Der Weg der Veränderung

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserin, lieber Leser,

wie sieht es mit Ihren guten Vorsätzen für das neue Jahr aus?

Haben Sie sie bereits gebrochen? Aufgegeben? Verdrängt?

Falls ein Mentor auf Sie schaut oder ein Partner Sie unterstützt, ist es natürlich einfacher, das Ziel, das Sie sich vorgenommen haben, zu verfolgen: Er/sie wird Sie schon nachdrücklich an Ihre selbst festgelegten Verpflichtungen erinnern!

Wenn Sie dabei aber auf sich allein gestellt sind, müssen Sie auch selbst handeln!

Seien Sie Ihr eigener Mentor!

Sie haben Ihre Vorschriften übertreten? Entscheiden Sie, ob es eine wirklich triftige Entschuldigung dafür gibt. Seien Sie ehrlich mit sich selbst, nicht kleinlich und nicht wehleidig: Während ein normaler, stärkerer Schnupfen sehr wohl einen Anlass für eine Reduktion oder ein Aussetzen der Fitnessaktivitäten darstellt, ist er wohl KEIN hinreichendes Argument dafür,

  • sein Gewicht nicht im Rahmen zu halten,
  • entgegen dem eigenen Vorsatz weiter zu rauchen,
  • die Berge der zu bügelnden Wäsche bis zur Decke anwachsen und
  • die Schachteln oder Laden von nicht einsortierten Belegen überquellen zu lassen oder
  • andere Menschen zu beschimpfen.

Falls also die Begründung für ein Aussetzen oder eine Verschiebung wirklich plausibel und ausreichend erscheint, dann machen Sie das Beste aus der Situation und planen Sie wenn nötig um.

Wenn aber nicht…

Falls Sie ein sich selbst gegebenes Versprechen gebrochen haben, ist es JETZT Zeit, das Problem anzugehen. Geben Sie nicht einfach auf: „Es ist schon zu spät!“ oder „Ich habe die Sache schleifen lassen – damit ist sie bereits gelaufen!“ Sagen Sie auch nicht: „Wenn ich nächste Woche nicht mit … begonnen habe, dann werde ich…“

Sie haben ja bereits jetzt Ihre Verpflichtung nicht eingehalten – das hat ab sofort immer Konsequenzen! Versetzen Sie sich in die Rolle des Mentors: Ihr Zögling hat einen Fehler begangen, also wird er bestraft. Das ist nichts Ehrenrühriges: Strafe dient einfach dazu, dass Sie sich ihr falsches Verhalten abgewöhnen!

Nehmen Sie eines Ihrer Strafinstrumente, bestimmen Sie eine strenge Strafe für den Bruch Ihres Vorsatzes – eine Strafe, die weit davon entfernt ist, sie lustig finden zu können – und führen Sie sie kompromisslos aus. Ja, und legen Sie gleich fest: Bei der nächsten gleichartigen Übertretung gibt es dann 50% mehr.

Nun suchen und planen Sie einen Weg, den Vorsatz doch noch in die Tat umzusetzen! Selbstlob für außergewöhnlich gute Leistung, Belohnungen für das Erreichen erfolgreicher Zwischenziele, aber auch Strafen beim Nachlassen der Bemühungen werden dabei durchaus hilfreich sein.

  • Wenn Sie sich auf den Kinobesuch freuen, den Sie für das rechtzeitige Erreichen einer schwierigen Etappe als Belohnung ausgesetzt haben (und Sie sonst aufs Kino für einen Monat verzichten müssen);

  • wenn beim täglichen Abwiegen, beim abendlichen Kontrollgang, ob alles ordentlich weggeräumt ist, bei der Prüfung, ob alle wichtigen Tasks im Kalender abgearbeitet wurden,… die Angst in Ihnen hochsteigt, weil Sie die Strafe für eine eventuell doch festzustellende Verfehlung fürchten;

  • wenn die Handflächen schon beim Gedanken ans Nägelbeißen oder Nasenbohren zu brennen beginnen;

Tawse

  • wenn der Hintern auf dem Weg zur Waage in der Erinnerung an die letzte Liebkosung durch das schwere Prügelpaddel deutlich prickelt;

  • wenn Sie beim Auftreten von Ärger einen seifiger Geschmack verspüren, weil das daraus oft resultierende Schimpfen konsequent durch Auswaschen des Mundes geahndet wird…

…dann sind Sie bereits auf dem Weg der Veränderung angelangt: Sie haben sich Ziele gesetzt, die Sie konsequent verfolgen, und auch passende Mittel gefunden, sich zu motivieren.

