Korrekturmaßnahmen


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


VORSICHT: Je nach Gesundheitszustand können drastische Strafen und Essensbeschränkungen auch gefährlich sein!


Liebe Leserinnen und Leser!

1.) Es gibt eine neue Kopfkino-Version 1.2

https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Der Fehler, dass Anfang und Ende der Blöcke Rollenbeschreibung, Infos und Variable nicht in derselben Zeile stehen durften, wurde behoben. Sonst gab es keine Veränderungen.

2.) Wieder eine Geschichte…


Korrekturmaßnahmen

Gerade in letzter Zeit macht ihr Gewicht Monika – wie so vielen – wieder zu schaffen. Jetzt zeigt die Waage 61 kg, doch Monika hätte gerne um einiges weniger. Irgendwie schafft sie es aber nicht so recht abzunehmen, statt dessen bemerkt sie in letzter Zeit die Tendenz zu einer stetigen Verbreiterung ihres Hinterteils.

Genau das wird Monika nun keinesfalls mehr weiter zulassen! Sie merkt, dass er ihr bei geringerem Gewicht körperlich wesentlich besser ging, und sie hatte bisher auch stets eine gute Figur, die sie unbedingt erhalten will – wenn es sein muss, auch mit drastischen Mitteln.

„Jetzt reicht es!“, meint sie wütend, „du hast bereits über 61 kg. Da brauchst du wohl diesmal eine tatkräftige Unterstützung deiner Willenskraft! Und belüge dich nicht selbst! Du kannst wirklich nicht behaupten, du nimmst zu, obwohl du gar nichts isst. Denk an gestern, an die 2 Stück Kuchen, die Tafel Schokolade und das ausgiebige Abendessen!

Hm – noch ist es nicht allzu schlimm, erst knapp über 61 kg – ich werde das Problem mit einem zweistufigen Ansatz angehen.“

Manche sprechen ja bereits auf sehr geringe Strafen hervorragend an. Es sind nicht immer nur besonders Ängstliche, sondern durchaus auch bereits länger Erzogene, die den Ernst der Drohung mit harten Sanktionen bei einer deutlicheren Übertretung oder gar einer Wiederholung der Straftat bereits am eigenen Leib schmerzhaft erleben mussten. Als Experten wissen sie, dass sie auf einem schmaler Grat wandeln und dass man dabei ganz rasch und ehe man es sich versieht die rote Linie auch schon überschritten haben kann. Da sie aus eigener Erfahrung die bösen Folgen kennen, sind sie dankbar für die fast nicht mehr erhoffte Verschonung vor einer strengen Strafe. Damit kann eine Verwarnung oder geringe Strafe dann durchaus ebenso gut wirksam sein, wie eine strenge Strafmaßnahme.

Genau so möchte Monika es angehen. Leichte Selbstbestrafungen mag sie nämlich ganz gern, große Schmerzen aber fürchtet sie sehr.

Also legt sie fest: Von 61 bis 62 kg gibt es pro 100 g zu viel 4 Schläge mit der Haarbürste auf ihre Po-Backen, sozusagen als Verwarnung. Sie weiß, die Hiebe brennen, der Hintern beginnt zu glühen, doch bald darauf beendet ein angenehmes, wohliges Wärmegefühl die schmerzhafte Phase.

Ab 20 Hieben, also bei mehr als 500 g zu viel, ist dieses Versohlen dann aber – durchaus erwünscht – nicht mehr ganz so angenehm.

Und über 62 kg hinaus, beschließt sie, ist ohnehin Schluss mit Lustig! Für dieses schwere „Verbrechen“ gegen ihren Körper plant sie ein rigoroses Strafsystem mit Strafstellungen, Prügel und Restriktionen: An jedem Tag, an dem das Gewicht die harte Grenze überschreitet, gibt es dann eine unangenehme Strafpositiong, zwar nur die Hälfte Anzahl der Hiebe, doch die statt mit der Bürste mit der Kabelpeitsche, und zusätzlich auch noch 2 Schläge mit der Gummitawse quer auf jede Fußsohle. Vor der besonders schmerzhaften Bastonade hat Monika mächtigen Respekt – einmal bereits gab sie sich mit diesem Instrument auf jede Sohle einen Schlag, wobei die Qual so schlimm war, dass die Schreie nur durch den in ihren Mund gestopften Slip erstickt wurden. Die beträchtliche Angst vor einer Wiederholung möchte sie für ihren Zweck ausnützen.

