Weggesperrt


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser!

1.) Die Version 2 von „Strenge Zucht“ kommt voran. Die tagesspezifische Meldezeit ist nun eingebaut und im Test.

Nun geht es an die Dispens-Regelung.

2.) Da habe ich kürzlich etwas (für mich) Neues gefunden, das auch Sie interessieren könnte:

Es ist ein Behälter, der verschlossen wird, und der sich dann erst nach einer vorher festgelegten Zeit wieder öffnen lässt. Die Zeit ist dabei von 1 Minute bis zu 10 Tagen einstellbar. Die Batterien können bei Bedarf von außen getauscht werden, wobei die verbleibende Zeit dennoch gespeichert bleibt und wieder weiter heruntergezählt wird, sobald die Batterie gewechselt ist.

„Legen Sie einfach etwas in den Kitchen Safe, drehen Sie zum Einstellen der Zeit den Drehschalter und drücken Sie diesen dann, um das Schloss zu aktivieren. Sobald der Kitchen Safe verschlossen ist, kann er nicht mehr geöffnet werden, bis der Timer die Null erreicht hat. Vorher geht nichts!“

Neben der vielleicht auch netten Möglichkeit, die Schokolade für eine gewisse Zeit wegzusperren, kann man mit diesem Gerät jemandem oder sich selbst viele Arten von Beschränkungen und Strafen verpassen.

Kitchen Safe: Verschließbarer Behälter mit Zeitschaltuhr

 

Einige Fragen oder Wünsche mit Lösungsvorschlägen:

1.) Ich habe jede Nacht einen Fressanfall (oh Pardon – eine Heißhungerattacke) und plündere dann regelmäßig den Kühlschrank.

Sperren Sie die Küche ab und schließen Sie den Küchenschlüssel für die Nachtzeit im Kitchen Safe ein.

2.) Mein Zögling war frech, und ich möchte ihm für zwei Tage das Handy wegnehmen – es ist aber eine Fernerziehung.

Lassen Sie Ihren Zögling sein Handy in die Box legen, die Strafzeit einstellen, sowie die Box verschließen – alles unter Ihrer Aufsicht via Skype: Sehen Sie zu und lassen Sie sich die eingestellte Strafzeit zeigen.

3.) Meine Frau soll zur Strafe eine Woche lang ihr Auto abstellen.

Wagenpapiere und Wagenschlüssel, eventuell auch der Führerschein, wandern für 7 Tage in die Box.

4.) Ich habe für meinen Keuschheitsgürtel keinen Schlüsselhalter.

Für die Zeit bis zur nächsten Hygiene-Öffnung (aber max. für 10 Tage) ist der Schlüssel in der Box gut aufgehoben. Danach kann dann auch gleich wieder eine nächste Frust-Periode gestartet werden.

5.) Mein Mann hat Hausarrest und auch Fernsehverbot – wie kann ich sicherstellen, dass er das Haus nicht verlässt und außerdem sein Fußballspiel nicht sehen kann.

Der Hausarrest ist etwa mittels „Sträflingskugel“ gut durchsetzbar, oder auch durch das Zusammenketten einer Hand mit dem gegenüberliegenden Fuß (siehe zB Ein angenehmes Wochenende). Und die meisten Fernsehapparate sind ohne Fernbedienung nicht verwendbar. In diesem Fall

  • sperren Sie die TV-Fernbedienung gemeinsam mit dem Schlüssel vom Schloss der Sträflingskugel in die Box!
  • Falls die Fernbedienung zum Einschalten des Fernsehers aber nicht erforderlich ist, können Sie auch das Zimmer mit dem Fernseher absperren und den Zimmerschlüssel dem Kitchen Safe übergeben,
  • oder Sie verwenden einen Steckersafe, mit dem man den Stecker des TV-Apparats absperren kann.

6.) Ich möchte, dass meine/mein Sub ein bestimmtes Gerät nicht benutzen kann.

Viele Elektrogeräten, wie Haarföhn, Kaffeemaschine, Stereoanlage, Modelleisenbahn,… lassen sich mittels Steckersafe gut abschließen.

