings)?


 

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Immer wieder gibt es starkes Interesse an der Bastonade und auch an der Selbst-Bastonade.

Schläge auf die Fußsohlen haben für viele einen eigenen Reiz. Sie sind besonders schmerzhaft, und die Vorstellung davon löst oft zwiespältige Gefühle aus: Starke Erregung und große Angst.

Prügel auf die Sohlen sind eine schwere Strafe und durch die heftigen Schmerzen und die Angst vor einer Wiederholung gut zur Abschreckung vor weiteren Übertretungen wirksam. So ist die Bastonade vor allem für besondere Anlässe geeignet, wie das Durchsetzen von verweigerten Strafen, für deutliche Strafverschärfungen oder für die Unterstützung wichtiger Verhaltensänderungen.

Bastonade

Wer eine(n) andere(n) auf die Sohlen schlagen will, wird die Delinquentin / den Delinquenten meist in einer geeigneten Stellung fesseln (ab jetzt verzichte ich aber auf das er/sie/ihn/sie!):

1. Die zu Züchtigende liegt auf dem Bauch auf dem Boden, ihre Beine sind in den Knien abgewinkelt, die Unterschenkel sind senkrecht aufgestellt und die Füße liegen waagrecht. Knie und Füße sind etwa an einen oder zwei Pfosten angebunden.

2. Auf dem Rücken auf dem Boden liegend werden ihre Füße in eine Falaka gespannt [siehe Das Internat – Erziehung für Erwachsene, Kapitel Murgha und Bastonade], die von zwei anderen Personen festgehalten oder irgendwo befestigt wird.

3. Der Zögling liegt auf einer Bank

a) auf dem Bauch, die Füße sind flach auf der Bank ausgestreckt und an den Fußgelenken festgebunden (die Sohlen liegen fast waagrecht) oder

b) auf dem Bauch, die Füße über das Bankende hinausragend (die Fußsohlen stehen fast senkrecht) [in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin, Kapitel „Der erste Sex“, erhält Melanie in dieser Position die Bastonade, um sie zum Sex zu zwingen] oder

c) Auf dem Rücken liegend, wobei die Füße über das Bankende hinausragen und senkrecht stehen.

4. Die zu Bestrafende kniet auf einem Stuhl.

Es gibt noch andere Varianten, je nach den vorhandenen Möbeln bzw. Befestigungsmöglichkeiten (in Das Internat – Erziehung für Erwachsene, Kapitel „Ein langer Straftag für Emily“, erhält Emily zB die Bastonade auf einer Sitzbank liegend).

Geschlagen wird

  • entweder längs auf eine Fußsohle (meist in Position 1, 2 oder 3b. Bei Position 3b steht der Schlagende dabei neben der Delinquentin mit Blickrichtung nicht zu ihrem Kopf sondern zu ihren Füßen)
  • oder quer auf einen Fuß oder auf beide Füße – hierbei wird zwischen den Ballen und der Ferse auf das Fußgewölbe gezielt (meist in Position 1, 3a, 3b, 3c oder 4).

Dünne und leichte Instrumente erzeugen starke Schmerzen, jedoch keine langfristigen Probleme. Schwere Instrumente hingegen bergen vor allem bei Längsschlägen die Gefahr von Knochenbrüchen.

Selbst-Bastonade

Sich selbst eine Bastonade zu verpassen, ist relativ schwierig.

Zum einen scheidet ein Festschnallen der Beine etwa mittels Falaka aus – dann kann man die eigenen Fußsohlen nämlich nicht gut erreichen. In den meisten Stellungen ergibt sich ein ungünstiger Winkel, und man trifft die Sohle nicht so, wie man gerne möchte.

Zum anderen ist die Angst vor den schlimmen Schmerzen ein starkes Hemmnis, das man mental erst überwinden muss, um fest zuschlagen zu können. Die heftigen Qualen machen die Bastonade in der Fernerziehung problematisch: Zöglinge können sich oft nicht dazu überwinden, sich selbst richtig satt auf die Sohlen zu schlagen.

