Die Auffrischung


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

letztens, im Blog „Motivationsgespräch“, habe ich über das langsame Verblassen von Nadines Striemen berichtet. Deren gänzliches Verschwinden ist nun aber doch wieder in weitere Ferne gerückt…


„Nadine, weißt du, dass heute bereits 28 Tage seit unserem doch sehr eindringlichen „Erziehungsgespräch“ vergangen sind? Ich muss schon sagen, du hast dich in den letzten Wochen wirklich ausgezeichnet betragen, warst überaus motiviert und hast – abgesehen von der einen Verfehlung [siehe Blog „Zuerst die Arbeit…“] – beträchtliche Fortschritte gemacht!

Hol doch bitte den Fotoapparat: Ich möchte gerne den jetzigen Zustand deiner Sitzfläche vier Wochen nach der überaus wirksamen Züchtigung im Bild festhalten.“

Nadine bringt das Gerät, und Stefan versucht, es einzuschalten: „Ha – die Kamera funktioniert ja nicht. Da ist wohl der Akku leer? Stecke sie bitte ans Ladegerät – wir machen das Foto dann gleich nach dem Abendessen.“

Nadine verschwindet und kommt erst nach längerer Zeit bleich zurück: „ – – – Sorry, ich kann das Ladegerät nicht finden.“

„Oho – wie war das? Alles hat seinen Platz … “

„Ja, schon, aber dort, wo es sein soll, ist es eben nicht!“

„… und alles kommt stets auf seinen Platz!“

„Normalerweise habe ich das Zubehör immer beim Hauptgerät – nur von den Dingen, die ich oft mitnehme, wie Handy oder Fotoapparat, liegen die Ladegeräte zusammen in einer Lade.“

„Ja, und?“

„Ich war mir sicher, ich hätte das Netzteil zu den anderen Ladegeräten gegeben – aber es fehlt.“

„Du weißt: Du hast nicht mehr als 10 Minuten Zeit, um etwas, was du suchst, auch zu finden.

Falls du das Gewünschte innerhalb dieser Frist nicht findest, ist das Schlamperei und wird bestraft! – – Und falls das Gerät bis morgen nicht auftaucht, wirst du einen Ersatz dafür besorgen, und erhältst dann noch eine zweite Strafe für den dadurch angerichteten Schaden!

Die Vergehen gehören zwar zusammen, sind aber durchaus verschieden. Wir warten deshalb, ob sich das Gerät vielleicht doch noch findet – denn dann gibt es nur eine normale Strafe: 6 Hiebe für Unordnung – sonst eben aber noch mehr, je nachdem, wie viel das Ersatzgerät kostet.“

„Du willst mich doch nicht schon wieder auf mein armes Hinterteil prügeln? Jetzt, wo es endlich verheilt.“

„Letztes Mal hat das ausgezeichnete Ergebnisse gezeitigt!“

„Es tut aber so weh!“

„Genau darum wirkt es ja. Aber weil du in letzter Zeit intensiv und ohne Flausen an deinem Problem gearbeitet hast, darfst du dieses Mal selbst wählen, ob du die 6 wiederum auf den Hintern willst oder mit der Ferula auf die Handflächen – auf jede Hand 3.“

„ – – Ich hatte noch nicht das ‚Vergnügen‘, die Ferula kennen zu lernen. – – Was würdest denn du wählen?“

„Die Ferula hat eine flache Aufschlagfläche, normalerweise besteht deshalb kaum Gefahr für die Hände. Doch sind Handflächen und Fußsohlen sehr empfindlich, und Schläge darauf besonders schmerzhaft. Außerdem ist das Verletzungsrisiko auf gut gepolsterten Hinterbacken sicher noch geringer als auf weniger geschützten Flächen. Und ich kann es auch leichter ertragen, ein paar Tage lang nur unter Schmerzen sitzen und liegen zu können, als stunden- oder gar tagelang geschwollene, blaue Hände und Finger zu haben. Normalerweise lässt man dir ja keine Wahl. Falls sich solch eine Gelegenheit aber doch ergäbe, würde ich die 6 auf den Hintern vorziehen! Doch hier und heute ist es allein deine Entscheidung.“

„Ich möchte vorher noch weiter nach dem Gerät suchen – womöglich droht mir ja auch noch eine zweite Strafe. Vor meiner Wahl möchte ich doch ganz genau wissen, was da insgesamt auf mich zukommt!“

Am nächsten Morgen berichtet eine strahlende Nadine: „Stefan, was sagst du, ich habe das Ladegerät gefunden!“

„Ah, super! Wo war es denn?“

„Ich hatte es irrtümlich zusammen mit einem anderen Gerät weggeräumt – zu dumm! Mittlerweile ist der Akku bereits geladen – wir können also gleich fotografieren.“

„Ja, machen wir das. Zieh dich aus!“

„Dein Arsch sieht ja schon wieder recht hübsch aus. Erkennbar sind die Striemen allerdings immer noch – selbst nach einem Monat. Das war eine gut wirksame Züchtigung!