7.) Kann ich den Kitchen Safe auch für Selbstfesselungen verwenden?

Es sind auch Fesselungen mit Selbstbefreiung / Selbstfesselung / Anketten / Selbst-Einsperren / … gut denkbar.

Sicherheitshinweise:

.) Die Hände müssen dabei jedenfalls soweit beweglich bleiben, dass man den Kitchen Safe sicher bedienen kann, also ihn öffnen, die Schlüssel herausnehmen, aber auch im Bedarfsfall die Batterien wechseln (!).

.) Außerdem sollte bei allen Fesselungen, Selbstfesselungen oder Haft ganz besonders auf Sicherheit geachtet werden! Der Kitchen Safe kann außer Reichweite rutschen, oder es können Umstände wie Erdbeben, Feuer oder Gesundheitsprobleme auftreten, die eine sofortige Befreiung nötig werden lassen. Deshalb sollten für den Notfall

  • Ersatzbatterien griffbereit liegen,
  • geeignetes Werkzeug zum Aufbrechen des Kitchen Safe verfügbar sein und
  • eine Person, die sicher Zutritt hat, sollte zuverlässig nach sinnvoller Zeit nachsehen kommen.

Einige Beispiele für Fesselspiele:

a) Eine rostfreie Kette um die Taille und durch den Schritt ziehen und mittels Kettenflechten und Schloss (oder mit zwei Schlössern) befestigen.

Abgesehen von den schmerzhaften Druckstellen ist damit ein Besuch von Bad, Sauna, Strand,… wohl nicht gut möglich, und sogar im Alltag ist es schwierig, die Kette verborgen zu halten. Und Fremdgehen wird wohl auch eher vermieden werden…

b) Eine „Sträflingskugel“ wird am Fuß angekettet.

Hausarrest mit der Möglichkeit, im Notfall dennoch das Haus verlassen zu können.

c) Karzer: Sich selbst einsperren (im Keller / im Klo /…).

Von innen absperren, Schlüssel (gegebenenfalls auch die Zigaretten) in der Box versenken, Haftzeit einstellen, meditieren.

d) Für die Nacht neben dem Bett anketten.

Jetzt muss sie/er/ich auf dem Boden schlafen.

e) Am Tisch anketten (aber so, dass man sich nicht einfach durch Hochheben des Tisches befreien kann!).

Für Strafarbeiten oder Lernzeiten.

Ich schätze die vielfältigen Möglichkeiten der Box inzwischen jedenfalls sehr – und Sie vielleicht demnächst auch.


Bitte beachten Sie unbedingt die Sicherheitshinweise (siehe oben)!

Kitchen Safe: Verschließbarer Behälter mit Zeitschaltuhr

Steckersafe: Ein Stecker wird abgesperrt


https://sites.google.com/site/herbertmentor

Verschlossen und versperrt

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

heute weitere Gedanken zum Schlüssel-Service EmlaLock.

 

Im Prinzip ist die Plattform EmlaLock ein Ersatz für einen Schlüsselhalter / eine Schlüsselhalterin, die den Schlüssel eines verschlossenen Keuschheitsgürtels für die festgesetzte Zeit (oder auch während möglicher Verlängerungen) verwahrt.

Man kann den Dienst aber auch für etwas Anderes verwenden, etwa zum Durchsetzen eines Hausarrests (siehe Blog Fernüberwachter Hausarrest).

Funktionsweise:

  • Man ändert die Nummern-Kombination (sollte wohl mindestens 4-stellig sein) eines Nummernschlosses oder eines Schlüsselsafes und fotografiert sie – ohne dass man sie selbst ansieht. Das Foto lädt man auf die EmlaLock-Plattform hoch und löscht es in Kamera und PC.
  • a) Nummernschloss: Mit dem Schloss wird nun etwas versperrt bzw. angekettet, und dabei wird die Nummer verstellt. Nun kann man das Schloss nicht mehr öffnen, da die Nummernkombination zum Öffnen ja nicht bekannt ist.
    b) Schlüsselsafe: Mit einem oder mehreren (normalen) Schlössern wird nun etwas versperrt bzw. angekettet, die Schlüssel dieser Schlösser werden im Schlüsseltresor eingeschlossen. Dabei wird die Nummer verstellt. Nun kann man den Safe nicht mehr öffnen (und somit auch nicht die Schlösser), da ja die Nummernkombination zum Öffnen nicht bekannt ist.
  • Nach der vorher festgesetzten Zeit zeigt EmlaLock das Foto der Kombination zum Öffnen von Schloss oder Safe an, und man kann sich mit der nun sichtbaren Nummer befreien.