Einige Varianten der Selbst-Bastonade:

a) Mittels Gummiband: Siehe Blog „Ohr-Clips und Gummiband-Bastonade“;

b) vor einem Bett oder Stuhl kniend werden die Füße auf einem Polster, auf einigen Büchern oder dergleichen so aufgelegt, dass das Instrument flach auf der Sohle aufschlagen kann; es wird längs geschlagen;

c) stehend, wobei man den Fuß am anderen Bein anlegt – längs oder quer möglich

(in Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst, Kapitel „Auf Rücken, Hintern und Fußsohlen“, muss sich Natalie die Bastonade in dieser Stellung verabreichen);

d) stehend, wobei man den Fuß vor sich mit der Fußspitze oder der Ferse auf einem Stuhlsitz auflegt – längs oder quer möglich;

e) auch ein Auflegen eines Fußes auf dem Stuhlsitz hinter sich ist möglich und entspricht etwa der Variante b.

 

An Instrumenten bieten sich ein dünner Rohrstock, eine Gerte, eine Tawse oder die Ferula an (Tawse und Ferula sind durch ihre breite Aufschlagfläche relativ sicher). Den Selbstbau einer Ferula finden Sie in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin, in Kapitel „Die Strafinstrumente“, und ihren Einsatz für die Bastonade dann in Kapitel „Die Bastonade“.

Selbst wenige gute Hiebe sind beim Gehen durch den hohen Druck des Körpergewichts auch in den nächsten Tagen bei jedem Schritt noch deutlich fühlbar.

Die Bastonade ist keine angenehme Strafe. Einerseits erzeugt sie bei Vielen eine besondere Faszination, andererseits erschrickt aber jeder, der sie kennt, schon bei ihrer Androhung bis tief ins Innerste

weiß

Herbert

 


Apropos Rohrstock: Um ihn gut zu wässern, kann man ihn über Nacht in die Badewanne legen, mit rostfreien Besteckteilen beschweren und mit Wasser bedecken. Eine andere Möglichkeit ist, ihn in ein Rohr (etwa ein Kunststoff-Elektro-Installationsrohr) zu stecken, das mit Wasser gefüllt und beidseitig mit Korken verschlossen wird.

Herbert M.

 

Mehr oder weniger – ganz nach Belieben

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Achtung: Jede Verletzung – ein Bluterguss, aber besonders auch jede Hautverletzung – birgt ein gesundheitliches Risiko. Seien Sie sich dessen bewusst, Ihr Handeln liegt in Ihrer Verantwortung. Falls Wunden schlecht heilen, Sie Gerinnungsstörungen, Diabetes oder andere Krankheiten haben, verzichten Sie am besten auf die folgenden Versuche.


 

Liebe an BDSM Interessierte,

ich erhalte Rückmeldungen betreffend Selbstzüchtigung, die von

  • „Ich bin sehr wehleidig und habe Angst, mich selbst zu prügeln, ich getraue mich eigentlich nicht zuzuschlagen, das ist mir zu heftig!“, über

  • „…konnte eine Woche kaum sitzen…“ bis zu

  • „Die Wirkung einer Selbstbestrafung ist mir zu schwach – der Effekt eigener Hiebe ist überhaupt nicht vergleichbar damit, von jemand anderem versohlt zu werden!“ reichen.

Für Überlegungen zu Selbstversuchen habe ich heute ein Instrument gewählt, das eine weite Palette an Wirkungen in gut dosierbarer Abstufung bietet: Einen Gürtel. Jedes Instrument wird bei seinem Einsatz durchaus auch selbst beansprucht, verwenden Sie für Ihre Experimente also nicht unbedingt ein neues, 200,– Euro teures Stück!

1. Für ganz Vorsichtige, die eher zur „Wehleidigen-Gruppe“ gehören, aber dennoch einmal einen Versuch wagen wollen:

a) Instrument: Nehmen Sie einen dünnen, schmalen Gürtel, rollen Sie den größten Teil von der Schnalle her zusammen, fassen Sie den Gürtel an der Rolle mit der Schnalle und schlagen Sie nur mit dem Ende ohne Schnalle zu.

b) Ort: Als Zielgebiet wählen Sie wohl am besten Ihr entblößtes Hinterteil – die klassische Erziehungsfläche.

c) Position: Stellen Sie sich aufrecht oder leicht gebückt so vor einen Spiegel, dass Sie ihr Zielgebiet gut überblicken können. Sorgen Sie dafür, genügend Platz zu haben, um nicht statt Ihrer Sitzfläche womöglich eine kostbare Vase zu treffen. Schlagen Sie über die Hüfte so zu, dass das Gürtelende abwechselnd die Backen trifft.