Wie hast du dich jetzt bezüglich des heutigen Straforts entschieden?“

„Du willst mich doch nicht wirklich wieder schlagen, oder? Mach doch aus einem kleinen Irrtum kein Drama – ich habe das Gerät ja gefunden!“

„Aber zu spät. Du kennst die 10-Minuten-Regel: Du hast für die Suche nur höchstens 10 Minuten, und die sind eigentlich für komplexe Aufgaben bemessen, etwa ein Dokument aus einem der früheren Jahre aufzufinden. Du musst eben beim Wegräumen sorgfältiger aufpassen. Und ich wähle jetzt die dazu passende, angemessene Strafe, damit du genau das lernst!“

„ – – Also, du lässt dir die Prügel partout nicht ausreden, obwohl ja gar nichts Schlimmes passiert ist? – – “ Nadine schüttelt missbilligend den Kopf. „Zumindest kennst du dich mit Strafen aus und hast mit deinen Überlegungen sicher recht: Also wenn es denn unbedingt sein muss, wähle ich eben selbst auch mein armes Sitzfleisch! Doch sei bitte wenigstens so nett und schlage es nicht zu Brei!“

„Gut, dann heben wir uns die Ferula für Delikte auf, wofür besonders die Hände bestraft werden sollen. – – –

Nun zu deiner Strafe.

Ich verstehe dein Verhalten nicht: Vier Wochen hat das ‚Erziehungsgespräch‘ gut gewirkt, doch jetzt sticht dich offenbar der Hafer. Da du das Ladegerät gefunden hast, bekämst du nur sechs Hiebe – doch was du dir heute mir gegenüber herausgenommen hast, das akzeptiere ich ganz sicher nicht! Deine Dreistigkeit hat die Schmerzgrenze deutlich überschritten: Für dich bin ich – solange ich dir nichts anderes vorschlage – auch weiterhin Herr Stefan, und du hast, wie du weißt, keine meiner Maßnahmen in irgendeiner Weise zu kritisieren. Und ob du meine Methoden nach ihrer Anwendung auch noch so lustig findest, dass du weitere Scherze machen willst, werden wir ja sehen!

Somit erhältst du noch zusätzlich vier Streiche für deine Widerrede und für deine Unverschämtheit! Und zwischen der ersten und der zweiten Tracht Prügel wirst du 10 Minuten knien: Die Arme waagrecht zur Seite ausgestreckt und ein großes Stück Seife im Mund. Das wird dein loses Mundwerk für ein Weilchen stopfen!“

„Pfui Teufel, wie scheußlich, du – – Sie – – Sie sind grausam!“

„Gut, dann sind daraus jetzt bereits zweimal 6 Hiebe geworden! Und falls du während der Strafstellung die Arme vor der Zeit sinken lässt, gibt es für jede nicht vollendete Minute noch weitere zwei Hiebe extra!

Dir tut eine fühlbare Auffrischung deiner Erfahrung von vor einem Monat offenbar Not – und du sollst sie erhalten. Ich bin sicher, du merkst bald, dass sich Frechheiten hier nicht lohnen.“

Stefan holt die Kabelpeitsche: „Gut, jetzt bück dich, Hände an die Fußgelenke. Und halte die Beine gestreckt! Die ersten 6 Cuts!“

Die schmerzhafte Züchtigung und die quälende Strafhaltung samt dem widerlichen Geschmack der Seife verändern einerseits den Zustand von Nadines Erziehungsfläche und andererseits auch ihre Gemütslage merklich: Aktuell läuft sie nun wiederum mit für sie deutlich fühlbaren Striemen auf ihrem Hintern herum, muss laufend an die brennenden Hiebe denken, und ihre Furcht vor weiteren Strafen ist noch erheblich gestiegen.