Jetzt setzen Sie Ihre Vorsätze Schritt für Schritt in die Tat um!

In „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“ (Inhaltsverzeichnis und Leseproben auf https://sites.google.com/site/herbertmentor) lernt Melanie rasch eine Vorgangsweise, die bei ihr zu der gewünschten Veränderung führt. Diese Methode könnte auch Ihnen helfen

meint

Herbert

Aufschieberitis

 

 

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik



 

Aufschieberitis

Liebe Leserin, lieber Leser,

Aufschieberitis – was versteht man darunter?

Ich habe geplant, etwas zu tun – doch wenn die Zeit dafür da ist, stelle ich fest:

  • Ich habe überhaupt keine Lust zu beginnen!

  • Abhängen ist viel bequemer!

  • Es gibt Wichtigeres im Leben!

  • So dringend ist es doch nicht!

  • Ah, nicht jetzt!

  • Es macht mir im Moment gar keinen Spaß!

  • Es wird sich schon noch ausgehen, wenn ich erst morgen beginne!

Da erinnere ich mich mit einem Lächeln an Jerome K. Jerome: „Drei Mann in einem Boot“, wo der Autor ziemlich zu Beginn Folgendes schreibt:

Bei mir war es die Leber, die nicht in Ordnung war. Ich war sicher, daß meine Leber nicht in Ordnung wäre, da ich gerade vorher ein Zirkular über patentierte Leberpillen gelesen hatte, worin die verschiedenen Symptome ganz genau angegeben waren, an denen man ganz sicher erkennen konnte, ob die Leber in Ordnung sei oder nicht. Alle diese Symptome zeigten sich bei mir.

Im gegenwärtigen Falle aber – um wieder auf die patentierten Leberpillen zurückzukommen – hatte ich wirklich die Symptome ohne alle Frage; das Hauptsächlichste darunter war »eine allgemeine Abneigung gegen irgendwelche Art Tätigkeit«.

Was ich in dieser Hinsicht leide, kann keine Zunge aussprechen. Von meiner frühesten Kindheit an habe ich darin ein wirkliches Martyrium ausgestanden. Während meiner Knabenjahre verließ mich das Übel kaum einen Tag. Man wußte damals nicht, daß ich an der Leber litt. Die ärztliche Wissenschaft war damals noch nicht so weit vorgeschritten wie heutzutage; daher nannte man mein Übel einfach »Faulheit«! »Verfluchter Bengel!« pflegte man mir zu sagen, »steh‘ auf und tue etwas für deinen Lebensunterhalt! Marsch, vorwärts!« – Man wußte eben nicht, daß ich krank war!

Und man gab mir keine Pillen – nein, man gab mir eins an den Kopf. Und, so seltsam dies erscheinen mag, diese Ohrfeigen kurierten mich oft wunderbar schnell, wenigstens für eine Zeitlang. Ich erinnere mich, daß damals eine einzige solche Ohrfeige eine größere Wirkung auf mein Leben ausübte – denn ich raffte mich in der Regel rasch auf, um sofort zu tun, was man von mir begehrte – als heutzutage eine ganze Schachtel voll Pillen. Man weiß ja – es geht oft so – diese altväterlichen Hausmittel sind manchmal viel wirksamer als der ganze Apothekerkram.

Dieses köstliche Buch ist – da das Urheberrecht erloschen ist – mittlerweile kostenlos u.a. auf Gutenberg zu finden http://gutenberg.spiegel.de/buch/drei-mann-in-einem-boot-2670/1

(Es gibt übrigens auch die Möglichkeit, aus den einzelnen Gutenberg-Kapiteln ein gesamtes ePub-Buch zu erzeugen: http://www.epub2go.eu/)

Früher wurde dieses Phänomen der Aufschieberitis eben einfach zur Faulheit gezählt. Vielleicht war das eine Vereinfachung, doch so ließ sie sich leicht wirksam bekämpfen.

Ich habe schon mehrmals über diese Unart geschrieben:

Sibylle hatte dieses Aufschiebe-Problem und ging es erfolgreich mit ihrem Paddel an (siehe Blog „Sibylles Paddel“ vom 16.7.2014).