Falls Ihnen die Wirkung prinzipiell gefällt aber zu leicht erscheint, können Sie dann ja auch einmal einen breiteren, dickeren Gürtel versuchen oder zu Methode 2 wechseln.

2. Für eine übliche Strafe, die man sich selbst verpassen will: Verwenden Sie einen schwereren Gürtel und nehmen Sie ihn doppelt. Fassen Sie ihn an den losen Enden und schlagen Sie mit der Doppelschlaufe zu. Wie oft, ist natürlich Ihnen überlassen…

3. Diejenigen, denen es nicht heftig genug sein kann (VORSICHT: Diese Variante wird KEINESFALLS EMPFOHLEN – sie erzeugt jedenfalls Blutergüsse / blaue Flecken und eventuell auch blutende Wunden!), können ja auch mit der Schnalle zuschlagen…

Die Variationsbreite an körperlichen Strafen ist jedenfalls enorm. Es gibt eine Unzahl an Instrumenten, dafür geeignete Zielorte, Positionen und Einsatzarten (wie zB oben beim Gürtel) – da ist ganz sicher für jede(n) Interessierte(n) etwas dabei! Und wenn man Spaß daran findet, wird man auch nicht nur bei einem Strafinstrument bleiben.

Viele wirksame Geräte – meist auch mit Do-It-Yourself-Hinweisen zur Herstellung – und ihren schmerzhaften Einsatz finden Sie in meinen Büchern:

Etwa in „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ die Instrumente Martinet, Ferula, Kabelpeitsche.

 

In „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ Rute, Schuhlöffel, Tawse, Lineal, Auto-Waschbesen, Viper, Plumpsack, Rohrstock.

 

In „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ Paddel, Rohrstock, Tawse, Grüne Mamba.

Außerdem findet man darin auch passende Positionen für Selbst-Prügelstrafen, ebenso aber eine Menge an anderen körperlichen Strafen wie Strafstellungen, Arbeitsstrafen und Restriktionen.

Da gibt es schon eine hübsche Anzahl an Möglichkeiten – und man hat die Qual der Wahl

meint

Herbert

Anita III – Eine Woche später

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

die heutige Story ist die Fortsetzung vom letzten Mal (Blog vom 5.11.15).


Skype-Meeting 7.11.2015 18:12

Anita meldet sich, und Herbert stellt die Verbindung her.

„Guten Abend, Anita. Du bist spät dran!“

„Guten Abend, Herr Erzieher. Entschuldigen Sie bitte! Es tut mir leid, das Einkaufen hat etwas länger gedauert und dann bin ich im Verkehr stecken geblieben.“

„Hast du etwas zu berichten?“

“ – Nein, ich halte mich an die Abmachungen – alles läuft wie besprochen.“

„Ja, die Protokolle von sieben Schreibstrafen habe ich erhalten – heute erwarte ich dann noch den Bericht über die letzten 100 Wiederholungen.

Ich hoffe, die Wirkung hält langfristig an!“

„Ich bemühe mich wirklich! Die Strafe ist schlimm für mich. 800 Mal den langen Satz schreiben zu müssen, ist richtig widerwärtig. So eine Zeitverschwendung! Ich werde froh sein, wenn es endlich vorbei ist!“

„Dann erspare dir einfach weitere Strafen, indem du dich an die Vereinbarungen hältst! Die Strafe dient dazu, dass du Disziplin lernst, und hat somit einen hohen Nutzen. Und sonst wärst du statt dessen vor dem Fernseher gesessen, das ist bei diesem Programm wohl in jedem Fall vertane Zeit!

Okay – zurück zu deiner Buchhaltung. Heute möchte ich sehen, ob dein Bargeldbestand stimmt. Hol deine Geldbörse und die Einnahmen-/Ausgabenliste!“

Anita wird blass. Damit hat sie nicht gerechnet. In ihrem Kopf rasen die Gedanken: Wird der Saldo stimmen? Sie hat ihn nicht nachgeprüft, doch eigentlich sollte ja alles passen.

Sie zählt das Geld vor der Kamera vor und zeigt das Journal.

Es fehlen EUR 3,95.