  • Eine Anleitung zur Herstellung einer Ferula finden Sie in meinem Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin im Kapitel „Die Strafinstrumente“. Sie wird dann auch gleich mehrfach zur Verbesserung von Melanies Disziplin eingesetzt.
  • Um das Verursachen von Sachschäden zu minimieren, gibt es Ideen zum Umgang mit einem Schaden und eine Schadensformel in meinem Blog Jeder Schaden hat Folgen. Damit lassen sich Strafen für kleine wie für große Schäden festlegen: Wer die Konsequenzen kennt oder gar kennenlernt, bemüht sich ganz sicher, Beschädigungen hinkünftig zu vermeiden!
  • Wieder einmal Dank für eingelangte Spenden, Strafzahlungen, Bußgelder,… resultierend aus der oben erwähnten Schadensformel oder auch Geldstrafen aus dem von Ihnen verwendeten Strafsystem! Diese Spenden helfen mit, hier weitere Disziplin-Software und BDSM-Geschichten entstehen zu lassen! Spenden und Strafzahlungen

Zuerst die Arbeit…


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

diesmal – nach einer kurzen Anmerkung – die Fortsetzung der Story von Stefan und Nadine nach dem Erziehungsgespräch.

Zwischenbemerkung

Täglich höre ich in Radio und Fernsehen oder lese in der Zeitung zu den verschiedensten Themen immer wieder die Botschaft oder die Absicht: „Verbieten, überwachen, beschränken, kontrollieren, bestrafen, erzwingen, höher besteuern, anpassen, genau regeln, korrigieren, fügsam und mundtot machen,… !“

Da dies offenbar dem Trend entspricht – sehen Sie sich doch einmal die Änderungen der Strafgesetze während der letzten Jahre an – gibt es ja vielleicht doch viel mehr bewusste und unbewusste SM-Liebhaber als gedacht. Womöglich sind es gar über 50%?

Nun zur Story…

Zuerst die Arbeit…

Das von Stefan geführte „Erziehungsgespräch (Blog vom 1.6.2016)“ wirkt bei Nadine ausgezeichnet nach: Sie befolgt die Vorschriften und Vereinbarungen peinlich genau und hält ausgezeichnet Disziplin.

Heute aber hat sich zwischen den beiden nun doch eine kleine Meinungsverschiedenheit ergeben:

Nadine:Ich bin dann kurz weg – habe mich mit meiner Freundin verabredet!

Dir ist schon klar, dass heute Staubsaugen angesagt ist? Die Zimmer sind zwar soweit aufgeräumt, aber noch nicht gesaugt!

Das mache ich dann nachher!

Nadine! Du hast ein Problem damit, dein Zuhause in einem wohnlichen Zustand zu erhalten. Deswegen sind wir überein gekommen, dass du dafür eben täglich ein Mindestmaß an Zeit zum Zusammenräumen, Abwaschen und Putzen investieren musst. Damit du dich an die erforderliche Regelmäßigkeit gewöhnst, gibt es täglich abwechselnde Grundaufgaben, damit du die richtigen Gewohnheiten aufbaust und so lange einübst, bis du sie routinemäßig und automatisch ausführst.

Für dieses beharrliche Einlernen ist es wichtig, dass du stets alle für diesen Tag vereinbarten Aufgaben erledigst, bevor du dich deiner Unterhaltung zuwendest. Das Vergnügen ist dann sozusagen die Belohnung für die perfekte Erfüllung deiner Pflichten. Vor dem Ende der Arbeit gibt es deshalb wie du weißt keine Freizeit und kein Ausgehen! Zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen!

Bitte, nur dieses eine Mal!

So, nun reicht es aber!

Stefan macht einen raschen Schritt nach vorne, es folgt ein heftiges Klatschen und unmittelbar danach Nadines lautes Heulen. Diese Ohrfeige brennt auf ihrer Wange wie Feuer!

Ich lasse nicht zu, dass du unsere ganze, bisherige Mühe einfach torpedierst. Du rufst jetzt sofort deine Freundin an und sagst ihr ab! Dann ziehst du dich komplett aus – und ab ins Klo mit dir: Du hast zwei Stunden Klo-Arrest! Anschließend – und noch vor dem Abendessen – wirst du alles ganz penibel saugen.

Und pass ja gut auf, wenn du nicht willst, dass das Abheilen der Striemen auf deinem Hintern abrupt unterbrochen wird: Falls du ohne wirklich triftigen Grund, also ohne Erdbeben, Feuer oder dergleichen, vorzeitig aus dem Klo herauskommst, falls du irgendetwas kaputt machst oder beschmutzt oder ich auch nur einen Ton von dir höre, bekommst du den Hintern so richtig voll, und die Karzerstrafe wird gleich anschließend statt das Nachtmahls in doppelter Länge und in Form von Dunkelhaft wiederholt. Das verschafft mir dann einen langen, gemütlichen Fernsehabend!