Eigentlich hasst Monika Strafen noch aus ihrer Zeit im Internat. Dort bekam sie mehr als genug an Schreibstrafen, Ausgangssperren, Stand- und Kniestrafen, Ohrfeigen, Schläge mit dem Lineal und einmal fürs Davonlaufen sogar – da gar nicht erlaubt, geheim im dann gar nicht mehr stillen Kämmerlein – ordentliche Dresche mit dem Stock! Danach musste sie noch zusätzlich zwei Stunden mit den Händen auf dem Kopf stehen.

Ein anderes Mal erhielt sie eine öffentliche Kniestrafe. Wenn es auch schon viele Jahre her ist, erinnert sich Monika noch allzu gut an diesen Abend – und ihre Wangen beginnen dabei wieder so richtig zu brennen. Sie fing für Widerworte zwei heftige Ohrfeigen und musste statt des Abendessens die ganze Essenszeit über knien und den anderen Zöglingen beim Essen zusehen, das glühende Gesicht den versammelten Zöglingen zugewandt.

Strafen empfand Monika immer als ungerecht. Nicht nur, dass oft die Falschen „erwischt“ oder gar alle für die Ungezogenheit einer bestraft wurden, erlebte sie die Demütigung jedes Mal auch wesentlich härter als die meisten anderen. Diese lachten oft bald nach der Bestrafung wieder und unterhielten sich mit ihren Freundinnen, Monika jedoch litt immer ganz fürchterlich unter der Schmach und zog sich danach stets für lange Zeit zurück.

Daraus entwickelte sich eine Hassliebe zu allen Arten von Sanktionen: Sie fürchtete sie und verabscheute den körperlichen und seelischen Schmerz. Andererseits merkte sie jedoch auch bald, dass jede Bestrafung sie so richtig antörnte.

Mittlerweile hat Monika entdeckt, dass das Erregende für sie nicht unbedingt die Bestrafung selbst ist, sondern oft schon die Gedanken daran oder die Angst davor: Entsprechende Fantasien, aber durchaus auch die schmerzvolle Wirklichkeit, verschaffen ihr jedenfalls deutlich schnellere und intensivere Orgasmen. Es ist sozusagen geheimes Wissen, das ihr so immer wieder zu höchster Lust verhilft, eine Fertigkeit, die sie inzwischen gerne und ausgiebig einsetzt.

Außerdem aber hat Monika erkannt, dass diese Eigenheit ihr auch gut zur Steuerung ihres Verhaltens dienen kann: Nicht nur die Erzieher im Internat, sondern auch sie selbst kann sich durch Angst vor einer harten Strafe dazu bringen, das von ihr Gewünschte zu tun und das Unerwünschte zu lassen.

Tatsächlich spricht sie ganz ausgezeichnet auf diese Drohung an und – das schätzt sie als einen großer Vorteil ihrer Erziehung – ist sie auch fest daran gewöhnt, dass es bei einer Übertretung festgelegter Regeln keine Ausreden und über eine Strafe keinerlei Diskussion gibt. Festgesetzte Sanktionen werden ganz selbstverständlich in jedem Fall vollstreckt!

Diese Konsequenz ist Monikas Stärke, denn das Wirksame an ihrem Strafkonzept ist, dass sie die Maßnahmen ernst meint, und sie auch ganz sicher durchzieht. Deshalb wird sie nun alles unternehmen, um die Stufe der schweren Bestrafung möglichst nicht zu erreichen.

Die ungeliebte Demütigung vor anderen fällt bei ihrer Selbstbestrafung üblicherweise zwar weg, da Monika sich bei Verfehlungen stets allein und im Geheimen züchtigt, doch als Strafverschärfung droht sie allemal auch noch zusätzlich. Sie hat da ihre eigenen Methoden ersonnen, um bei Bedarf selbst diese Verschärfung noch zusätzlich einsetzen zu können.