„Nun, wo sind die 3 Euro 95 Cent?“

„Ich weiß es nicht. – – Ah ja doch, 2 Euro 95 habe ich für Katzenfutter ausgegeben.“

„Wo ist der Beleg?“

„Oh, noch hier in der Geldbörse. Ich habe es erst heute gekauft, deshalb ist der Betrag auch noch nicht eingetragen.“

„Passt. Und der noch fehlende Euro?“

„Hm – – keine Ahnung. – – Doch, ja, den habe ich dem Postboten als Trinkgeld für ein bestelltes Paket gegeben. – Da habe ich aber keinen Beleg.“

Anitas Stimme zittert vor Angst.

„Ist ja okay. Dass es dafür keinen Beleg gibt, ist ohnedies klar. Aber trag auch diese Ausgabe in die Liste ein! Und immer, wenn es einen Kassenzettel gibt, musst du diesen auch vorlegen.

Also, wirklich gut gemacht, es ist ja alles korrekt – genau so, wie es sein muss!

Gewöhne dir an, jeden Abend den Saldo mit deinem Bargeld querzuchecken, und mach darüber auch einen Vermerk in der Einnahmen-Ausgabenliste. Vom letzten Tag kann man sich noch gut an Vieles erinnern, was oft bereits am nächsten Tag vergessen ist.“

Anita entspannt sich sichtlich. Nun ist ja alles zufriedenstellend verlaufen!

Da kommt das böse Erwachen: „Allerdings gar nicht korrekt war dein heutiges Zuspätkommen, 12 Minuten nach dem vereinbarten Zeitpunkt. Du musst endlich lernen, strikte Disziplin zu halten!

Es kommt gar nicht in Frage, dass du mich einfach warten lässt.

– –

Nun, 12 Minuten zu spät – ich würde sagen, 6 Hiebe auf die Fußsohlen und 12 Minuten Knien auf Reis mit angehobenen Füßen sind dafür wohl eine angemessene Strafe. Danach wirst du dich in Zukunft ganz besonders anstrengen, pünktlich zu sein!

– –

Hol die Ferula 1 – damit gibst du dir die Bastonade auf die Fußsohlen. Auf diesem Ort prägen sich Schläge besonders gut ein. Und bring gleich eine Tüte Reis mit.“

Anita holt zögerlich die geforderten Requisiten. ‚Warum bloß habe ich diesen unnötigen Blödsinn begangen und getrödelt? Jetzt hätte ich einen schönen Abend verbringen können!‘

„Bereite dort in der Ecke deine Kniestrafe vor: Putze den Boden sauber – du wirst den Reis nachher wieder einsammeln. Es besteht kein Grund, ihn nicht morgen zum Mittagessen zu verkochen. Nimm ein Maßband: Du misst 75 cm diagonal aus der Ecke, dort wirst du knien. Streu in diesem Bereich den Reis auf – er muss nicht ganz dicht liegen.

Knien

Reis

Jetzt zieh dich ganz aus, nimm die Ferula und stell dich erst einmal in die Position für die Selbst-Bastonade – du weißt schon, wie 2. Und so, dass ich dir genau zusehen kann.

Also zuerst drei auf die eine Sohle. Schlag ordentlich zu!“

Anita heult schon beim ersten Hieb auf. Die Paddel-Strafe vor einer Woche auf den Hintern war furchtbar schmerzhaft, und die blauen Flecken sind noch immer nicht ganz verblasst – aber sie war kein Vergleich zu den schneidenden Schmerzen der Bastonade. Nur mit Mühe und längeren Pausen kann sich Anita dazu zwingen, kräftig zuzuschlagen. Doch sie weiß, zu leichte Hiebe bringen ihr unweigerlich zusätzlich noch weitere Strafschläge ein. Sie keucht und windet sich.

„Wechsle den Fuß, jetzt die anderen drei Hiebe!“

„Ich kann auf dem geschlagenen Fuß nicht stehen! Er tut so weh!“

„Warte einfach eine Minute, dann wird es schon gehen!“

– –

„Schön, also jetzt die drei auf die andere Sohle. Und wieder kräftig!“

Auf dem angeschwollenen, schmerzenden Fuß zu stehen ist kein Vergnügen, und die Angst vor den heftigen Schmerzen lässt bereits den ersten Streich zu gelinde ausfallen.

„Ha, ha, du sollst deine Sohle nicht liebkosen. Das ist Strafe! Dieser Hiebe gilt nicht. Also noch drei.“

Anita heult. Der Schlag hat fast genauso geschmerzt wie die vorigen, und wird doch nicht gezählt.