Nutze die Nachdenkzeit gut und überlege dir, wie du dich für deine Widerspenstigkeit anschließend angemessen entschuldigst – davon wird nämlich abhängen, ob ich es bei dieser Maßnahme belasse!

Nadine findet Stefans Behandlung höchst unfair. Welch eine Gemeinheit, ihr die Pause zu stehlen und auch noch den Tratsch mit ihrer Freundin zu verderben! Und was spielt es schon für eine Rolle, ob sie nun davor oder danach saugt? Die heftige, demütigende Ohrfeige brennt jedenfalls immer noch: Ein wenig im Gesicht – und deutlich in ihrer Seele.

Doch während der langen, öden Strafzeit im kalten WC kühlt sich ihre Wut bald ab, und Nadine kann allmählich wieder klar denken und ihre Lage besser überblicken.

Im Prinzip hat Stefan ja völlig recht: Ihr Problem hat sich durch seine Beharrlichkeit zwar bereits deutlich entspannt, doch für einen dauerhaften Erfolg muss Nadine ihre neuen Ordnungs-Gewohnheiten eben noch konsequent festigen. Dann wird sie nach einiger Zeit ihr Problem auch ohne weitere fremde Hilfe in Selbstdisziplin bewältigen können. Derzeit hat sie damit aber noch genügend Schwierigkeiten, da sie die Arbeiten hasst und als anstrengend und langweilig empfindet. Deshalb kontrolliert Stefan genau und lässt ihr auch nichts durchgehen – für einen Erfolg muss sie die neuen Gewohnheiten unbedingt intensiv und langfristig einüben. Und so erleichtert es ihr einfach das Leben und erspart ihr schmerzvolle Strafen, wenn sie sich seiner Autorität und seinen Anordnungen fügt. Außerdem kann sie sich damit ja auch seine Erfahrung und sein Wissen zunutze machen, indem sie die durchaus sinnvollen und gut überlegten Vereinbarungen einhält. Und zusätzlich liebt sie mittlerweile schon die Annehmlichkeit, bei jedem Heimkommen ein bereits weitgehend geordnetes, sauberes Zuhause vorzufinden. Das dabei einsetzende Glücksgefühl macht sie richtig stolz auf das schon erreichte Ergebnis!

Der Klo-Arrest geht zu Ende, und Nadine ist fest entschlossen: Sie will ihr Problem unbedingt für immer lösen! Dazu wird sie ihr Ziel diszipliniert verfolgen, die Eingewöhnungszeit eisern durchhalten und wieder genau auf ihren Mentor hören. Auf diese Weise müsste sie sich auch die höchst unangenehmen Strafen weitgehend ersparen können.

Stefan akzeptiert Nadines offensichtlich ehrlich gemeinte Entschuldigung für ihre unüberlegte Widersetzlichkeit sofort. Die Meinungsverschiedenheit wurde somit ganz einfach beigelegt.


Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin

Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst

Das Internat – Erziehung für Erwachsene

Motivationsgespräch

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

zuerst ein Rückblick auf „Das Erziehungsgespräch“, das ich hier vor Kurzem schilderte und das einige Tage vorher stattgefunden hatte.

Das Vergleichsbild zeigt den fortgeschrittenen, komplikationslosen Heilungsverlauf der Schwielen 2 1/2 Wochen nach der Züchtigung.

 

Ein gänzliches Verblassen der Striemen kann aber leicht noch einmal solange dauern.

Heute nun ein einprägsames Motivationsgespräch, wiederum als Kopfkino-Geschichte. Der Text ist aber diesmal so gestaltet, dass keinerlei Anpassung erforderlich ist.

Man kann sich etwa Folgendes vorstellen:

Karin hat – noch nicht allzu lange – einen neuen Schützling, Tobias. Heute macht sie ihm klar, was sie von ihm erwartet. Sie untermauert ihre Argumentation auch gleich handgreiflich durch gut fühlbare Maßnahmen.

Oder auch umgekehrt:

Tobias hat – noch nicht allzu lange – einen neuen Schützling, Karin. Heute macht er ihr klar, was er von ihr erwartet. Er untermauert seine Argumentation auch gleich handgreiflich durch gut fühlbare Maßnahmen.

Oder…

Suchen Sie sich einfach ein Ihnen angenehmes Szenario aus!

 

Motivationsgespräch

„Was wünscht du dir eigentlich übermorgen zu deinem Geburtstag?

„Hm. – Von dir? Keine Ahnung.