Nun sind die Vorschrift über das erlaubte Gewicht und die Folgen einer Übertretung festgelegt und sie kann sich auf sich selbst verlassen: Im Falle einer Übertretung wird sie ohne jedes Mitleid die vereinbarte, strenge Strafe folgen lassen. Bisher hat noch jede harte Bestrafung die gewünschte Wirkung gezeigt.

Sobald das Gewicht wieder gut unter dem Limit liegt, plant Monika gleich auch, die Grenzen ihres Maximalgewichts allmählich langsam zu senken – also die Daumenschrauben langsam weiter anzuziehen – , um sich ihrem Wunschgewicht wieder einmal Schritt für Schritt anzunähern.

Mit Strafstellungen hat sie sich in letzter Zeit intensiver beschäftigt, da sie sie für eine Selbstbestrafung als ausgezeichnet geeignet findet. Denn gleichgültig, ob man eine Stressposition gegen sich selbst verhängt oder ein Erzieher einen dazu zwingt – sie bleibt stets gleich schmerzvoll. Und bei einem vorzeitigen Abbruch muss man eben konsequent genug sein, genauso kräftig zuzuschlagen und die Wiederholung der Strafe zu erzwingen.

Sechs Stellungen hat sie ausgewählt, um eine davon mittels Würfel zu bestimmen.

  1. Stehen, mit den Händen auf dem Kopf – 1 Stunde
  2. Knien, mit Vorstrecken der Arme – 10 Minuten
  3. Auf allen Vieren – 10 Minuten
  4. Hände auf den Boden – 10 Minuten
  5. Flieger – 15 Minuten
  6. In der Luft sitzen – 2 Minuten

Eigentlich wollte Monika auch Murgha zur Auswahl haben, doch gelingt es ihr bisher nicht, die Ohren zu fassen [dies ist Thema eines weiteren Blogs Murga / Murgha].

Die Drohung mit den zweistufigen Strafmaßnahmen wirkt jedenfalls recht gut.

Es dauert immerhin vierzehn Tage mit dreimaligem, durchaus vergnüglichem Bürsten-Klatschen auf den Popo, dann muss sich Monika aber damit abfinden, dass ihre gelinden Mittel ihr zwar angenehme Erlebnisse und beim Masturbieren viel Lust bereiteten, bezüglich der Verringerung ihres Gewichts auf Dauer jedoch nicht erfolgreich waren.

„Monika!“ spricht sie am Morgen mit dem Blick auf die Waage streng zu sich selbst, „was fällt dir ein? Du warst wieder ungehorsam und hast mit deinen heutigen 62,2 kg die harte Strafgrenze klar überschritten. Höchste Zeit, gegen dein Fett drastische Maßnahmen zu ergreifen – denn wenn du dich noch länger gehen lässt, wird es immer schwieriger, wieder zu deinem normalen Gewicht zurückzufinden.

Du warst deutlich gewarnt und kennst das Konzept ja: Wenn du nicht hören willst, wirst du eben fühlen! Genug ist genug: Heute bist du dran!“

Dass sie die Strafe selbst an sich vollstrecken muss, ist kein Problem für sie, auch gibt es hier keine Gerechtigkeitsfrage: Die Beschämung vor anderen ist ja – außer als drohende Verschärfung im Wiederholungsfall – nicht vorgesehen, und da sie die Strafe redlich verdient hat, soll sie sie auch bekommen!

„Du erhältst somit gleich die angedrohte Strafe:

  • Würfle, um die Strafstellung auszuwählen – 3 – gut, du wirst also 10 Minuten auf allen Vieren stehen. Jedes Mal, wenn du abbrichst, gibt es 6 brennende Hiebe mit der Rute auf deine Schenkel – und die Strafe beginnt wieder von vorn.
  • Danach erhältst du die Prügel mit dem Koax-Kabel auf deinen Arsch: 24 gesalzene Hiebe. Das Instrument wirkt wie ein Rohrstock, und die hübsche Anzahl wird dich gleich gefügig machen!
  • Dann gibt es noch 2 mit der Tawse auf jede Fußsohle. Diesen Schmerz liebst du gar nicht und du sollst dabei so richtig leiden! Die Bastonade wird schon den nötigen Anstoß zur Veränderung deiner laxen Einstellung bewirken!
  • Und um dein Abnehmen zu unterstützen, gibt es heute keinerlei Süßigkeiten: Keine Schokolade, keinen Zucker und keinen Kuchen! Falls du das nicht befolgst, droht eine saftige Zusatz-Strafe – und dann drei Tage Zuckerverbot!
    Ah, nein, es ist viel besser, ich packe das Problem gleich noch radikaler an: Jeder Tag, an dem du am Morgen zu viel Gewicht auf die Waage bringst, ist für dich ein Fastentag. Das heißt, es gibt gar nichts zu essen und nur Wasser zu trinken – bis zum Wiegen am nächsten Tag! Selbstverständlich wirst du trotzdem deinen Sport voll weiter betreiben, damit dein Grundumsatz nicht sinkt. Falls du dich beim Training zu schonen versuchst, darfst du am Abend statt fern zu sehen 30 Runden laufen!
  • Bei einer Wiederholung innerhalb einer Woche, also wenn du denkst, du musst das versäumte Essen wieder nachholen, gibt es außerdem gleich vor dem Frühstück noch drei kräftige Maulschellen auf den Mund – da willst du dann eine ganze Weile gar nichts mehr essen. Du kannst dir schon überlegen, wie du das verschwollene Gesicht deinen Kolleginnen erklärst!

So, und nun schreibst du alle Sanktionen ganz genau auf, damit du sie nicht vergisst.“

Monika setzt sich zum Tisch und notiert:

Deine Strafe für Übergewicht:

  1. Eine durch Würfeln ermittelte Strafstellung.
    Heute: ‚Auf allen Vieren‘ für 10 Minuten.
  2. Pro 100 g Gewicht über dem aktuellen Limit:
    2 Peitschenhiebe mit dem Kabel auf den Hintern.
    Heute: 24 Hiebe.
  3. Je 2 Schläge mit der Gummitawse auf die Fußsohlen.
  4. Kein Essen und nur Wasser bis zum Wiegen am nächsten Morgen.
    Dabei normales Fitness-Training.
  5. Bei einer Wiederholung innerhalb einer Woche: Zusätzlich 3 Maulschellen.

„Schön. Nach der Prügelstrafe wirst du dich auf den harten Stuhl setzen und diese Liste noch 10 Mal abschreiben, damit die Konsequenzen deiner Dummheit sich dir ausreichend einprägen.

Und jetzt stell den Kurzzeitwecker auf 10 Minuten, platziere ihn hinter dem Kasten, damit du ihn nicht sehen kannst, und fang an!

Jetzt los: Geh in die Position ‚Auf alle Viere‘!“


1.) Viele interessante Strafstellungen und Züchtigungsinstrumente sind hier im Blog oder aber in meinen Büchern beschrieben.

2.) Eine neue Webpage bietet etliche sehr nette Fotos und Grafiken, und viele der Bilder sind auch ohne Registrierung zu sehen: http://www.erziehungsspiel.de/

Sichtbare Strafen I

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


VORSICHT: Die private „Bestrafung“ eines Menschen, selbst mit seinem vollem Einverständnis oder gar „auf Verlangen“, aber auch jede Form der Selbstbestrafung sind rechtlich heikel. Ich möchte gar nicht näher auf „Körperverletzung“, „Selbstbeschädigung“, „Sittenwidrigkeit“ oder dergleichen eingehen, da diese Sachverhalte und das Verbot oder das Tolerieren solcher Handlungen in den einzelnen Ländern ganz verschieden betrachtet werden (und mittlerweile gibt es Leser dieses Blogs in über 80 Staaten). Falls bestimmte Handlungen bei Ihnen verboten sind, heiße ich sie auch keineswegs gut (mittlerweile ist ja selbst dies bereits verboten).

Sie selbst müssen eben – das ist auch in diesem Bereich wichtig – stets wissen, was Sie dürfen und was nicht!


Liebe Leserinnen und Leser!