Es dauert einige Zeit, bis sie wieder zuschlagen kann. Diese Qual!

Endlich hat sie sich die Prügel vollständig verabreicht. Beide Füße tun heftig weh, schwellen an, brennen und stechen.

„So, jetzt kniest du dort in der Ecke nieder, beide Knie auf dem ausgestreuten Reis. Verschränke die Hände im Nacken und lehne dich vor, bis du dich mit beiden Ellbogen an den Wänden abstützen kannst. Und nun hebst du die Füße vom Boden ab. Falls du sie auf den Boden ablegst, gibt es weitere Hiebe auf die Sohlen!

12 Minuten Kniestrafe.

Ich sage dir dann, wenn es vorbei ist!“

Die harten Reiskörner stechen in den Knien. Die Auflagefläche, worauf nun das gesamte Körpergewicht ruht, ist durch das Anheben der Füße verkleinert, und die Kniescheibe drückt in einem ungünstigen Winkel auf den Boden. Die Strafe ist viel unangenehmer, als Anita erwartete, und der Schmerz in den Knien übersteigt bald den in den angeschwollenen Fußsohlen.

– – –

„So, 12 Minuten. Du darfst aufstehen.“

Anita erhebt sich mit Mühe aus der Strafstellung und streift die in ihrer Haut steckenden Reiskörner ab. Die 12 Minuten waren nicht fein!

„Als dritte Strafe für dein unmögliches Betragen – also wie kann man denn seinen Erzieher warten lassen! – hast du einen guten Tag lang Kaffeeverbot: Ich weiß, du trinkst gerne und oft Kaffee, ab sofort bis übermorgen in der Früh fällt dieses Vergnügen für dich jedoch aus!

Geh und kehr den Reis zusammen und räume ihn weg. Und damit du nicht womöglich irrtümlich doch Kaffee zubereitest und dich erst später an das Verbot erinnerst, ziehst du gleich den Stecker der Kaffeemaschine ab.“

Anita gehorcht, dann kehrt sie zurück.

„Tja, Anita, aber da war doch eigentlich noch etwas.

Was glaubst du wohl, warum die heutige Strafe so streng ausgefallen ist? Die Bastonade gibt es bei mir nur in Ausnahmefällen!“

“ – – – Ich kam bereits einmal zu spät.“

„Genau. Und wann war das?“

„Vor ein paar Tagen.“

„Ja, vor vier Tagen! Damals war es zwar nur eine Minute, und darum war deine Strafe auch gering. Nämlich?“

“ – Ich erhielt 2 Ohrfeigen, musste 15 Minuten in der Ecke stehen und bekam kein Abendessen.“

„Richtig – – aber da gab es doch noch eine kleine Zusatzklausel.“

“ – – Vier Ohrfeigen wurden auf Bewährung ausgesetzt.“

„Eben. Als Bewährungszeit wurden 14 Tage festgelegt – aber schon nach vier Tagen kommst du abermals zu spät, und da gleich um 12 Minuten.

Bewährt hast du dich somit wirklich nicht! Also hol den Hausschuh, und verpasse dir damit, so wie bei der vorigen Strafe, die damals ausgesetzten vier Backpfeifen!“

Sohle

Anita sieht mich mit weiten Augen an. Dass ich darauf zurückkommen würde, hat sie offenbar nicht erwartet.

„Aber ich habe von den beiden Ohrfeigen immer noch Flecken im Gesicht!“, stößt sie hervor.

„So dumm muss man sein: Du kennst die unangenehmen Konsequenzen für Unpünktlichkeit und versetzt deinen Erzieher dennoch ein zweites Mal!? Aber mach dir nichts draus: Heutzutage sind Spuren im Gesicht ohnedies bei weitem nicht mehr so demütigend wie früher. Damals sagte man: ‚Sie hat offenbar für ihre Unverschämtheit ein paar tüchtige Backpfeifen verdient! Selber schuld!‘ Heute dagegen heißt es: ‚Häusliche Gewalt – der Täter ist schuld!‘ Ha, ha – das hilft dir aber auch nichts: Du bist ja beides!“

„Weil Sie mich dazu zwingen!“

„Oho – niemand zwingt dich! Du hast wohl vergessen, dass du mich gebeten hast, dich Disziplin zu lehren. In Wirklichkeit erziehst du dich selbst, beziehungsweise bist du dabei zu lernen, wie du dich selbst in Richtung deiner Ziele steuern kannst. Ich bin nur dein Coach, dein Berater – doch du selbst entscheidest und führst aus.

