Strafstellung Fangschrecke

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

gleich vorneweg wieder die

Warnung: Vorsicht mit Strafstellungen. Nur Sie entscheiden, ob Sie Ihren Muskeln und Gelenken, ihrem Kreislauf und ihrem Blutdruck das zumuten!

Ausgehend von einem Foto einer koreanischen Massenbestrafung (wobei der Text leider keine Anhaltspunkte für die verschiedenen Stellungsvarianten und die Strafdauer enthält) heute die Vorstellung zweier Strafhaltungen, die als Abwandlung des Brettes betrachtet werden können.

Eine kleine Änderung einer Strafstellung kann gleich eine völlig veränderte Wirkung hervorrufen!

Ich nehme „Das Brett“ ein (siehe Blog vom 4.4.2015)…

…und halte dann meine Ohren fest – die linke Hand hält das linke Ohr, die rechte Hand das rechte.

Jetzt stehe ich auf den Fußballen und den spitz abgewinkelten Ellenbögen – und das ist gleich eine ganz andere Strafe! Da ich den Namen der Stellung nicht kenne, habe ich sie „Vollständige Fangschrecke“ genannt, da die Arme ähnlich wie die einer Fangschrecke gefaltet sind.

„Das Brett“ wollte ich 2 Minuten halten – die „Vollständige Fangschrecke“ verlangt einem bei gleicher Dauer noch um Einiges mehr ab!

Falls ich die Stellung wirklich nicht mehr ertragen kann, ist das aber kein Problem – ich setze einfach ein Knie auf den Boden.

Nennen wir diese neue Stellung „Halbe Fangschrecke“. Jetzt stehe ich auf beiden Ellenbögen, einem Knie und einem Fuß, und diese Position kann ich viel länger halten.

Tja – falls man aber zur Erleichterung das Knie abgesetzt hat, muss man diese Strafe auch noch lange aushalten – und das Knie wird nicht gewechselt! Ich meine, 10 oder 15 Minuten wären da wohl schon angebracht.

Ob man sich also durch das vorzeitige Abbrechen der vollständigen Fangschrecke das Leben wirklich erleichtert hat?

Jedenfalls verursachen beide Strafpositionen ganz ordentliche Schmerzen in den Ellenbögen, und auch die Beine werden dabei tüchtig angestrengt. Und ob das ganze gesund ist, ist zu bezweifeln…


Das Original-Bild finden Sie hier:

https://limdongcheol.files.wordpress.com/2011/07/ec9dbced9599eb8584-being-punished.jpg


Mittlerweile habe ich bereits eine ganze Menge an Strafstellungen beschrieben – eine Auflistung gibt es im Index https://sites.google.com/site/herbertmentor/index

unter dem Stichwort Strafstellung.

Die vollständige Fangschrecke ist auch als Quicky zu betrachten, also eine rasch schmerzhaft werdende Strafstellung (siehe Blog vom 7.3.2015)

meint

Herbert

Frühjahrsmüdigkeit / Das Brett

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen, liebe Leser,

mein neues Buch „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ ist in der Zielgeraden: Als Print-Buch ist es schon erschienen, in der E-Book-Version erwarte ich es in den nächsten Tagen. Sobald auch diese verfügbar ist, werde ich hier darüber berichten.


Zum heutigen Thema:

Wer kennt sie nicht, die Frühjahrsmüdigkeit? Vor kurzem hörte ich eine neue Theorie über die Ursache ihrer Entstehung: Nach den bisher üblichen Hypothesen, wie Vitaminmangel oder Lichtmangel, denkt man nun (auch), dass die im Frühling steigende Temperatur ein Absinken des Blutdrucks hervorruft.

Jedenfalls gilt: Falls Sie irgendwelche Mangelerscheinungen oder Beschwerden haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt: Er/sie und die Pharmafirmen werden Ihnen nach Möglichkeit helfen!

Vielleicht meint Ihr Arzt jedoch, Sie seien ohnedies völlig gesund?

Vielleicht deutet er ja auch an, dass Sie wohl eigentlich an dem gut bekannten Frühjahrs- / Sommer- / Herbst- und Winter-Müdigkeitssyndrom leiden, das man früher Arbeitsunlust, Trägheit, Bequemlichkeit oder einfach Faulheit genannt hat, und wo man damals mit ein paar Ohrfeigen oder der Behandlung mit einem kleinen Stöckchen ausgezeichnete Heilerfolge verzeichnen konnte.