„Ha, doch nicht von mir – mir fällt schon selbst etwas ein. Nein, ich meine von deinem Leben, von der Zukunft!

Rasch erblassend, verlegen und vorsichtig kommt: – Oh – ich bin eigentlich wunschlos glücklich!

„Ah, du verstehst mich schon recht gut! Andere mögen ihre Vorsätze zu Silvester formulieren – und am Neujahrstag vergessen haben. Du dagegen hast da einen großen Vorteil: Du kannst dir einfach zum Geburtstag ein paar nette Verbesserungen wünschen und sie dir auch gleich schenken – und ich wache darüber, dass du sie auch umsetzt! Und sag nicht, dass es keine drei Dinge gibt, die du verbessern solltest!Und mit dem Blick auf die Uhr: Jetzt muss ich aber fort. Denk darüber nach!

Zwei Tage später:

„Happy birthday to you! Sekt, Torte – alles da! Und ich habe mir auch ein ganz besonderes Geschenk für dich ausgedacht! Nun, dann feiern wir!

Doch zuerst: Was sind denn jetzt deine drei Vorsätze?

„ – – Mir ist noch gar nichts eingefallen.

„Oho – meinst du das im Ernst? Also, das hatten wir ja bisher noch nie, dass du meine Wünsche so einfach ignorierst. Da muss ich dir wohl gleich ein wenig beim Nachdenken helfen!

„Aber es war doch nur ein Vorschlag von dir!

„Du bist mit meinen Vorschlägen bisher stets ausgezeichnet gefahren, und auch diesmal wird sich meine Überlegung noch als überaus nützlich für dich erweisen.

Jetzt geh und hol sofort das Martinet und die Seilstücke aus unserem ‚Spielzeugschrank‘!

– – –

Gut, jetzt haben wir das nötige Equipment beisammen. Zieh dich ganz aus und setz dich dort rittlings auf den Stuhl. Wir nehmen uns heute viel Zeit für eine eindringliche Unterhaltung – und danach wirst du meiner Empfehlung ganz sicher sehr viel abgewinnen.

„Also, ich bin durchaus imstande, mein Leben selbst zu planen! Und ich verändere das, was mir passt. Und ich kann durchaus alleine…

„Still! Am besten ist es, du sprichst jetzt kein Wort mehr – sonst fallen mir gleich noch weitere, sehr drastische Lenkungsmaßnahmen ein! Und das würde dir noch zusätzlich leid tun, das garantiere ich dir!

Du siehst doch selbst, dass du dringend Unterstützung benötigst: Dir fallen ja nicht einmal die gröbsten Probleme auf, die du hast! Es ist höchste Zeit für dich, diese äußerst nützliche Erfahrung zu machen!

Also los, setz dich sofort hier auf den Strafstuhl! Ich binde deine Fuß- und Handgelenke gleich gut fest.

– –

So, jetzt ziehen wir noch das Seil zwischen den Beinen durch – nun bist du straff festgezurrt.

Bisher haben wir ja stets nur nett miteinander gespielt, jetzt lernst du zum ersten Mal eine meiner Spezialitäten kennen: Das Motivationsgespräch. Es dauert grundsätzlich eine ganze Stunde und wirkt hervorragend gegen gröbere Antriebslosigkeit, Arbeitsunlust, aber auch zur Korrektur bereits der ersten Anzeichen von Aufsässigkeit. Wenn ich es als Strafmaßnahme einsetze, wird es stets noch ergänzt durch eine schmerzhafte Strafhaltung davor, eine verhasste Strafarbeit danach und dem längeren Verzicht auf Sex und liebgewordene Annehmlichkeiten. Ich versichere dir, die Wirksamkeit einer solchen ‚Unterhaltung‘ ist stets verblüffend: Meist benötigt es nur eine oder zwei Stunden pro Jahr, um den gewünschten, hohen Motivationsgrad auf Dauer sicherzustellen.

Bei dir belasse ich es dieses Mal bei dem ‚Gespräch‘ allein, ohne Vor- und Nachspiel. Du solltest einmal kurz überschlagen, was da auf dich wartet: Da ich dir dazwischen immer wieder etwas zu sagen habe, erhältst du im Mittel vielleicht alle 10 bis 15 Sekunden einen Streich. Das macht dann in einer Stunde so um die 240 bis 360 Hiebe, die dir gut verteilt auf Rücken, Hintern, Schenkel und Waden klatschen werden. Ich gestehe aber, ich habe aber noch nie mitgezählt, kann somit nicht garantieren, dass da nicht noch ein paar mehr zusammenkommen.