Es gibt mehrere Unterschiede zwischen Selbst- und Fremdbestrafung, etwa

  • die Demütigung, dass andere Macht über einen besitzen,
  • die Beschämung vor Fremden und / oder Freunden und
  • die Angst vor dem Gespött der nicht-vergessenden Leute.

Manche Menschen vermeiden jegliche öffentliche Erniedrigung peinlichst genau, andere hingegen finden sie erregend oder brauchen sie sogar gelegentlich und in unterschiedlichem Ausmaß.

  • Zum einen berührt das heutige Thema also die wiederholt geäußerte Frage, wie man sich im Bereich der Selbstdisziplin selbst wirksam bestrafen kann, ohne dass es Vanilla-Partner, Bekannte oder sonstige Personen erkennen können. Dabei geht es eben darum, sichtbare Strafen zu vermeiden. Ich habe bereits mehrfach über unsichtbare, unhörbare und nicht erkennbare Strafen in Blogbeiträgen (1) und Büchern (2) geschrieben.

  • Zum anderen wurden seit alten Zeiten vielfach demütigende, beschämende Strafen verhängt, da man sich eine Besserung der Schuldigen durch die strafverschärfende Schande einer öffentlichen Bestrafung erhoffte.

Das Thema der Demütigung ist sehr umfangreich und kann ganze Bücher füllen. Jedenfalls sind dabei auch kulturelle Hintergründe gut zu bedenken: Für den einen sind Ohrfeigen ganz normal, bei einem anderen löst(e) eine einzige bereits einen Krieg aus.

Der Bogen „sichtbarer Strafen“ spannt sich von der

  • Drohung mit öffentlicher Beschämung, über

  • Strafen, die im Beisein anderer Personen vollstreckt werden,

  • Strafen, die anderen bekannt werden könnten – etwa auffällige Restriktionen, wie Hausarrest für jemanden, der an diesem Wochentag regelmäßig seine Freunde trifft, über

  • Spuren, die dazu führen, die Öffentlichkeit zu meiden (mit Spuren im Gesicht bleibt man wohl lieber ganz zu Hause, mit Striemen auf den Schenkeln überlegt man sich den Besuch von Freibad oder Sauna gut), das

  • öffentliche Bekanntmachen von Vergehen und Strafen, bis zu

  • nicht zu verbergenden Kennzeichnungen (Halsband / Nasenring / Handkette / …). Bleibende Körperschäden sollten jedenfalls – bei anderen Personen, aber auch bei sich selbst – grundsätzlich tabu sein!

Aber auch andere Zeichen, wie

  • Erbsen oder Reis, die in der Ecke liegen, wenn Besuch kommt;

  • das Smartphone, das stets unentbehrlich und ständig in Gebrauch ist, nun aber plötzlich tagelang nicht verwendet wird;

  • Fasten, wenn die anderen essen;

  • Sitzprobleme;

  • stundenlanges Joggen für sonst mäßig Aktive;

  • kein Auto für einige Zeit (sind es Flensburg-Punkte oder ein selbst oder von jemand anderem verhängtes Autoverbot?);

lassen eine Bestrafung und eine Dominanz-Beziehung vermuten. Meist erfolgt die Beherrschung durch jemand anderen. Doch lässt sich eine solche Demütigung natürlich auch selbst gezielt herbeiführen. Und das ist durchaus einer der Vorteile von Selbstdisziplin: Man kann die Schmach genau so auswählen und dosieren, wie man sie erträgt und selbst gerne möchte.


Über unsichtbare / unhörbare / nicht erkennbare Strafen gibt es Beiträge

(1) in den Blogs: Der Fremdwährungskredit – die Tagesstrafe und Erzieherische Mittel,

(2) sowie in den Büchern:

Hier nun aber eine Erzählung zu einer „sichtbaren Strafe“.


 

Die Unbekannte

An einem der heuer bei uns so wunderbar warmen Septemberwochenenden besuchte mich Melanie wieder einmal, und wir gingen in der angenehmen Nachmittagsstimmung gemeinsam spazieren. In einem aufgelockerten Wohngebiet mit vielen Grünflächen fasste mich Melanie plötzlich am Arm: „Hast du das gesehen?“

„Was meinst du?“

„Diese Frau dort,“ wies mir Melanie mit einer fast unmerklichen Kopfbewegung die Richtung.