Du kannst ja, wie du weißt, jederzeit die Vereinbarung sofort für immer lösen!“

“ – – – Nein, das will ich doch nicht. Sie haben mir damals beim Erreichen meines Wunschgewichts wirklich geholfen – auch wenn Ihre Maßnahmen manchmal sehr unangenehm waren! Und jetzt sieht es auch so aus, als ob ich mit Ihrer Hilfe aus dem Vermögensschlamassel wieder herausfinden könnte. Ich glaube, manchmal brauche ich eine strenge Hand. Der Monatsabschluss hat jedenfalls bereits – vor allem dadurch, dass Sie etliche Käufe als unnötig einstuften und nicht genehmigten – eine positive Tendenz gezeigt. Klar habe ich noch Schulden, doch ich konnte letzten Monat alle fälligen Zahlungen und auch die Kreditraten begleichen – und es blieb sogar noch etwas übrig. Nun habe ich bereits die Hoffnung, sozusagen mit einem blauen Auge davonzukommen.“

„Genau – das Bild passt ja. Also, dann gib dir jetzt die vier weiteren Ohrfeigen mit der Sohle deines Hausschuhs. Die erzeugt eine durchaus ähnliche Wirkung, wie wenn du echte Backpfeifen von jemand anderem verpasst bekämst. Es hilft nichts, Anita: Lerne endlich Disziplin! Und vergiss nicht: Es ist noch ein langer Weg, bis du wieder ganz schuldenfrei bist. Ich werde jedenfalls gut aufpassen, damit du nicht übermütig wirst!“

Mit der Hausschuhsohle gibt sich Anita laut klatschende Ohrfeigen, und Tränen rinnen ihr über die brennenden Wangen, die bereits dunkle Flecken aufweisen. Die Spuren auf Anitas Gesicht werden wohl noch 14 Tage sichtbar bleiben.

„Gut, Anita, für heute machen wir Schluss. Ich erwarte dann später noch den letzten FoW-Strafbericht.

Eigentlich bin ich sehr zufrieden mit deinen Fortschritten bei der Abwicklung der Geldgeschäfte. Du bist jetzt auf dem richtigen Weg. Jedenfalls aber musst du weiterhin die festgelegten Richtlinien genau einhalten, und ich hoffe, deine Zeit-Disziplin wird sich auch bald verbessern.

Wünsche dir einen schönen Abend!“

„Guten Abend, Herr Erzieher!“


1) Die Selbst-Herstellung einer Ferula finden Sie im Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel „Die Strafinstrumente“.

2) Die Stellung für Selbst-Bastonade wird im Buch Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst im Kapitel „Auf Rücken, Hintern und Fußsohlen“ beschrieben.

.) Eine andere Geschichte über die Selbstbestrafung eine Studentin mit Züchtigung und Knien auf Reis gab es im Blog „Handlich, flexibel, wirksam…“

.) Einen Überblick über Strafstellungen, Strafinstrumente, Blog und Bücher gibt es im Index.


Ich hoffe, es hat Ihnen wieder gefallen

Herbert

Das war doch verboten!

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

 

Liebe Leserin! Lieber Leser!

Heute wieder einmal eine Kopfkino-Geschichte.

Wenn Sie das Programm „Kopfkino“ aus https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware verwenden, können Sie selbst die Namen der Personen und ihr Geschlecht, aber auch das Züchtigungsinstrument wählen (je nach Vorliebe oder Verfügbarkeit).

Außerdem können Sie sich aussuchen, ob Sie selbst als ICH die dominante oder die devote Person spielen, und den Text daraufhin anpassen lassen, welches die dominante Hand von Ihrem Sub-Schützling ist (bzw. von Ihnen selbst als Sub).

Es gibt eine neue Version von „Kopfkino“, die zwar keine neue Funktionalität bietet, für die heutige Geschichte jedoch wegen der Behebung eines Fehlers erforderlich ist: Kopfkino V1.2

Die Geschichte zum Herunterladen: Das war doch verboten!