In Melanie I ( „Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin“) werden die wichtigen Tasks geplant, ausgeführt und kontrolliert:

Ja, und täglich in der Früh nimmst du den Kalender und planst den Tag. Du verschaffst dir einen Überblick über die Aufgaben im Stundenplan, über die Termine, die du im Kalender fixiert hast, und über weitere Tasks, die anstehen.

Dann markierst du Montags bis Freitags die drei bis fünf wichtigsten davon mit einem Rufzeichen, das heißt, diese sind unbedingt durchzuführen. Sie sollten dich möglichst in Richtung auf deine Lebensziele voranbringen. Stell dabei sicher, dass du die Zeit entsprechend einteilen kannst, sodass sich diese Tasks auch ausgehen. Abends werden diese Aktionen kontrolliert, und eine Nichtausführung wird bestraft. Es geht dabei nicht darum, dich einzuschränken, sondern darum, dass du dich daran gewöhnst, täglich zu überlegen, was für dich und dein Leben wichtig ist.

In „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“ werden Ereignisketten definiert:

Natalie lächelt: „Nun gut, dann werde ich mich ab sofort wieder ’normal‘ benehmen und mich nur fürs Zu-Spät-Kommen und fürs Faulenzen bestrafen.“

„Was du noch tun kannst, ist, das Üben mit einer Belohnung zu koppeln, oder besser gesagt mit einem Privileg, oder einer Annehmlichkeit. Also: Zuerst üben, dann gibt es Abendessen: Kein Üben – kein Abendessen! Oder: Zuerst üben, dann darfst du Fernsehen: Kein Üben – kein Fernsehen!

So kann man gut strukturierte Gewohnheiten bilden: Erst nach dem morgendlichen Turnen gibt es Frühstück. Erst nach der Strafe gibt es wieder etwas zu essen. Erst wenn alles weggeräumt ist, darf man auf dem PC spielen oder schlafen gehen, Zeitung lesen, Musik hören, Sex genießen, Internet surfen,…

Diese Methode weckt zwar nicht unbedingt Begeisterung für ungeliebte Tätigkeiten, aber durch die regelmäßige Kopplung der Tasks gewöhnt man sich an die gewünschten Abläufe, und man wird die darin eingebauten Tätigkeiten nicht so leicht aufschieben.

Was kann man somit gegen Aufschieberitis tun?

1.) Belohnung ist eine gute Motivation. Wenn sie funktioniert, ist sie das Mittel der Wahl – schließlich ist sie zweifellos angenehmer als Strafe. Belohnen Sie sich für rechtzeitig und gut ausgeführte Arbeit!

2.) Was jedoch,

  • wenn Lob und Belohnung nicht ausreichend wirken?
  • Wenn man am Ende jeder Frist in Panik verfällt, weil die Arbeit nicht rechtzeitig fertig wird (oder nur mit höchster Anstrengung und im letzten Moment)?

  • Wenn sich die Zeit nicht vernünftig einteilen lässt und man nie zu den Dingen kommt, die einen wirklich erfreuen, weil stets irgendetwas Aufgeschobenes noch wartet?

  • Wenn man Karriere oder Freundschaften durch verpatzte Termine aufs Spiel setzt?

  • Wenn Schuldgefühle wegen unnötiger Verzögerungen und das Grausen vor drohenden Terminen das tägliche Leben bestimmen?

Dann sollte man neben dem Zuckerbrot zur Unterstützung auch den Einsatz der Peitsche in Erwägung ziehen. Die schlechte Angewohnheit der Aufschieberitis ist der Selbstdisziplin nämlich gut zugänglich: Man wird sich gar nicht oft bestrafen müssen – bei konsequenter Anwendung gewöhnt man sich sehr rasch an Disziplin.

Und Selbstdisziplin hat durchaus ihre Vorteile:

  • Man plant wichtige Aktionen und Termine selbst, gut überlegt und genau – die geplante Handlung und der Zeitpunkt machen also Sinn und man steht voll dahinter.

  • Man fixiert Aktion und Start z.B. im Kalender – Vergessen ist nicht möglich.

  • Eine Strafe für das Nichtausführen wird festgelegt.

  • Man kontrolliert sich selbst – das gelingt genauer als durch andere.

  • Jedes Aufschieben über den mit sich vereinbarten Punkt wird bestraft. Falls man diese Konsequenz aufbringt, hat man seine Aufschieberitis rasch besiegt!