Beide Möglichkeiten – Einzel-Nummernschloss und Schlüsselsafe – haben Vor- und Nachteile, der Schlüsselsafe ist aber vielseitiger, da man dann auch zB

  • kleinere Schlösser verwenden kann, als es mit mindestens 4-stelliges Kombination gibt,
  • mehrere Schlüssel von Normalschlössern oder auch
  • andere Gegenstände darin unterbringen kann.

Mit einem Schlüsselsafe kann man etwa…

  • …klassischerweise das Tragen eines Keuschheitsgürtels während der festgesetzten Zeit erzwingen (für sich selbst oder jemand anderen);
  • …ein Autoverbot durchsetzen, indem man Auto- und Reserveschlüssel einsperrt.
    Doch Vorsicht:
    1. Braucht das Auto für diese Zeit sicher auch niemand aus der Familie?
    2. Braucht man während der Strafzeit bestimmt nichts aus dem Auto? Verbandszeug (im Notfall), Regenschirm, Werkzeug, Stadtpläne,…?
    3. Hält die Autobatterie die lange Ruhepause aus?
    4. Darf das Auto auf dem jetzigen Platz so lange stehen?
    5. Was passiert / wie geht man vor, falls man in einem Notfall etwas/jemanden transportieren muss bzw. jemand um einen Transport ersucht?
    6. Was passiert, wenn jemand an das Auto anfährt?
    7. Was, wenn es leck wird (Benzin, Öl)?
  • …die Küche absperren, zB
  1. während der ganzen Nacht, damit jede Heißhungerattacke vor der verschlossenen Türe „verhungert“;
  2. am Tag für mehrere Stunden, um etwa die schlechte Gewohnheit abzustellen, immer wieder die Küche zu besuchen, um dort zwischendurch eifrig zu naschen.

 

 

Doch auch hier gibt es so Manches vorher zu bedenken:

  1. Können Katze, Hund, Meerschweinchen und andere Mitbewohner ohne die Küche betreten zu müssen ausreichend versorgt werden?
  2. Ist alles Feuer / Licht / … gelöscht?
  3. Was passiert, falls es zu brennen beginnt? Kann man die Türe im Notfall aufbrechen? Muss man weitere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen (etwa einen Notschlüssel in einer Dose mit Lack versenken – den Schlüssel holt man dort sicher nur heraus, wenn es unbedingt erforderlich ist!)?
  4. Welche Gegenstände/Geräte befinden sich in der Küche, die während der versperrten Zeit benötigt werden könnten?
  • …die Strafzeit durchsetzen, während der eine Hand an den gegenüberliegenden Fuß gekettet bleibt (diese Strafe wird neben anderen in Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel ‚Beschränkungen und Arbeitsstrafen‘ erwähnt). Zur Selbstbestrafung verwendet man entweder eine Fesselschlinge oder aber eine Kette mit zwei Schlössern. Zur Verwahrung der Schlüssel kann man den Schlüsselsafe verwenden und die Strafzeit über EmlaLock kontrollieren.
    Das ist eine unangenehme Strafe, die noch dadurch zusätzlich verschärft werden kann, dass man die dominante (also als Rechtshänder die rechte Hand) an die Kette legt. Man kann mit dieser stark behindernden Fesselung aber immerhin mühsam überall hin humpeln, sich zu essen nehmen, die Toilette benutzen und im Notfall auch auf die Straße „eilen“ (ha, ha, was werden wohl die Nachbarn dazu sagen?!).
  • …ein Ausgangsverbot durchsetzen, indem man alle in Frage kommenden Schuhe und / oder Ausgehgewänder in einem Raum einschließt und den Schlüssel für die Dauer der Strafzeit im Schlüsselsafe verwahrt.
  • …die Zigaretten in den Safe einsperren und zusätzlich dafür sorgen, dass man das Haus für einige Zeit nur im Notfall verlassen kann (etwa durch die Maßnahmen im vorigen Punkt oder auch mittels einer „Sträflingskugel“ wie im Blog Fernüberwachter Hausarrest.).
  • …den Kopfpolster im Kasten einsperren und den Kastenschlüssel dem Safe überantworten. Das gibt dann eine oder mehrere Nächte ohne Polster..
  • …sämtliche Bank- und Kreditkarten (und alles Bargeld über einem festgelegten Betrag) in den Safe legen (Achtung: In manche kleinere Schlüsselsafes passen die Karten knapp nicht hinein. Also einen etwas größeren Schlüsseltresor verwenden oder die Karten in eine Geldkassette stecken und deren Schlüssel dann in den Schlüsseltresor). Nun muss man zB eine Woche lang mit dem kargen Geld in der Börse auskommen, da man weder mit Karte bezahlen kann noch an Bargeld herankommt (falls Sie mittels Handy bezahlen, lassen Sie sich etwas einfallen, etwa eine andere SIM-Karte oder ein zusätzliches Handyverbot – das Handy liegt dann eben für diese Zeit in einem ebenfalls abgesperrten Raum,…)