Und zur Einstimmung hier nun der generierte Text in einer der möglichen Varianten (Auswahl: Sub Martin; Dom Regina; keine Rolle als ICH gewählt; Züchtigungsinstrument: Ferula; Martins dominante Hand ist die rechte):


Das war doch verboten!

Regina und Martin essen gemütlich zu Mittag und unterhalten sich entspannt. Doch irgendetwas liegt in der Luft…

Kaum sind beide fertig, ändert Regina abrupt den Ton: „Okay, nun haben wir gut gegessen. Steh auf! Sofort! – – –

Wir werden jetzt dein neuerliches Fehlverhalten besprechen:

Als ich dich letzte Nacht beim Masturbieren erwischte, war seit der saftigen Auspeitschung für deine Widerspenstigkeit erst ein Tag vergangen – die Schwielen auf deinem Hintern musst du doch selbst jetzt noch immer deutlich spüren!

Prinzipiell ist Masturbation schon in Ordnung. Wie in ‚Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin‘ beschrieben, ist dir aber auch bei uns, wie du weißt, nach einer Strafe Sex für 48 Stunden in jeder Form verboten!“

Martin wird schamrot im Gesicht.

„Schön zu sehen, dass du es dir zu Herzen nimmst, mein Lieber! Du hast doch nicht ernsthaft erwartet, dass ich dir das einfach so durchgehen lasse?! Für unerlaubtes Onanieren wirst du jetzt höchst unangenehme Konsequenzen erleben!“

Martin greift reflexartig mit der rechten Hand auf seine Hinterbacke. Die Angst vor der drohenden neuerlichen, qualvollen Bestrafung kriecht sichtbar in ihm hoch.

„Ah – kein Sorge,“ lächelt Regina kalt, „der üblichen Erziehungsfläche möchte ich jetzt einmal einige Tage Zeit zum Abheilen lassen. Ich habe mir etwas Anderes ausgedacht.

Bereiten war also alles vor.

Hier ist ein Säckchen mit großen, harten Kichererbsen. Fülle damit diese kleine, flache Schale und stelle sie auf den Boden – nein, die Erbsen dürfen nicht zu dicht liegen, sondern schön locker, dann sind sie wirksamer!

 

Nun strecke deinen rechten Arm aus – Handfläche nach oben. Da du das Verbotene mit deiner rechten Hand ausgeführt hast, wird diese nun bestraft!“

Sie gibt ihm die Ferula: „Hier, nimm das Instrument in die linke Hand. Du hast ja während der letzten zwei Wochen mit ihr eifrig das gezielte Zuschlagen geübt und kannst dich nun sicher gut damit selbst züchtigen! (Siehe Blog-Artikel: „Üben, üben, üben“). Du gibst dir also auf die rechte Hand fünf Tatzen: Zwei vor der Strafstellung und drei danach! Doch Vorsicht: Jeder zu leicht ausgeführter Schlag bringt dir zusätzlich zwei weitere ein!

Also fang an! Die erste Tatze voll auf die Handfläche!“

Martin holt weit aus.

Sssss, die Ferula klatscht auf. Er stöhnt.

„Ah, perfekt getroffen. Du hast wirklich gut geübt! Nun der zweite Streich: Ziele diesmal etwas weiter nach vorn, wenn ich bitten darf, so dass du mit der Ferula schön die Finger triffst!“

Martin heult auf. Hand und Finger beginnen anzuschwellen.

„So, jetzt gib mir die Ferula und knie auf die Erbsen nieder – nur mit dem rechten Knie! Den linken Fuß lass vorne aufgestellt.

Halte den rechten Arm schön ausgestreckt waagrecht nach vorne, die Handfläche weiterhin nach oben, damit wir das interessante Farbenspiel bewundern können. Weil sie so aussieht, nenne ich die Stellung: ‚Der Königin servieren‘. Oh, die Finger sind ja ganz blau – nun sie werden sich bald verändern und schön dick und rot werden.

Mit der linken Hand hältst du jetzt das linke Ohr fest. Die Strafe dauert 10 Minuten!

Falls du den Arm sinken lässt oder das Ohr loslässt, gibt es 25 auf den Hintern, und die Strafzeit beginnt von Neuem!“

Martin schnieft und blickt höchst unglücklich drein. Die Erbsen bohren sich mit wildem Schmerz in das rechte Knie, auf dem ja fast das gesamte Körpergewicht ruht. Die beiden Tatzen waren hart und überaus schmerzhaft gewesen – und drei weitere werden noch auf dieselbe Hand folgen! Die Strafhaltung beginnt auch bereits zu wirken: Der rechte Arm und vor allem die Schulter brennen bereits heftig.