„Faulheit“ lässt sich wirksam bekämpfen – aber nicht mit Leberpillen,

meint

Herbert

Sibylles Paddel

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

 

  1. ich habe in „Konsequente Erziehung“ zwei Fehler korrigiert, es steht nun die V0.1b bereit. Für die Erstinstallation einerseits oder die Korrektur andererseits bitte das README-File beachten.

    https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

  2. Heute gibt es wieder eine kleine, fiktive Geschichte.

Viel Vergnügen

Herbert

 


 

Sibylle blickt in den Spiegel, sieht sich in die Augen und sagt fest: „Ich fürchte, das gibt ordentliche Prügel für dich! Also: Heute, 15 Uhr!“

Sie bemerkt deutlich, wie sie erbleicht. Jetzt ist es ausgesprochen – und das ist kein Spaß. Sie dreht sich um, geht ins Arbeitszimmer und schreibt in ihren Kalender: „Für Aufschieben und Termin Vergessen 3 Mal 50 mit dem Paddel auf den nackten Hintern.“

Früher, zu Hause und in der Schule, hatten andere dafür gesorgt, dass sie sich halbwegs an die Vorschriften der Gemeinschaft halten musste und auch einige mehr oder weniger nützliche Gewohnheiten aufbaute. Allerdings – vieles, was sie so trieb, kam nicht ans Licht, und niemand wusste so genau, was im Hintergrund alles passierte – und vor allem, wer es getan hatte.

Nun, als Erwachsene, ist sie auf sich selbst gestellt. Sie hält sich soweit an die Gesetze – zumindest an die, die sie kennt – schon allein, um Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, doch ob sie im normalen Leben Termine genau einhält, ihre Versprechen erfüllt, ihren Tag besser oder schlechter organisiert, ihre Arbeit wirklich gut oder etwas schlampiger ausführt – niemand würde sie dafür zur Rechenschaft ziehen. Ja klar, all das wirkt sich irgendwie aus, auf ihr Verhältnis zu anderen Menschen, auf das eigene Glück und auf den Lebenserfolg. Doch ist ist nun alles ganz allein ihre eigene Sache – und die macht sie bisweilen gar nicht gut. Und im Gegensatz zu den Erziehern früher, denen die meisten ihrer Untaten verborgen blieben, weiß sie selbst nur allzu genau, was sie eigenhändig verbockte.

So hatte sie nach einigen größeren Problemen beschlossen und sich zur Gewohnheit gemacht, sich für die schlimmsten Fehler selbst heftig zu bestrafen. Das half ihr dann jeweils für etliche Wochen, sich an die eigenen Konzepte und Vorschriften zu halten – ein richtiges Selbsthilfeprogramm sozusagen.

Einiges hat sie dabei schon ausprobiert und auf seine Wirksamkeit getestet. Nun hat sie von einer PC-Software „Konsequente Erziehung“ gelesen, einem systematischen Kontroll- und Erziehungsprogramm für all das, was man sich vorgenommen hat ( https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware ). Dieses Programm würde sie sich bald einmal genauer ansehen. Doch heute ist jedenfalls noch das alte System an der Reihe, und das heißt ganz einfach: Sie hat einen schweren Fehler begangen, also wird ihr Hintern erbarmungslos büßen.

 

Für geringe Vergehen hat sie nach den Anleitungen in den Melanie-Büchern ein Martinet, eine Ferula und auch eine Rute angefertigt und bereits durchaus erfolgreich ausprobiert (https://sites.google.com/site/herbertmentor ).

Doch das hier ist eine schwerwiegende Verfehlung: Sie hat die Arbeit an der Steuererklärung aufgeschoben – und dann darauf vergessen. Jetzt ist der offizielle Termin lange vorbei, und das wird sie einiges kosten. „Zu blöd,“ denkt sie, „ich wollte noch, als ich die ‚Aufschieberitis‘ bekam, den Task im Kalender neu eintragen, doch genau da läutete das Telefon, und Marie erzählte mir gleich einige spannende Neuigkeiten. Dummerweise hatte ich vorher bereits den Eintrag gelöscht – ich muss das ab jetzt immer umgekehrt machen – zuerst neu eintragen und dann erst das Alte löschen! Und vor allem: Gar nicht erst aufschieben!

Nun, heute wird sie ihre Dummheit bereuen, denn das soll nicht wieder passieren. Die Erfahrung sagt ihr, dass ihr Hinterteil, ihr zweites Gedächtnis sozusagen, sich dann für längere Zeit an die Konsequenzen erinnern und sie vor ähnlichen Problemen bewahren wird.