  • …Sie selbst haben aber sicher auch noch so manche Idee…

Noch ein Tipp: Stellen Sie für die Zeit, die der der Safe leer ist, den Nummerncode am besten wieder auf eine neutrale Kombination zurück, etwa auf die Werkseinstellung (meist 0000). Da Sie den Code für Ihre Zeitstrafe blind veränderten und ihn nur einmal kurz zur Befreiung sahen, kann es leicht sein, dass Sie ihn nicht dauerhaft erinnern. Kein Problem, solange Sie die Zahlen nicht verdrehen – wenn aber doch, benötigen Sie eine lange Zeit zum Durchprobieren…

Bitte handeln Sie stets mit der wirklich gebotenen Vorsicht!

  • Es kann alles Mögliche passieren (siehe auch Blog Fernüberwachter Hausarrest) – sorgen Sie vor!
  • Ketten Sie sich keinesfalls an ein feststehendes Objekt!
  • Und bedenken Sie: Ich besuche Sie auch nicht unter der Brücke, falls Sie den Inhalt Ihrer Geldbörse dem Schlüsseltresor anvertraut und sich selbst aus der Wohnung ausgesperrt haben sollten…

Schöne Feiertage mit netter Unterhaltung

wünscht Ihnen

Herbert

Spätere Ergänzung: Eine andere Möglichkeit dafür bietet der Kitchen Safe.

 

Emilys Fehler

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

heute gibt es Neues von Emily und Wolfgang zu berichten, die schon aus dem Buch „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ bekannt sind.


 

Wolfgang zu Emily, die sich bereits stadtfein umgezogen und geschminkt zum Nachmittagskaffee setzt: „Hast du noch etwas vor?“

Ich fahre in die Stadt und treffe mich mit einer Freundin – bin am Abend wieder zurück!“, flunkert Emily.

Vor zwei Tagen war ihr in der Innenstadt eine frühere Liebe über den Weg gelaufen, Peter, den sie schon über 5 Jahre lang nicht mehr gesehen hatte. Da beide in Eile waren, hatten sie sich für heute am späteren Nachmittag im Café verabredet.

Mit der kurzen Überlegung: „Wer weiß, was sich da womöglich ergibt – es ist besser, niemand erfährt davon!“, hatte sich Emily entschlossen, auch Wolfgang vorerst nicht einzuweihen.

 

Abends wieder zurück von ihrem Rendezvous ist sie allerdings mehr als unzufrieden mit sich selbst: Wie dumm von ihr! Klar war überhaupt nichts geschehen, was die alte Liebe wieder erweckt hätte – doch nun sitzt sie in ihrer eigenen Falle! Jetzt kann sie Wolfgang nicht einfach fröhlich von dieser ernüchternden Begegnung erzählen, da sie ihn bezüglich des Treffens angelogen hat. Was hatte sie sich denn von Peter erwartet? Anscheinend war sie ja insgeheim durchaus bereit gewesen, einen Flirt oder auch mehr zu beginnen, und das nach den vielen Jahren, die sie und Wolfgang nun bereits zufrieden, glücklich und erfolgreich miteinander leben. Sehr seltsam, geradezu verrückt, denkt sie, wie sich wohl unbewusste Wünsche plötzlich selbständig machen und für Probleme sorgen können.