Allmählich wird die Strafe quälend, Martin’s Seufzer werden häufiger. Die Minuten schleichen dahin wie eine Schnecke. Tränen laufen ihm übers Gesicht, er beginnt zu heulen. Die Schmerzen sind nun schon unerträglich. Die Strafe müsste doch bereits längst, längst, längst vorbei sein…

– – –

„So, die Strafzeit ist um, jetzt kommt noch der zweite Teil der Züchtigung. Die Hand ist hübsch rot gefärbt, da wollen wir nochmals ein paar blaue Akzente setzen! Nachher wird es dir jedenfalls eine ganze Weile lang schwer fallen, sie neuerlich für Verbotenes zu missbrauchen!

Auf mit dir!“

Nur mit Mühe kann sich Martin erheben. Das rechte Knie tut unglaublich weh, der rechte Arm ist schwer wie Blei.

„Nun wirst du dir die drei restlichen Tatzen verabreichen! Strecke den Arm nochmals aus!“

Martin stöhnt bei jedem der weiteren Hiebe auf, dann wimmert und heult er leise vor sich hin.

„So, die Hand ist gut bestraft! Du darfst den Arm jetzt senken. Bedanke dich!“

“ – – Danke für die Strafe, Herrin!“, schnieft Martin.

„Ja, das war jetzt einmal Teil eins der Strafe. Und als zweiten Punkt wirst du dich morgen unten völlig enthaaren! Nein, du wirst nicht wie sonst deine Schamhaare ein wenig mit dem Rasierer trimmen – zur Strafe verwendest du Karamell! Such im Internet, du wirst genug über ‚Caramel‘ oder ‚Zuckerpaste‘ zur Enthaarung finden.

Im Wesentlichen läuft es auf das Folgende hinaus:

10 Esslöffel Zucker, 1 Esslöffel Wasser und der Saft einer halben Zitrone werden unter stetigem Umrühren auf ganz kleiner Flamme aufgekocht.

Vorsicht, dauernd rühren, die Masse brennt sehr leicht an!

Wenn der Zucker geschmolzen ist und eine bernsteingelbe oder bräunliche Farbe angenommen hat, lässt du die Paste soweit abkühlen, dass du dich nicht mehr verbrennst, sie aber noch gut streichfähig ist. Dann streichst du dir das Karamell mit einem Holzspatel auf Haut und Haare. Nimm einen Stoffstreifen und drücke ihn auf die Masse, so dass er ebenfalls gut festklebt. Dann reißt du den Streifen samt den Haaren ab. Ob du die Zuckerpaste gegen die Wuchsrichtung der Haare aufträgst und dann in Wuchsrichtung den Streifen abziehst oder umgekehrt, ist mir gleich – angeblich tut das Abreißen gegen den Strich mehr weh. Doch egal in welche Richtung, du enthaarst jedenfalls den gesamten Schambereich und die Furche hinten – und das mit großer Sorgfalt!

Nach den Aussagen derer, die die Prozedur kennen, ist sie so schmerzhaft, dass du dir wünschen wirst, ich hätte dich statt dessen tüchtig ausgepeitscht. Ich werde mir morgen Abend das glatte Ergebnis und die Streifen mit deinen Haaren im Karamell – samt den Haarwurzeln – genau ansehen!

Ich denke, diese Maßnahme wird dich von weiteren verbotenen Spielen abhalten. Vergiss jedenfalls nicht: Du hast wieder 48 Stunden lang Sex-Pause! Falls du dieses Verbot nochmals übertrittst, wird es noch beträchtlich ungemütlicher für dich!“

Martin erschaudert – da steht ihm morgen noch eine qualvolle Strafe bevor.


Tja, diese Selbstbestrafung fiel für Martin wohl auch nicht angenehmer aus, als wenn Regina die Ferula selbst zur Hand genommen hätte – und der noch folgende Strafteil wird in ihm ebenfalls höchst intensive Gefühle hervorrufen

meint

Herbert


Dies war bereits mein 100. Blogbeitrag – vielleicht ein Anlass, mir (wieder einmal) einen Kaffee zu spendieren:

Herzlichen Dank!