Tunnelspiele

Nur für Erwachsene – BDSM – Erotik

Liebe Leserinnen, und Leser,

Tunnelspiele sind Aktivitäten, die nach dem Start nicht mehr abgebrochen bzw. deren Folgen nicht mehr verändert werden können.

Ein Beispiel ist das Peitschen oder Bestreichen der Haut mit Brennnesseln: Das Brennnesselgift wird sich auf der Haut danach entsprechend auswirken, ob es einem dann noch gefällt oder nicht.

Vorweg: Ich bin keineswegs Experte auf dem Gebiet Tunnelspiele, möchte mit Ihnen jedoch ein paar meiner Überlegungen teilen.

1) Gleich die obligatorische Warnung: Fragen Sie Onkel/Tante Doktor, ob die gewählte Praktik für Sie geeignet ist. Ha, ha!

Doch Spaß beiseite: Nehmen Sie Warnungen Ihres (guten) Arztes ernst! Vielleicht meint er, Ihr Herz-/Kreislaufsystem sei geschwächt, Ihr Immunsystem angegriffen, Sie hätten Diabetes und deshalb eine schlechte Wundheilung, allergische Reaktionen,…

Beachten Sie Schwächen Ihres Körpers!

2.) Beobachten Sie sich selbst: Wie lange benötigen kleine Wunden zur Heilung? Wird Ihnen beim Stehen übel? Werden Sie durch stärkere Schmerzen ohnmächtig? Entsteht normales oder übermäßiges Narbengewebe bei der Wundheilung?…

Ziehen Sie daraus die entsprechenden Schlüsse!

3) In der Schule erbebte einmal das ganze Schulhaus. Der Chemiker, der vor dem Versuch vorsorglich die Fenster geöffnet hatte, meinte nur lapidar: „Es hat doch etwas heftiger reagiert, als ich erwartet hatte – darum darf man immer nur so wenig nehmen, dass nichts geschieht, wenn etwas passiert.“ Auswirkungen möglichst zu begrenzen, das ist ein guter Rat, um neue Tunnelexperimente zu erproben:

Nehmen Sie (vorerst) nur wenig und testen Sie es an einer weniger empfindlichen Stelle!

4.) Noch etwas Anderes und extra zu betrachten sind Risiken durch andere, vor allem fremde Menschen. Wer bei einer neuen Beziehung mit Unbekannten nicht zusätzliche Sicherheiten vorsieht, dem ist nicht zu helfen. Lesen Sie unbedingt die Sicherheitshinweise in den entsprechenden Foren!

Seien Sie vorsichtig mit fremden Substanzen und fremden Menschen!

Eigentlich ist das Thema Tunnelspiele ja noch viel weiter zu betrachten. Hier somit einige zusätzliche Beispiele:

  • Auch ein Peitschenhieb erzeugt eine Schwiele, die zumindest wochenlang zur Heilung benötigt. Es entstehen also Folgen, die dann nur mehr wenig beeinflussbar sind.

  • Erzwungenes Verweilen in der Kälte kann zu einer Erkältung führen,

  • Aufenthalt in der Hitze zu Hitzschlag,

  • jede Verwundung zu einer Infektion.

  • 50 Kniebeugen erzeugen für Untrainierte eine Woche Muskelkater. Am Abend verhindern sie üblicherweise das Einschlafen.

  • Das Auswaschen des Mundes mit Seife hinterlässt für Stunden einen entsprechenden Seifengeschmack.

  • Tattoos, Piercings, das Abschneiden oder Ausreißen von Haaren sind bleibende oder zumindest länger anhaltende Körperveränderungen.

  • Scharfe Saucen, Cremes,… auf Schleimhäuten, Ingwer oder Rettich im Anus,… erzeugen mehr oder weniger langes / heftiges Brennen.
    Eine einfache Möglichkeit ist etwa, Franzbranntwein aus dem Drogeriemarkt auf Eichel oder Klitoris zu streichen (betrachten Sie das nicht als Empfehlung!).
    Natursubstanzen haben nicht immer gleichstark wirkende Inhaltsstoffe: Eine das letzte Mal gemachte Erfahrung kann diesmal ganz anders ausfallen!
    Bei manche Substanzen, die sehr heftige Schmerzen erzeugen, ist eine Schädigung der Schleimhäute, und auch eine Veränderung des Fühlens oder der Empfindlichkeit nicht ausgeschlossen.

  • Ein Bluterguss von Paddelschlägen benötigt etliche Tage zu seiner Auflösung.

  • Ein Klistier muss auch wieder einmal heraus…

In den Melanie-Büchern

„Melanie muss abnehmen: BSDM – Erziehung und Disziplin“

und „Melanie II: BDSM – Spiel und Ernst“

werden Sie als längerfristige / nicht abbrechbare Folgen beispielsweise Striemen und Schwielen,  ein Auswaschen des Mundes mit Seife, die Folgen eines Kniestoßes sowie einen gehörigen Muskelkater (in dem Kapitel „Herbert als Sklave“) finden.

Viele Infos zum Thema Tunnelspiele gibt es in diversen Foren, z.B. auf http://kgforum.org.

Zurück zum Ablauf:

  • Finden Sie heraus, was an Folgen zu erwarten ist,

  • überlegen Sie, was Sie sich zumuten wollen,

  • schätzen Sie das Risiko ab,

  • testen Sie wenn möglich mit verringerter Intensität.

  • Wollen Sie es wirklich immer noch versuchen?

Seien Sie vorsichtig: Wenn Sie sich aus Übermut selbst umbringen, bringen Sie sich um viele weitere Freuden aus Selbstdisziplin und Bestrafungen. Und das wäre doch wirklich schade!
Tunnelspiele

Passen Sie also gut auf sich auf!

Herbert

2 Antworten auf „Tunnelspiele“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.