 

Nach ihrer Rückkehr fragt Wolfgang mit forschendem Blick: Nun, wie war es?

„Ja, sehr nett! Wir hatten eine schöne Zeit!, antwortet sie einsilbig und bleibt den ganzen Abend über ziemlich unwirsch.

 

Nach dem Überschlafen der Situation fasst sie am nächsten Morgen einen Entschluss.

„Also, meine liebe Emily, sagt sie zu sich selbst, du warst wohl nicht ganz richtig im Kopf, als du dir diese Riesendummheit ausdachtest! Du hast da einen völlig unnötiger und schwerwiegender Fehler begangen, Wolfgang belogen, sein Vertrauen missbraucht und ihn hintergangen! Und es hätte wohl nicht allzu viel gefehlt, und du hättest ihn auch noch betrogen. Es macht auch wenig Witz, immer für die anderen im Internat und in den Workshops genau zu wissen, was sie tun und was sie besser lassen sollten – und dabei offenbar die eigene Selbstdisziplin zu vernachlässigen. Schon viel zu lange hast du dir da Einiges durchgehen lassen – ich denke, es ist allerhöchste Zeit, dass du wieder einmal so richtig ordentliche Prügel beziehst, die dir die Flausen austreiben!

Nein, das war jetzt wirklich zu viel – sie wird diese Untat passend beantworten! Und so bereitet sie alles für eine drastische Bestrafung vor.

 

Wolfgang ist den ganzen Tag über unterwegs, abends kommt er heim, und Emily bringt das Nachtmahl.

„Hallo Liebes – was gibt es Neues?

„Nun, nichts Besonderes – erzähle erst einmal du.

Sie essen, während Wolfgang über seinen Tag berichtet.

Dann meint Emily: Wolfgang, etwas gibt es doch, worüber ich mit dir sprechen muss. – – Es tut mir leid: Ich habe dich angelogen, als ich dir sagte, ich würde mich mit einer Freundin treffen. – – Es war Peter, vor Jahren ein sehr guter Bekannter, den ich vor Kurzem zufällig traf und dann gestern wiedersah. Entschuldige bitte – ich hätte dich nicht belügen dürfen, ich weiß gar nicht, was mir da einfiel!

„Hm – und, was ist nun mit euch?

Mit Peter und mir? – Gar nichts! Ich war erschüttert, wie sehr er sich verändert hat – und es sah so aus, als ging es ihm mit mir genauso. Seltsam, wie weit die Erinnerung und das Ergebnis einer Entwicklung von ein paar Jahren auseinanderklaffen können.

Bitte sei mir nicht böse – ich weiß, es war ein großer Fehler von mir, dich zu belügen und Peter ohne dein Wissen zu treffen – – – und ich habe mich deshalb auch schon hart dafür bestraft.

„Ich dachte mir schon so etwas. Zum einen hat mich unsere Bedienerin gefragt, wer denn der Mann sei, mit dem du im Café gesessen bist – sie kenne ihn, käme aber nicht mehr auf seinen Namen.

Zum anderen ist es mir nicht entgangen, dass du heute Abend kaum gehen und noch weniger problemlos sitzen kannst. Du hast dich wohl ordentlich versohlt?

„Wie bei uns üblich, ist es eine dreifache Strafe geworden – da bin ich auch mit mir selbst schonungslos streng!

Also erstens habe ich mir fürs Lügen eine Wäscheklammer auf die Zunge gesetzt und zehn Minuten auf Erbsen gekniet, wobei ich die Arme in Schulterhöhe zur Seite ausgestreckt hielt.