Auf einem Balkon, im 1. Stock eines Hauses, etwa 25 Meter von uns entfernt, stand eine junge Frau. Die aus undurchsichtigen Platten bestehende Balkoneinfassung verdeckte Beine und Unterleib, nur ihr Oberkörper blieb für uns sichtbar. Die Frau hatte lange, braune Haare, war normal gekleidet und stand regungslos mit dem Gesicht zur Wand, von der sie ein Stück Abstand hielt.

„Ah, ja, ich komme hier fast täglich zweimal vorbei – in der Früh und am Abend – , und diese Frau steht immer wieder dort auf dem Balkon, etwa ein- oder zweimal innerhalb von 14 Tagen. Meist steht sie genau so wie jetzt: Ohne Bewegung und zur Wand gekehrt. Für wie lange, kann ich nicht sagen – wenn ich abends wieder zurückgehe, ist sie jedenfalls regelmäßig vom Balkon verschwunden.“

„Bestraft sie sich selbst oder wird sie dazu gezwungen?“

„Ich habe keine Ahnung. Es ist ziemlich offenkundig, dass sie dort zur Strafe steht, doch ob das ihr eigener Wunsch ist oder ob ihr das befohlen wird – wer weiß? Auch wofür sie sich bestraft oder bestraft wird, kann ich natürlich nicht sagen.

Einmal stand sie auch mit dem Gesicht in Richtung Straße, Augen geschlossen, ein anderes Mal sah ich nur den Kopf oberhalb des Geländers – offenbar kniete sie, aufrecht und ohne auf den Fersen zu sitzen. Und ein weiteres Mal, als ich vorbeikam und dachte: ‚Ah, heute ist sie nicht ausgestellt,‘ erkannte ich eine kleine Bewegung: Ihr Hinterteil ragte nur knapp über die Brüstung und – ja, es war nackt. Vielleicht führte sie Murgha aus, wahrscheinlich aber eher ein ‚Beine gestreckt, Finger an die Zehen‘, was eben dazu führte, dass ein kleiner Teil ihres nackten Hinterns oberhalb des Geländers sichtbar blieb. Gerade, als ich darüber grübelte, ob ihr das eigentlich bewusst war, läutete eine Glocke oder ein Wecker, und die Frau richtete sich langsam auf. Sie war gar nicht nackt, sondern trug ein Kleid, das ihr allerdings offensichtlich beim Bücken nach unten bis über den Kopf gerutscht war, nun aber wohl wieder über ihre Blöße herabfiel und diese verdeckte. Die Bestrafte drehte sich um und verließ den Balkon.

Du siehst, es ist eine interessante Gegend: Gar nicht so selten werde ich hier Zeuge von Pranger-Stehen oder öffentlichem Knien, wenn auch die Entfernung groß genug ist, dass man das Gesicht der Frau nicht genau sehen kann. Doch an ihrer Figur, den Haaren und der Art ihrer Bewegung erkenne ich sie sehr wohl wieder, wenn sie gelegentlich dort drüben durch den Park joggt.“

Als wir beim Zurückgehen wieder an dem Haus vorübergingen, kam uns gerade eine Frau in raschem Tempo entgegengelaufen und bog dann um die Ecke in die nächste Gasse – ohne Zweifel war es die Unbekannte, die wir zuvor auf dem Balkon beobachtet hatten.

„Komm, setzen wir uns doch dort ins Café, ich bin gespannt, ob wir sie nochmals wiedersehen,“ meinte Melanie.

Wir fanden einen Tisch mit dem perfekten Ausblick: Von dort konnten wir sowohl die Stelle gut überblicken, an der die Frau soeben vorbeigelaufen war, als auch ihren Balkon.

Tatsächlich lief sie nach etwa 3 oder 4 Minuten in hohem Tempo wieder an uns vorüber. Da sie noch öfters an uns vorbei kam, war bald klar: Sie musste um den Häuserblock Runden laufen. Und da sie dabei auch wiederholt mit raschem Blick auf die Uhr ihre Rundenzeiten kontrollierte, bestand ihre Strafe wohl nicht nur darin, eine bestimmte Strecke zu laufen, sondern dies zusätzlich innerhalb einer vorgegebenen Zeit. So rannte sie angestrengt keuchend und schwitzend regelmäßig an uns vorüber, mit glühendem Gesicht und erkennbar immer größerer Mühe.