Jedenfalls mache ich keine halben Sachen und pflege bei jeder Tätigkeit den Erfolg durch vollen Einsatz sicherzustellen. Du kannst also mit einer hübschen Anzahl an schlagkräftigen Argumenten dafür rechnen, dass meine Wünsche stets penibel genau zu erfüllen sind. Mit dem Martinet kann ich dich oft und mit voller Kraft peitschen, da es die Haut lange Zeit nicht aufplatzen lässt – du wirst dich aber noch darüber wundern, welch heftige Schmerzen es hervorruft! Ich stelle den Wecker auf 60 Minuten – und schenke dir keine einzige Sekunde! Diese Stunde wird dir unvergesslich bleiben und die gewünschte, nachhaltige Wirkung entfalten.

Da du dabei aber wohl kaum zum Nachdenken kommen wirst, bleibst du danach gleich sitzen und hast noch 15 Minuten, deine drei Vorsätze zu formulieren und aufzuschreiben. Falls du während dieser Zeit aber nicht damit klarkommen solltest, auch kein Problem: Dann machen wir einfach wieder weiter!

Schön, die Uhr ist eingestellt – also fangen wir an!“

Klatsch: „Aua!“

„Was fällt dir eigentlich ein, meine Wünsche einfach zu missachten?“

Klatsch: „Mir ist schon klar, dass du lieber faul auf deinem Rücken liegst, als deine ‚Hausaufgaben‘ zu machen. Darum werden wir ihn nun ein wenig sensibilisieren!“

Zisch: „Auuuuu!“

„Bei jedem Chillen wirst du nun gut überlegen, ob du nicht vorher noch etwas Wichtiges zu erledigen hast!“

Klatsch: „Uuuuu!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Deine Erziehungsfläche hat früher offenbar viel zu wenig abgekriegt, sonst würdest du dich viel besser benehmen. Keine Sorge, dieser Fehler lässt sich beheben!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

Die Peitschenschläge treffen jetzt abwechselnd die beiden Hinterbacken – links, rechts, links, rechts. Dann landen die Riemen beim nächsten Hieb voll in der gespreizten Ritze: „Uaaaaaaaaa!“

„Ha, ha, du willst wohl vom Stuhl herunterspringen – keine Chance, das ist völlig ausgeschlossen. Dazu habe ich dich schon gut festgemacht. Aber ich verstehe durchaus, dass du meine Behandlung nicht als übermäßig angenehm empfindest! Das sollst du auch nicht!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Jetzt kommen saftige Hiebe auf die Beine – auf Schenkel und Waden: Ich werde dir schon Beine machen! Du musst lernen, dass du sofort zu springen hast, wenn ich es sage!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Lass einfach los und akzeptiere, dass alles, was ich für dich vordenke und mache, dir nur nützt und gut tut!“

Zisch!

Klatsch!

Zisch!

Klatsch!

„Schön, das erste Mal sind wir durch. Du wirst sicher bereits bedauern, nicht sofort gehorcht zu haben! – Nun, ich werde diese einsichtige Stimmung noch um Vieles weiter verstärken: Wir beginnen jetzt einfach wieder von vorne und arbeiten uns neuerlich von oben nach unten durch! Und das noch sehr oft!“

– – –

Eine Stunde später:

 

 

 

„Jetzt hör auf zu heulen!

Meine ‚Ansprache‘ war doch recht gut fühlbar, nicht wahr? Ich bin sicher, dass diese Tracht Prügel sehr hilfreich für dich ist.

Ich mache dir jetzt die Hände frei, und hier hast du Schreibblock und Kuli. Du kennst meinen Wunsch: Denk dir drei nützliche Vorsätze aus, die dich im Beruf und privat weiterbringen, und schreib sie hier auf! Du hast 15 Minuten Zeit.

– – –

„Ah, das sind ja interessante Einfälle! Die Anstrengung hat sich somit wirklich gelohnt – meine kunstvolle Arbeit kann deine Gedanken offenbar so richtig beflügeln! Tja, meine Argumente haben sich noch immer als höchst überzeugend erwiesen!

Am besten ist es, wir überschlafen deine Ideen und sprechen dann morgen weiter darüber; und danach kannst du dann die genauen Pläne mit Zielen, Zwischenzielen und Terminen ausarbeiten.

Denn heute Abend haben wir noch etwas Anderes Wichtiges vor: Da du meinen Wunsch ursprünglich tatsächlich als Vorschlag verstehen konntest, betrachte ich das heute ja nicht als Bestrafung, sondern einfach nur als starke Motivationshilfe. Also erhältst du von mir nun schließlich doch noch dein Geburtstagsgeschenk: Du kommst jetzt zu mir ins Bett und hast dort ebenfalls drei Wünsche frei – und diesmal besteht wohl keine Gefahr, dass dir nichts Aufregendes einfällt!