Für ihre Bestrafungsmethode für schwere Fehler hat sie unlängst selbst ein spezifisches Gerät hergestellt, worauf sie richtig stolz ist: Ein Paddel, das in seiner Wirksamkeit die Badebürste, die sie früher für ihre Züchtigungen verwendet hat, noch um einiges übertrifft.

Sie holt Paddel und Entwurf aus dem Kasten und betrachtet sie genau. Nun kriecht auch bereits die Angst in ihr hoch – sie wird richtig leiden, das ist ihr klar.

1 Paddel fertig 1

Es ist ein Paddel, das auf Grund der Grifflänge und Gewichtsverteilung besonders gut für die Selbstdisziplin geeignet ist – soweit ein steifes Paddel das eben sein kann. Denn Sibylle ist bewusst, dass sie damit kraftvoll stets nur den oberen Teil ihrer Hinterbacken treffen kann und nicht den Sitzbereich. Doch bedeutet das zugleich auch eine Verschärfung – stets dieselbe Stelle zu treffen, wird rasch besonders unangenehm, wie sie schon bei ihrer ersten Bestrafung mit diesem Instrument heulend feststellen durfte.

2 Paddel Entwurf

An dem Strafinstrument habe ich einige Stunden gewerkt,“ denkt sie, „doch es hat sich gelohnt!“ Das Paddel ist aus massivem Hartholz, aus Eiche, 40 Zentimeter lang, 10 Zentimeter breit, 2 Zentimeter dick – und schwer.

Zuerst fand sie nur teures Holz – 11 Euro hätte ein 1 m langes Buchenbrett gekostet. Doch in einem anderen Geschäft bekam sie den Rest eines Eichenbretts, der für ihre Zwecke perfekt ausreichte, um 3 Euro. Ein Schnäppchen, sozusagen.

Sie übertrug ihren Entwurf, den sie nach Internet-Abbildungen und aus ihrer bereits beträchtlichen Erfahrung mit Besen, Bürsten und anderen Utensilien gezeichnet hatte, ausgehend von der Mittellinie auf das Brett und sägte den Umriss aus. Sie hatte nur beschränktes Werkzeug, so musste sie manches improvisieren.

3 Vorgezeichnet

Das Sägen mit der Stichsäge dauerte eine Ewigkeit – es war eben hartes Holz!

Der Griff erweiterte sie am Ende etwas. Diese Verdickung sollte verhindern, dass die Hand selbst bei heftigen Schlägen abgleiten konnte.

Dann bohrte sie fünf Löcher dünn vor. So konnte sie dann die Löcher mit einem 10 mm Zentrumsbohrer ein paar Millimeter tief von der einen Seite her anbohren, dann das Brett wenden und von der anderen Seite die Löcher exakt fertig bohren, ohne dass die Ränder ausfransten.

4 Paddel Roh

Man könnte die Löcher mit einem Fräser oder mit einer kleinen Rundfeile versenken,“ dachte sie, aber dann ließ sie bewusst die Kanten der Löcher unbearbeitet. Die scharfen Kanten sollten bei harten Strafen zusätzliche Schmerzen hervorrufen – was sie nach Berichten im Internet auch taten. Die dadurch entstehenden Hautverletzungen würden ihr Leiden verschärfen und verlängern, allerdings auch das Infektionsrisiko erhöhen.

Sie feilte die Außenkanten des Paddels sanft rund und schmirgelte alles glatt.

Am Griff bohrte sie noch ein weiteres Loch zum sichtbaren Aufhängen des Marterinstruments. Wenn das Gerät immer wieder in ihr Blickfeld geriet, würde das zweifellos ihre Erinnerung anregen und für die richtige Motivation sorgen. Anschließend umwickelte sie den Griff mit einem roten Band.

Mit ein paar Tropfen Olivenöl eingelassen macht sich das schwere Instrument richtig hübsch,“ murmelt sie, „ist mir wirklich gut gelungen!“

Doch jetzt wirkt es auf sie vor allem bedrohlich.

5 Paddel fertig 2

3 Mal 50 Hiebe auf den nackten Arsch, mit jeweils 10 Minuten Pause dazwischen“ – diese rigorose Züchtigung hat Sibylle als übliches Maß für eine schwere Verfehlung festgelegt. Und genau das ist es, was ihr jetzt blüht.

Oh, schon 15 Uhr. – – – Jetzt bist du dran!“

Die qualvolle Erziehung beginnt.