Nach etwa 50 Minuten kam sie dann nicht mehr wieder – die Strafe war wohl beendet.

Melanie zweifelte: „Bist du sicher, dass das eine öffentliche Bestrafung war, oder bilden wir uns das bloß ein? Die Dame trainiert vielleicht für den Marathon, und auf dem Balkon übt sie gelegentlich ihre Yogastellungen.“

In diesem Moment hörte man aus der Richtung der offenen Balkontüre ein unklares Klatschen, einen verhaltenen Schrei und anschließend leises Wimmern, das aber rasch verklang. Bald darauf betrat die Frau den Balkon und kniete nieder – Gesicht zur Straße und Augen geschlossen.

„Tja,“ meinte Melanie, „es war wohl doch kein Training und kein Yoga. Sie hat sich zwar mächtig angestrengt, die befohlene Strafarbeit wurde aber anscheinend dennoch nicht zur Zufriedenheit ausgeführt.

Es würde mich schon brennend interessieren, wer diese Frau ist und wofür sie diese Strafe verbüßt. – Nun, sie selbst wird es wohl wissen, denn wenn ich Prügel beziehe, dann kenne ich ja auch stets ganz genau den Grund dafür. Eigentlich schade: Wir werden den ihren wohl nie erfahren.

Hm, da wir über ’sichtbare Strafen‘ sprachen: Dazu kann ich dir gleich etwas ganz Aktuelles berichten – selbst erlebt und selbst erlitten!“

„Ah, da bin ich schon sehr gespannt.“

Und nun erzählte mir Melanie ausführlich über ihr schmerzhaftes Erlebnis und über die folgenden Einschränkungen durch eine harte, sichtbare Strafe (1).

Als wir 45 Minuten später das Café verließen, kniete die Unbekannte immer noch auf dem Balkon.


(1) Melanies Erzählung können Sie hier in der Story „Sommerstrafe“ lesen.

Master/Mistress versus Selbstdisziplin

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Vorne weg: Es sollte einem immer bewusst sein, dass jede Wunde und jeder blaue Fleck ein (meist geringes) gesundheitliches Risiko darstellt (Infektion, Fettembolie,…).


 

Liebe Leserinnen und Leser,

man hat mich wieder einmal darauf angesprochen bzw. sich bei mir beklagt, wie schwer man es doch ohne einen Master oder eine Mistress habe.

Ich habe schon mehrfach über dieses Thema geschrieben, hier nun ein paar weitere Überlegungen.

Macht es einen Unterschied, ob ich mich selbst züchtige…

Tawse

oder jemand anderer mich züchtigt?

Tawse2_2

Natürlich macht es das!

Klar, wenn man in der Fantasie von einer/m anderen gezüchtigt wird und genau diese Vorstellung einem Lust bereitet, dann wirkt alles andere nur als schwacher Ersatz. Doch so eindeutig ist die Angelegenheit eben meist nur in der Fantasie!

Es ist allein schon sehr verschieden, ob du dir etwas an- oder abgewöhnen willst (Selbstdisziplin) oder ob du einfach Spaß daran hast. Und ganz besonders kommt es auf deine höchst persönlichen Wünsche und Bedürfnisse an.

Fremdbetreuung Selbstdisziplin
Du bist einem anderen ausgeliefert (das törnt dich an). Du bist keinem anderen ausgeliefert (das nimmt dir die Sorge, missbraucht zu werden).
Du kannst die Strafe nicht bestimmen, nicht steuern. Du musst sie ertragen, ob du willst oder nicht. Du kannst genau das haben, was du willst, ohne auch das andere zu bekommen, was du nicht willst.

Es gibt ja vielfältige Möglichkeiten, und du kannst ausprobieren, was für dich passt – und weder zuviel noch zuwenig.