Falls Sie also gesund sind, aber keinerlei Lust verspüren, irgendwelche Tätigkeiten auszuführen – insbesondere keine ungeliebten – , dann empfehle ich Ihnen einen Ausflug in die Kunst der Selbstdisziplin. Sie gewinnen dabei sicher rasch Freude an gut geplanter Aktivität und widmen sich mit neuem Schwung dem Erreichen Ihrer schon langgehegten Ziele. Diese müssen Sie allerdings selbst festlegen – und sagen Sie jetzt ja nicht, dafür seien Sie auch zu müde…

  • Vielleicht brauchen Sie ein aktivierendes Sportprogramm?
  • Ist es nicht wirklich Zeit, endlich einige Pfunde zu verlieren?
  • Wartet nicht noch das Erlernen einer Fremdsprache, das Aufpolieren Ihrer xx-Kenntnisse?
  • Liegt da nicht noch ein Berg ungebügelter Wäsche verschämt in der Ecke?
  • Haben Sie nicht letztens Stunden mit dem Suchen eines wichtigen Dokuments vergeudet?

Sie finden Anregungen etwa auch bezüglich der Konsequenzen, falls sie die mit Ihnen selbst getroffenen Vereinbarungen nicht einhalten, in Melanie I und II https://sites.google.com/site/herbertmentor/.

Und/oder holen Sie sich das kostenlose Programm „Konsequente Erziehung“ (https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware). Definieren Sie selbst Ihre Ziele und die zu ihrem Erreichen sinnvollen Regeln und starten Sie mit neuem Elan in den Frühling!

Viel Erfolg

Herbert


PS: Eine weitere Strafstellung, die gut an die Folgen von übernommenen, aber nicht eingehaltenen Verpflichtungen erinnert:

Das Brett – The Plank.

Das ist eine Übung, die die Bauchmuskel stärkt, darüber hinaus anstrengend ist und bald schmerzhaft wird.

Mit den Ellbogen stützt man sich genau unter den Schultern auf dem Boden ab, der gesamte Körper bildet eine gerade Linie – den Po darf man also weder hochstrecken noch absacken lassen (kein Hohlkreuz)!

Das Brett

Auch hier ist – wie bei allen Strafstellungen – die Bemessung einer wirksamen Strafdauer stark abhängig von Kraft, Ausdauer und Gewöhnung.

Ich mag das ‚Brett‘ für mehr als 2 Minuten gar nicht besonders!


PPS:

Edith sieht mit Grausen den Turm an Wäsche zum Bügeln – da hat sich wirklich einiges angehäuft!

Spontan beschließt sie, sich zu belohnen, falls sie heute noch eine Stunde lang etwas davon wegbügelt: Ja, dann gibt es ein feines Abendessen, zwar nicht mehr als sonst, sondern wegen der Figur eher weniger, aber etwas, was sie besonders gerne mag! Und falls sie doch nicht bügelt – gibt es nichts!

Sie könnte, um Zeit fürs Bügeln zu finden, etwa die 2.745. Folge der lähmenden, äh, spannenden Telenovela skippen – aber das ist ja gar nicht notwendig, sie kann ja auch vor dem Fernseher bügeln. Nur aufstehen muss sie dazu von der kuscheligen Couch…

A) Sie rafft sich auf, bügelt wie beschlossen eine Stunde lang und gönnt sich dann zur Belohnung das versprochene exquisite Nachtmahl.

Das Essen schmeckt köstlich, auch wenn sie die Portion etwas gekürzt und die Küche zur Sicherheit versperrt hat, um nicht ‚in Gedanken‘ nochmals zuzulangen.

Sie ist mit der Arbeit gut voran gekommen – morgen wird sie die Bügel-Session mit dem gleichem oder einem neuen Anreiz wiederholen und dann höchstwahrscheinlich bereits den gesamten Wäscheberg abgearbeitet haben.

B) Sie faulenzt weiter – abends dämmert ihr: Sie hat es ja ernst gemeint: Kein Bügeln – kein Abendessen!

Zu dumm – die öde Serie war heute ohnedies wieder unlogisch und ohne Anfang und ohne Ende.

Tja, was nun statt des Essens? Ah – sie wird das ‚Brett‘ ausführen.

Sie hält die Stellung, bis sie unangenehm wird. Jetzt möchte sie aufhören.

„So, zur Strafe für deine Faulheit wirst du sie noch 15 Sekunden durchhalten!“, befiehlt sie sich, und mit Mühe erträgt sie die Anstrengung.

„Gut, und nun sofort ab ins Bett mit dir! Der Wäscheberg ist noch immer derselbe, und der Hunger beginnt bereits, sich bemerkbar zu machen. Also, wenn ich morgen diesen Ansporn wiederhole – und wenn ich klug bin … ich bin sicher, morgen verdiene ich mir die Belohnung!“