– – – Und versprochen: Du darfst wirklich alles von mir verlangen – heute erfülle ich dir jeden Wunsch…


Herstellung und mehrmalige Anwendung eines Martinets finden Sie in meinem Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin. Im Kapitel „Die Bastonade“ erleidet Melanie auch – rittlings auf einem Sessel festgebunden – eine lange Züchtigung mit dem Martinet.

Hexenfessel


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


Liebe Leserinnen und Leser,

Hexen wurden oft der Wasserprobe unterzogen, wobei man ihre Hand- und Fußgelenke oder auch ihre Daumen und großen Zehen kreuzweise fesselte und sie dann ins Wasser tauchte oder warf.

Möglicherweise wurden sie aber auch schon davor für längere Zeit in diesem gefesselten Zustand ihrem Nachdenken überlassen, um sie zu einem Geständnis zu bewegen.

Wer herausfinden möchte, wie sich solch eine Fesselung anfühlt und auswirkt, kann dies ganz einfach selbst ausprobieren.

WARNUNG:

1.) Selbstfesselung ist gefährlich. Es können selbst bei Gesunden körperliche Ereignisse auftreten, die eine Selbstbefreiung verhindern, wie etwa Krämpfe oder Panik,… Deshalb ist neben der guten Vorbereitung von Befreiungsmöglichkeiten auch stets eine zusätzliche Sicherheit in Form von Bekannten vorzusehen, die Zutritt zur Wohnung haben und sicher nach einigen Stunden vorbeikommen.

2.) Bei längeren Fesselungen ist stets für ausreichende Blutzirkulation und für nur geringen und gut verteilten Druck auf Nerven und Gelenke zu sorgen.

3.) Zwangshaltungen können selbst bei Gesunden nach einiger Zeit zu länger oder auch dauerhaft anhaltenden Schmerzzuständen führen. Niemand kann garantieren, dass Sie nicht nach solch einer Fesselung zB Kreuzschmerzen bekommen und sie womöglich nicht mehr loswerden!

3.) Bei einer längeren Session ist auch auf die Körpertemperatur zu achten. Über Stunden im Winter nackt auf einem Steinboden zu sitzen, wobei man sich womöglich durch Einnässen mit dem eigenen Urin noch weiter abkühlt, kann rasch eine lebensgefährliche Unterkühlung bewirken.

Falls Sie solch eine Hexenfessel dennoch ausprobieren wollen, setzen Sie sich ohne Schuhe und Strümpfe auf den Boden – am besten in einem mehr oder weniger weiten Schneidersitz (wie eng oder wie weit ist gleichgültig, da Sie während der Fesselungszeit ohnedies die „angenehmste“ Stellung suchen werden) – und fesseln mittels einer großen Daumenschlinge (oder einer kleinen Fesselschlinge), die auch mit zusätzlichen Verwendungsmöglichkeiten in meinem Buch Melanie muss abnehmen: BDSM – Erziehung und Disziplin genauer beschrieben wird, jeweils einen Daumen mit der entgegengesetzten große Zehe zusammen.

Es ergibt sich eine Fesselung, die nicht nur aufgrund der Überkreuzung die Koordination jeder Bewegung erschwert, sondern den Körper auch ziemlich unbeweglich hält. Nach einiger Zeit beginnen der Sitzbereich, der Rücken und die Gelenke zu schmerzen, und bald schmerzt der ganze Körper – ein (damals) sicher erwünschter Effekt, um die Delinquentin mürbe zu machen.

Wer eine solche Hexenfessel über Nacht probiert, wird feststellen, dass ein Schlafen nahezu ausgeschlossen ist, und auch Durst und Hunger stetig zunehmen. Sowohl zu sitzen, als auch zu liegen tut weh und wird bald quälend. Ein Aufstehen ist wohl nur für extrem gelenkige Personen überhaupt denkbar und sollte ohnedies unbedingt unterlassen werden, da dabei hohe Sturz- und Verletzungsgefahr besteht. Somit kann man auch nicht aufs Klo gehen, und irgendwann sitzt man dann womöglich in seinem eigenen Abwasser (oder noch mehr) – eine ungemütliche Situation.

Ziemlich unbequem, diese (Selbst-)fesselung

findet

Herbert

Das Erziehungsgespräch


Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik


 

Liebe Leserinnen und Leser,

heute wieder eine Kopfkino-Story, diesmal über ein schmerzhaftes „Erziehungsgespräch“ im BDSM-Coaching.