Du kannst für dein Kopfkino alle Bedingungen so gestalten, wie du sie haben willst – und das besser, als jeder andere es zustande bringen könnte.

Du wirst dominiert und bist von fremden Entscheidungen und Launen abhängig. Das ist ein ganz eigener Kick. Wenn du Ungewissheit einfließen lassen willst, wenn du prickelnde Angst vor unbekannten Folgen erzeugen willst, nimm einfach einen Würfel oder ein passendes PC-Programm, das aus verschiedenen Varianten zufällig eine auswählt. Du brauchst niemand anderen.
Ein anderer wählt die Instrumente, auch solche, die man bei sich selbst nicht einsetzen kann. Du wählst, was du willst, oder lässt ein PC-Programm wählen.

Es ist wahr: Manche Instrumente funktionieren für eine Selbstbestrafung nicht, doch gibt es genügend passende, die noch dazu meist leicht aufzutreiben sind.

Das, was du unbedingt spüren willst, ist da nicht dabei?

Hi hi, auch dein Master / deine Mistress würde zur Strafe wohl gerade das nicht wählen, was du gerne möchtest…

Verpflichtungen, Kosten, Abhängigkeit von jemand anderem. Kostenlos und unabhängig.

Und wer will dich wohl noch züchtigen, wenn du 100 Jahre alt bist? Du selbst vielleicht schon…

Ein anderer passt auf mich auf, dass mir nichts passiert.

Ja, zB bei Selbstfesselung ist das ein gutes Argument. Doch höre ich schon deinen Master / deine Mistress maulen: Mein Sklave liegt faul herum, ich muss arbeiten, ihn bedienen und zusätzlich auch noch darauf achten dass ihm nichts passiert – eigentlich bin ich der Sklave!

Du bist für deine Sicherheit selbst verantwortlich – kannst also das Nötige dafür auch selbst tun.
Mein Master / meine Mistress zwingen mich zur Strafe – selbst könnte ich das nicht. Wenn dir die Strafe Vergnügen bereitet, wirst du die selbst festgesetzte Strafe wohl auch ausführen.

Falls es eine ernste Strafe ist, musst du eben die nötige Selbstdisziplin aufbringen. Ein PC-Programm kann hier einiges an Kontrolle und Unterstützung übernehmen und Strafverschärfungen bei Nichtausführung verhängen, die ebenso wirken, wie wenn ein Mentor dich überwacht (zB „Konsequente Erziehung“ siehe https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware).

Master/Mistress betraft mich so hart wie ich es selbst niemals tun kann. Man kann sich auch selbst sehr hart bestrafen, manche Techniken sind allerdings tatsächlich selbst nicht durchführbar (etwa sehr rasche Schläge, die den Schmerz immer weiter aufbauen).

Mach einfach Pausen. Wenn man die Strafe in Portionen aufteilt – zB 50 mit Tawse oder Gürtel, nach einer Pause dann 50 mit der Rute und nach einer weiteren Pause 50 mit Kabel oder Paddel – ist diese Strafe sicher auch längerfristig spürbar und kann in ihrer Wirkung durchaus mit einer Fremdzüchtigung mithalten.

Die Erziehung durch einen Partner stellt eine eigene Qualität dar. Ich will gar nicht den Eindruck erwecken, dass Selbsterziehung ihr gleichwertig wäre. Es fehlen jedenfalls unter anderem Demütigung, Scham, Schande, das Ausgeliefertsein, Dominanz und Unterwerfung.

Was ich jedoch sagen will: Falls du niemanden findest, der deiner Fantasie entspricht, musst du dich dennoch nicht wirklich leid sehen, da Selbstdisziplin durchaus auch Vorteile bietet!

Eigentlich gibt es noch eine weitere sehr realistische Variante:

Falls du niemanden hast, der dich unterstützt, stell dir einfach vor,

  • dein(e) Master/Mistress befiehlt dir, dich selbst zu züchtigen (warum soll er/sie sich immer selbst anstrengen!)…
  • …und zwingt dich dazu!

Anregungen gibt es auch in meinen Büchern:

Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin,

Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst,

Das Internat – Erziehung für Erwachsene.

Infos auf https://sites.google.com/site/herbertmentor

Gruß

Herbert