 

 

Diese Zungenstrafe in der Strafstellung war schon sehr hart, denn die Klammer biss so richtig in die Zunge, die Erbsen stachen brutal in den Knien, und die Arm- und Schulterschmerzen wurden fast unerträglich.

Aber im zweiten Teil kam es noch dicker: Ich gab mir 25 satte Hiebe mit der Grünen Mamba – so, wie ich damals Alice für ihren Diebstahl auspeitschte [diese exemplarische Bestrafung wird in „Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ im Kapitel ‚Man soll ihr den Kopf waschen‘ geschildert]. Du weißt, ich kann das Instrument ausgezeichnet führen. Die Prügel waren wirklich schlimm! Arme Alice, jetzt kann ich dir so richtig nachfühlen, wie du damals gelitten hast. Ich habe mir jedenfalls nichts geschenkt: Mein Slip ist nach wie vor mit einigen Blättern von der Haushaltsrolle ausgestopft, denn mein Hintern blutet immer noch.

Ja, und als Restriktion habe ich mich dann noch zu einer Woche Autoverbot verdonnert.

Nicht zu vergessen, muss ich auch noch die im Anschluss an jede Prügelstrafe üblichen 48 Stunden ohne Sex durchstehen – was nach der trotz aller Härte doch auch erregenden Züchtigung zusätzlich sehr bitter ist!

Für mich gilt das Sexverbot aber nicht!, lacht Wolfgang, ich habe nach dem langen und anstrengenden Tag wirklich große Lust auf dich – und ein gepeitschter Hintern erregt mich, wie du weißt, ganz besonders. Du hast ja außer deinem pelzigen Eingang und dem rückwärtigen, den du mir nicht so gerne borgst, einen überaus hübschen und weichen Mund, der mir heute gut dienen kann. Da kann deine Zunge zum Ausgleich gleich etwas Nützliches leisten! Hm, ich denke, viel besser, als dass du vor mir kniest, machen wir es im Bett. Ich liege auf dem Rücken und du bläst mir einen – ist für mich um Einiges angenehmer, und für dich wohl auch. Tja – du bekommst allerdings erst übermorgen wieder deine Entspannung – selbst schuld! – und auch nur, wenn du dir nicht noch einmal etwas zuschulden kommen lässt oder gar die verhängten Strafen nicht vollständig ausführst.

Noch zu deinem Vergehen: Du hast mich belogen und hintergangen, das war überhaupt nicht in Ordnung. Doch du hast dich dafür bestraft und entschuldigt: Erledigt, ich verzeihe dir! Deine Selbstbestrafung dafür finde ich jedenfalls gut passend und auch weitgehend ausreichend, dass du so einen Fehler nicht wiederholen wirst, doch als dritter Strafteil gibt es für dich eine Woche lang nicht nur ein Autoverbot sondern ein allgemeines Verkehrsmittelverbot – kein Auto, kein Bus, kein Fahrrad, kein Mitfahren! Du wirst während dieser Strafzeit eben alles, was du tun willst oder musst, zu Fuß erledigen – oder es aufschieben oder absagen. Das wird dich noch eine Weile an deine Lüge erinnern. Ich werde selbst einige Male dein Auto benutzen, damit es nach der Woche auch sicher noch anspringt.

Und jetzt komm gleich mit ins Schlafzimmer, nach der Schilderung deiner Strafmaßnahmen bin ich so richtig in Fahrt!

Zieh dich aus und zeig mir deine wunde Erziehungsfläche – ein tüchtig gepeitschter Arsch törnt mich immer mächtig an!

Oh, du hast wirklich eine gute Handschrift! Wenn man eine Züchtigung von dir erlitten hat oder auch deinen selbst gestriemten, hübschen Hintern betrachtet, weiß man, dass du beim Prügeln nie halbe Sachen machst – Respekt: Du hast wie immer ordentlich zugeschlagen!

Schau her, wie schnell da mein schönes Stück wächst und anschwillt! Ja, und jetzt nimm meinen Großen in den Mund und sei ganz sanft und vorsichtig mit ihm…


 

„Das Internat – Erziehung für Erwachsene“ gibt es als Buch, als E-Book, und im Kindle Unlimited Abonnement auch auszuleihen.

Genug für heute!

Herbert