Zur Anpassung an die eigenen Wünsche (Namen, Anrede, welche Rolle spiele ich selbst dabei?) mittels Programm „Kopfkino“ gibt es die Geschichte hier zum Download: http://bit.ly/25AuH31

Das dafür erforderliche Freeware-Programm „Kopfkino“, sowie weitere BDSM-Kopfkino-Geschichten gibt es hier: https://sites.google.com/site/herbertmentor/disziplinsoftware

Eine der Varianten der Geschichte mit der folgenden Rollenauswahl nun hier im Blog:

Rollen:
Zögling Nadine, Anrede: Zögling, weibl.
Mentor Stefan, Anrede: Herr Erzieher, männl.
Ich habe für mich keine Rolle gewählt.


Das Erziehungsgespräch

„Also Nadine, ich muss sagen, dein Hinterteil sieht ja recht gut bedient aus. Vergiss nicht, wir führen jedes Mal, wenn du dich unmöglich benimmst, solch ein wirksames und für dich deutlich verständliches ‚Erziehungsgespräch‘.

 

Und nun bedanke dich!“

Nadine schnieft: „ – – Herr Erzieher Stefan, – danke für die Bestrafung.“

„Wofür war die?“

„Für den Versuch, meine Erziehung zu beenden.“

„Nun, es heißt wohl: ‚…danke für die verdiente Bestrafung für den Versuch, meine Erziehung ohne Absprache mit Ihnen abzubrechen!‘ Also, nochmals!“

„Herr Erzieher Stefan, danke für die verdiente Bestrafung für den Versuch, meine Erziehung ohne Absprache mit Ihnen abzubrechen!“

„Ja genau, notiere den Satz! Dich feige verdrücken zu wollen, indem du dich einfach nicht mehr meldest, ist doch ein wirklich unverschämtes Betragen! Du wirst diesen Satz deshalb bis morgen Abend 100 Mal schreiben: Nummeriert und in Schönschrift!“

„Ich muss aber morgen den ganzen Tag arbeiten. Und das ist so ein elend langer Satz – für diese öde Strafe brauche ich sicher zweieinhalb bis drei Stunden! Bis morgen Abend geht sich das niemals aus!“

„Du könntest die Strafe doch auch heute in der Nacht schreiben – aber ich lasse ja mit mir reden. Hm. Morgen ist Freitag, und am Samstag hast du frei – gut, dann schreibst du sie eben bis Samstag Abend. Aber fürs Herummaulen über die Straflänge schreibst du den Satz nun eben 150 Mal – damit ersparst du dir gleich ein paar Stunden teures Shoppen! Jetzt gehst du dort in die Ecke und verwandelst dich in eine unbewegliche Salzsäule. Der Hintern bleibt frei! Heute gibt es für dich kein Abendessen, statt dessen aber eine zweistündige Nachdenkpause – die unterstützt gut den Lernprozess. Die Regeln fürs Strafe Stehen und die Konsequenzen für jede Übertretung kennst du ja mittlerweile schon gut. Wenn ich mir deine Erziehungsfläche so betrachte, war die Züchtigung wohl ausreichend schmerzhaft. Und die Auswirkungen von Verfehlungen werden sich dir in den nächsten Tagen noch weiterhin gut einprägen, da du beim Sitzen und Liegen ganz automatisch immer wieder deutlich an deine Frechheit und ihre Folgen erinnert wirst. Wie angenehm fühlt sich das Sitzfleisch hingegen an, wenn du unsere Vereinbarung und die Vorschriften genau einhältst! Ich scheue jedenfalls auch nicht davor zurück, die Strafe bei Bedarf zu wiederholen!“


Höchste VORSICHT bei blutenden oder auch nur MÖGLICHERWEISE blutenden Wunden: Neben dem Bewusstsein des allgemeinen Infektionsrisikos ist es wichtig, jedes Instrument nur an EINER Person anzuwenden, um eine Krankheitsübertragung über das Blut zu vermeiden! Zu beachten ist auch, dass Schläge auf blutende Wunden das Blut herumspritzen lassen.


Züchtigung mittels Kabelpeitsche und Rute.

Infos zur Selbst-Herstellung einer Kabelpeitsche finden Sie im Buch Das Internat – Erziehung für Erwachsene, zu der einer Rute in Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst. Damit sind ganz persönliche Strafinstrumente problemlos und billig verfügbar.

Beste Grüße

Herbert